Freitag, 24. Januar 2020

Cassandras Zorn - Joanna Kavenna


Titel: Cassandras Zorn
Autorin: Joanna Kavenna
Originaltitel: Come to the Edge
Verlag: dtv
ISBN: 978-3423260237
Euro: -
Veröffentlichungsdatum: Mai 2014
Seiten: 240
Serie: nein
Come in: Tausch










Inhalt/Klappentext
Wild, rothaarig und schön, steht Cassandra mit beiden Beinen fest auf dem Gemüseacker ihrer Schmuddel-Farm im Nordwesten Englands. Sie gehorcht keiner Obrigkeit und plant eine Revolution: Ihr »Neubelegungs-Projekt« zielt auf Umverteilung – wer immer im Tal um sein Dach überm Kopf fürchten muss oder es verloren hat, bekommt von ihr ein neues Domizil. Endlich kommt – vor dem bitteren Ende – wieder Leben in die unbewohnten Landhäuser der reichen Städter. Kinderlosigkeit plus treuloser Ehemann haben die Erzählerin aus einem komfortablen Vorortleben auf Cassandras Farm verschlagen – jetzt startet sie durch ...


Dienstag, 21. Januar 2020

(Altvorderen) Phantastische Welten - Märchen, Mythen, Fantasy - Thomas Le Blanc


Altvordere bezeichnet alle Vorfahren, die den noch Lebenden vorausgingen.

Keine Übersetzung ist der Titel von Le Blanc, der erstmals 1994 erschienen ist.

Es gibt wohl kaum eine spannendere Frage als die nach der Wiederkehr des Mythos. Warum erleben die mittelalterlichen Epen und die germanischen und keltischen Mythen, die ihren Stoff bilden, in der Gegenwart wie in der Romantik eine Renaissance? Was macht die Faszination des Mythos aus, dass er stets aufs Neue und in neuem Gewand seine Leser, seine Zuhörer, seine Zuschauer findet? Der vorliegende Band will die Verbindung zwischen den Genres Märchen, Mythen und Fantasy dokumentieren und das zwischen ihnen bestehende Beziehungsgeflecht ausloten.

Freitag, 17. Januar 2020

Unter den Armen und Elenden Berlins - Hans Richard Fischer


Titel: Unter den Armen und Elenden Berlins: Streifzüge durch die Tiefen der Weltstadt
Autor: Hans Richard Fischer
Originaltitel
Verlag: Walde + Graf
ISBN: 978-3946896449
Euro: 15,00
Veröffentlichungsdatum: September 2019
Seiten: 128
Serie: nein
Come in: vom Verlag









Inhalt/Klappentext
Ein Meilenstein der investigativen Berichterstattung: Hans R. Fischers eindringliche Sozialreportagen aus dem Berlin der Gründerzeit erstmals seit 1887 in einer Neuauflage.
1887 sorgte ein schmales Buch mit dem Titel Unter den Armen und Elenden Berlins – Streifzüge durch die Tiefen der Weltstadt für Furore. Für seine einfühlsamen Reportagen vom Rand der Gesellschaft hatte der erst 24jährige Journalist Hans Richard Fischer als Bettler verkleidet einige Nächte im Asyl für Obdachlose in der Berliner Friedrichstraße verbracht, die unterschiedlichsten Stätten der Prostitution aufgesucht oder die „Irrenanstalt“ Dalldorf (bis 2006: Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik, Berlin-Wittenau) besichtigt und damit in Deutschland ein journalistisches Genre mitbegründet, mit dem er engagiert Mißstände in
der Gesellschaft aufzeigte. Er unterschied sich im Ton und bei der Auswahl seiner Themen von den populären Sensationsjournalisten seiner Zeit, die dem bürgerlichen Publikum im reißerischen Reportagestil und sehr anekdotenhaft die dunklen Seiten Berlins, sein Dirnen- und Verbrechertum vorführten. Fischers Blick ist voll Mitgefühl und doch ohne Pathos und deshalb sind seine Schilderungen bis heute sehr eindringlich und aufschlußreich und ein zeithistorisch bedeutendes Dokument.


Dienstag, 14. Januar 2020

Der literarische Rückblick 2019



Über die Jahre – inzwischen immerhin zehn – gab es viele Dinge, die ich mir für mein privates Lesen und den Blog vorgenommen habe. In 2019 gab es nur zwei. Erstens wollte ich alles von Tolkien lesen, was ich finden konnte. Und zweitens wollte ich es schaffen, alle Bücher, die bei mir einziehen, auch zeitnah zu lesen.