Montag, 6. Juni 2011

Covergleichheit: Prinzessin im Herzen und Fangzähne dazu


Diesmal sind die betreffenden Bücher noch nicht einmal erschienen - und ich habe sie schon verwechselt. Ob sich da Verlag und Autor (die daran wohl eher unbeteiligt sind) einen Gefallen getan haben?
Gut, farblich etwas nachgedunkelt und aus der Hochsteck-Partyfrisur ist eine im Wind wehende zackige Openair-Veranstaltung geworden. Vampire müssen sich bei der Coverversion von Robinson vorsehen, da ist nämlich noch ein Kreuz aufs Abendtäschen geschummelt worden.
Während man bei Colgan noch annehmen könnte, dass sie ein geschwungenes Treppengeländer hinuntersaust, scheint Robinson auf einer Art Spazierstock durch die Luft zu segeln.
Wie auch immer, die Unterschiede sind dürftig und zumindest ein Cover im Genre recht irreführend.

Sophie Chesterton liebt den Luxus, und bewaffnet mit Papas Kreditkarte kann sie sich ungestört um die drei wichtigsten Dinge im Leben kümmern: Prada, Party und Prosecco. Sophie ist hübsch, sie kennt die richtigen Leute, geht zu den richtigen Events und trägt die richtigen Klamotten – kurz: Alles scheint perfekt. Bis das Schicksal zuschlägt und ein einziger grauenvoller Abend ihr Leben komplett durcheinanderwirbelt. Plötzlich wird der Traum von Villa und Versace zum Albtraum aus Schmuddel-WG und Putzkittel. Doch vielleicht ist am Ende alles nur halb so schlimm. Und was zählt wirklich: Geld oder Liebe?


Die ehrgeizige Schulreporterin Sophie McGee ist enttäuscht, als sie zu Beginn des Schuljahres lediglich damit beauftragt wird, Porträts der neuen Mitschüler zu verfassen. Doch als sie herausfindet, dass alle Neuen ungewöhnlich altmodisch sind und die Schule erst bei Sonnenuntergang verlassen, ist ihr Reporterinstinkt geweckt. Und dann ist plötzlich auch Sophies Kindheitsliebe James wieder in der Stadt. Er bringt ihr Herz zum Rasen – und scheint das Geheimnis der seltsamen Neuankömmlinge zu teilen ...

Kommentare:

  1. *lach* Sogar die Protagonistin in beiden Büchern heißt Sophie. Da ist doch einiges schief gelaufen ^^

    AntwortenLöschen
  2. Die beiden Cover sind wirklich verwirrend und so gut finde ich das Motiv jetzt auch nicht, egal ob mit Vampiren oder Prinzessin.

    AntwortenLöschen
  3. Auf den ersten Blick dachte ich, dass es das selbe ist. Und ich finde das der Inhalt "Im Herzen Prinzessin" wenigstens zum Cover passt.
    Hatte am Samstag aber auch so einen Moment, wo ich dachte "Hä wann haben die denn die Buchgröße verändert" Das Cover war nahezu gleich, nur die Größe war anders.

    AntwortenLöschen
  4. Ohja, die beiden Cover waren mir letzte Woche oder so schon bei Erdbeere und Kirsche ins Auge gesprungen. Beide Romane würden mich - weder inhaltlich noch dem Äußeren nach - so gar nicht reizen, aber vor allem finde ich es unfassbar wie schlecht die Frau bei dem zweiten Cover plaziert wurde. *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihrs,

    @Schattenkämpferin:
    Sieh mal an, DAS ist mir gar nicht aufgefallen *lach*

    @Sabrina:
    Na ja, es hat schon was kindliches, stimmt schon. Aber beim ersten auch etwas spritziges, fesches und ich denke, darum geht es im Buch auch. Vielleicht gehen ihnen auch einfach nur die realen Frauenmodels aus?

    @Mia:
    Welcome!
    Das dachte ich beim ersten Blick auch. Als ich die Neuerscheinungslisten durchgesehen habe, wollte ich mir das erste Buch nämlich merken. Am nächsten Tag fand ich es nicht sofort wieder und glaubte, dass das zeite mein Gesuchtes ist (bin halt ein visueller Mensch). Lag ich leider daneben ...
    Wenn Du "Covergleichheit" oben links in die Suche eingibst, wirst Du noch so einige Zufälle finden, die mir über den Weg gelaufen sind ...

    @Winterkatze:
    Erdbeere und Kirsche?
    Siehe Mia, das erste wäre zumindest einen zweiten Blick für mich wert. Mir ist mal wieder nach so etwas. Beim zweiten allerdings ... man weiß nicht, es klingt nach halber Krimistory, spannend und mysteriös, das Cover dagegen sagt, es wird ein witziges Buch, bisschen hipp, bisschen tolpatschig. Nur, was steckt wirklich drin?
    PS: Immer noch strahlender Sonnenschein, 30 Grad satt. Die für Mittag angekündigten Regengewitter bleiben aus.

    LG und einen tollen Start in die Woche
    Soleil

    AntwortenLöschen
  6. Schau mal hier: http://collectionofbookmarks.blogspot.com/2011/05/zwei-bucher-ein-cover-eine-andere.html

    Und bei dem ersten Buch steige ich innerlich schon bei dem Wort Kreditkarte auf dem Klappentext aus, während mich das zweite bei Schulreporterin verliert. Ich kultiviere gerade meine Vorurteile. :d

    P.S.: Bei uns ist es kühler, aber so schwül, dass man sich kaum einen Schritt bewegen kann. Die nächsten zwei Tage soll es weiterregnen, ich hoffe, das fängt langsam mal an. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja schräg. Na, wenn die Bücher so originell sind wie die Cover, dann ist es nicht weit her ... hoffen wir, dass der Verlag nur im Cover danebengegriffen hat :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ohwe... ich wundere mich ehrlich gesagt bei solchen Fällen immer wieder, dass sich die Verlage nicht völlig bekriegen, wenn sie sich gegenseitig die Cover mopsen? Oder wie funktioniert das? Ich hab leider keine Ahnung vom Verlagswesen...

    AntwortenLöschen
  9. @Winterkatze:
    Ah! Na ja, an -diesen- Covern kann man ja auch irgendwie nicht vorbei gehen! ;-)
    Dann werden wir also keine Rezi zu den Büchern von Dir lesen?
    PS: Am Abend endlich Regen satt, aber keine wirkliche Temperaturabkühlung.

    @sara s.:
    Ach eigentlich habe ich bei beiden Verlagen nur äußerst selten mal daneben gegriffen. Aber bei einem davon wundert mich so ein Cover irgendwie doch.

    @Windfänger:
    Ich weiß es leider auch nicht genau. Nur, dass sie meist eine Agentur beauftragen und man sieht ja, dass es Unterschiede bei den Bildern gibt. Wären sie exakt gleich (siehe Frisur etc.) wäre es rechtlich nicht möglich sie doppelt zu verwenden. Aber da es genug Unterschiede gibt (für mich nicht mal annähernd, aber ok), hat vielleicht die Agentur zweimal das Bild rausgeschickt?

    AntwortenLöschen