Dienstag, 19. November 2019

Das Imperium aus Asche - Anthony Ryan


Titel: Das Imperium aus Asche
Autorin: Anthony Ryan
Originaltitel: The Empire of Ashes 
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3608949766
Euro: 25,00
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2019
Seiten: 688
Serie: Draconis Memoria 03
Come in: vorablesen.de










Inhalt
Mandinorien ist eine hochentwickelte Welt im Industriezeitalter, deren Wohlstand auf Drachenblut beruht. Rote, Grüne, Blaue und Schwarze Drachen werden in der Wildnis gefangen und vollständig ausgeblutet, da je Drachenart fast magische Kräfte mithilfe dessen im menschlichen Körper wirken. Auch Maschinen erlangen vollste Leistung erst mit Blut. Doch es gelingt nicht, die Drachen selbst zu halten, da ihr Blut an Wirkung verliert und in Freiheit lebende sind kaum noch aufzutreiben.
Lange hielt sich die Legende des Weißen Drachen und nun ist er nach Jahrtausende währendem Schlaf erwacht – und wenig erfreut, wie mit seinen Artgenossen umgegangen wird. Er beginnt einen Rachefeldzug; immer mehr Drachen schließen sich ihm an und er wandelt Menschen in Verderbte, die seinem Willen unterworfen sind. Aber es gibt Hoffnung, denn einige mutige Menschen nehmen den Kampf gegen die Bestie auf.


Meinung
Wer zu diesem dritten Band greift, sollte in jedem Fall die Vorgänger gelesen haben, weil es sich bei Ryans Werk um eine sehr komplexe Geschichte handelt, die zudem mehrere Protagonisten in den Mittelpunkt stellt. Erst hier in die Story einzusteigen, dürfte kaum gelingen.
Leider haben sich die Schwächen aus dem zweiten Band in diesem Nachfolger noch einmal verschärft. Die wichtigsten Charaktere bleiben Überhelden, denen kaum Schlimmes widerfährt und die auf die Steine, die ihnen in den Weg gelegt werden, einfach aufspringen und dabei noch lächeln und winken. Die Handlung wirkt streckenweise wie gestaucht, denn es geschehen viele wichtige Dinge – in etwa einige Entdeckungen, die aber nur kurz abgeholt werden, und sei es von einem entfernten unbekannten Land, und weiter geht es. Dabei ist es trotzdem gut möglich, auch mal einige Seiten zu überblättern, ohne Wesentliches zu verpassen.
Band 3 ist zudem sehr viel Actionfreudiger; auch wenn es durch die Gefahr durch den Weißen neue Verstrickungen gibt, werden diese ebenfalls zu hastig abgearbeitet. Einfach mal schnell rüberfliegen, Bündnis schließen, weiter im Text. Spätestens mittig wird klar, dass im Prinzip seit Beginn des Krieges des Weißen Drachen nicht viel Zeit vergangen sein kann. Die meisten Flüchtigen schippern noch auf der Suche nach Schutz auf dem Meer herum, so dass sich der Leser fragen muss, ob die erdachte Welt so klein ist, dass man innerhalb von Stunden in die entferntesten Regionen gelangen kann.
Am Ende wartet der große Showdown, der es aber leider nicht schafft, für das Durchpreschen durch die Handlung zu entschädigen. Wie im Vorbeigehen wird die Erste Hand des Weißen niedergemacht und auch ihm wird nicht viel Platz zugesprochen. Es war enttäuschend.
Die Geschichte ist in ihrer Idee und mit den einzelnen Strängen hervorragend ausgearbeitet worden. Aber sie hätte viel genauer und auf sehr viel mehr Seiten erzählt werden müssen, um ihr gesamtes Potential entfalten zu können. Dann hätten auch die Figuren mehr von sich preisgeben können, denn sie verhaken sich oft in sich selbst, ohne dass sie mit der Handlung mitwachsen. Gerade bei Lizanne ist das unheimlich schade, sie machte in Band 1 einiges her, scheint aber dann zu sehr in ihrer Schublade drinzustecken, als dass sie wirklich eine in sich runde Figur hätte abgeben können. Sirius’ Schicksal schien von Anfang an besiegelt und auch Hilemore und Clay brechen schließlich nicht mehr aus ihrem vorgedachten Weg aus. Sie waren alle am Ende zu perfekt, sie scheiterten nie und hatten das, was man „das Herz auf dem rechten Fleck“ nennt, aber doch ziemlich gepresst.
Die Stränge verweben sich am Ende geschickt und es ist glaubhaft umgesetzt, wie sich Vergangenheit und Gegenwart verbinden.
Die Einschätzung fällt schwer, weil sich „Das Imperium aus Asche“ trotz seiner Seitenfülle gut und rasch weglesen lässt, aber die Handlung nur in der Idee, aber nicht in der Umsetzung zu überzeugen vermag. Vielleicht überarbeitet Ryan in einigen Jahren die Story und baut sie in mehr Bände ein, dann lese ich sicher noch mal rein. Im Moment überzeugt mich die Trilogie, außer im ersten Band, leider nicht so richtig. Von dem Autor würde ich jedoch jederzeit wieder etwas lesen.


Draconis Memoria:
1. The Waking Fire (Das Erwachen des Feuers)
2. The Legion of Flame (Das Heer des Weißen Drachen)
3. The Empire of Ashes  (Das Imperium aus Asche)


Anthony Ryan, geboren 1970 in Schottland, verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in London. Seit dem großen Erfolg von »Das Lied des Blutes« gilt er als wichtigster britischer Fantasyautor der Gegenwart.

Kommentare:

  1. Ach, schade, aber wenn der 3. Band auch so viele Schwächen hat, lese ich die Reihe wohl eher nicht. :/ Dafür gibt es zu viele bessere High-Fantasy-Reihen.

    Liebe Grüße
    Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei er auch sehr viele Gerneleser hier hatte. Vielleicht sehe ich das nur etwas arg streng, aber ich denke dennoch, dass die Geschichte mehr Raum zum Entfalten hätte bekommen müssen. Vielleicht kannst Du mal zufällig und kostengünstig in Band 1 reinlesen, dann tu das ruhig. :) Ich würde jederzeit wieder etwas vom Autor lesen.

      Löschen

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.