Dienstag, 23. Oktober 2018

Oberons blutige Fälle: Der Hund des Eisernen Druiden - Kevin Hearne

Titel: Oberons blutige Fälle: Der Hund des Eisernen Druiden
Autorin: Kevin Hearne
Originaltitel: The Purloined Poodle / The Squirrell on the Train
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3608962956
Euro: 14,95
Veröffentlichungsdatum: August 2018
Seiten: 224
Serie: Zur Serie "Die Chronik des Eisernen Druiden"
Come in: vorablesen.de









Meinung

Der Roman um den Kriminalfälle ermittlenden irischen Wolfshund Oberon gehört zu Kevin Hearnes Serie "Die Chronik des Eisernen Druiden" und macht vermutlich mehr Spaß, wenn man in eben diese bereits eingetaucht ist.

 Oberons Herrchen ist der Druide Atticus O'Sullivan, der zwar aussieht wie knapp zwanzig, allerdings bereits weit über zweitausend Lenze zählt. Mit den gleichen verjüngenden Mittelchen, die er an sich selbst erprobt, behandelt er auch seinen Hund, der dadurch auch schon länger lebt. Beide haben eine telepathische Verbindung, über die sie miteinander kommunizieren. Das hat aus Oberon einen sehr intelligenten Geist geschaffen, der trotzdem sehr einfach - und hündisch - denkt, ihm aber trotzdem erlaubt, zwei heikle Kriminalfälle aufzuklären.
In "Der entführte Pudel" (Oberon's Meaty Mysteries: The Purloined Poodle) treffen Oberon und Atticus im Park zufällig zwei Hundehalter, die ihnen von entführten Rassehunden berichten. Da sich die Polizei nicht sonderlich für die Fälle interessiert und sie noch nicht einmal in Zusammenhang bringen möchte, nehmen der Druide und sein Hund sich der Sache an. Dank seiner magischen Fähigkeiten kann Atticus große Entfernungn in kürzester Zeit zurücklegen - was er allerdings normal Sterblichen nicht immer angemessen erklären kann, der engagierten Ermittlerin Gabriela Ibarra zum Beispiel. Als nämlich eine Hundehalterin tot aufgefunden wird, scheint klar zu sein, dass mehr hinter dem Hundediebstahl stecken muss.
In "Das Eichhörnchen auf dem Zug" (Oberon's Meaty Mysteries: The Squirrel on the Train) verfolgen Oberon und seine Gefährtin Orlaith zusammen mit dem Neuzugang Starbuck ein freches Eichhörnchen am Bahnhof. Dieses führt sie direkt zu einem Toten, der genauso aussieht wie Atticus. Die ermittelnden Beamten, allen voran Gabriela, sind sehr erstaunt, als Atticus neben ihnen auftaucht - und diesem wird klar, dass er den Fall allein lösen muss. Nun ja, zusammen mit Oberon natürlich.
Kevin Hearne hat zwei sehr kurzweilige Geschichten geschrieben, die das Warten auf den nächsten Band der Hauptserie deutlich verkürzen können. Oberon ist ein großer Symathieträger und beweist hier recht göttlich weshalb. Nicht nur Hundebesitzer werden von seinen Abenteuern begeistert sein. Der Wolfshund blickt mit eigenen Augen auf die Welt; er weiß Zeit nicht recht einzuschätzen, kennt einige Wörter nicht, die er sich dann mit Hundelogik selbst erklärt und schwört auf Wurst mit Bratensoße - niemals Senf! Die Geschichten lesen sich recht flott, wenn bei der ersten wegen der Namensvielfalt ein bisschen Obacht angesagt ist. Die zweite scheint ein paar mehr Wendungen zu besitzen, so dass sie insgesamt stimmiger und ein wenig spannender erscheint.
Locker, flockig und nicht nur Fans der Serie gut für zwischendurch geeignet.


Die Chronik des Eisernen Druiden:
1. Hounded (Die Hetzjagd)
2. Hexed (Verhext)
3. Hammered (Gehämmert)
4. Tricked (Getrickst)
5. Trapped (Erwischt)
6. Hunted (Gejagt)
7. Shattered (Erschüttert)
8. Staked (Aufgespießt)
9. Scourged


Kevin Hearne, geboren 1970, lebt in Arizona und unterrichtet Englisch an der Highschool. »Die Chronik des Eisernen Druiden« machte ihn unter Fantasylesern mit einem Schlag weit über die USA hinaus bekannt.

Kommentare:

  1. Bore da, Daniela.
    Der Hund im kriminalistischen Dienst erfreut sich ja einer gewissen Beliebtheit; wohl weil er als langer Begleiter des Menschen Zuständigkeiten für die Security erhielt. Lassie dürfte hier für erste populäre Meriten gesorgt haben (obschon die Collie ja mehr Paspartout der Familienunterhaltung war).
    Nun also ein phantastisches Duo Unsterblicher - wobei sich hier ja der Plot ergeben würde, dass der Gegenspieler ebenso ein Hund ist ("Der Hund von Baskerville", mit Grüßen sozusagen).

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Hunden gibt es in letzter Zeit einige Neuerscheinungen, ja. Manchmal lustig verpackt, manchmal sogar halb philosophisch ... ist vielleicht gerade ein neuer Trend? In D sicher gut geparkt, wo doch angeblich jeder x-te einen Hund besitzt :)
      Nun ja, in der eigentlichen Serie geht es ja um Atticus und sein Hund ist eher auch anwesend. Die Gegenspieler gehen also auf zwei Beinen, nicht auf vier. :)

      Löschen

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.