Donnerstag, 20. September 2018

Wolfsthron - Leo Carew

Titel: Wolfsthron
Autorin: Leo Carew
Originaltitel: The Wolf
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3442487356
Euro: 14,00
Veröffentlichungsdatum: September 2018
Seiten: 576
Serie: Under the Northern Sky 01
Come in: Vom Verlag









Inhalt

Roper ist neunzehn, als er seinen Vater zum ersten Mal in die Schlacht begleitet. Die Armeen des Südens sind in den Norden eingefallen, um diesen zu unterjochen. Der jahrhundertealte Frieden zerbricht - genau wie Ropers Vater, der den Kampf nicht überlebt. Der junge Mann sieht nur eine Chance für den Rest seiner Kämpfer: Er ordnet den Rückzug an. Ein Frevel im Norden, ihr neuer Herrscher ein Feigling?
Doch nicht nur die brandschatzenden Südländer machen es Roper schwer, auch in den eigenen Reihen brodelt es, denn Uvoren will sein eigenes Haus auf den Thron bringen und blockiert Roper, der sein Land und die Menschen darin schützen will. Schließlich sieht der junge Wolf nur eine Chance: Er spaltet das Heer und riskiert den Bürgerkrieg, um die Südländer zu vertreiben. Ob der Norden beides unbeschadet übersteht, liegt nun nicht mehr allein in Ropers Hand.

Dienstag, 18. September 2018

(Lesen oder Löschen?) 10 Bücher von meiner Science-Fiction-Wunschliste

Manchmal stöbert man durch aktuelle Neuerscheinungen und bleibt bei dem ein oder anderen Werk hängen, setzt es auf die Wunschliste - und lässt es dort verharren. Irgendwann stellt sich die Frage, ob genau das noch Sinn macht. Lesen oder Löschen?
Und was steht eigentlich so bei Euch auf der WuLi?


Planet der Habenichtse - Ursula K. Le Guin
NA als "Freie Geister" erschienen.
Der einzige Ort auf dem Anarres, der durch eine Mauer von seiner Umgebung abgetrennt wird, ist der Raumhafen. Von hier aus werden die Edelmetalle, die in den Minen des Planeten abgebaut werden, einmal im Jahr zum Nachbarplaneten Urras geflogen.
Für die Herrschenden von Urras ist das anarchistische Anarres nicht mehr als eine abhängige Bergbaukolonie, die es möglichst effektiv auszubeuten gilt. Für die Bewohner von Anarres ist ihre Heimat jedoch der einzige Ort im ganzen Sonnensystem, wo sie wirklich frei sind – frei von Unterdrückung, aber auch frei von dem Zwang, künstlich erzeugte Bedürfnisse befriedigen zu müssen.
Als sich auch auf Anarres erste Herrschaftsstrukturen zu bilden beginnen, begibt sich der Physiker Shevek auf eine riskante Reise nach Urras. Er möchte in Dialog mit dortigen Wissenschaftlern treten und gerät dabei zwischen alle Fronten.

Manche Werke und/oder Autoren darf man getrost als Klassiker bezeichnen und diese Autorin gehört wohl in jedem Fall dazu. Allerdings bin ich an "Erdsee" und "Das Wunschtal" vor vielen Jahren gescheitert.


Schwerelos - Katie Khan
Zwei Menschen, schwerelos und allein. Um sie herum: die Schwärze des Alls. Unter ihnen, zum Greifen nah und doch unerreichbar: ihr Zuhause, der blaue Planet. Jetzt haben Carys und Max bloß noch einander zum Festhalten – und nur noch Atemluft für neunzig Minuten. Gemeinsam blicken sie auf die Erde, die ihnen als Liebende keinen Platz bot. Die Erde, zu der sie nun um jeden Preis zurückkehren wollen. Doch die Zeit läuft gegen sie ...

Scheint ein bisschen unterzugehen, aber die wenigen Leser sind durchweg begeistert. Zudem eine Autorin in diesem Genre. Ein Muss?

Samstag, 15. September 2018

(Altvorderen) Schattenjagd - K.J. Parker

Altvordere bezeichnet alle Vorfahren, die den noch Lebenden vorausgingen.

2004 in deutscher Übersetzung erschienen.

Ein Mann erwacht auf einem Schlachtfeld. Er liegt in Schlamm und Blut, inmitten von Toten. Und er weiß nicht, wer er ist, er kennt weder den eigenen Namen noch die Welt, in der er sich befindet. Es ist nicht die beste aller Welten, wie ihm nur zu bald klar wird. Das düstere Land ist vom Krieg zerrissen, die Dörfer und Städte nicht selten gerade eben verwüstet worden. Jede Begegnung mit anderen Menschen gerät schnell zum Fiasko, und auf der Suche nach seinem verlorenen Gedächtnis erkennt der Namenlose zunächst nur eines: Er ist unschlagbar im Kampf, weiß geradezu virtuos mit dem Schwert umzugehen. Er ist ein Killer.
Auf seiner Irrfahrt lernt er die Betrügerin Copis kennen, die durch die Dörfer zieht und sich mit dem Auftritt ihres Begleiters als angeblichem Gott Kost und Logis erschleicht. Da der Mann ohne Gedächtnis diesen Begleiter wegen eines nächtliches Missverständnisses eben mal erschlagen hat, legt Copis ihm nahe, an seine Stelle zu treten. Mangels besserer Beschäftigung willigt er ein und übernimmt den Namen Poldarn. Diesen Namen hat Copis willkürlich nach einer Ziegelfabrik aus ihrer Kindheit gewählt. Doch kurze Zeit später erfährt der Neugetaufte, dass es einem lang vergessenen Glauben nach tatsächlich einen Gott dieses Namens gibt. Poldarns Wiederkehr soll das Ende der Welt bedeuten; und der Prophezeiung nach soll dieser Gott ohne Gedächtnis auf die Welt zurückkehren.

Der Kreis der Krähen:
1. Schattenjagd
2. Traumsplitter
3. Inkubus

Donnerstag, 13. September 2018

(Autorenplausch) Michelle Reiter: In den Fesseln von Bermuda

Titel: In den Fesseln von Bermuda
Autorin: Michelle Reiter
Originaltitel, 420 Seiten
ISBN: 978-3752839210
Euro: 12,99














Michelle Reiter ist eine ganz gewöhnliche Frau, die seit ihrer Jugend davon träumte, Buchautorin zu werden. Sie schrieb bereits Geschichten, aber kein Verlag wollte diese veröffentlichen. Betrübt fügte sie sich ihrem Schicksal und begann als Buchhalterin zu arbeiten. Trotz des eintönigen Alltags schien der Drang Geschichten zu schreiben, sie nie ganz loszulassen. Eines Tages, vertieft in die Arbeit, nahm in ihrem Kopf eine neue Idee Gestalt an. Leider aber handelte es sich lediglich um ein Durcheinander von Gedanken. Als sie schließlich versuchte diese niederzuschreiben, war sie dazu nicht in der Lage. Es schien, dass Michelle die Schreibblockade, die sie seit den Enttäuschungen hatte, nicht überwinden konnte. Dennoch ließ sie die Idee nicht zur Ruhe kommen. Schließlich unternahm sie genau das, was die Protagonistin in ihrer Geschichte tat, in der Hoffnung, die verlorene Muse wieder zu finden. So kam es, dass Michelle im Flugzeug nach Kuba saß. Als sie das Bermudadreieck überflog, geschah das Unfassbare und genau wie in ihrem Hirngespinst stürzte das Flugzeug ab. Sie überlebte den Absturz scheinbar als Einzige und trieb verschollen im Meer. Dem sicheren Tod geweiht, rettete sie ein mysteriöser Mann namens Leandro, der gleichermaßen ihr Retter und Henker zu sein scheint. Es sah so aus, als ob sie in einer anderen Welt gelandet sein musste. Auch dieses Geschehnis stimmte mit ihrer Geschichte überein, doch an dieser Stelle endete ihr Hirngespinst. Wie würde es weiter gehen und wie sollte sie in der fremden Welt überleben, die sie nun gefangen hielt? Entstammte die Idee ihrem Geist, aus dem Mythos Bermuda oder war es ihr bestimmt, hier zu landen und sie hatte all das in einer Art Vision gesehen?
Im Angesicht eines nahenden Krieges muss Michelle erkennen, das Leandro bereit ist, jeden zu töten, der sein Volk zu bespitzeln versucht. Ihr bleibt nur eine Chance, um zu Überleben: Sie muss Leandros Vertrauen gewinnen und ihm beweisen, dass ihr Zusammentreffen das Schicksal seines Volkes wenden kann.
Michelle schlitterte in eine Welt die von Gewalt, Skrupellosigkeit, Hass und Eifersucht beherrscht wird, doch völlig unerwartet findet sie dort auch Liebe und Freundschaft. Wird sie es schaffen, allen Gefahren zum Trotz zu Überleben?