Dienstag, 12. März 2019

Niemals ohne sie - Jocelyne Saucier


Titel: Niemals ohne sie
Autorin: Jocelyne Saucier
Originaltitel: Les héritiers de la mine
Verlag: Insel Verlag
ISBN: 978-3458178002
Euro: 20,00
Veröffentlichungsdatum: März 2019
Seiten: 255
Serie: nein
Come in: vorablesen.de










Inhalt
Kanada in den Fünfziger und Sechziger Jahren. Matze oder Denis, wie er richtig heißt, ist das jüngste von einundzwanzig Kindern, etwas schmächtiger als die anderen, aber nicht weniger Cardinal. Ein Name, der im kleinen Ort, aus dem jeder, der es sich leisten kann, fortzieht – obwohl er einst das Zentrum von allem war mit einer funktionierenden Mine und mehreren Schulen, die zu füllen nur noch gelingt, wenn die Landeier von außerhalb eingefahren werden – wohlbekannt ist. Landeier sind die Cardinals aus eigener Sicht bestimmt nicht, sie sind mehr und beweisen es im Erwachsenenleben durch viele wechselhafte Biografien. Matze nun hat es nach vielen Jahren geschafft, die Geschwister alle anlässlich einer Preisverleihung für den Vater an einen Ort zu bringen. Wirklich glücklich darüber wirken aber die wenigsten. Nur warum? 

  
Meinung
Ein Buch, das äußerlich unheimlich schlicht wirkt und an dem ich beinahe vorbeigegangen wäre, hätte ich nicht etwas Zeit überbrücken müssen, in der ich die Leseprobe las. Ich war gleich Feuer und Flamme. Saucier hat eine eigentümliche Art, den Leser sofort in den Bann zu ziehen und nicht mehr loszulassen, was auch die Übersetzung fabelhaft wiedergegeben hat.
Matze ist der Jüngste aus einer wahren Flut an Kindern, die in wirtschaftlich schweren Zeiten in einem sehr vernachlässigten Ort leben müssen, sich allerdings eine ganz eigene Wirklichkeit erschaffen. Sie geben sich selbst Namen von Berühmtheiten wie Jeanne d’Arc oder Geronimo und halten zusammen wie Pech und Schwefel. Dann findet der Vater, der Gesteinsproben in den Claims und Minen untersucht, Zink in einer davon und seine Kinder sind davon überzeugt, man habe ihn im Zuge dessen betrogen. Sie, die glaubten, gemeinsam gegen den Rest der Welt zu stehen – und ein Stück weit oben drüber –, müssen sich etwas einfallen lassen. Niemand soll sich je zwischen sie drängen. Aber was ist, wenn einer von ihnen aus der Schar heraussticht? Einen eigenen, anderen Weg gehen möchte, aber trotzdem dazugehören? Es dauert Jahre, bis das Familiengeheimnis sie nicht mehr zerbricht und bis dahin erzählen verschiedene Geschwister je Kapitel in der Ich-Form ihre Sicht der Ereignisse, die dazu führten, dass sich die Familie in alle Winde zerstreute. Dabei hat die Autorin jedem auch eine eigene Stimme gegeben. Es wirkt wie die verschiedenen Facetten eines Diamanten, die sich erst zusammensetzen müssen, um zu genau einem solchen zu werden. Gegen Ende zieht es sich leider ganz kurz ein wenig, wenn das, was der Leser kennt, zum vierten Mal erzählt und nur eine Winzigkeit hinzugedichtet wird. Dann aber nimmt die Handlung wieder Fahrt auf und entlässt in ein sehr emotionales, wenn auch nicht ganz überraschendes Ende.
Eine Familiengeschichte der anderen Art, die die Zeit und die Umgebung beinahe lebensecht vor den Augen entstehen lassen. Und obwohl das Leben hart und schlicht war – man schlief einfach in dem Bett, das gerade frei war, prügelte sich um den Platz vor dem Fernseher oder um die guten Schuhe – haben es alle Kinder geschafft, etwas aus sich zu machen. Nur die Trauer tragen sie mit sich herum, davon überzeugt, die Lüge aufrechterhalten zu müssen, um die anderen, vor allem die Mutter und Matze, zu beschützen. Das Buch ist keine Anklage, erhebt keinen Zeigefinger, es erzählt eine spannende, emotionale und sehr gut lesbare Geschichte, die in viel zu kurzer Zeit ausgelesen ist. „Niemals ohne sie“ ist sicher nicht das letzte Buch, das ich von Jocelyne Saucier gelesen haben werde.


Jocelyne Saucier, geboren 1948 in der Provinz New Brunswick, lebt heute in einem abgeschiedenen Zehn-Seelen-Ort im nördlichen Québec. Sie arbeitete lange als Journalistin, bevor sie mit dem literarischen Schreiben begann. Ihr vierter Roman Ein Leben mehr, der 2015 bei Insel erschien, war ein Bestseller und wird derzeit verfilmt.


Kommentare:

  1. Sali, Daniela.
    Das Szenario erinnert ein klein wenig an die Erzählelemente der Serie "The Waltons". Wenn ich auch annehme, daß die Autorin mehr an einer weniger nostalgischen Erzählperspektive interessiert ist.
    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha! Daran habe ich gar nicht gedacht. Die Waltons, nur nicht ganz so heile Welt und mit einem belastenden Geheimnis - ja, ich würde sagen, das passt. :)

      Löschen
  2. Anonym16.3.19

    Hallo liebe Daniela!
    Bei Dir entdecke ich immer neue Bücher und Autoren, die mir sonst wahrscheinlich nie über den Weg gelaufen wären. Deshalb mag ich Deinen Blog sehr!
    Und das Kommentieren klappt auch problemlos (im Gegensatz zu meinem Blog .... grmpf).
    LG Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessica,
      danke! :) Aber schön, dass wir das mit dem Kommentieren bei Dir ausloten konnten, hoffentlich klappt es dann jetzt auch weiterhin :)
      LG Daniela

      Löschen

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.