Dienstag, 21. März 2017

Herz aus Eis - Eve Kenin

Titel: Herz aus Eis
Autorin: Eve Kenin
Originaltitel: Driven
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3426509241
Euro: 9,99
Veröffentlichungsdatum: November 2011
Seiten: 336
Serie: Dark Future
Come in: Kauf










Inhalt

Am Ende des 21. Jahrhunderts ist die Erde nicht mehr als eine unwirtliche Eiswüste. Die wenigen Überlebenden der zahllosen Kriege werden von Duncan Bane beherrscht, der mit seiner Firma „Janson Transport“ die Versorgungslinien kontrolliert. Die unabhängige Truckerin Raina Bowen schlägt sich als einzige Frau im Gewerbe durch. Eines Abends rettet sie den geheimnisvollen Wizard vor einer Bande Janson-Fahrer und nimmt ihn ein Stück mit. Obwohl sie sich nie auf jemanden einlassen und noch weniger jemandem vertrauen wollte, kommen Raina und er sich näher. Doch der übermenschlich attraktive Mann hütet seine eigenen Geheimnisse. Eines davon bringt Raina in Lebensgefahr, denn Wizard will sie als Köder benutzen, um Duncan Bane aus seinem Versteck zu locken. Auch Raina hat eine alte Rechnung mit dem machtgierigen Mann zu begleichen.


Meinung

Eve Kenin ist das Pseudonym der Autorin Eve Silver, die bisher eher mit ihren historischen und paranormalen Romanen bekannt geworden ist. "Herz aus Eis" ist der erste Band der Reihe, die aber nur zwei(einhalb) Bücher umfasst.
Die Geschichte spielt in einer (nicht mehr so) fernen Zukunft. Zahlreiche Kriege haben die Menschen rasant minimiert, das Klima nachhaltig verändert. Eis bedeckt große Flächen der Erde und ein machtgieriger Konzern beherrscht die wenigen wirtlichen Stellen. Auch die korrupte Regierung vermag nicht viel dagegen auszurichten. Davon jedoch wird leider mehr angedeutet, als genauer beschrieben; Fakten genannt, aber keine Details darum gesponnen. Das macht jedoch nicht so viel aus, denn der Mittelpunkt der Story ist anderweitig gesetzt worden.
Raina ist eine Kämpfernatur, die sich zu verteidigen weiß und deren harte Schale einen weichen Kern umhüllt. In einer solchen Welt bleibt ihr auch nichts anderes übrig. Als die einzige Frau in einer extrem harten Welt und umgeben von feindlichen Truckern, ist sie mehr als vorsichtig, ja fast ablehnend gegen andere Menschen geworden. Der letzte Rest Menschlichkeit bewirkt es jedoch, dass sie den ominösen Wizard rettet und mitnimmt. Der eher wortkarge Mann tastet sich nur langsam an menschliche Gefühle heran (wofür er einen Grund hat, denn sie sind fremd für ihn), kostet diese schließlich aber voll aus.
Dieser actiongeladene Roman voller Verfolgungsjagden und blutiger Auseinandersetzungen hält den Leser also nicht nur in Atem, spart aber zugleich nicht mit Emotionen. So gibt es neben atemlosen Szenen auch einige überaus romantische. Die Beschreibung der dystopischen Welt kommt ein wenig kurz, doch die beiden taffen Helden und ihr Kampf um Gerechtigkeit entschädigen dafür mehr als genug.
„Herz aus Eis“ liefert packende Unterhaltung mit einem guten Schuss leidenschaftlicher Liebe und einer Heldin, die sich in einer harten Männerwelt durchzusetzen weiß.


Dark Future:
1. Driven (Herz aus Eis)
1.5. Frozen
2. Hidden (Herz aus Feuer)


Eve Kenin ist das Pseudonym der amerikanischen Autorin Eve Silver, die vor allem für ihre historischen Mysteryromane bekannt ist. Als Eve Kenin schreibt sie nun actiongeladene Liebesgeschichten, die nicht mehr in der Vergangenheit, sondern in einer düsteren Zukunft spielen. Eve Silver hat einen Abschluss in Mikrobiologie und unterrichtet neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin Anatomie.

Freitag, 17. März 2017

Covergleichheit: Naiver Blick


Obwohl es keine 1:1 Spiegelung des Models ist, scheint es sich doch um das gleiche Mädchen zu handeln, die schlicht anders positioniert und fokussiert wurde.









Dienstag, 14. März 2017

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Becky Chambers

Titel: Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten
Autorin: Becky Chambers
Originaltitel: The Long Way to a Small, Angry Planet
Verlag: Fischer Tor
ISBN: 978-3596035687
Euro: 9,99
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2016
Seiten: 544
Serie: Wayfarer 01
Come in: Kauf










Inhalt

Die Erde ist aufgegeben worden und die Menschheit hat sich gespalten, ist aber dennoch in der Galaktischen Union, mit ihren zahlreichen Rassen aufgenommen worden. Um ihrer Vergangenheit zu entkommen, heuert Rosemary Harper auf dem Tunnelerschiff "Wayfarer" an. In der buntgemischten Crew fühlt sie sich schnell heimisch. Als dem Schiff ein sehr einträglicher Job angeboten wird, nimmt die Mannschaft unter Captain Ashby an. Sie werden einen Tunnel, der zwei Galaxien verbinden soll, anlegen, der jedoch in einem sehr kriegerischen Gebiet liegt. Ein Auftrag, der der "Wayfarer" einiges abverlangen wird.


Meinung

Die Grundhandlung des Romans ist eher ein wenig unspektakulär, wer auf dieser Ebene viel erwartet, wird enttäuscht sein. Chambers hat eine Story angelegt, in der sie mannigfaltig auf die unterschiedlichsten Wesen und Charaktere eingehen kann, die, so bunt gewürfelt wie sie sind, dennoch zu einer kleinen eingeschworenen Gemeinschaft zusammenwachsen.
Danach sieht es zunächst aber nicht aus, denn der Algaist der Crew (Algen treiben das Schiff an), Corbin, kann sich nur wenig mit dem Gedanken anfreunden, dass es zukünftig noch mehr Leute auf der "Wayfarer" geben wird. Captain Ashby besteht jedoch darauf. Der menschliche Mann hält sein Schiff immer zusammen, hütet aber auch seine Geheimnisse, nicht zuletzt eine Affäre mit einer Frau einer nur wenig ähnlichen Spezies. Seine Pilotin Sissix entstammt einer reptilienartigen Rasse namens Aandrisk, der Koch/Arzt Grum gehört zu einer Art, die ihr Geschlecht wechseln kann und vermutlich bald ausgestorben sein wird, weil sie sich selbst vernichtet haben. Navigator Ohan besteht eigentlich aus zwei Wesen, dem Sianatpaar, das nicht mehr lange zu leben hat. Die beiden Techniker Kizzy, eine junge Frau und Jenks, ein kleinwüchsiger Mann betreuen das Schiff und die Künstliche Intelligenz Lovelace, genannt Lovey. Jenks und diese sind ineinander verliebt.
Man sieht, es ist wirklich mehr als bunt und Chambers versteht es hervorragend, jeder Figur eine Individualität zu verleihen, die diese einzigartig macht. So beginnt der Roman tatsächlich wahnsinnig einnehmend und interessant, bindet an jede Zeile. Rosemary bleibt dabei aber nicht die zentrale Figur, sie ist der Neuankömmling, dem der Leser zunächst über die Schulter schauen darf. Doch auch die anderen Charaktere erhalten ihre Momente. Dabei gibt es dann jedoch keine Nebensächlichkeiten, die Autorin lenkt das Augenmerk dann auf die brillant ausgearbeiteten Lebensläufe und Völker. Was zunächst ein klein wenig albern und kitschig klang, war die Liebe zwischen Techniker und K.I. Das ist jedoch so glaubhaft und liebevoll gelungen, dass es nichts auszusetzen gibt. Kizzy wuchs bei zwei Vätern auf, was ebenfalls natürlich dargestellt wird.
Auf der langen Reise wird nur wenige Male haltgemacht und das Leben außerhalb des Schiffs näher beleuchtet. Die Darstellung von Sissix Planeten und der Lebensweise ihrer weitläufigen Familie stellt dabei ein großes Highlight dar.
"Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" ist auf jeden Fall einer der Romane, der mehr Gewicht auf die Figuren und ihre Beziehungen legt und es allein durch diese vermag eine ausgefüllte Geschichte zu erzählen. Zwar gibt es kleinere Scharmützel, Actionfreunde kommen aber defintiv nicht auf ihre Kosten.
Am Ende geht es dann ein wenig verwirrend zu; wenn der im Titel erwähnte "zornige Planet" erreicht ist, ist es doch manchmal schwer, den Geschehnissen dort zu folgen. Auch das eigentliche Ende um die Crew ist reichlich unbefriedigend. Jedoch scheint es, als wäre genau daraus dann die Fortsetzung, die im Original bereits erschienen ist, gestrickt worden. Keine Sorge, dieser Roman ist alles in allem in sich abgeschlossen und der Leser verlässt die Figuren nicht gern. Ein paar Längen sind dem Roman jedoch nicht abzusprechen. Das kann allerdings gut vernächlässigt werden, denn Becky Chambers hat ihren Lesern viel zu bieten.
Vielleicht nicht unbedingt für Hardcorefans der SF zu empfehlen und vermutlich auch eher für eine weibliche Zielgruppe. Wer das aushält, zugreifen.


Wayfarers:
1. The Long Way to a Small, Angry Planet
2. A Closed and Common Orbit
3. Untitled (noch 2017)


Becky Chambers ist als Tochter einer Astrobiologin und eines Luft- und Raumfahrttechnikers in Kalifornien aufgewachsen. Die Zeit zum Schreiben ihres ersten Romans hat sie sich durch eine Kickstarter-Kampagne finanziert. Sie arbeitete unter anderem in der Verwaltung eines Theaters und zwischen 2010 und 2014 als freie Redakteurin für Magazine, und sie lebte in Schottland und Island. Aktuell jedoch in ihrer Heimat Kalifornien.

Freitag, 10. März 2017

(Empfehlung) Der Bund der Illusionisten von Glenda Larke

In diesem Beitrag möchte ich eine leider sehr unterschätzte Trilogie empfehlen, die leider nicht die Aufmerksamkeit erhalten hat, die ihr zustünde. "Der Bund der Illusionisten" stellt eine weibliche Hauptfigur in den Vordergrund, welcher der Leser als junge Frau das erste Mal begegnet und schließlich als Großmutter wieder verlassen wird. Geschrieben wurde die Reihe von Glenda Larke, die mit ihrer zweiten Trilogie "Die Inseln des Ruhms" bereits zahlreiche Leser (auch in Deutschland) begeistern konnte.

In der Welt dieser Geschichte beherrscht ein, an das Römische Reich angelehnte, Imperium beinahe die ganze Welt. Nur eine Land, Kardiastan, bereitet ihnen immer wieder Probleme. Dort leben Menschen, die von einer besonderen Kaste angeführt werden: den Illusionisten. Wer sie sind, wie sie leben, ist so gut wie unbekannt.
Ligea Gayed ist die Ziehtochter eines reichen und mächtigen Mannes des Imperiums, den sie stets angebetet hat. Er brachte sie einst als Waise aus Kardiastan mit und ließ ihr nur die beste Erziehung angedeihen. Nun, als hohe Agentin schickt man Ligea zurück in ihre alte Heimat, da man dort einer Veschwörung auf die Spur gekommen ist, die sie niederschlagen soll. Die anfangs fremde und auf den ersten Blick sehr barbarische Welt löst Gefühle in ihr aus und sie verwächst mit ihren Wurzeln. Dabei läuft ihr auch ein Mann über den Weg, den sie zu lieben lernt - und der genau dieser geheimen Kaste angehört. Nach einigen Kämpfen, inneren wie äußeren, entscheidet sich Ligea für ihr Blut und Volk. Sie erkennt, dass sie stets nur eine Marionette gewesen ist und ihr Vater sie nie geliebt, sonst immer nur benutzt hat. Nun wird sie zur härtesten Kämpferin gegen das Imperium.
Doch sie entscheidet sich dagegen, an der Seite des Mannes, den sie liebt auf Heimatboden gegen die Invasoren vorzugehen. Daran ändert auch die Geburt ihres Sohnes nichts. Denn Ligea weiß: ein Imperium muss von innen heraus zerschlagen werden. Sie, die bestens ausgebildet wurde und noch einige alte Verbündete besitzt, macht genau das zu ihrer Lebensaufgabe. Das Imperium wird fallen.

Leider ist es nicht möglich, die sehr komplexe Geschichte in wenigen Worten wiederzugeben und alle beteiligten Charaktere zu erwähnen. Es kommen diverse Figuren zu Wort, darunter auch Ligeas Sohn Arrant, der besonders im zweiten Teil häufig auftritt und eigene mysteriöse Abenteuer bestreiten muss.
Faszinierend ist vor allem der Weltenentwurf und die Charakterentwicklung. Obwohl es auch mannigfaltig Kämpfe und Intrigen gibt, ist das eher eine Storyline, die auf den Verwirbelungen der menschlichen und nichtmenschlichen Seele beruht, all den Verwicklungen und der Politik und was dahintersteckt. Auch ist das eine Geschichte, die sich in drei Büchern erzählt, weshalb Band 1 auch langsam anläuft, aber schließlich enorm an Fahrt aufnimmt. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken oder einem Geheimnis auf die Spur zu kommen, es gibt Scharmützel, Kriege und die Umsetzung von Plänen. Die Handlung ist sehr dicht, erzählt sich stringent, aber auch auch abseits des Hauptplots, lebt von den dreidimensionalen Charakteren und weiß auf sehr unterschiedliche Art zu begeistern.
So wenig wie Romane mit männlichen Protagonisten nur für männliche Leser gedacht sind, ist es dieser trotz/wegen der weiblichen Hauptfigur eben nicht nur für weibliche Leser. Das ist eine Fantasygeschichte, in der es sehr direkt zugeht und auch die Frauen mitanpacken und mitkämpfen - eben mit allem, was dazugehört.
Ich bin vor zwei Jahren, als ich die Bücher gekauft und gelesen habe, leider nicht dazu gekommen, eine anständige Rezension für jedes Buch zu schreiben - jedoch soll diese sehr lesenswerte Trilogie auf jeden Fall empfohlen sein!


Der Bund der Illusionisten:
1. The Heart of the Mirage (Flüsternder Sand)
2. The Shadow of Tyr (Trügerisches Licht)
3. Song of the Shiver Barrens (Brennender Wind)


Schreibt auch als Glenda Noramly.
Glenda Noramly Larke wurde als Tochter eines Farmers in West-Australien geboren. Sie studierte an der University of Western Australia. Die Australierin Glenda Larke lebt in Malaysia, wo sie ihre zwei größten Wünsche verwirklicht: das Verfassen von Fantasy-Romanen und der Vogelwelt des Regenwalds zu lauschen. Sie hat auch bereits in Tunesien und Österreich gelebt. In jeder freien Minute beobachtet sie Vögel.