Samstag, 25. Oktober 2014

Covergleichheit: Schwarzer Krieger




Manche Cover erkennt man sofort, sie sind wahrscheinlich für ein bestimmtes Buch entworfen und entwickelt worden. Sie dann auf einer anderen Geschichte zu sehen, mutet merkwürdig an.

In diesem Fall war es vermutlich Wolfe, denn der Hintergrund verrät eine ganze Menge und rein nach den Klappentexten passt dieser Krieger besser zu "Book of the New Sun".
Da das Motiv aber durchaus Blicke anzuziehen vermag, ist er vermutlich auf mehreren Covern gelandet, hier die deutsche Übersetzung von K.J.Parkers "Schattenjagd".



Donnerstag, 23. Oktober 2014

Die Gefährtin des Lichts - N.K. Jemisin



Titel: Die Gefährtin des Lichts
Autorin: N.K. Jemisin
Originaltitel: The Earth and the Sky 02. The Broken Kingdoms
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3442266708
Euro: 9,99
Veröffentlichungsdatum: November 2010
Seiten: 446
Serie: Das Erbe der Götter 02
Come in: Kauf









Inhalt

Oree Shoth ist blind und verkauft in der Hauptstadt des Reiches im Schatten des gewaltigen Weltenbaumes billige Souvenirs an Touristen. Gelegentlich auch eines ihrer Bilder, doch malen tut sie eigentlich nur für sich. Es ist etwa zehn Jahre her, seit der Gott Itempas gestürzt wurde und die Graue Lady sich mit seinem Bruder zusammentat. Das nie wirklich stabile Gleichgewicht scheint nun bedrohter denn je.
Und dann findet Oree in einer der Seitengassen einen ermordeten Gottling, einen Nachkommen aus dem Zusammenschluss der drei Götter. Und Nahadoth, Bruder Itempas und höchster Gott, stellt der Stadt ein Ultimatum: liefern sie den Mörder nicht aus, wird er die Stadt vernichten.
Oree, die ihre eigenen Geheimnisse hütet und eine gewisse Vergangenheit verheimlicht, nimmt unterdessen einen verwahrlosten Mann bei sich auf, der mit dem Leben abgeschlossen zu haben scheint, aber aus irgendeinem Grund nicht sterben kann.
Zusammen mit ihm wird sie tiefer in die Angelegenheiten der Götter hineingezogen, als ihr lieb ist.


Meinung

Es handelt sich bei dem Roman um den zweiten Teil der "Das Erbe der Götter" - Trilogie, bei der es sich empfiehlt in Folge zu lesen, die aber auch einzeln gut verständlich ist. Während im ersten Teil die junge Yeine zur jetzigen Grauen Lady wurde, wechselt die Protagonistin hin zur ebenfalls jungen Oree. Wo bei "Die Erbin der Welt" noch das Debüt zu spüren war, konnte sich Jemisin in der Fortsetzung so deutlich steigern, dass keine Kritikpunkte offen geblieben sind.
Da zwischen dem Lesen der einzelnen Teile einiges an Zeit liegt, war es zunächst nicht ganz einfach hineinzufinden, was aber einzig daran lag, bestimmte Berührungspunkte zu finden, die es aber so gut wie nicht gibt. Zwar gibt es ein Wiedersehen mit Charakteren aus dem ersten Teil, das jedoch nur sehr untergeordnet.
Oree wird in allen Einzelheiten vorgestellt, ihre Vergangenheit und ihre Gegenwart, am Ende auch ein Stück ihrer Zukunft. Eine blinde Hauptfigur zu gestalten, war sicher nicht einfach und verlangt auch einiges an Fingerspitzengefühl. Jemisin ist beides gelungen. Dadurch, dass Oree Magie sehen kann, war es nicht immer nötig ohne Sicht auszukommen. Aber auch das ist gewandt umgesetzt worden, denn Wahrnehmung funktioniert nicht nur über das Sehen.
Oree ist eine selbstbewusste junge Frau, die ihr Leben und auch ihr Herz fest im Griff hat. Es liegen einige Beziehungen hinter ihr und sie selbst ist es, die sich dafür oder dagegen entscheidet. Als es schließlich zum Wendepunkt in ihrem Leben kommt, wird sie in Ereignisse verwickelt, die sie zunächst nicht zu durchschauen vermag. Schnell ist spürbar, dass es um mehr geht, als den Tod von Gottkindern oder einer eventuellen Rivalität zwischen diesen Geschwistern.
Zusammen mit ihrem geheimnisvollen Untermieter, den sie Sonnenschein nennt, weil sie ihn in diesem aufgehenden Licht sehen kann, gerät sie immer tiefer in eine Verschwörung hinein, die das gesamte Antlitz der Welt verändern könnte. Gleichzeitig erfährt sie auch mehr über ihren Vater und damit ihrer eigenen Herkunft und wieso es einem Wunder gleichkommt, dass sie überhaupt am Leben ist.
Jemisin hat es ganz ausgezeichnet verstanden, Oree zu charakterisieren und sie als Teil ihrer Welt und ihrer Herkunft zu zeigen.
Überhaupt konnte die Autorin die Kinderkrankheiten des Debüts schon in der Fortsetzung ablegen. Die Handlung ist wesentlich strukturierter und auch sprachlich vermag "Die Gefährtin des Lichts" vollstens zu überzeugen. Allein ein Happy End verwöhnter Leser wird nicht so ganz auf seine Kosten kommen, aber ans Herz geht das Ende auf jeden Fall und sorgt so dafür, im Gedächtnis verhaftet zu bleiben.
N.K. Jemisins Trilogie gehört ins Fantasyregal.


Das Erbe der Götter:
1. The Hundred Thousand Kingdoms (Die Erbin der Welt)
2. The Broken Kingdoms (Die Gefährtin des Lichts)
3. Kingdom of Gods (Die Rivalin der Götter)

http://nkjemisin.com/
N.K. Jemisin ist Therapeutin, politische Kommentatorin und Feinschmeckerin. Sie schreibt, seit sie zehn Jahre alt ist. Allerdings wird sie alles tun, damit ihre frühen Arbeiten nicht öffentlich gemacht werden. Sie lebt in New York City.