Donnerstag, 19. Juli 2018

(Lesen oder Löschen?) 10 Bücher von meiner Fantasy-Wunschliste

Manchmal stöbert man durch aktuelle Neuerscheinungen und bleibt bei dem ein oder anderen Werk hängen, setzt es auf die Wunschliste - und lässt es dort verharren. Irgendwann stellt sich die Frage, ob genau das noch Sinn macht. Lesen oder Löschen?
Und was steht eigentlich so bei Euch auf der WuLi?


Macht - Die Getreuen und die Gefallenen 1 - John Gwynne
Wo sich die Verfemten Lande erstrecken, färbte Blut die Welt einst rot. Wo heute uralte Ruinen stehen, bezwangen Menschen Giganten. Wo einzig das Heulen der Woelven erklingt, brannte vor tausenden Jahren die Welt.
Doch zu lange haben sich die Menschen in Sicherheit gewähnt. Nun weinen die Gigantensteine Blut, und in den Verfemten Landen regt sich erneut, was für immer verbannt sein sollte. Ein uralter Feind hat längst eine Allianz geschmiedet und wartet darauf, dass seine Stunde kommt. Und nur einer vermag es, ihn aufzuhalten, wenn die Schwarze Sonne die Welt betritt ...

Steht bereits seit Monaten auf der WuLi, ohne dass ich mich recht entschließen kann. Nicht nur in der deutschen Übersetzung, auch im Original sind Autor und Werk häufig anzutreffen. Wem ahmt er nach? Weiß er zu überzeugen?


Sieben Pfeifer - Christopher Golden und Amber Benson
In alten Legenden heißt es, man höre in stürmischen Nächten manchmal ein seltsames Pfeifen, gefolgt vom Erscheinen riesiger schwarzer Hunde. Aber dies sind keine gewöhnlichen Kreaturen, sondern dämonische Wesen, entfesselt von der wilden Jagd auf verlorene Seelen. Nur selten sieht man mehr als einen von ihnen zur selben Zeit, doch wenn alle sieben zusammenkommen sollten, bedeutet dies das Ende der Welt. In der malerischen Stadt Kingsbury mitten in Vermont betrauert Rose Kerrigan den Tod ihres Großvaters, eines liebenswürdigen, aber seltsamen alten Mannes. Schon bald wird sie von der Legende der Sieben Pfeifer erfahren, denn die gespenstischen Hunde sind nach Kingsbury gekommen und jagen eine Seele, die man vor ihnen verborgen hat. Zuerst ist es nur einer, doch es werden mit jedem Tag mehr. Und wenn sie nicht bald finden, wonach sie suchen, werden sich womöglich alle in Kingsbury versammeln. Und wenn alle sieben Dämonen zusammenkommen ...

Zwei namhafte Autoren und eine mythologisch angehauchte Story ziehen mich an, wie die Biene das Licht. Die ersten Meinungen sind aber eher durchwachsen.


Die Wissenschaft von Eis und Feuer: Wenn Game of Thrones auf Fakten trifft - Helen Keen
Game of Thrones spielt mit den Grenzen zwischen Magie und Möglichkeit, Fabel und Historie und lädt die Fans zu wilden Spekulationen ein. Nun lüftet Helen Keen die wissenschaftlichen Geheimnisse dieser fantastischen Serie und findet auf (fast) alles eine Antwort:
Kann man einen menschlichen Schädel mit den Händen zerquetschen? Was geschieht genetisch, wenn Geschwisterliebe Sprosse treibt? Welche Metalllegierung hält selbst der enormen Hitze eines Drachenfeuers stand? Und natürlich: Wann wird es Winter?
Der unautorisierte Forschungsbericht aus Westeros - ein großer Spaß für alle, die gern mal wie ein echter Maester denken ...

Unerhaltsam aufbereitete Fakten lese ich für mein Leben gern und von diesem Taschenbuch verspreche ich mir genau das. Helen Keen ist eine Comedian, deren Spezialität Absonderlichkeiten der Wissenschaft sind, wie es in der Autorenbeschreibung heißt. Zudem lässt die Inhaltsangabe, die in der Leseprobe frei zugänglich ist, einiges erwarten.


Weltenspalter - Steven Harper
Da Trollblut in Danrs Adern fließt, ist er stets Außenseiter gewesen, und so ist die Verbannung wegen seiner Abstammung keine allzu harte Strafe für ihn. Besonders nicht, da Aisa – die Frau, die er liebt – ihn in die Heimat seines Trollvaters begleitet. In dem Reich unter den Eisenbergen angekommen, stoßen die beiden auf eine ungeheuerliche Verschwörung: Die Unterirdischen haben die Göttin des Todes eingekerkert, um Kraft aus den Seelen der Verstorbenen zu ziehen. Nur die magische Axt Weltenspalter kann sie befreien. Danr und Aisa brechen auf, um das Artefakt zu finden. Doch Weltenspalter vermag die Welt nicht nur zu retten. Diese Waffe kann sie auch vernichten ...

Das Buch scheint mir ein bisschen untergegangen zu ein. Ob das an der "neuen Welle" derer liegt, die Althergebrachtes wie Trolle, Orks und Elfen nicht mehr sehen und/oder lesen wollen?


Thick as Thieves (Queen's Thief, Band 5) - Megan Whalen Turner
Kamet, a secretary and slave to his Mede master, has the ambition and the means to become one of the most powerful people in the Empire. But with a whispered warning the future he envisioned is wrenched away, and he is forced onto a very different path. Set in the world of the Queen’s Thief, this epic adventure sees an ordinary hero take on an extraordinary mission. The Queen’s Thief novels have been praised by writers, critics, reviewers, and fans, and have been honored with glowing reviews (...)

Es handelt sich um Band 5 einer leider sehr unterschätzten Reihe, die genau deswegen auch nach Band 4 nicht weiter ins Deutsche übersetzt wird.


Dragon Lords: Das Gold der Narren - Jon Hollins
Spätestens seit Der Hobbit weiß jeder, dass Drachen schlechte Herrscher sind, die den ganzen Tag auf ihrem Goldschatz sitzen, die Steuern erhöhen und ihren Untertanen das Vieh von der Weide fressen. Das bekommt auch der arme, aber unbescholtene Bauer Will Fallow zu spüren, als eines Tages die Soldaten des Drachenkönigs Mattrax auf seiner Schwelle stehen, um ihn wegen Steuerhinterziehung in den Schuldturm zu werfen. In letzter Sekunde gelingt es Will, in die nahe gelegenen Wälder zu fliehen, wo er einer kleinen Gruppe von Rebellen begegnet. Gemeinsam ziehen sie nun gegen die Drachen in den Kampf, um sich ihr Gold zurückzuholen ...

Ob das mal etwas anderes ist? In jedem Fall sind Drachen drin und darum ist der Roman ein Muss. Oder?


Schattenklinge - Der Herrscher über die Sieben Inselreiche - David A. Wells
Nachdem Alexander Valentine seinen älteren Bruder durch einen Attentäter verliert, erfährt er, dass seine Familie ein uraltes Geheimnis hütet. Er befindet sich im Zentrum eines Krieges, der bereits vor zweitausend Jahren sein Ende hätte finden sollen. Verfolgt flieht Alexander nach Glen Morillian, der Stadt in den Bergen, in der er entdeckt, dass er der Thronerbe von Ruatha ist, einem der Sieben Inselreiche. Doch bevor er den Thron besteigen kann, muss er die Schattenklinge finden.
Der erste Herrscher der Inselreiche ließ sieben davon schmieden und an die Blutlinien der Inselreichkönige binden. Jedes Schwert ist so lang wie der Arm und so breit wie der Daumen eines Mannes und so dünn, dass es von der Seite her betrachtet unsichtbar ist.
Dies ist die Geschichte der Suche nach einer uralten Waffe, der Beanspruchung eines Throns und der Erhebung einer Armee gegen den Feind, der die Macht über die Sieben Inselreiche anstrebt.

Das Buch steht schon eine ganze Weile auf meiner Wunschliste, aber da ich die Bücher, die das große A selbst veröffentlicht nicht mag, da sie sich wirklich unangenehm anfassen und zudem die Meinungen gemischt sind, wird es wohl weiterhin auf der Warteliste stehen.


Feuerjäger 1: Die Rückkehr der Kriegerin - Susanne Pavlovic
Sie ist raubeinig, respektlos und mit allen Wassern gewaschen. Sie macht keine Gefangenen, weder auf dem Schlachtfeld noch in der Liebe. Ihr Schwert gehört jedem, der sie mit Gold bezahlen kann.
Krona Karagin ist alles andere als eine strahlende Heldin. Doch Helden sind viel zu selten in diesen ruhigen Zeiten, und als ein Feuerdämon sich über dem Königreich Abrantes erhebt, sammelt sie eine bunte Truppe von Zwergen, Kriegern und Zauberern um sich, um der Bedrohung die Stirn zu bieten.
Krona Karagin ist keine Heldin, aber sie ist stinksauer, und sie hat nichts zu verlieren.

Klingt im Prinzip nach einer Geschichte wie für mich gemacht, starke Heldin, die sich nichts gefallen lässt. Kann der Roman das einhalten?


Tochter der Götter - Glutnacht - Amanda Bouchet
Politik! Pah! In Thalyria sind die besten Politiker diejenigen, die einem den Dolch ins Herz rammen, bevor man sie kommen sieht. Und deshalb hält Cat sich von allem fern, was auch nur entfernt mit Politik zu tun hat. Egal, ob es um grausame Adlige aus dem mächtigen Norden geht oder um einfache Rebellen, die im magiearmen Süden gerade den Adel entthront haben. Dummerweise braucht der Anführer dieser Rebellen nun Cats Hilfe, um seine Macht zu sichern. Und er holt sie sich, ob Cat will oder nicht -

Gleiches Prinzip auch hier. Ich bin aber bei beiden Romanen unsicher, ob durchsetzungsstarke große Klappe nicht doch eher "fehlende Kinderstube" und damit reichlich nervender Charakter bedeutet.


Das Blut der Liebe - Freda Warrington
Es soll sich um keinen typischen Vampirroman handeln, dafür um eine absolut bestechende Geschichte, die man kaum aus der Hand legen kann.

Kommentare:

  1. Von den Buechern kenne ich leider nur eins, aber das kann ich nicht empfehlen :D Ich hatte das John Gwynne Buch lange auf der Wunschliste, aber es faengt sooo langsam an and hat nicht wirklich einen roten Faden. Es werden zig Charaktere vorestellt, aber keine Story.

    Und die Charaktere sind ein wenig krass weinerlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, sag bloß :( Inzwischen hatte ich nämlich Glück in einer Tauschbörse und schau dann wohl doch mal rein. Immerhin tut's wenn, dann meinem Geldbeutel nicht leid *g
      Auch Dragon Lords ist nun doch hier und ich bin schon gespannt.
      Danke in jedem Fall für Deine Vorwarnung!

      Löschen
  2. Von den Büchern kenne ich kein einziges, insofern kann ich leider keine Empfehlung aussprechen bzw. abraten. Die "Thief"-Reihe von Megan Whalen Turner steht allerdings schon seit langem auf meiner Wunschliste. Apropos Wunschliste ... die ist quasi mein ausgelagerter SuB: ständig wachsend und viele Bücher tummeln sich darauf jahrelang, bis ich schließlich das Interesse daran verliere. Aber da habe ich dann wenigstens noch kein Geld dafür ausgegeben, wenn ich sie wieder von der Liste schmeiße. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, geht mir genauso. Deswegen wollte ich mal stringent ausmisten. Ist auch irgendwie schade, dass man erst ein Buch _unbedingt_ lesen möchte und dann doch irgendwann das Interesse verliert.
      Obige Bücher sind vermutlich insgesamt nicht so bekannt, was aber kein Grund ist, nicht doch mal reinzuschauen. Vielleicht sogar gerade.
      Außer den beiden, die ich mit Glück in einer Tauschbörse gefunden habe, sind alle anderen von der WuLi geflogen. Schade oder nicht, ich werde es leider nicht mehr erfahren :)

      Löschen
    2. Ja, ich wollte meine Liste auch mal wieder ausmisten - fällt mir nur immer so schwer.
      Einerseits ändert sich das Leseinteresse halt doch im Laufe der Jahre, andererseits habe ich aber auch das Gefühl, dass bei mir das Interesse ganz prinzipiell abflaut, wenn ich ein Buch so lange auf einer Liste habe. Ich kann nur nicht recht erklären, weshalb das so ist.

      Löschen
    3. Eine Freundin von mir hat das mal als "neues Spielzeug Syndrom" bezeichnet. Wenn etwas neu ist, will man es unbedingt (Reiz), hat es dann und "spielt" auch eine Weile damit, aber wenn der Reiz dann weg ist, liegt es in der Ecke. Und wir bekommen immer wieder neue Reize ... vielleicht erinnert man sich auch iwann nicht mehr so genau, was genau so reizvoll war und es tut einem ein bisschen leid. Na ja oder so *g Meine WuLi war einfach zu groß, da musste ein bisschen was weg.

      Löschen

Es ändert sich nichts am Kommentieren, nur muss jetzt dieser lange untere Absatz dabeistehen. Ich danke allen, die mir einen Gruß dalassen!

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.