Freitag, 16. August 2019

(Buchgedanken) Wie nett sind Büchermenschen?


Kürzlich bestellte ich ein gebrauchtes Buch über das Internet, das im regulären Handel leider nicht mehr verfügbar ist. Als es bei mir ankam, merkte ich schnell, dass ein Fehler passiert sein muss. Und tatsächlich: Der Papierumschlag, der um das Buch gewickelt war, enthielt eine ISBN, die aber nicht die gleiche war, wie die im Buch selbst. Das falsche Buch war bei mir eingetroffen.

Daraufhin reklamierte ich die Bestellung und schrieb den Händler per E-Mail an, in der ich mich für die fixe Lieferung (und die war wirklich schnell!) bedankte und den Fehler darlegte. Das Buch wollte ich gern umtauschen und bot an, es per Büchersendung zurückzuschicken. Fehler passieren, das ist nicht das Ding. Leider war mein gewünschtes Buch nicht mehr vorrätig, so bekam ich mein Geld erstattet (und durfte das Buch behalten!). Was mich aber kurz innehalten ließ, war folgender Satz in der Antwort des Händlers: „Das ist wirklich mit Abstand die netteste Reklamations e-Mail die ich je erhalten habe , das ist kein Witz, das meine ich wirklich ernst.“
Nur wenige Tage später las ich „Tagebuch eines Buchhändlers“ von Shaun Bythell, in dem eben jener in Tagebuchform von seinem Leben 2014-2015 im schottischen Wigtown und seinem Antiquariat erzählt. Ihm passieren darin recht kuriose Sachen mit seinem Kunden, auch viele nette. Aber die meisten scheinen ihn anzupflaumen. Sei es, weil ein gebrauchtes Buch (z.B. fünfzig Jahre  alt) dann auch so ausschaut oder weil der Preis von 1,50 verhandelt werden will und man „den Saftladen“ erbost verlässt, weil es eben der gewünschte Endpreis ist. Gerade auch per E-Mail werden die Käufer offenbar recht direkt.
Weil mir die Lektüre so viel Spaß gemacht hat, schob ich seine Empfehlung (und er empfiehlt sehr viele Bücher darin) von Jen Campbells „"Verkaufen Sie auch Bücher?" - Kuriose Kundenfragen in Buchhandlungen“ hinterher. Hier werden zwar nur mehr oder weniger lustige Sprüche gelistet, aber die machen deutlich, dass es Menschen gibt, die keinen Anstand, keine gute Kinderstube oder schlicht Höflichkeit besitzen.
Warum wundert mich das eigentlich? Auch in meinem Beruf muss ich mir oft einiges anhören – wie vermutlich jeder von uns. Aber sollten Büchermenschen da nicht ein bisschen anders ticken? Ist so manche Panne es überhaupt wert, sich über sie aufzuregen und sich nicht nur den eigenen Tag, sondern auch den eines anderen zu vermiesen?
Das ist im Grunde nur ein kleiner Gedanke, aber ich möchte an dieser Stelle auch andere (Leser) dazu anregen, darüber nachzudenken, wie der Umgang mit Mitmenschen aussehen könnte. Was für uns nur eine kleine Sache ist, in etwa eine (erboste) E-Mail zu schreiben, kann beim Empfänger schon eine völlig andere Wirkung haben, besonders, wenn er nicht nur die eine bekommt, sondern mehrere dieser Art.
Vielleicht kann aus einem Fehler auch eine Chance gemacht werden? Ich erhielt vielleicht nicht das Buch, das ich gern gehabt hätte, aber ich konnte ein völlig neues Buch, das ich bis dato nicht auf dem Schirm hatte, kennenlernen.
Wie sieht das bei Euch aus? Kennt Ihr solche Situationen – und wie reagiert Ihr darauf?


Kommentare:

  1. Liebe Daniela,
    auch bei Büchermenschen kann man halt nicht pauschal urteilen, obwohl man irgendwie immer davon ausgeht, dass es sich bei Buchliebhabern um höfliche, geistreiche Menschen handelt, die mit sich im Reinen sind. Aber wie in allen anderen Bevölkerungsgruppen gibt es eben auch bei den Büchermenschen nette und weniger nette Individuen.
    Ich halte es mit der alten Volksweisheit "wie es in den Wald hinein schreit, so hallt es auch wieder heraus", denn dieser Spruch verliert wohl nie seine Aktualität. Ich habe da auch schon einiges erlebt und versuche, meinem Gegenüber immer so sachlich und freundlich wie möglich zu begegnen, und ich fahre weitgehend gut damit. Klar gibt es immer mal wieder Zeitgenossen, die gegenüber jeglicher Freundlichkeit oder Höflichkeit resistent sind, aber ich hoffe halt immer, dass diese Menschen spätestens mal über ihr eigenes Verhalten nachdenken, wenn sie sich wieder beruhigt haben. ;-)
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,
      schön, dass Du reinschaust!
      Ich habe gar nichts hinzuzufügen und unterschreibe Deine Worte gern. :)
      LG und ein wunderbares WE
      Daniela

      Löschen
  2. Ich habe ja jahrelang im Kunden- und Tourismusbereich gearbeitet und da musste ich erst mal lernen, manche Bemerkungen und Beleidigungen an mir vorüberziehen zu lassen und nicht alles persönlich zu nehmen. Manches fand ich da schon frustierend, aber natürlich ist mir auch immer ein unangenehmer Besucher besser im Gedächtnis geblieben als zehn unauffällige/höfliche. Vermutlich ist es mit Buchhandelskunden ganz ähnlich.
    Mit der Zeit habe ich mir auf jeden Fall ein etwas dickeres Fell zugelegt und gleichzeitig aber auch die netten Begegnungen mehr zu schätzen gelernt.

    Umgekehrt habe ich allgemein noch nie dazu geneigt Verkäufer anzupflaumen, aber ich merke, dass ich trotzdem mein eigenes Verhalten nochmal reflektierter betrachte, seit ich auch die andere Seite kenne. Und es fällt mir leichter, einfach durchzuatmen und es mit Gleichmut zu nehmen, wenn mal ein Verkäufer unfreundlich/unhöflich zu mir ist (was ja leider auch manchmal vorkommt).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das glaube ich gern, dass man sich da einiges anhören muss. Schon mal darüber nachgedacht, ein Buch drüber zu schreiben? ;-)
      Ich glaube, solange man daraus lernt und es versucht besser zu machen, ist das ja schon die halbe Miete.
      Dir auch ein wunderbares WE!

      Löschen

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.