Freitag, 11. September 2020

Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken - Nina Böhmer

Titel: Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken
Autorin: Nina Böhmer
Originaltitel
Verlag: HarperCollins
ISBN: 978-3749900923
Euro: 10,00
Veröffentlichungsdatum: Juli 2020
Seiten: 208
Serie: nein
Come in: vom Verlag










Inhalt/Klappentext
Nina Böhmer arbeitet in der Pflege, seit sie sechzehn ist. Ihr Beruf macht ihr großen Spaß. Eigentlich. Doch als sich während der Corona-Krise die ohnehin schlechten Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte noch mal verschärfen, platzt ihr der Kragen. Auf Facebook veröffentlicht sie eine Wutbotschaft, in der sie erklärt, warum sie viele Entscheidungen der Politik nicht nachvollziehen kann und warum sie es irgendwie als Hohn empfindet, wenn ihr auf einmal Applaus von Balkonen entgegenschallt. – Wo war der eigentlich vorher? Und wieso war er so schnell wieder vorbei?
Nina Böhmer nimmt uns mit an die Front ihres Berufsalltags und bringt es auf den Punkt: Profitabilität darf nicht der alleinige Maßstab unseres Gesundheitssystems sein. Es muss um die bestmögliche Behandlung der Patienten und zugleich um die Menschen gehen, die sich von Berufs wegen um Kranke und Pflegebedürftige kümmern. Es geht in ihrem Buch aber auch um Sexismus am Arbeitsplatz, um kaum haltbare Bedingungen während der Ausbildung, die Nonstop-Belastung im Alltag und Bürokratie im Job sowie um das Modell des ‚Leasings‘ von Pflegekräften.


Meinung
Nina Böhmer ist Krankenschwester, keine Autorin. Diesen Aspekt muss sich der Leser vor Augen halten, ehe er zu diesem Buch greift, denn die Autorin, die ohne Ghostwriter gearbeitet hat, schreibt, wie sie vermutlich auch spricht: salopp, leger und manchmal etwas unüberlegt. Daher klingt es nicht sehr geschliffen, wenn sie von eigenen Erfahrungen berichtet und sicher auch oft recht polemisierend. Aber genau das macht auch den Reiz des Buches aus; jemand aus dem Krisengebiet, der mit eigener, unverstellter Stimme spricht.
Dabei beginnt Böhmer zunächst, von ihrem eigenen Werdegang im Pflegebereich zu erzählen. Ihr Entschluss, Krankenschwester zu werden, ist schon früh herangereift, allerdings werden ihr mehrere Steine in den Weg gelegt. So gibt es vor einigen Jahren noch höhere Zugangsvoraussetzungen, in etwa ein gewisser Bildungsabschluss (Abitur), um zur Ausbildung zugelassen zu werden. Persönlich war ich immer für diesen, schon allein, weil die Schüler dann auch etwas älter und (hoffentlich) emotional reifer sind. Böhmer nimmt zunächst einen kleinen Umweg, wird Sozialassistentin, ehe sie zur Ausbildung zugelassen wird. Ihren Partner findet sie in England, wohin sie nun öfter einmal reist. Im Dezember 2019 erfährt sie das erste Mal von dem neuartigen Virus und dann geschieht erst einmal gar nichts und schließlich alles Schlag auf Schlag. Dadurch entstehen sehr viele Widersprüche, die gerade für das Pflegepersonal nicht die besten Voraussetzungen schafft. Im März 2020 macht sich Böhmer in einem Facebook-Eintrag Luft, den sie versehentlich nicht auf privat, sondern öffentlich stellt. Schnell geht er viral, Böhmer erhält viele Anfragen, auch aus den Medien und viel Zuspruch, vor allem von anderen Krankenschwestern.
Schließlich greift die Autorin verschiedene Aspekte aus dem Pflegeberuf auf, sowohl aus ihrer Ausbildung als auch aus ihrem Alltag. Sie arbeitet inzwischen in Leiharbeit im Pflegeheim(en) und findet das auch gar nicht so schlecht, da sie so gewissen Schichtdienst vermeiden und mehr freie Tage erhalten kann. Außerdem kommt sie etwas herum und kann sich hier und da noch etwas abgucken und dazulernen. Als Angehörige eines ehemaligen Heimbewohners kann ich ihren Enthusiasmus leider nicht ganz teilen. Für Pfleger ist es sicher angenehmer, aber bestimmte Krankheiten setzen einfach eine Bezugspflege voraus und wenn die Pfleger immer wechseln, ist diese schlicht nicht gegeben.
Böhmer greift noch mehr Aspekte auf, den täglichen Sexismus, die Bezahlung, den Alltag. Als selbst im Beruf tätig gewesen, habe ich entsetzt gelesen, dass sich in knapp fünfzehn Jahren offenbar nichts geändert hat. Als Böhmer dann zu berichten weiß, wie alle vor Corona gezittert haben, aber dennoch in die Krankenhäuser kamen, um dort alles wegzufinden, was nicht niet- und nagelfest war (sogar das Toilettenpapier aus der Besuchertoilette), war ich an ähnliche Vorfälle erinnert. Auch bei uns ist damals einiges von Station verschwunden, sogar Handtücher, Cremes, Handschuhe … es musste alles weggeschlossen werden, bis es irgendwann aufhörte.
Böhmer übt einige Kritik an der Politik der Regierung, allen voran Herrn Spahn. Das mal so gelistet zu lesen, ist tatsächlich erschreckend und vermutlich zu überlegen, ob da nicht rechtliche Schritte gefragt wären. Sie behält sich frei heraus vor, kritisch sein zu dürfen und vor allem gewisse Fragen zu stellen, ohne dafür an einen Pranger (und das geht heute leider wahnsinnig schnell) gestellt zu werden. Bleibt zu hoffen, dass noch mehr Betroffene so direkt werden.
Nach der Lektüre von „Wuhan Diary: Tagebuch aus einer gesperrten Stadt“ schrieb ich in der Rezension: „Persönlich bin ich sehr gespannt, ob sich an und in unserem Gesundheitssystem etwas ändern wird, das seit Jahren kaputtgespart wurde. Allerdings sollten wir uns alle an die Nase fassen, denn die Anzeichen waren da, es riefen genug Pflegepersonal, Hebammen und Sanitäter öffentlich nach Unterstützung – und erfuhren kaum welche. Ich hoffe sehr, dass die Öffentlichkeit nun genug sensibilisiert ist und sich nicht wieder mit Allgemeinplätzen abspeisen lässt.“ Bisher lässt sich dahingehend noch recht wenig erkennen, aber noch ist nicht aller Tage Abend. Darum möchte ich Nina Böhmer selbst die letzten Worte dieser Meinung zum Buch sprechen lassen:
(…) Und euer Klatschen könnt ihr euch sonst wohin stecken, ehrlich gesagt … Tut mir leid, es so zu sagen, aber wenn ihr helfen wollt oder zeigen wollt, wie viel wir wert sind, dann helft uns, für bessere Bedingungen zu kämpfen!“ (Seite 24)


Nina Böhmer, Jahrgang 1992, ist in Brandenburg geboren und aufgewachsen. Nach der Schule machte sie ihren Abschluss als staatlich anerkannte Sozialassistentin, arbeitet danach für einen Pflegedienst und begann 2012 ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Seitdem arbeitet sie in Berliner Krankenhäusern. Nina Böhmer wusste schon als Kind, dass sie einmal einen Beruf ausüben wollte, mit dem sie Menschen hilft. Heute wünscht sie sich nichts mehr, als dass der Staat sich stärker für das Gesundheitssystem und ihren Berufsstand einsetzt. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde sie durch ihre Wutbotschaft »Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken«, die sie am 23. März 2020 auf Facebook postete.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.