Sonntag, 10. November 2019

Kleiner Balkongartenrundgang #3



Obwohl ich den Drang hatte, einmal im Monat über die neuesten Entwicklungen auf dem #westbalkon zu berichten, hat mir die Zeit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wer in #2 (2)" reinschaut, hat den Höhepunkt allerdings miterlebt. Danach ging es kontinuierlich den Lauf aller Dinge. 

Kohlrabi habe ich sehr viele ernten können und mich daher entschlossen, sie im nächsten Jahr wieder anzubauen. Vor allem die blauen, denn diese gibt es im Handel nur sehr selten zu kaufen und sie haben einen kernigeren Geschmack. Vielleicht versuche ich in der Tat einmal, auch ein paar Samen in die Erde zu stecken, sonst hat es mit den gekauften aber gut funktioniert.
Verwundert war ich, als ich den letzten Balkonpost gelesen habe. Die Kohlrabis auf dem Hocker sind erst auf den Tisch gewandert und schließlich auf einen frei gewordenen Platz am Geländer (sind also schon älter als gedacht). Und erst hier haben sie so richtig begonnen zu wachsen. Nun, drei von vier. Sobald der erste Frost angesagt ist – und wir hatten immerhin schon zwei Grad in der Nacht – ernte ich sie besser. Auch klein schmecken sie gut. Und ihre Vorgänger waren auch „nur“ Tennisballgroß. Vier pro Kasten sind zu viel, drei gehen gerade so, aber zwei wäre auf einem kleinen Balkon Verschwendung.



Die Gurken haben die letzte Hitzeperiode leider nicht gut überstanden. Zwar ließen sich einige sehr schöne Gurken ernten, aber die Spinnmilben haben sich in der Hitze so rasant ausgebreitet, dass die Pflanzen nicht zu retten gewesen sind. Nur die Mini-Gurke, die am Ende sicher ihre drei Meter maß, ging noch einmal sehr auf und bekam viele neue Blüten. So eine unkaputtbare Pflanze war definitiv ihre 4,99 wert!
Paprika und Peperoni müssen definitiv sehr früh im Jahr angesetzt werden, da sie unheimlich lange zur Reife brauchen. Meine Paprika sind leider eingegangen, die Blattläuse und das für sie zu geringe Licht haben ihnen wenig Freude bereitet.
Die Peperoni jedoch habe ich einfach mal stehen lassen. Ich dachte, wenn es keinen Frost gibt, kann das sicher noch was werden – und tatsächlich: Mitte Oktober wurden die Früchte endlich rot. Die meisten habe ich meinem Vater gegeben, da ich nicht gern scharf esse, er aber ist begeistert.


Spitzpaprika hat es leider auch nicht wirklich leicht gehabt. Die gelben sind zwischendurch eingegangen, da ich sie dummerweise auf dem Tisch, mit der dunkelste Ort auf dem Balkon, zu stehen hatte. Die rote jedoch, die im Sturm mehrfach umgekippt war, blieb standfest. Es dauerte aber auch hier bis Mitte/Ende Oktober, bis sich die Früchte einfärbten. Ob sie noch schmecken werden?



Was leider nicht gelingt, sind Radieschen. Auf den Fotos sind im Kasten am Geländer sind drei verschiedene Sorten zu sehen: Saxa, French Breakfast und Supernova. Sie sind alle völlig vergeilt und obwohl ich bis zum ersten Frost warten wollte (ist ja schnell entfernt), kommen sie doch die Tage weg. Sie sind zum Zeitpunkt des Fotos übrigens acht Wochen alt.
Es ist schade, denn ich habe viel für die kleinen Dinger übrig – etwas, das tatsächlich immer in meinem Kühlschrank zu finden ist.


Die größte Freude habe ich mir selbst gemacht. Schon lange habe ich mir ein Frühbeet gewünscht, fand die aber immer viel zu teuer. Da ich im nächsten Jahr runden Geburtstag feiere, dachte ich, ich könnte es mir wünschen, wenn alle zusammenlegen, müsste es doch klappen. Aber dann stolperte ich im www über ein Frühbeet, das mir sehr gefiel und das ich auf die Wunschliste setzte. Unerwartet sank der Preis dann stetig und ich beschloss, auf der Homepage der Firma nachzusehen. Dort kostete es noch einmal eine Latte weniger, bei null Versandkosten – die Firma sitzt in Hamburg. Die Versuchung war groß … ich schaute mich um und suchte alle gebrauchten Bücher und Filme (diese allerdings weniger) zusammen, die ich finden konnte. Mit diesem Verkauf und einem Flohmarktbesuch mit einer Freundin, die dort regelmäßig Sachen verkauft, hatte ich das Geld in zwei Wochen zusammen. (Ich hätte das Geld auch so gehabt, aber ich bin bei solchen „extravaganten“ Sachen immer sehr eisern. Wenn so etwas neu in den Haushalt kommt, muss auch etwas weg.)
Als es hier ankam, musste ich alles über Lasur und Pflegeöl und Konsorten lernen, denn ich wollte es etwas wetterfester machen. Auf einem #westbalkon weiß man ja nie. Die kleine Fußbank, auf der meine Tomaten standen (siehe obere Links), ist mit einem Öl gestrichen worden, die Beine des Hockers auch. Allerdings scheint dieses nicht die von mir gewünschte Wirkung zu haben. Darum habe ich noch einmal Lasur gekauft (die kostet nicht wenig, manno) und zusammen mit meinem Vater das Frühbeet damit angestrichen, ehe es zwei Tage trocknen musste. Dann haben wir es zusammengebaut (okay, ich hab meist nur zugeschaut). Rentner sind was Tolles! Die futtern sich dann allerdings auch einmal quer durch, obwohl sie der Meinung sind, das alles habe auf einem Balkon nichts zu suchen. :)
Im Frühbeet möchte ich nun versuchen, einige Pflanzen zu überwintern. Wie bei allem anderen auch, teste ich das an, probiert habe ich es noch nie. Aber warum soll ich Geranien immer wieder neu kaufen, wenn man sie auch überwintern kann und sogar Stecklinge von ihnen ziehen? Es soll zwar ewig dauern, ehe sie wieder treiben, aber: Versuch macht klug.
Hinten steht meine überlebende Erdbeere. Davor ein Kasten, in den ich Knoblauchzehen gesteckt habe, die eigentlich noch nicht keimen sollten, es aber unbeeindruckt dennoch tun. Geht ihnen im Kasten erstaunlicherweise besser als auf dem Tisch. Wie es mit ihnen weitergeht, wird sich zeigen.
Unten bietet das Frühbeet eine große Abstellfläche, auf die ich leere Töpfe gestellt habe. Ist immer noch Platz.

Am Balkongartenjahr hat mir alles gefallen, sogar die Ausfälle. Pflanzen beim Wachsen zuzusehen, hat etwas sehr Beruhigendes, sogar wenn man Panik bekommt, weil Schädlinge aufgetaucht sind. Das ist in einem Garten sicher einfacher zu verkraften, weil man mehr Stückzahlen anbauen und so den Ausfall kompensieren kann. Auf geringem Platz nicht so einfach.
Ich werde 2020 sehr viel früher mit Paprika beginnen, obwohl ich auch überlege, von ihnen die Finger zu lassen. Blattläuse mögen sie offenbar am meisten. Auch Peperonis müssen früher (an)gezogen werden, damit sie die Chance haben, auszureifen.
Mein Ehrgeiz geht soweit, dass ich 2020 keine gekauften Pflanzen auf dem Balkon haben möchte – das wird bei Kohlrabi vermutlich schwierig.
Viele Samen habe ich inzwischen schon im Haus. Ich habe sie für kleines Geld gekauft – wobei es seltsam ist, dass immer nur wenige Samen in so einem Tütchen drin sind – oder auch vielfach getauscht. Sobald die Früchte reif wurden, haben viele (Hobby)Gärtner die Samen entnommen und zum Tausch angeboten. Da ließ ich mich nicht lange bitten.
Da ich auch indoor viele neue Pflanzen versorge – das Virus hat sich ausgebreitet – besitze ich zwei Pflanzlampen, die mir hoffentlich bei der Anzucht helfen werden.
Neu werden die Bohnen sein, wobei ich noch zwischen Stangen- und Buchbohnen schwanke. Ich werde definitiv mehr auf die Qualität der Erde achten, die ich verwende. Ebenfalls muss ich beim Gießen aufpassen, denn damit war ich offenbar viel zu großzügig, auch in den heißen Phasen. Gut auf einem Westbalkon ist, dass die Kästen am Geländer bei Regen nicht gegossen werden müssen und geregnet hat es in diesem Jahr ziemlich regelmäßig, aber auch nicht so ausufernd, dass es schädlich gewesen wäre.
Der richtige Dünger ist das A und O, er steht auch schon bei mir herum, weil ich die acht-Euro-Flasche letzten Monat für vier erstehen konnte.
Kräuter müssen entschieden mehr ins Licht und sollten daher nicht auf der Fensterbank stehen, das hat bei den selbstgezogenen nicht funktioniert. Der gekaufte Basilikum hat mir indes viel Freude bereitet. Rote Bete wird es im nächsten Jahr nicht mehr geben, sie ist zwar gut gewachsen, war aber nur Golfballgroß und niemand hier mag sie so richtig, so dass es Verschwendung wäre. Funktioniert aber.
Viele Pläne bereits jetzt. Irgendwie bin ich zwar gesättigt, aber auch wieder reif für die nächste Runde. :)


Kommentare:

  1. Hallo Soleil,

    das klingt doch insgesamt schon recht erfolgreich. :)
    Kolrabi werde ich nächstes Jahr auch testen. Und ich will es auch wieder mit Kräutern versuchen, ich glaube die meisten wurden dieses Jahr nichts, weil die Amseln meine Samen gefressen haben. Jedenfalls standen sie total auf die Dill-Samen... Welche Pflanzen ich mir sonst noch hole, muss ich nochmal überlegen. Auf jeden Fall hätte ich gerne noch einen zweiten Baum, vielleicht Birne oder Pflaume. Und einen Beerenstrauch, was wohl auf Johannisbeere hinausläuft.
    Ansonsten bin ich immer noch gespannt, ob es meine Erdbeeren über den Winter schaffen. Da es hier im Winter nicht soooo kalt wird, stelle ich sie nur an die Hauswand und schaue mal, wie das wird.

    Liebe Grüße
    Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dabei war es nur ein Testjahr :)
      Kohlrabi kann ich empfehlen, der läuft auf helleren Balkons sicher (noch) besser. Kräuter hole ich wohl besser als Jungpflanzen aus dem Markt mit den Samen hatte ich auch Probs. Ich trockne gern Kräuter und bin ein großer Thymian-Fan geworden. Im Moment baumelt auch Thymian in meiner Küche, gleich neben den geernteten Peperonis (die will ich zu Pulver schreddern, wenn sie trocken sind).
      Ich versuche auch einige Pflanzen zu überwintern, Erdbeeren, Geranien in jedem Fall. Mal sehen, ob es funktioniert. Ich drücke und beiden die Daumen :)

      Löschen
  2. Ohhh, dein Balkon schaut so aufgeräumt aus und noch so grün. Bei mir herrscht irgendwie Herbstchaos und die meisten Pflanzen schauen auch schon recht vertrocknet und kahl aus.
    Schön, dass dir dein Balkon so viel Freude bereitet hat. Ich hoffe, du kannst einige Pflanzen erfolgreich ins nächste Jahr überwintern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hab mich zusammengerissen und aufgeräumt - vorher war es nicht so ;-) Und bei wenig Platz musste ich welchen zwecks Frühbeet schaffen. Eigentlich ist es gar nicht so schlecht, dass erst mal etwas Ruhe einkehrt, dafür kann es im Frühjahr wieder richtig losgehen :)

      Löschen

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.