Samstag, 24. Februar 2018

(Gesammelt) Sachbücher über das Schreiben (Storytelling, Drehbuch)

Nicht nur für Autoren, sondern für alle Schreibende ist es manchmal sinnvoll, sich auch außerhalb der eigenen Sphäre mit dem Handwerk zu beschäftigen. Außer dem klassischen Roman, der inzwischen in seiner alten Struktur oftmals wackelt, existieren noch andere Erzählformen bzw. andere Formate in und mit denen Geschichten erzählt werden. Um das Eigene besser zu verstehen, kann es recht sinnvoll sein, die Abgrenzungen, aber eben dadurch auch die Möglichkeiten des anderen kennenzulernen und auszuloten.


Storytelling: Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln - Edgar v. Cossart
Menschen wenden sich gerne Geschichten zu; Geschichten verbreiten sich, indem sie weitererzählt werden, nahezu unbegrenzt und endlos. Das macht sie nicht nur für Erzähler oder Drehbuchautoren interessant, auch Creative Directors, Texter, Konzeptioner oder Game Designer suchen die besondere Form der Erzählung. Werbung und PR bauen schon lange auf Geschichten - Social Media, mobiles Internet, interaktive Webanwendungen haben die Möglichkeiten des Geschichtenerzählens nochmals erweitert. Nahezu keine erfolgreiche Marke kommt mehr ohne eigene Story aus. Aber nur eine Geschichte, die gelungen ist, zieht das Publikum in ihr Geschehen mit hinein und lässt es teilhaben. Um diese Qualität zu erreichen, bedient sich der Geschichtenerzähler bestimmter Regeln. Nur mit ihrer Hilfe kann es gelingen, ein Publikum zu fesseln und zu begeistern.

Der Autor fasst anhand eines Werbefilms (nicht für TV), den er einst vor vielen Jahren im Auftrag erstellt hat, die wichtigstens Punkte des Schreibhandwerks zusammen. Leider ist dieser Film im WWW nicht aufzutreiben, aber die Handlung wird kurz und so ausführlich, wie jeweils benötigt, dargelegt. Anfänger im Schreiben erhalten so einen schönen Einstieg in die Materie. Allerdings wird es ab der Hälfte des Buches, welches im Übrigen nicht sehr seitenstark ist, recht komplex und es macht ab hier Sinn, sich bereits zuvor mit der Theorie des Schreibens beschäftigt zu haben.
Leider fasst der Autor auch den Inhalt eines anderen Buches, in dem es auf den Punkt gebracht um die Heldenreise geht, zusammen, was für Leser wie mich, die dieses bereits kennen, eher etwas dröge wirkt. Schließlich wird es dann so kleinlich vielschichtig und damit unüberschaubar, das ich es leider nicht weiterempfehlen kann.


Das Handbuch zum Drehbuch. Übungen und Anleitungen zu einem guten Drehbuch - Syd Field
Als weltweit gefeierter Drehbuchautor, Produzent, Lehrer, Dozent und Autor mehrerer Bestseller ist Syd Field der 'meistgefragte Drehbuchlehrer der Welt' (Hollywood Reporter). Das Drehbuch wurde in zweiundzwanzig Sprachen übersetzt und in über vierhundert amerikanischen Colleges und Universitäten als Lehrmaterial verwendet.

Das Buch ist bereits 1993 erschienen und daher werden oft ältere Beispiele und Filme benannt, wenn es darum geht, die Argumentation des Autors zu untermauern. Allerdings ist es nicht notwendig, diese zu kennen, denn Field schreibt so flott wie treffend und auch ohne diese ist es sehr gut möglich, ihm zu folgen. In nur wenigen Stunden weggelesen, habe ich zwar keine ultraneuen Informationen gefunden, aber diese selten besser auf den Punkt gebracht. Für Schreibanfänger, auch wenn kein Drehbuch entstehen soll, darum bestens zu empfehlen.


TV-Serien: Schreiben fürs Fernsehen - Pamela Douglas
Fortsetzung folgt: So schreiben Sie gute Drehbücher in Serie.
Serien zählen zum Spannendsten, was das Fernsehen zu bieten hat. Lost (läuft in 120 Ländern), 24, CSI, Desperate Housewives oder Grey‘s Anatomy werden mit derselben Sorgfalt geschrieben und so bildgewaltig inszeniert wie Kinoproduktionen. Einige laufen jahrelang, lassen Hundertmillionen von Menschen mitfiebern. Ob „Lindenstraße“, „GZSZ“, oder „Die Sklavin Isaura“- immer sind sie bedeutend für das Image und für den Gewinn der ausstrahlenden Fernsehsender. Entsprechend gesucht sind talentierte Drehbuchautoren.
Doch wo lässt sich das Schreiben im Serienformat lernen? Zum Beispiel bei Pamela Douglas. Die mehrfach ausgezeichnete Drehbuchautorin, unterrichtet an der USC School of Cinematic Arts und hat im Auftrag der großen Filmstudios Drehbuchentwürfe begutachtet, kennt also beide Seiten des Geschäfts. Sie weiß, was Fernsehen und Kino voneinander unterscheidet. In diesem Buch gibt sie die Erfahrungen aus ihren Seminaren weiter.

Auch in buchiger Form wird das Format der Serie immer beliebter, weshalb Douglas hier einen Nerv der Zeit trifft, selbst wenn dieses Buch bereits 2008 in deutscher Übersetzung erschienen ist. Die Autorin erzählt vom tatsächlichen Alltag eines Drehbuchschreibers, von ihren anfänglichen Problemen als Frau im bis dato männlich besetzten Ressort und beginnt behutsam damit, an das Thema heranzuführen. Ihre Jahrzehnte an Erfahrung lehren den willigen Leser einiges; schließlich hat Douglas auch eigene Schemata entworfen, die sie mit allen teilt. Persönlich fand ich diese so treffend wie hilfreich und schon allein deswegen würde ich ihr Werk uneingeschränkt empfehlen.
Da sich die Aktform um die Werbung herum aufbaut, erklärt sie treffend, welche unterschiedlichen Arten und Formen bereits existieren. Wer wissen möchte, wie man sein Drehbuch am besten bei einem Sender unterbringt oder Kontakte knüpft, muss leider einsehen, dass Douglas dieses Buch für den amerikanischen Markt geschrieben hat und ihre Hinweise diesbezüglich vom deutschen abweichen.
Wer sich das erste Mal mit dem Thema "Drehbuch für TV-Serien" beschäftigt, sollte an Pamela Douglas nicht vorbeigehen und unbedingt hineinlesen. Es gibt im Übrigen auch Auszüge aus erfolgreichen Seriendrehbüchern, die gängige Form und Aufbau werden beschrieben, wie viele Seiten wofür geplant sind, wie man am besten überarbeitet und natürlich auch, wie man mit anderen zusammenarbeitet. Klare Empfehlung!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.