Donnerstag, 1. September 2011

Ausblick auf den Blog im September


Die Blüte einer Physalispflanze.
Das war der August
Mein englisches Lieblingswort im August war - keines, ich habe nämlich diesmal keinen englischsprachigen Roman gelesen.
Gleich zu Beginn gab es den allerletzten Überblick zur Fantasychallenge und nun ist es also endgültig aus. Die Bücher sind bei allen angekommen und ich hoffe, dass für jeden etwas dabei war.
Neben einer neuen Covergleichheit und dem wöchentlichen Buchtrailer der Woche gab es auch die Nachricht, dass Sherrilyn Kenyon mit einem ihrer Werke verfilmt wird. Melissa Marrs "Graveminder" wird eine TV-Serie und Georgette Heyer feierte ihren 109. Geburtstag.
Den Autorenplausch hat Thomas Elbel bestritten und uns die Dystopien näher gebracht.
Unter einer älteren Rezension eines abgebrochenen Romans kam erneut folgende Frage auf: "Wie kann man eine Beurteilung schreiben, wenn man es nicht zu Ende gelesen hat?" Darauf wird es sicher nie eine zufriedenstellende Antwort geben. Ich halte es jedoch immer noch für legitim, solange angegeben wird, dass das Buch abgebrochen wurde und schließlich auch warum.
Ich werde dazu keine Befragung der (potentiellen) Blogleser starten, denn das ist mein kleines Reich und da herrsche ich (wer mir trotzdem seine Meinung sagen will, kann das natürlich gerne tun). Aber wie immer auch gute Neuigkeiten: Ich zwinge niemanden, das, was ich fabriziere, auch zu lesen. ;-)


Das bringt der September
Der August war lesetechnisch doch recht bunt gemischt, was auch im September so bleiben wird. Neu hinzu kommen einige Filmrezensionen. Nachdem ich beim Ansehen der einzelnen Folgen von "Prinzessin Fantaghiró" sehr viel Spaß hatte, beschloß ich kürzlich, dies mit einer weiteren - zugegeben schon etwas älteren - Serie zu tun. Ich entschied mich für "Superman - Die Abenteuer von Lois und Clark". Der Retro-Effekt war erstaunlich!
Den Autorenplausch wird Alma Alexander (Die verborgene Königin) bestreiten, deren Text einmal in Englisch und einmal in Deutsch (leider nur in meiner Übersetzung, ich bitte also um Nachsicht) online gehen wird. Ich danke der Autorin sehr für ihre Zeit und Mühe.
Wunderbaren Start in den Semptember für uns alle!


Neue Blog-Features
Regelmäßige Leser kennen sicher den "Buchtrailer der Woche". Wenn ein Video zuende geht, gibt es ganz zum Schluß Linkempfehlungen mit ähnlichen Videoinhalten. Nicht immer ist das günstig, wie sich beim Video von "Schoßgebete" herausgestellt hat. Daher vielen lieben Dank an Natira für den Hinweis, dass und wo man diese Linkempfehlungen abstellen kann!

Es gibt ab sofort eine Blogliste. Vorteil: Man kann so viele Links anzeigen lassen, wie man möchte und nicht alle, die in der Liste enthalten sind. Das war anders, als ich mit dem Bloggen angefangen habe und wohl auch der Grund, warum ich mich so lange davor gescheut habe. Es wird noch etwas dauern bis ich alle Blogs verlinkt habe. Wer gern aufgenommen werden möchte, kann mich gerne anschreiben (Edit: Das haben einige von Euch ja schon gemacht. Danke!).

Eine Funktion, der ich bisher aus Unwissenheit kaum Beachtung geschenkt habe, wird in Zukunft desöfteren Nutzung finden. Sie nennt sich "Jump Break" und ist im Postingfenster unter der Option "Verfassen" zu finden. Eine kleine Beschreibung ist HIER nachzulesen.
Die Funktion sorgt dafür, dass ein Posting nicht gesamt angezeigt wird, sondern nur bis zu einer vom Postingersteller selbst gewünschten Stelle. Das macht bei mir vor allem in den Auflistungen der Neuerscheinungen Sinn, die sind doch immer recht lang. Wo die Funktion zukünftig noch Einzug findet wird sich zeigen.


Die (noch unreife) Frucht einer Physalis.
Was mich bewegt hat
Der Aufruf des Fantasyautors Tommy Krappweis (Mara und der Feuerbringer) brachte mich dazu, am 07.08. "Das perfekte Promi-Dinner" zu schauen, an dem er teilgenommen hat. Sein Versprechen, dass jemand, der sein Dinner nachkocht und ihm ein Foto schickt, ein Buch gewinnen kann, musste ich im Nachhinein leider ausschlagen, da es billiger werden dürfte, das Buch einfach zu kaufen. Seinen Abend fand ich jedoch ausgesprochen gelungen.
Was mich jedoch beschäftigt hat, war eine der beiden Mitstreiterinnen, deren Namen ich leider vergessen habe. Sie wurde als "Model und Autorin" vorgestellt. Allerdings stellte sich etliche Sendeminuten-stunden später heraus, dass sie das Buch noch gar nicht geschrieben habe. Beziehungsweise, sie habe das Vorwort und die Danksagung, das sei ihr wichtig, weil es sie anspornen würde. Auf die Frage, ob sie denn schon wisse, was drin stehen soll, druckste sie ganz schön herum, das dürfe sie jetzt noch nicht sagen.
Aber mir ging der Fakt als solcher nicht aus dem Kopf: Wann ist ein Autor eigentlich ein Autor?
Bisher war für mich ausschlaggebend, dass jemand bereits ein Werk veröffentlicht hat, aber da scheine ich mich geirrt zu haben. Bei einer losen Suche im www stieß ich auf einige (selbsternannte?) Autoren, die noch an einem Werk sitzen, das einmal ihr Debüt in der Verlagswelt werden soll.
Wann ist ein Autor ein Autor?

Im August lief der Buch-Tausch recht gut und ich danke noch einmal allen Tauschpartnern für den jeweiligen reibungslosen Ablauf.
Ich Dussel verschickte dabei ein Buch, in dem eines meiner Lieblingslesezeichen drin lag - ich hatte das Buch abgebrochen. Es kostete mich zwei Tage Überwindung den TP'ler anzuschreiben und zu bitten, mir das Lesezeichen zurückzuschicken. Und noch während ich dachte, der TP'ler hielte mich nun wahrscheinlich für Wunder wie bekloppt, erhielt ich eine sehr verständnisvolle Antwort und mein Lesezeichen in einem Briefumschlag zurück. Danke dafür!
Dabei ist es nicht mal etwas Besonderes, schon recht oft verwendet und leicht geknickt. Aber dieses Lesezeichen hat mich schon bei sehr vielen Anlässen in einem Buch begleitet und auch, wenn es kein Garant dafür ist, dass mir das Buch gefallen wird, möchte ich es nicht mehr missen.

Gern lese ich erste Informationen zu einem Autor bei Wikip. Dabei ist mir aufgefallen, dass fast jeder Fantasyautor, nach dem ich suche, dort mit Text zu finden ist. Versuche ich gleiches mit Historical/Romance Autoren, bleibt meine Suche oft erfolglos. An fehlenden Fans kann es doch nicht liegen oder?
Dabei erinnere ich mich gelesen zu haben, dass Wikip. fest in männlicher Hand liegen soll. Wie genau die Site funktioniert, entzieht sich meiner Kenntnis bzw. ist diese äußerst latent. Ich frage mich jedoch, ob dieser Umstand etwas damit zu tun hat.

Im Indiebookblog bin ich HIER auf einige interessante Links zum Thema gestoßen. Da werden doch recht vehement Indieautoren und alles drumherum verteidigt.
Nach dem Lesen habe ich mich dann gefragt, was eigentlich der Unterschied zwischen Indieautoren, also solchen, die ihre Werke per E-Book selbst zum Verkauf anbieten und BoDautoren, jene, die meist viel Geld für den Druck ihrer Werke zahlen und dann zum Verkauf anbieten, ist. Nur das Medium?
Einstellung? Ansehen? Genre(s)? Leserschaft? Grenzen sie sich überhaupt voneinander ab (Warum?) oder halten sie zusammen wie Pech und Schwefel?

Meinen Unmut erregt haben einige Bitten und Aufforderungen für einen für mich zumeist fremden (Jung-/Hobby-)Autor auf irgendeiner mir ebenfalls fremden Plattform zu voten. Nur ein Klick und ...
Ich weiß, es gibt viele Leser, die sich oft nicht einmal ansehen, worum es geht, geschweige denn, dass sie die Geschichten - und alle anderen! - lesen ehe sie stimmen. Aber wie gerecht soll so eine Abstimmung sein? Wer die meisten Leute motivieren kann, ist auch gleich der beste Autor?
Mit Schrecken denke ich da an die großen Publikumspreise ...


(Seltsame) Suchanfragen

alexandra newski ist mein pseudonym.
Aha. Und wie lautet dann Dein richtiger Name?

woher kommt der modergeruch bei büchern
Vom Umfeld. Und letztendlich waren Bücher auch einmal Naturprodukte. Nachdem sie nun tot sind, breitet sich nach einiger Zeit eben entsprechender Geruch aus.

lesen ist ein kreativer selbst gewählter einsamer herrlicher prozess
Aussprüche berühmter Personen werden offenbar häufig geg.oogelt.

rerrin reitet sklaven
Davon gab es wieder mal sehr viele Suchanfragen.

schwestern des mondes pervers
Sie sind direkt, schnörkellos und detailliert. Aber sie sind nicht pervers.

braucht man talernt zum geschihcten schreiben
Ja, ein bisschen schon. Vieles kann man aber auch lernen, die richtige Handhabung der deutschen Sprache zum Beispiel.

ein kompliment eines dilettanten ist eine beleidigung für den künstler
Streichelt seine Seele (und sein Ego) aber sicher trotzdem genauso schön ;-)

lehrreiche pornodialoge
Mhm.

mut auch bei drohenden nachteilen
Schwierig. Darum nennt man es auch Mut.

namenswechsel sophie kinsella warum
*knihihi* Ob derjenige zu einer befriedigenden Antwort gekommen ist?

liebesgeschichte die bewegt
Nur eine?

liebesgeschichten zum nachdenken
Über die Liebe? Den Sinn des Lebens?

wird ocotber daye nicht vorgesetzt?
Nein, leider nicht. KLICK

der tag hat 24 stunden und jetzt müssen wir wieder schlafen
Gute Nacht!

Kommentare:

  1. Wann ist ein Autor ein Autor?
    Tja, ich habe zwei fertige Roman-Manuskripte mit jeweils 450 Normseiten in der Schublade schmoren, für die ich keinen Verlag finde. Zurzeit arbeite ich an einem dritten Roman.
    Die Frage: Und was machst du so beruflich, hasse ich wie die Pest. Dann antworte ich immer: Ich bin Hausfrau, Mutter, Ehefrau, nebenbei schreibe ich Rezensionen und so ganz nebenbei schreibe ich an einem Fantasy-Roman.
    Dabei war es eine bewusste Entscheidung von mir vor fünf Jahren, als ich meinen Job bei einer Investmentfirma verloren hatte, zuhause zu bleiben, um endlich meinen lang gehegten Traum vom Schreiben zu verwirklichen.
    Tja, aber als Autor sehe ich mich immer noch nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Djamena,

    herzlich Willkommen im Blog! :)
    Das ist eine interessante Sichtweise, die Du mir da bietest. Ich denke schon, dass man jemanden, der ein Werk fertig geschrieben hat (anders als besagte Dame in der Sendung) als Autor bezeichnen kann. Aber gibt es dann so etwas wie eine Elite? Also jene, die schon ein Werk an einen verlag verkauft haben? Und dann noch eine Stufe weiter jene, die man in den Bestsellerlisten findet?
    Sind Deine beiden fertigen Romane ebenfalls Fantasyromane? Falls Du möchtest, würde ich mich als Testleser zur Verfügung stellen, vielleicht zuerst an den ersten paar Seiten? Schreib mir bei Interesse doch einfach eine E-Mail.
    Hausfrauen (und Mütter) werden übrigens immer unterschätzt, da kann man machen was man will. Dabei leisten sie wertvolle Arbeit.
    Danke für Deine Meinung!

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  3. Hui, meine liebe! So viel Fragen, so viele interessante Themen. Und das in der Blog-Saure-Gurken-Zeit...

    Das Ego von der Model-Möchtegern-Autorin möchte ich gerne haben. Aber wieder mal nur ein Beweis, dass Verlage jemandem einen Buchvertrag anbieten, nur weil er/sie von anderswo einen (wenn auch oft zweifelhaften) Namen hat - damit macht man Kohle. Der Name verkauft das Buch. Der Inhalt ist nebensächlich. Schade.

    Was die Indie-Autoren betrifft, hätte ich als neuerdings selbsternannte Expertin (Achtung, Witz!) jede Menge zu erzählen, aber das würde den Rahmen hier sprengen. Die Indies sind ein ganz bunter Haufen, da gibt's gute und schlechte, da gibt's wirklich talentierte und da gibt's jene, die glauben sie können schnell viel Geld machen und EBook-Millionär werden, da gibt's welche, die wissen alles besser, und es gibt welche, die haben überhaupt keine Ahnung wie es geht. Und damit meine ich sowohl das Schreiben als auch die Vermarktung ihrer Werke. Die meisten scheinen mir "Einzelkämpfer" zu sein, obwohl es auch ein paar Grüppchen gibt.
    Ach, zum Thema gäbe es so einiges zu sagen...

    Vielen Dank für die Erwähnung meines Blogs! Aber ich verlinke bitte nicht nur die Pro-Indie-Artikel, sondern auch immer wieder die Meinung der "Gegenseite". Ich werte da ja nicht. Jeder darf seine Meinung haben. Und ich meine! ;-)

    Ui, die Voting-Bettelei finde ich auch äußerst nervig und völlig daneben. Wir haben ja schon gesehen, wohin das führt... ganz sicher nicht zu einem objektiven Ergebnis einer Wahl.

    AntwortenLöschen
  4. Wie du weißt, mag ich deine Monats-Aus- und Rückblicke sehr gern. Und auch diesmal hast du mich nicht enttäuscht, liebe Soleil. ;-)

    Bei abgebrochenen Büchern schreibe ich auch eine kurze Bewertung mit meiner Meinung und weshalb ich das Buch abgebrochen habe. Vielleicht kann ich damit anderen Lesern helfen. Ich hasse nämlich nichts mehr als solche lapidaren Aussagen wie z.B. "Das Buch war schlecht, hat mir nicht gefallen..."
    Aber vielleicht gehe nur ich den Dingen gern auf den Grund... *nixweiss*

    Bin schon sehr gespannt, wie du über die alten Fernsehserien denkst, denn die hab ich früher auch gern gesehen. Das waren noch Zeiten...

    Bei mir hat es auch lang gedauert, bis ich die Blogfunktion "Jump Break" entdeckt/benutzt habe. Bei langen Listen finde ich diese Funktion sehr sinnvoll.

    Deine Suchanfragen sind die allerbesten, so fantasievolle Suchanfragen geben meine Besucher nicht ein. Sollte mir das etwas sagen...

    Danke für deinen unterhaltsamen Post.

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr zwei,

    @evi:
    Saure-Gurken-Zeit? Ich lese eindeutig zu wenig Blogs ;-) Allerdings fahre ich gut damit, auch wenn ich nicht mehr uptodate bin.
    Frau Model ist durch die Presse mit einer angeblichen Liebesaffäre zu einem deutlich älteren Promi (den ich auch nicht kannte) gegangen und will im Buch verarbeiten, was geschehen ist und andere vor den eigenen Fehlern warnen. Und nein, sie sei kein Society-Girl. Das wollte ich allerdings nicht in den Post packen, weils eh uninteressant ist. Ob das Buch jemals geschrieben wird? Wir werden sehen.
    Und na ja, wenn Du einen bekannten Namen hast, der sich allein deswegen verkaufen könnte und dann noch mit einer Schlammschlacht ankommst ... Du weißt schon *augenroll*
    In die Indieautorensache werde ich mich mal reinvertiefen, das interessiert mich nämlich sehr. Gut, dass ich schonmal eine Anlaufstele habe ;-)
    Voting-Bettelei ... kuhler Begriff, werde ich mir merken!

    @Sabine:
    Danke, ich mag die auch, weil ich oft gar nicht bewusst wahrnehme, was in meinem Unterbewusstsein so abgeht. Bis ich es aufschreibe ...
    Ah, noch jemand, der auch abgebrochene Bücher vorstellt. Schön, dass ich nicht allein damit bin. Kritik hagelt es ja meist nur, wenn andere das Buch toll fanden - was ich allerdings auch verstehen kann. Wir haben aber eben alle nicht den gleichen Geschmack. :)
    Superman habe ich schon vier Folgen gesehen und mich königlich amüsiert. Wow, ich war so ein Fan und offenbar bin ich jetzt uralt. Was mal alles modern und "in" war *kopfschüttel* Trotzdem schaue ich die Serie gerne. Ich überlege sogar schon, ob ich mir die nächstfolgende Staffel auch zulegen soll.
    "Jump Break" wird mein neuer Freund!
    Suchanfragen sind auch oft sehr gemeine und anzügliche dabei, da staune ich nicht schlecht, was die Leute alles so im www suchen. Und warum.
    Ich bin übrigens davon überzeugt, dass die Worte: Liebe, Erotik, Fantasy die meisten Querverdenker anlockt, also denk' Dir nichts dabei :)
    Danke Dir für Dein Lob!

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin immer noch am Kichern - "lehrreiche Pornodialoge"?

    Ah, und danke für den Hinweis zu dem JumpBreak. Den habe ich mir nun mal gleich geklaut. Erst war ich nicht so ganz davon überzeugt, aber jetzt, nachdem ich den Text geändert habe, gefällt es mir ganz gut.

    Die Frage, wann ein Autor ein Autor ist finde ich eigentlich auch ganz interessant. Sich aber als Autorin zu bezeichne, wenn man ein Vorwort und eine Danksagung geschrieben hat - also, dann bin ich auch Autorin. Ich habe hier jede Menge Kurzgeschichten geschrieben, ein paar sind sogar fertig. Grottenschlecht sind die aber auch allesamt.

    AntwortenLöschen
  7. Argh, ich sollte wirklich nicht immer mitten in der Nacht Kommentar schreiben! Jetzt habe ich noch vergessen, etwas zu den rezensieren von abgebrochene Bücher zu schreiben!
    Kurz und knapp: Ja, klar. Mach das. Niemand sollte sich durch ein schlechtes Buch quälen müssen.

    Ich selber mach das auch nicht. Bei vielen Büchern merke ich allerdings schon nach ein paar Seiten, das sie entweder nicht meinem Geschmack treffen oder im Moment nichts für mich sind. In so einem Fall schreibe ich das meist nur in der Wochenübersicht.
    Aber manchmal passiert es mir auch, das ich ein Buch zur Hälfte oder sogar noch länger lese, bevor ich es abbreche. Und in dem Fall schreibe ich dann auch eine Rezension dazu.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Hermia,

    ui, das ist ja wirklich mitten in der Nacht gewesen. Bist entschuldigt *gg*
    "Jump Break" ist toll, mag ich wirklich sehr. Gerade wenn man längere Beiträge oder Auflistungen postet, macht das wirklich viel Sinn.
    Ich würde gern mal eine Kurzgeschichte lesen, ich wette die sind gar nicht so schlecht, sondern Du nur schüchtern :) Hast Du sie schon mal wem gezeigt?
    Mir passiert es auch manchmal, dass ich ein Buch schon nach ganz wenigen Seiten abbreche. Dann macht es für mich selbst auch wenig Sinn, das zu renzensieren. Dann nenne ich es und gut, weil ich dann meist auch keine Lust habe, eine Rezi zu schreiben; ist ja immerhin auch "Arbeit" ;-)
    Danke für Deine Meinung! Und ich hoffe, Du hast trotzdem noch ausreichend Schlaf gefunden :)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  9. Danke, schlaf hatte ich dann noch genug. Dafür dann bis Mittags.

    Was die Kurzgeschichten angeht, eine habe ich tatsächlich mal einer Freundin gezeigt...naja.
    Aber ich da auch keinen besonderen Ehrgeiz, mir machts einfach Spaß.

    AntwortenLöschen
  10. Du magst also nicht mutig sein und sie mir zeigen? ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Nee, die ich im Moment habe, nicht. Viele habe ich sowieso nicht mehr, die meisten waren auf meinem alten Notebook. Als der den Geist aufgab, waren auch die Geschichten weg.

    Aber vielleicht komme ich irgendwann mal darauf zurück, obwohl ich im zur Zeit lieber lese.

    AntwortenLöschen