Donnerstag, 22. März 2018

Talvars Schuld - Valerie Colberg

Titel: Talvars Schuld
Autorin: Valerie Colberg
Originaltitel
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3426514344
Euro: 9,99
Veröffentlichungsdatum: Februar 2017
Seiten: 416
Kein Serientitel
Come in: Tausch









Inhalt

Der Feldherr und Stratege Sotan Talvar erleidet eine verheerende Niederlage und wird in der Heimat angeklagt, Kriegbeute zu unterschlagen und seine Herrin und deren Mann ermordet zu haben. Dank seines brillianten Verteidigers wird er freigesprochen. Fünfzehn Jahre später taucht der Sohn der beiden Getöteten, Kadevis, in der Hauptstadt auf, um dort bei seinem Mentor, Malkar der Bluthund, in das Geschäft der Politik eingewiesen zu werden. Als Malkar ihn anstachelt, herauszufinden, was damals tatsächlich geschehen ist, sucht Kadevis die Nähe zu Talvar, der sich tatsächlich darauf einlässt. In dessen Haus trifft der junge Mann auch auf Lerina, die Tochter Talvars, von der er sich angezogen fühlt. Dann spitzen sich die Ereignisse immer mehr zu und Kadevis gerät zwischen alle Fronten.


Meinung

Nachdem Valerie Colberg Latein studiert hat und dadurch ein großer Fan des alten Roms wurde, lag es nahe, ihren Einzelband in einer fiktiven Welt spielen zu lassen, die aber stark an eben dieses angelegt ist. "Talvars Schuld" verliert durch seinen Titel leider fast die gesamte Spannung, weil er sich damit quasi selbst spoilert. Das offenbar ursprünglich geplante "Schattendämmerung" ist dagegen wieder zu viel des Guten. Der Roman verspricht mit seiner eher unaufgeregten Handlung ein angenehmes Lesevergnügen für Zwischendurch - und hält dies auch ein.
Zunächst macht es der Prolog nicht ganz leicht, in das Geschehen einzusteigen, was sich erst mit Beginn des ersten Kapitels und der eigentlichen Story ändert. Kadevis ist ein junger, sympathischer Mann, der aber im Alter leider nur schwer zu fassen ist. Seine Art zu denken und zu handeln gaukeln vermutlich einen jüngeren Charakter vor, als er es tatsächlich ist. Nachdem er als Waise bei seiner Tante aufwuchs, leistete er erst zwei Jahre Kriegsdienst und soll nun in die Politik eingeführt werden. So unerfahren wie er sich gibt, ist er aber vermutlich nicht, denn auch wenn er vom Land in die große Stadt kommt, hat er schon etwas von der Welt gesehen und am eigenen Leib erfahren, dass diese nicht nur Gutes bereithält.
Sein Mentor Malkar ist ein interessanter Charakter, unstet, hart, aber dabei nicht in eine Schublade zu pressen. Seine Facetten sorgen für fliegende Seiten, da bis zum Ende ungewiss ist, warum er agiert, wie er es tut.
Die Figuren um Talvar sind dagegen leider nicht immer greifbar, da vermutlich auch eher Mittel zum Zweck. Besonders dessen uneheliche Tochter Lerina sticht hier hervor. Seit ihrer Geburt fünfzehn Jahre zuvor hält er sie in seinem Haus versteckt; die Erwartung, dass ihre mütterliche Herkunft noch eine Rolle spielen würde, wird leider nicht erfüllt. Lerina sorgt lediglich dafür, dass Kadevis Gewissensbisse bekommt, wenn es um die Vernichtung des vermeintlichen Feindes seiner Eltern geht und lange genug zögert, um mehr Seiten beschreiben zu können. Als Charakter ist sie schwer zu greifen und benimmt sich nicht immer, wie man es in dieser Welt, Stadt und aufgrund ihres bisherigen Lebens erwarten würde.
Das meiste vom Erwähnten lässt sich gut überlesen. Es handelt sich aber weder um eine Liebes-, noch eine Kriminalgeschichte. Besonders düster geht es ebenfalls nicht zu. Das Hauptaugenmerk liegt eindeutig auf den Figuren und der Frage, was fünfzehn Jahre zuvor geschehen ist.
"Talvars Schuld" ist schnell weggeschmökert, da sehr angenehm zu lesen. 


Valerie Colberg, geboren 1981 in Schleswig-Holstein, malt Bilder und erfindet Geschichten, seit sie sich erinnern kann. Ihre Begeisterung für antike Sagen brachte sie zum Studium der Literaturwissenschaft und Alten Sprachen. Valerie Colberg lebt und arbeitet in Norddeutschland.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.