Freitag, 1. Juli 2016

Ausblick auf den Blog im Juli

Das war der Juni
Im Juni habe ich ein paar Dinge aufarbeiten können, die in den letzten Wochen zu kurz gekommen sind. Für den Blog blieb leider nicht so viel Zeit übrig. Dennoch gab es einiges zu entdecken: Die Autorin Maike Claußnitzer hat über ihren Roman "Tricontium" geplaudert und es gab eine Romance-Special-Woche. Lisa McAbbey erzählte etwas über ihr neues Buch "Die Eroberung des Normannen" und die Betreiberin des neuen Portals rund um Romance in Buch, Film & Co stellte sich und ihre Seite näher vor.
Ich habe HIER erzählt, wie es zur Gründung des Valkyren Verlages gekommen ist und HIER warum sich Covergleichheiten manchmal einfach nicht vermeiden lassen.


Rezensiert:

Dienstag, 28. Juni 2016

Interessante Fantasy/SF Neuerscheinungen Juli

»Die Brautprinzessin« ist ein raffiniertes Abenteuer und eine atemlose, clevere Romanze. Traurig und hinterlistig, verspielt, blutig und zeitlos. Wahnsinnig. Und wunderschön.
Erzählt wird die Geschichte der wunderschönen Butterblume und des Stalljungen Westley, der unsterblich in sie verliebt ist. Die Erzählung von der Bedrohung ihrer Liebe durch Prinz Humperdinck, seine Ritter und Spione ist aber nur eine Geschichte in einem atemberaubenden Spiel von Kürzungen und raunenden Kommentaren.

Ezra war schon immer etwas Besonderes. Solange sie zurückdenken kann, haben die Menschen im Dorf sie gemieden, weil sie sich in ihrer Nähe unwohl fühlten. Seit Jahren führt sie ein einsames und ruhiges Leben, doch das ändert sich, als Kopfgeldjäger auftauchen und im Namen der Sonnenkirche nach ihr suchen. Ezra gelingt es gerade so zu fliehen. Aber was wollen die Kopfgeldjäger von ihr? Hat es etwas mit den Veränderungen zu tun, die sie in der letzten Zeit an sich wahrnimmt? Wissen die Männer mehr über sie, als sie selbst? Das Geheimnis ihrer Herkunft treibt Ezra in ein Abenteuer, das sie weit über die Grenzen ihrer Heimat – und ihrer Erwartungen – hinausführen wird ...

New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt ...

Samstag, 25. Juni 2016

Post this book: Teile deine Kreativität!

Titel: Post this book: Teile deine Kreativität!
Autoren: Nikalas Catlow, David Sinden
Originaltitel: Post this
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3785586099
Euro: 8,95
Veröffentlichungsdatum: Juni 2016
Seiten: 160
Kein Serientitel
Come in: Vom Verlag









Klappentext/ Inhalt:
Wer sagt, dass es eine Grenze zwischen der Welt der Bücher und dem Netz geben muss? Teile deine Kreativität und #Postthisbook!
Mach dir dieses Buch zu eigen: Beklebe, bemale, beschmiere die Seiten. Egal ob Kritzeleien, Selfies, Experimente mit ungewöhnlichen Materialien oder kleine Filme – lass dich von den vielen Anregungen inspirieren und poste deine Kunstwerke in den sozialen Netzwerken. Der Hashtag #Postthisbook sorgt dafür, dass Gleichgesinnte sie finden werden.
Originelle Beschäftigungsideen, das Doodeln oder Ausmalen von Tangles, und die Lust am Lesen und Gestalten werden in Post this book mit Social Media verbunden – ein Kreativbuch für die Generation online!
 
Meinung

Ich bin nicht die Zielgruppe dieses Buches - also nicht mal annähernd. Das sage ich absichtlich gleich zu Anfang, damit meine folgenden Worte klarer werden. Ich habe es übrigens auch nicht gekauft oder "bestellt", es stand schlicht überraschend vor meiner Tür.
Mich fasziniert an dem Buch der sozialwissenschaftliche Aspekt. Nicht nur Autoren wie Lauren Beukes ("Moxyland") haben verstanden, dass die virtuelle und die reale Welt immer dichter zusammenwachsen. Besonders junge Leute kennen ein Leben ohne Handy und WWW nicht mehr, das sind Dinge, die für sie schon immer da gewesen sind. Auch die Stiftung Lesen sucht beständig danach, Bücher mehr an eben diese junge Generation zu bringen und geht dafür auch immer öfter den digitalen Weg. Natürlich ist "Post this Book" kein Roman mit Geschichten, aber es ist ein Versuch, beide Welten miteinander zu verbinden.


Obwohl ich mein eigenes Handy so gut wie nie nutze, habe ich versucht, einige Seiten des Buches damit einzufangen. Es zu posten war mir etwas zu heikel, aber im Zuge dieses Posts, müssen auch Bilder sein. Eins steht fest: Fotografin werde ich nie.
Aber schon bei der Nutzung wurden einige Dinge ersichtlich. Es ist tatsächlich ein Buch mit der gängigen Form und immerhin 160 Seiten. Spätestens mittig wird es daher schwer, den vorgezeigten Platz zu nutzen bzw. das Print für die Dauer der Kritzelei offen zu halten. Selbst mit roher Gewalt gelingt dies nur schwer. Das Buch dabei dann auch noch halten, auf etwas zeigen zu lassen oder kreativ in die Natur zu setzen, ist reichlich kompliziert.


Dank der Größe des Formats lässt sich "Post this Book" sicher auch schwer im Unterricht hervorziehen und vollmalen; einzelne Seiten lassen sich leider nicht heraustrennen. Und was mit dem Ding geschehen soll nachdem es keine unbenutzten Seiten mehr gibt, ist mir ebenfalls nicht klar. Stellt man das dann ins Regal oder besinnt man sich auf den Aspekt "Wegwerfgesellschaft"?


Ich persönlich frage mich nun natürlich, ob dafür nun unbedingt ein Baum sterben musste. Aber für alle, die stets ein Notizbuch bei sich tragen und dieses auch gerne mal vollkritzeln, kann dieses Werk interessant sein.



Donnerstag, 23. Juni 2016

An Bord der Smaragdsturm - Michael J. Sullivan

Titel: An Bord der Smaragdsturm
Autor: Michael J. Sullivan
Originaltitel: The Emerald Storm
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3608960150
Euro: 16,95
Veröffentlichungsdatum: September 2015
Seiten: 441
Serie: Riyria 04
Come in: Geschenk









Klappentext/ Inhalt:
Das Diebespaar Hadrian und Royce, bekannt unter dem Namen Riyria, wollte sich eigentlich längst aus den gefährlichen Geschäften zurückziehen. Da erreicht die beiden ein Auftrag des Königs: Sie sollen des Agenten Merrick Marius habhaft werden, der allem Anschein nach im Kampf um das Königreich Melengar die Fäden in Händen hält. Als sie dafür auf dem mächtigen Segler Smaragdsturm anheuern, können sie noch nicht wissen, dass ihre Feinde längst an Bord sind. Ganz abgesehen von Piraten, die dem Schiff folgen, und Ausgesetzten und wilden Kriegern, die sie am Gestade einsamer Inseln erwarten.


Meinung

Der nunmehr vierte Teil sollte unbedingt in Folge gelesen werden, da sonst starke Verständnisschwierigkeiten auftreten können. Zwar ist jeder Band mit einem nur für diesen vorgesehenen Abenteuer bedacht worden, das dann auch einen Abschluss findet, es wird aber eine größere Handlungsübergreifende Story erzählt, auf die die Einzelabenteuer Einfluss nehmen.
Schon mit dem Beginn des Romans bekam ich so meine Schwierigkeiten, denn der ehemals große Zauberer wird wie im Vorbeigehen aus der Geschichte genommen. Vor den Augen der Prinzessin Arista wird er quasi um die Ecke gebracht, nicht ohne noch letzte Worte herauspressen zu können. Eine recht anstrengende Szene also, die leider verschmerzt werden muss.
Auch danach wird man streckenweise das Gefühl nicht los, dass man es mit einem Füllband zu tun bekommen hat, weil so gesehen schlicht nichts vorwärts geht. Die (nicht mehr ganz so) neu entdeckte Imperatorin kämpft immer noch mit sich und ihrem umwölkten Geist, auch wenn sie nun öfter einmal daraus auftaucht. Ein paar Verehrer, die um ihre (einflussreiche!) Hand anhalten wollen, tauchen auf und überhaupt wird nicht klar, wohin Sullivan mit dieser Figur noch will. Zwar bekommt sie eine weitere starke Figur an die Seite, die sie unter Umständen einiges lehren kann, aber nichts Genaues weiß man nicht.
Hadrian und Royce sind quasi sie selbst, nur dass sich deren Umgebung von Land aufs Wasser geändert hat. Keine leichte Situation für denjenigen der beiden, der nicht nur menschliches Blut in sich trägt und durch die nicht immer sanften Wellenbewegungen entlarvt werden könnte.
Am Ende scheint es, als würden die Figuren nun in Position gesetzt - leider egal wie. Eine weitere Nebenfigur wird entsorgt und das leider auf eine fürchterliche Art und Weise. Oft wirkt es, als wäre es dem Autor mitten beim Schreiben eingefallen. Schon der Wankelgeist der diesem Charakter nahestehenden Figur, bei der bisher nichts daraufhindeutete, war schwer zu verkraften.
Nein, wirklich glücklich kann man mit diesem Band der Reihe nicht sein. Aber wer einmal hier gelandet ist verzeiht den Ausrutscher und hat den Folgeband sicher längst zu Hause.


The Riyria Revelations:
1. The Crown Conspiracy (Der Thron von Melengar)
2. Avempartha (Der Turm von Avempartha)
3. Nyphron Rising (Der Aufstieg Nyphrons)
4. The Emerald Storm (An Bord der Smaragdsturm)
5. Wintertide (Das Fest von Aquesta)
6. Percepliquis (Die verborgene Stadt)



http://riyria.blogspot.de/
Michael J. Sullivan, geboren 1961 in Detroit, begann seine ersten Geschichten mit acht Jahren zu schreiben. Er lebt heute mit seiner Frau und drei Kindern in Fairfax in der Nähe von Washington D.C. als freier Autor. Zunächst publizierte Michael J. Sullivan seine sechsteilige Riyria-Reihe sehr erfolgreich im Eigenverlag. Nach seinem großen Publikumserfolg wurden US-Verlage auf den Autor aufmerksam. Inzwischen wurde sein Fantasy-Epos in 14 Sprachen übersetzt und hat mehr als 100 Preise gewonnen.