Dienstag, 26. November 2019

Das geheime Leben des Monsieur Pick - David Foenkinos


Titel: Das geheime Leben des Monsieur Pick
Autorin: David Foenkinos
Originaltitel: Le mystère Henri Pick
Verlag: Penguin Verlag
ISBN: 978-3328102151
Euro: 10,00
Veröffentlichungsdatum: April 2018
Seiten: 336
Serie: Keine
Come in: vom Verlag










Inhalt
Lektorin Daphné Despero entdeckt beim elterlichen Besuch in der Bretagne die Bibliothek der abgelehnten Manuskripte. Dort findet die junge Frau, die in einer ungewöhnlichen Beziehung steckt, einen Text, den sie für einen Bestseller hält. Sie veröffentlicht ihn. Doch was bringt Pizzabäcker Henri Pick aus dem abgelegenen Dorf dazu, einen Liebesroman zu schreiben? Das fragt sich nicht nur seine Witwe, die nie erlebt hat, wie er schrieb, geschweige denn ein Buch las, sondern auch der berühmte Literaturkritiker Jean-Michel Rouche. Er wittert Betrug und macht sich auf die Suche nach dem wahren Autor von „Die letzten Stunden einer großen Liebe“.


Meinung
Foenkinos hat einen zwar unterhaltsamen, aber leider recht oberflächlichen Roman geschrieben, der sich oft verzweigt und weder ans Herz geht noch durch die minimal aufgebaute Dramatik zu überzeugen weiß. Auch die humoristischen Tendenzen sind zu gering, um erwähnenswert zu sein. Dabei läuft das Geschehen recht interessant an, wenn auch deutlich wird, dass der Leser nicht mit allzu großen Erwartungen herangehen sollte.
Schnell stellt sich heraus, dass eine Art Persiflage der Buchindustrie entstehen sollte, dafür jedoch ist nicht genug Stoff da, der zudem sehr zurückhaltend formuliert wurde. Ob das der normale Leser, der nicht in der Materie steckt, überhaupt herausliest, sei einmal dahingestellt. In jedem Fall hat der Autor ein wenig zu sehr gepresst und konstruiert, so dass es sich etwas anstrengend liest. Am ehesten hätte noch etwas in Richtung Unterhaltungsfrauenroman funktioniert, aber „Das geheime Leben des Monsieur Pick“ weiß leider stellenweise oft selbst nicht, in welchem Verkaufsregal es sich sehen möchte. Nun, Beziehungen sind eine Menge drin, ob sie ernst wirken sollen oder bemüht komisch, ist nicht herauszulesen. Erotische Szenen bitte überblättern.
Der Kritiker Rouche taucht übrigens erst weit nach der Hälfte des Romans auf und seine „Ermittlungen“ sind eher Randnotiz. Am Ende kommt es so, wie viele Leser es am Anfang wohl schon vermutet haben, nicht zuletzt, weil der Autor genug Augenzeige liefert.
Der Roman ist schnell gelesen und verdaut. Einprägsam ist er leider nicht.


David Foenkinos, 1974 geboren, lebt als Schriftsteller und Drehbuchautor in Paris. Seit 2002 veröffentlicht er Romane, darunter den Millionenbestseller „Nathalie küsst“, der auch als Film mit Audrey Tautou das Publikum begeisterte. Seine Bücher werden in rund vierzig Sprachen übersetzt. Der vielfach ausgezeichnete Roman „Charlotte“ hat sich allein in Frankreich rund eine halbe Million Mal verkauft und wurde auch in Deutschland zum Bestseller. "Das geheime Leben des Monsieur Pick" war in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste und kommt 2019 in die Kinos.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.