Dienstag, 12. November 2019

Das Heer des Weißen Drachen - Anthony Ryan


Titel: Das Heer des Weißen Drachen
Autorin: Anthony Ryan
Originaltitel: The Legion of Flame
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3608949759
Euro: 25,00
Veröffentlichungsdatum: September 2018
Seiten: 699
Serie: Draconis Memoria 02
Come in: Gewinn










Inhalt
Mandinorien ist eine hochentwickelte Welt im Industriezeitalter, deren Wohlstand auf Drachenblut beruht. Rote, Grüne, Blaue und Schwarze Drachen werden in der Wildnis gefangen und vollständig ausgeblutet, da je Drachenart fast magische Kräfte mithilfe dessen im menschlichen Körper wirken. Aber auch Maschinen erlangen vollste Leistung erst mit Blut. Doch es gelingt nicht, die Drachen selbst zu halten, da ihr Blut an Wirkung verliert und in Freiheit lebende sind kaum noch aufzutreiben. Die Rohstoffknappheit bringt die zwei größten Reiche an den Rand eines Krieges.
Lange hielt sich die Legende des Weißen Drachen und nun ist er nach Jahrtausende währendem Schlaf erwacht – und wenig erfreut, wie mit seinen Artgenossen umgegangen wird. Er beginnt einen Rachefeldzug; immer mehr Drachen schließen sich ihm an und er wandelt Menschen in Verderbte, die seinem Willen unterworfen sind. Seine Armee wächst stetig und kann, wie es scheint, nicht besiegt werden. Doch noch immer begreifen die Reiche nicht, dass sich ihnen eine Gefahr nähert, die für den Untergang der Menschheit sorgen könnte.
 

Sonntag, 10. November 2019

Kleiner Balkongartenrundgang #3



Obwohl ich den Drang hatte, einmal im Monat über die neuesten Entwicklungen auf dem #westbalkon zu berichten, hat mir die Zeit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wer in #2 (2)" reinschaut, hat den Höhepunkt allerdings miterlebt. Danach ging es kontinuierlich den Lauf aller Dinge. 

Freitag, 8. November 2019

Atmen: Entspannen, den Fokus finden und Sachen anpacken - Michael Townsend Williams


Titel: Atmen: Entspannen, den Fokus finden und Sachen anpacken
Autorin: Michael Townsend Williams
Originaltitel: Do Breathe: Calm Your Mind. Find Focus. Get Stuff Done.
Verlag: Atlantik
ISBN: 978-3455005929
Euro: 12,00
Veröffentlichungsdatum: Mai 2019
Seiten: 144
Serie: Do-Books
Come in: vom Verlag










Inhalt/ Klappentext
Wir nehmen uns im Alltag kaum die Zeit, einmal bewusst durchzuatmen. Dabei können wir schon mithilfe einfacher Übungen die Kontrolle über stressige Situationen bewahren. Michael Townsend Williams zeigt, dass Körper und Geist über einen regulierten Atem zueinander finden können – und wir mit der richtigen Balance alle Herausforderungen des Alltags meistern.
Die im Buch vorgestellten Atemübungen, kombiniert mit Elementen aus Yoga, Meditation und Bewusstseinslehre, machen Atmen zum perfekten Begleiter für Tage, an denen bewusste Ruhepausen nötig sind.


Dienstag, 5. November 2019

(Film) Von Valerian und einem Wolkenatlas


Valerian - Die Stadt der tausend Planeten (Geliehen)
Wir schreiben das 28. Jahrhundert. Gemeinsam mit der patenten Laureline ist Valerian als Spezialgent im Auftrag der Regierung unterwegs. Ein Auftrag ihres Kommandanten führt das smarte Pärchen in die intergalaktische Stadt Alpha, wo unterschiedlichste Spezies sich arrangiert haben: 17 Millionen Lebewesen leben in Eintracht miteinander. Valerian und Laureline realisieren jedoch alsbald, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Eine dunkle Macht mehrt unmerklich seine Kraft.

Der Film fiel mir zufällig in die Hand; offenbar wurde ein Comic verfilmt, der bereits zahlreiche Fans vorweisen kann. Im Grunde vergeudet niemand seine Zeit, wenn er sich die hübschen Bilder anschaut, dennoch sind einige Fragen offen geblieben.
Warum zwei Teenager? Das hat sich mir bis zum Ende nicht erschlossen, denn die Figuren wurden als ältere Charaktere, die seit Jahrhunderten als Spezialagenten arbeiten, beschrieben. Zudem wurde der männliche Part stets (in Worten, nicht in Taten) als Frauenheld dargestellt, ist aber schon durch seine äußere Erscheinung eher der artige, einfühlsame Typ. Sein Bestreben, seine Partnerin zur Heirat zu überreden, war dementsprechend irritierend. Leider lief es dann auch darauf hinaus, dass der Betaheld mehr Glück als alles andere vorweisen konnte. Eine wirkliche Story ist kaum vorhanden und diese daher auch sehr schnell durchschaut bis hin zur fast prophetischen Voraussicht, wie es wohl weiter- und ausgehen würde. Eine recht spannende Teilhandlung wurde dann überraschend durch eine Episode mit einer blauen, krakenartigen Aliendame, die sich schließlich in Rihanna verwandelte, unterbrochen. Mir persönlich war das zu grenzwertig, denn sie arbeitet, natürlich, in einem Amüsierbetrieb. Als was überlasse ich der Fantasie.
Die „Bösewichte“ sind bereits am Anfang identifiziert und erinnern nicht zufällig an die Wesen aus Avatar. Erwähnter Anfang und die Auflösung wollen leider ausgehalten werden.
Ich bereue die Zeit, die ich mit dem Film verbracht habe, nicht. Kann man sehen, muss man aber nicht.