Freitag, 3. Juli 2020

Snippets - Literatur News im Mai/ Juni

Schreiben:



Verlegen:





Blog und Co.:







Corona:




In eigener Sache:

Ich erfuhr nur zufällig und am Rande von dem, was die Autorin hier in Kurzform darlegt. Ihre persönlichen Gedankengänge und Erlebnisse kann und will ich nicht beurteilen. Mit dem Rest gehe ich absolut konform. Schon eine lange Weile verstehe ich die (jungen) Frauen und vor allem jene, die sich Feministin nennen, nicht mehr. Dabei habe ich mich selbst immer für Frauenrechte (hier im Blog stets in Literatur) stark gemacht und nicht zuletzt einige Semester mit Geschlechterforschung verbracht. Selbst habe ich mich übrigens nie als Feministin, sondern immer als Frauenrechtlerin bezeichnet. Das Recht auf Bildung ist mein größtes Steckenpferd dabei. Aber es gibt noch viele Rechte, die es für Frauen weltweit zu erstreiten gibt. Daher ist es für mich seit einiger Zeit äußerst abstrus, dass Frauen nun für ihr Recht kämpfen müssen, Frauen zu sein und bleiben zu dürfen. Ich danke J.K. Rowling daher von ganzem Herzen, sich wie in der Vergangenheit auch weiterhin für Frauen und Mädchen stark zu machen.









Lesen/Ansehen:








Interviews:



Lesereise/Lesungen/Veranstaltungen:




Ins Auge gerückt:
Spillover: Der tierische Ursprung weltweiter Seuchen - David Quammen
Neuauflage: Lebensbedrohende Infektionskrankheiten wie AIDS, Ebola, Virusgrippen, SARS und aktuell Covid-19 können sich dank der Globalisierung schnell über große Räume verbreiten und Epidemien oder gar Pandemien auslösen. Ihnen ist eines gemeinsam: Die Erreger sprangen vom Tier auf den Menschen über – der sogenannte Spillover. In einem ebenso spannend erzählten wie beunruhigenden Buch schildert der preisgekrönte Wissenschaftsautor David Quammen wie und wo bevorzugt Viren, Bakterien und andere Erreger auf den Menschen übertragen werden. Er begleitet Forscher bei der Suche nach dem Ursprung der Seuchen unter anderem zu Gorillas in den Kongo, beobachtet sie bei der Arbeit mit Fledermäusen in China und Affen in Bangladesch und erklärt, warum die Gefahr des Spillover gestiegen ist. Ein Wissenschaftsthriller über die steigende Gefahr von Pandemien in der globalisierten Welt.

Warum ich keine Feministin bin: Ein feministisches Manifest - Jessa Crispin
In ihrem radikalen, geistreichen und dringlichen Manifest rechnet die amerikanische Aktivistin und Kulturkritikerin Jessa Crispin mit dem Feminismus ab. Am Ende ihres Essays steht nichts weniger als der Aufruf zum Umsturz der Gesellschaft.
Keine Feministin zu sein – für die amerikanische »Feministin« Jessa Crispin der einzige Ausweg. Während sich in den USA Hundertausende Pussyhats anziehen und demonstrierend durch die Straßen laufen, Popstars zu feministischen Ikonen gekürt werden und »Self-empowerment« à la Sheryl Sandberg zur neuen Religion des Lifestyle-Feminismus wird, erklärt Crispin den Feminismus für tot. Banal, anbiedernd und lächerlich findet sie den »Kampf« um die Freiheit der Frau. Was also tun? Crispin fordert nichts weniger als eine Revolution.

Wie ich die Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den Alltag - David Allen
Jeder klagt darüber: zu viel Arbeit und zu wenig Zeit. Doch wie organisiere ich meine tägliche Arbeit so, dass ich leistungsfähig und effizient bin, ohne mich dabei kaputtzumachen, ja dabei sogar noch Spaß habe? Ob es nun um die Bewältigung der täglichen E-Mail-Flut geht oder um das Jonglieren mit eiligen Terminen: Mit ganz einfachen, anwendungsorientierten Strategien zeigt David Allen, wie man seinen Alltag in den Griff bekommt. Sein Schlüsselwort wird jeder gerne hören: Entspannung. Wer entspannt und überlegt seinen Tag angeht, wird kreativer, effizienter und wirklich produktiv sein.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.