Dienstag, 1. Oktober 2019

Ausblick auf den Blog im Oktober


Das war der September
Der September ist so schnell vergangen, dass ich ihn kaum bemerkt habe. Ich muss viel zu tun gehabt haben, denn die Zahl der gelesenen Bücher ist doch recht überschaubar. Getroffen hat mich, dass ich endlich die Fortsetzung einer geliebten Serie in der Hand hielt und dann so gar nicht damit warm geworden bin. Die Fortsetzung steht nicht gerade weit oben auf meiner Wunschliste.
Ansonsten gab es viel auf dem Balkon zu tun, vor allem eines: ernten! Neben Gurken gab es Kohlrabi, Erdbeeren und die erste Chili, die erst gegen Ende des Monats begannen, sich zu röten. Die Rote Bete scheint schon erntereif zu sein, ich möchte aber noch abwarten, ob sie noch etwas größer wird. Inzwischen versuche ich mich wieder an Radieschen und habe auch Knoblauch gesteckt.



Rezensiert:

Scharf oder nicht?

Das war das Postfach im September
»CONNECT« von JULIAN GOUGH
Nevada, in naher Zukunft: Colt ist der clevere Sohn einer Wissenschaftlerin und eines Geheimdienstlers.
Als er heimlich die bahnbrechende Forschung seiner Mutter Naomi bei einer Biotech-Konferenz einreicht, wird die Studie vom Geheimdienst sofort unter Verschluss genommen. Mutter und Sohn sind gezwungen zu flüchten. Jetzt muss Colt alles daransetzen, mit seinen Programmierkenntnissen Daten zu manipulieren, um ihr Leben zu retten. Und er ist gezwungen, die virtuelle Realität zu verlassen, denn er muss sich seinem größten Schrecken stellen: der Liebe.
In seinem mitreißenden Thriller »Connect« zeigt Gough, wie das Verhältnis zwischen Mensch und künstlicher Intelligenz im digitalen Zeitalter aussehen könnte.

Mark Blake - Peter Grant – Ein Leben für Led Zeppeilin
Die Geschichte des größten Rockmanagers aller Zeiten
Oftmals wird vergessen, dass hinter allen erfolgreichen Interpreten ein Manager steckt, der die Strippen zieht, Hindernisse aus dem Weg räumt und seinen Schützlingen die nötigen Rahmenbedingungen sichert. Neben dem gewieften Colonel Parker, der Elvis Presley betreute, gab es nur ein – in diesem Fall wörtliches – Schwergewicht, das bis heute einen legendären Ruf genießt: Peter Grant, der Mann, durch den Led Zeppelin zu den Rockgöttern der Siebziger wurden. Riesenerfolge, astronomische Gagen, die Schaffung eines Mythos und eine unvergleichliche Legendenbildung gehen auf sein Konto. Bevor Grant zum Manager-Mogul aufstieg, kämpfte er als Wrestler, ließ sich als Schauspieler in verschiedenen Filmen sehen – darunter einer Verfilmung von Vladimir Nabokovs Skandalroman Lolita – und schuftete als Bühnenarbeiter. Aber erst als er Don Arden begegnete, dem späteren Black-Sabbath-Manager und Prototypen des mafiös angehauchten Managers, zeigte sich sein wahres Talent. (…)

Anna McPartlin muss nicht vorgestellt werden: Seit Jahren belegt die Irin die vorderen Plätze der Bestsellerlisten und unterhält ihre Leserinnen mit einfühlsamen Inhalten, die zu Tränen rühren und zugleich authentisch und humorvoll sind.
Nun erscheint am 17.September das erste Kinderbuch für die Zielgruppe ab 10 Jahren der Bestseller-Autorin bei Rowohlt rotfuchs. Überzeugt die Autorin im Erwachsenbuch mit ausgefeilten Charakteren, wunderbaren Dialogen und berührenden Inhalten, so würzt sie das von Christine Strüh übersetzte Kinderbuch «Die Furchtlosen Fünf… tun das Falsche, aber richtig!» zusätzlich mit viel Sprachwitz, skurrilen Ideen und Unterhaltung.
Jeremy Finn hat oft Bauchschmerzen. Meist, wenn er sehr aufgeregt ist. Und das kommt häufig vor, denn er und seine Freunde Walker, Sumo, Charlie und Johnny J planen während der Fußball WM in Irland im Jahre 1990 einen Raubzug nach dem anderen: Die Tankstelle im Ort oder den Geldwagentransporter von Walkers Vater! Alles für einen guten Zweck, denn die Freunde wollen die Krebstherapie von Johnny Js Mam in den USA finanzieren. Kann das Falsche also auch richtig sein?

wie kann es sein, dass im reichen Deutschland Menschen arm sind? Wie kann es sein, dass jeden Tag tonnenweise Lebensmittel vernichtet werden? Und die Tafeln zeitgleich einen Zulauf von Rentnern, Alleinerziehenden und Kindern verzeichnen? In seinem Debattenbuch geht der Vorsitzende der Tafeln Deutschland Jochen Brühl diesen Fragen nach. „Volle Tonne, leere Teller“ erscheint am 10. Oktober 2019 im adeo Verlag (Asslar).
Jochen Brühl hat mehr als ein Dutzend kluger Männer und Frauen dazu befragt, wie wir der Lebensmittelverschwendung und der Spaltung der Gesellschaft in Reich und Arm entgegenwirken können. Herausgekommen ist ein Buch mit viel Gesprächsstoff, das nicht nur Pro und Contra zulässt, Missstände beim Namen nennt, sondern auch für ein Umdenken und Mitgestalten plädiert. U. a. mit Beiträgen von Jörg Pilawa, Hannes Jaenicke, Tim Raue, Paula Schwarz, Franz-­Josef Overbeck, Barbara Hendricks u.v.a.
„Es wäre eine Katastrophe, wenn es die Tafeln nicht mehr gäbe. Es ist aber auch eine  Katastrophe, dass es sie geben muss. Ein Staat, der tausend Tafeln braucht, ist kein  guter Sozialstaat“, schreibt Heribert Prantl, Journalist und Autor, im Vorwort des Buches.

Wir freuen uns sehr, den von der amerikanischen Kritik gefeierten ersten Teil der Drachengesänge-Saga von Jenn Lyons zu präsentieren.
Unser Programmleiter der Hobbit Presse ist ebenfalls begeistert: »Der Untergang der Könige« und seine Figuren umgibt ein Geheimnis, wie man es nur ganz selten findet, so zum Beispiel in Der Name des Windes von Patrick Rothfuss. Hier haben wir Fantasy vom Feinsten; groß, schicksalhaft und düster und dennoch voller Charme und immer wieder aufscheinender Heiterkeit«. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

im Namen des VERRAI-Verlages, Stuttgart, möchte ich Ihnen heute das Kinder-/und Jugendbuch Die Kramer-Kinder vorstellen und übersende Ihnen das Cover sowie Informationen zu dem Buch und der Autorin.
Das Leben mit ihren beiden wunderbaren Töchtern und ihre Arbeit mit Kindern als selbständige Tagesmutter haben die Autorin Lisa Brandt, geb. 1986, inspiriert zu schreiben. Die Geschichte der Kramer-Kinder hat sie zum Teil in ihrer Heimat im Duisburger Norden, im Herzen des Ruhrgebietes geschrieben und auch in dem kleinen, wunderschönen Ort Limbach im tiefen Westerwald. Es geht um Zusammenhalt zwischen fünf Geschwistern, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen wollen. Für die Autorin ist es eine Geschichte über Stärke und Selbstbestimmung, die Kindern und Jugendlichen oftmals nicht zugesprochen wird.
Das Buch: Seit dem Tod ihrer Eltern hat die neunzehnjährige Nina Kramer die Verantwortung für ihre vier jüngeren Geschwister übernommen, für ihren Bruder Dennis, die Zwillinge Charlotte und Johanna und den kleinen Theo. Ihr Leben läuft gut, bis beim Jugendamt eine neue Mitarbeiterin den Fall "Kramer-Kinder" übernimmt. Plötzlich scheint alles in Gefahr. Wird es Nina gelingen, die Familie zusammenzuhalten?
Eine kurzweilige Geschichte, die sich auch zum Vorlesen eignet und für das Lesealter ab 8 Jahren gedacht ist.
Der Titel ist überall erhältlich, wo es Bücher gibt:
Taschenbuch, 104 Seiten, 11,90 €, ISBN13 978-3946834809

Die will's noch mal wissen!

Das bringt der Oktober
Im Oktober warten die üblichen Verdächtigen auf den geneigten Leser, wieder vermehrt in der Fantasy und/oder Science Fiction.

Blau ist superlecker!

Was mich bewegt hat
Weil der Monat so schnell vergangen ist, gab es wenig, das mich bewegt hat.


Gelesen:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.