Donnerstag, 16. Juli 2020

(Autorenplausch) Yves Holland - Federträger

Titel: Federträger
Autor: Yves Holland
Originaltitel, ca. 350 Seiten
ISBN: 9783752903874
Euro: 1,99 (E-Book)













Geschrieben habe ich irgendwie schon immer - das fing mit kleinen Krimis im Rahmen des Deutsch-Unterrichts und Beiträgen zur Schülerzeitung an, ging über kleinere und auch größere Hörspiel-Manuskripte, Krimis bis hin zu modernen Umsetzungen von chinesischen Märchen - und ebenfalls bis hin zum Fantasy-Roman "Federträger", den ich hier mithilfe einer kleinen Leseprobe präsentieren möchte. Da lasse ich gerne die Worte sprechen, um die es hier ja schließlich geht:

Leicht angesäuert machte sich Fandor mit einem Ruck frei, rollte sich unter Thorn hervor und stand hastig auf. Gesicht und Nacken, eben noch rot vor Luftmangel und Anstrengung, änderten die Farbe eine Nuance ins Dunklere – nunmehr allerdings vor Zorn und Scham. Er ärgerte sich. Niemals würde er es lernen, so wie die anderen Jungen zu kämpfen. Er konnte es einfach nicht. Er war ein Versager. Er würde sich wahrscheinlich eher selbst in einem Kampf töten, als anderen auch nur den Hauch eines Kratzers zuzufügen, und das wussten alle. Voller Unmut zog er die Stirn in tiefe Querfalten.
"Komm schon, Findel, schmoll nicht. Wir üben es eben so lange, bis du es kannst." Thorn von Wolff beobachtete seinen Bruder aufmerksam und legte ihm beschwichtigend und aufmunternd die Hand auf die Schulter, doch Fandor schüttelte sie ab. "Nenn mich nicht so, ja?", brauste er auf.
"Ist ja schon gut. Lass uns den Ausfallschritt nochmal üben, in Ordnung? Dieses Mal hast Du es schon viel besser gemacht als vorhin", schwindelte Thorn, der weiterkämpfen wollte. Flink sprang er auf und schwang das Holzschwert, dass es nur so durch die Luft sirrte. Eine träge dahinsummende Hummel konnte dem ungezielten Hieb gerade noch ausweichen und brummte verärgert, während sie auf der Suche nach dem nächsten Blütenkelch in Schräglage durch die Luft schlingerte.
Thorn, dem dies natürlich völlig entgangen war, mähte ungestüm mit seinem Schwert ein Feld von Margeriten ab, und biss sich dabei leicht auf die Unterlippe – ein Zeichen höchster Konzentration und Präzision in der Führungsarbeit an seiner selbst geschnitzten Waffe, das er seinem älteren Bruder Mjörk abgeschaut hatte. Seine schwarzen halblangen Haare hingen ihm dabei wild in die Stirn. Die Köpfe der Blumen regneten auf die beiden Freunde nieder.
"Vater sagt, wenn wir fleißig mit den Holzschwertern üben, bekommen wir richtige zum Sonnwendfeuer." Er ließ sich breit grinsend und leicht außer Atem wieder ins Gras fallen und piekste Fandor in die Rippen. "Willst Du das nicht auch?
"Doch, schon", kam es halbherzig von Fandor, der erst vorsichtig den Boden beäugte, ehe er sich neben Thorn setzte. Er schaute griesgrämig vor sich hin. "Ich werde nie gut genug sein, um ein Schwert zu führen. Pope Prakh hat bestimmt nicht vor, mir eins zu geben." Fandor schien voller Interesse einen Punkt neben seinem linken Fuß zu betrachten, an dem Thorn nichts Bemerkenswertes fand außer Gras. Und das gab es hier überall.
Thorn schob nachlässig die Haare aus den Augen und schaute seinen Freund an. Fandor war so ziemlich der seltsamste Mensch, den Thorn überhaupt kannte. Sicher, es kamen alle paar Wochen befreundete Reiter der Nachbarstämme vorbei, und Thorn kannte bereits eine Menge Leute. Aber keiner war wie Fandor.
Schon äußerlich unterschied er sich vollkommen von den Freien Reitern, zu denen Thorn gehörte. In Thorns Familie hatten alle olivgrüne Haut, wirre schwarze Haare, breite Wangenknochen und schmale dunkle Mandelaugen. Seine älteren Brüder Larsso, Mjörk und er selbst waren ihrem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten. Die Frauen der Freien Reiter, auch Mome Ira, hatten ähnlich dunkle Haut wie die Männer, und eigentlich sahen alle Familien im Lager mehr oder weniger so aus wie seine eigene, wenn er darüber nachdachte.
Nur Fandor nicht. Fandor war in jeder Hinsicht anders. Nicht nur, dass er es nicht verstand, das Schwert zu führen, nicht einmal nach Jahren des Schwertspiels mit Thorn und den anderen Kindern. Fandor sah auch vollkommen anders aus. Seine hellgrünen Augen und seine haferblonden lockigen Haare, das lange Kinn, seine schmächtige Gestalt und sein sanftes Wesen standen in krassem Gegensatz zu den Eigenheiten der Freien Reiter.
Und immer hatte er diesen entrückten Blick, als ob er ständig mit seinen Gedanken woanders wäre. Da war es wieder! Fandor schaute in die Ferne, und Thorn, der das schon kannte, fiel nicht mehr darauf herein. Fandor tat nur so, als ob er in die Ferne blickte. Wenn er, Thorn, seinem Blick folgen würde, wäre da nichts Interessantes zu sehen. Fandor schaute einfach Dinge, die sonst niemand sah.
©Stephanie Pelzer-Bartosch

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.