Donnerstag, 15. November 2018

Winter is Coming: Die mittelalterliche Welt von Game of Thrones - Carolyne Larrington

Titel: Winter is Coming: Die mittelalterliche Welt von Game of Thrones
Autorin: Carolyne Larrington
Originaltitel: Winter is Coming: The Medieval World of Game of Thrones
Verlag: Theiss, Konrad
ISBN: 978-3806233506
Euro: 19,95
Veröffentlichungsdatum: September 2016
Seiten: 320
Kein Serientitel
Come in: Tausch









Klappentext/ Inhalt:
Game of Thrones ist Gegenstand heftiger Diskussionen in den Medien und für Millionen von Fans in aller Welt, die zahllose Theorien entwickeln, wie die Geschichte wohl weitergehen wird. Doch trotz all dem hat bisher kein Buch verraten, wie George R. R. Martin sein erstaunliches Universum geschaffen hat.
Während Carolyne Larrington Romane und Fernsehserie zugleich im Blick hält, erkundet sie jene mittelalterliche Welt aus Rivalitäten und Krieg, Liebe und Verrat, Gier und Macht, deren Inbegriff die Rosenkriege in England bilden. Außerdem vertieft sie sich unter anderem in die Themen Wappen, Riesen, Drachen und Schattenwölfe in Texten des Mittelalters, Raben, alte Götter und Wehrholz in den nordischen Mythen sowie in den bizarren, exotischen Orient auf dem Ostkontinent Essos. Von den Weißen Wanderern bis zur Roten Frau, von Casterlystein bis zum Zitternden Meer ist dieses Buch ein unentbehrlicher Reiseführer in die bedeutendste Schöpfung der Fantasyliteratur des 21. Jahrhunderts.

Dienstag, 13. November 2018

(Lesen oder Löschen?) 10 Bücher von meiner Starke-Frauen-Wunschliste

Manchmal stöbert man durch aktuelle Neuerscheinungen und bleibt bei dem ein oder anderen Werk hängen, setzt es auf die Wunschliste - und lässt es dort verharren. Irgendwann stellt sich die Frage, ob genau das noch Sinn macht. Lesen oder Löschen?
Und was steht eigentlich so bei Euch auf der WuLi?


Frauen, die ihre Stimme erheben. Roar. - Cecelia Ahern
Dreißig Frauen, dreißig Storys: 350 Seiten voller Überraschungen, Gefühl und Aha-Erlebnisse.
Da ist die Frau, die im Boden versinkt und dort auf jede Menge anderer Frauen trifft. Oder die Frau, die auf ihrem Grundstück Zweifel sät. Eine andere Frau, deren Uhr so laut tickt, dass sie nicht schlafen kann, und eine, die aus ihrer Schublade herausklettert. Lauter Frauen, denen gerade dann Flügel wachsen, wenn sie es gar nicht erwarten. So wie es für uns alle in jedem Moment möglich ist, wenn wir nur auf uns selbst hören.
In ihren Romanen berührt Cecelia Ahern Millionen Leserinnen und Leser. Mit diesem besonderen Story-Projekt stellt sie mit sprudelnder Phantasie und liebevollem Humor die Fragen, die uns bewegen: Wer bin ich in dieser Welt? Und wer bestimmt das eigentlich? Was ist mir wirklich wichtig? Und was ist für Frauen alles möglich?

Eine Sammlung von Kurzgeschichten, in denen (starke) Frauen zu Wort kommen. Leider sehr durchwachsene Lesermeinungen. Nur liegen die daran, dass die Autorin sonst eher etwas völlig anderes schreibt oder ist es wirklich nicht gut?


Wildnis ist ein weibliches Wort - Abi Andrews
Erin ist 19. Sie hat England nie verlassen, aber jede Menge Survival-Shows im Fernsehen gesehen und fragt sich, warum immer nur Männer Abenteuer in der Wildnis erleben. Also besteigt sie ein Schiff nach Island, reist weiter nach Grönland, am Polarkreis entlang über Kanada bis nach Alaska. Sie ist zu Fuß unterwegs, per Anhalter, mit dem Hundeschlitten und Fischerbooten. Dabei schließt sie Freund- und Feindschaften, vor allem aber reflektiert und diskutiert sie über ihr großes Thema: Männlichkeit, Natur und Abenteuer. Woher kommt die Faszination für unberührte Natur, die doch gleichzeitig von Menschen (Männern) zerstört wird?

Das Buch ist noch nicht erschienen und kostet ein wenig mehr. Leider weiß ich nicht mehr, wer es mir empfohlen hat und warum - und damit auch nicht, weshalb ich es unbedingt lesen sollte.

Samstag, 10. November 2018

(Gesammelt) Abgebrochene Romane

The Red 1: Morgengrauen - Linda Nagata (Tausch)
In einem ländlichen Gebiet der afrikanischen Sahelzone befehligt Lieutenant James Shelley eine hochtechnisierte Einheit von Solda- ten. Jede Nacht jagen sie während grauenvoller Patrouillen Aufständische und befolgen dabei drei simple Ziele: Beschützt Zivilisten, tötet den Feind und bleibt am Leben. Denn in einem von der Verteidigungsindustrie inszenierten, profitorientierten Krieg gibt es keinen Grund, aus dem man sterben sollte. Shelley nutzt sämtliche ihm zur Verfügung stehenden Hightech-Hilfsmittel, um seine Soldaten am Leben zu halten – aber seine beste Waffe ist sein untrügerisches Gespür, wenn Gefahr droht ... als stünde ihm Gott bei, um ihm warnend ins Ohr zu flüstern.

Abgebrochen etwa mittig.
Das Buch war toll und ich mittendrin, aber dann war ich gezwungen, es einige Zeit beiseite zu legen und habe dann nicht mehr hineingefunden - es lag also an mir, nicht am Werk. Wer Military mag, ist hier in jedem Fall gut beraten. Die Autorin hat fundierte Kenntnisse über Kampf, Taktik, Waffen und Co. Auch wenn das Geschehen in einer nicht so fernen Zukunft spielt, sind nicht alle Geschehnisse fiktiv, Krieg wird schon heute beinahe genauso geführt. Daher war ich über den Inhalt sehr erfreut und die Seiten flogen nur so vorbei. Schade, dass es zur Unterbrechung gekommen ist, ich möchte in jedem Fall empfehlen, bei Interesse reinzuschauen. Der Roman hat einiges für den geneigten Leser zu bieten.

Donnerstag, 8. November 2018

Frida Kahlo: Eine Biografie - María Hesse

Titel: Frida Kahlo: Eine Biografie
Autorin: María Hesse
Originaltitel: Frida Kahlo. Una biografía
Verlag: Insel Verlag
ISBN: 978-3458363477
Euro: 20,00
Veröffentlichungsdatum: Juni 2018
Seiten: 143
Kein Serientitel
Come in: Gewinnspiel









Meinung

Frida Kahlo, geboren 1907 in Coyoacán, Mexiko-Stadt, ist eine der bekanntesten Künstlerinnen weltweit - auch heute noch. Selbst wer noch nie eines ihrer Werke gesehen hat, erkennt die auffällig gekleidete Dame in jedem Fall, denn sie beeinflusst(e) zahlreiche kreative Menschen.
Hesses stark illustrierte Biografie ist aufgrund eines Gewinnspiels in meinem Haushalt eingezogen. Natürlich stellt diese keinen wissenschaftlichen Anspruch und auf den knapp 140 Seiten ist der reine Text zurückhaltend eingesetzt worden. Die wichtigsten Eckpunkte aus Kahlos Leben sind alle treffend geschildert, wer allerdings tiefer gehen möchte, ist eher schlecht beraten. Für ein erstes Zusammentreffen mit dem Leben der Ausnahmekünstlerin, die gesundheitlich sehr eingeschränkt war, ist es aber hervorragend geeignet.
Die Erzählungen sind in der Ich-Form gehalten, so dass es wirkt, als würde die Künstlerin selbst ihre Geschichte schildern und hätte ein kleines Tagebuch vorgelegt. Dabei war es eher Zufall, dass sie zur Malerei kam. Ein schwerer Unfall mit achtzehn Jahren fesselte Kahlo lange ans Bett und das Malen half ihr, mit der Situation klarzukommen. Über die Jahre, die gesundheitlich immer schwierig blieben, die Liebe ihres Lebens, die Fehlgeburten, das kurzzeitige Auswandern, die eigenen zahlreichen Liebschaften wurde die Malerei immer mehr zum Teil ihrer selbst. Sie setzte sich auch stets ins Zentrum ihrer Bilder: „Ich male mich selbst, weil ich mich am besten kenne.“
Hesse hat die Werke Kahlos mit eigener Feder nachgezeichnet, den urspünglichen Sinn erhalten, ihnen aber einen eigenen Anstrich verpasst. Aus rechtlichen Gründen kann ich an dieser Stelle leider nichts davon zeigen, aber die Homepage Hesses ist verlinkt und es gibt eine Online-Leseprobe. Wie in Kahlos Leben stehen die Zeichnungen und Illus im Vordergrund, der Text fügt sich darin ein, unterstützt diese - nicht anders herum! Obwohl die meisten Werke surrealistisch sind und sich daher vermutlich nur der Künstlerin selbst zu einhundert Prozent erschließen, ist es Hesse gelungen, Text und Bilder gemeinsam wirken zu lassen.
"Frida Kahlo: Eine Biografie" ist ein Kleinod in Buchform.


María Hesse, 1982 im spanischen Huelva geboren, zeichnet seit sie denken kann. Ihre Illustrationen erschienen in Magazinen wie Jot Down und Glamour, neben ihrer erfolgreichen Biografie von Frida Kahlo illustrierte sie u. a. Jane Austens Stolz und Vorurteil.