Samstag, 1. August 2015

Ausblick auf den Blog im August

Das war der Juli
Im Juli gab es endlich wieder ein Verlagsgeplauder aus der Feder Torsten Lows. Desweiteren hat Tary Ramon etwas zu seinem Werk "Das Vollmondtor" erzählt.
Daneben gibt es auch neue Cover für Morgan Rhodes "Falling Kingdom" Reihe.
Leider scheint das Plug-in an der rechten Seite, das ich "Heiß begehrt" genannt habe, defekt zu sein. So oft und viel ich daran herumstelle, es zeigt nicht mehr nur fünf Beiträge an und verursacht generell hier und da Buchstabensalat. Geht das noch anderen so?


Rezensiert:



Das war das Postfach im Juli
Tanz des Vergessens - Heidi Rehn
Frühling 1919: Die junge Lou will nach dem tragischen Tod ihres Verlobten in den Wirren der Münchner Räterepublik nur noch eines: vergessen! Um ihren Schmerz zu betäuben, stürzt sie sich in das Bohème-Leben der frühen Zwanzigerjahre. Doch wie ein schwarzer Schatten hängt die Vorstellung über ihr, allen Menschen, die ihr nahestehen, Unglück zu bringen. Als sich dieser Glaube ein weiteres Mal zu bewahrheiten scheint, bleibt ihr nur noch ein letzter Ausweg ...

Tinman - Monika Kaspers
Samantha steht vor dem größten Abenteuer ihres Lebens. Sie folgt ihrem Verlobten in die USA, wo sie sich gemeinsam eine neue Existenz aufbauen und heiraten wollen. Doch als Sam in Amerika ankommt, scheint ihr Verlobter wie ausgewechselt. Ihre Begegnung mit dem Cowboy Luke „Tinman“ Brannigan tut ihr Übriges, um ihre Welt und ihre Gefühle komplett auf den Kopf zu stellen. Man nennt ihn Tinman, den Mann ohne Herz, und es ist ihm egal. Für Luke hat es schon lange nichts mehr gegeben, wofür sich ein Herzschlag noch lohnen würde. Doch als er Samantha begegnet, ändert sich etwas in ihm. Aber hat ihre aufkeimende Freundschaft, und vor allem die aufflackernde Leidenschaft, überhaupt eine Chance?

"Kinder der Bosheit" von Peter H. Gogolin
Peter H. Gogolin hat mit seiner Trilogie eine große Erzählung über jene Generation geschrieben, die zwar noch am Zweiten Weltkrieg geboren wurde, aber nicht mehr oder kaum mehr in ihm. Zur Trilogie gehören die Bücher "Seelenlähmung", "Calvinos Hotel" und "Kinder der Bosheit". Wir sind glücklich über den Umstand Ihnen dieses abgeschlossene Teil aus dem Gesamtwerk des Schriftsteller nun präsentieren zu können.

Alice Munro – ›Das Bettlermädchen
Es gibt keinen besseren Einstieg in die wunderbare Welt der Alice Munro als ›Das Bettlermädchen‹, so Jonathan Franzen. Eines der Hauptwerke der Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro endlich wieder lieferbar – in neu durchgesehener Übersetzung
Munro entfaltet, einzigartig in ihrem Werk, in diesem Band die Geschichte zweier Frauen, Flo und Rose, über mehrere Jahrzehnte: Rose wächst bei ihrer Stiefmutter Flo in einer kanadischen Kleinstadt auf. Als sie den Muff des Alltags nicht mehr erträgt, zieht sie in die Welt, fängt an zu studieren, heiratet, hat Affären und macht Karriere beim Fernsehen. Flo bleibt in der Provinz zurück und vertreibt sich die Zeit mit Bingo-Spielen.
Mit ihrem unvergleichlichen Gespür für die Herzensbildung ihrer Figuren hat Alice Munro mit dem ›Bettlermädchen‹ ein frühes Meisterwerk geschaffen.

In ihrem neuen Jugendroman „Die Welt ist kein Ozean“ erzählt die Bestseller-Autorin Alexa Hennig von Lange von der unglaublichen Liebe zwei Teenager:
Bevor die 16-jährige Franzi für ein Jahr ins Ausland geht, will sie ihr Schulpraktikum ausgerechnet in einer psychiatrischen Klinik für Jugendliche machen. Sie stellt sich das abenteuerlich und besonders vor – muss aber schnell einsehen, dass sie eine Welt betritt, in der die Normalität außer Kraft gesetzt ist. Hier trifft sie auf den 18-jährigen Tucker, der nach einem traumatischen Erlebnis nicht mehr spricht. Mutig versucht Franzi, sein Schweigen zu durchbrechen und zu seiner darin versunkenen Seele vorzudringen. Als ihr mit Hingabe gelingt, was keiner für möglich gehalten hätte, steht sie vor der Entscheidung: Soll sie dennoch ins Ausland gehen? Oder dem Herzen folgen, das gerade erst wieder zu sprechen begonnen hat?

Am Tresen lauert die Gefahr von Sonja Baum
Sonderbare Gestalten gehen in Harrys Bar ein und aus: Dernurkurzetrinkt sitzt in seiner Ecke, trinkt nur Kurze und wird dann wegen Mordverdachts verhaftet. Der Schattenmann versucht, seine Drogen zu verticken. Erfolglos. Die Russenmafia will einen Mord rächen, stürzt dabei aber über eine Clematis. Eine Tüte mit einer Million Euro in Scheinen taucht auf – und verschwindet wieder. Und zu allem Überfluss vernebelt die Zeitlupenfrau dem Barmann Harry den Kopf. Der Erzähler wartet am Tresen auf Sibille und merkt: Die Geschichte läuft ihm langsam aus dem Ruder. Da schaltet sich der Autor ein und versucht, ihn zur Vernunft zu bringen. Es geht schließlich um viel Geld.

Leander Sukov, den der FREITAG mit Peter Handke und Antunes vergleicht, hat ein neues Buch in unserer Reihe KLEINES FORMAT herausgebracht.
Auf 110 Seiten schildert Sukov die Geschichte der schönen kleinen Stadt Ochsenfurt, in der er jetzt lebt. Sein Rundgang durch die alten Gassen wird zu einem Gang durch die Geschichte der Region, durch die Geschichte Deutschlands. Und natürlich kann sich Leander Sukov dabei nicht des Blicks in menschliche Abgründe, in das Leid, aber auch den Mut der Bewohner der Stadt am Main enthalten.
Jederzeit bleibt Ochsenfurt dabei übertragbar und ist es zugleich nicht. Denn natürlich hat es Hexenverbrennungen, Weltkriegsopfer und mutigen Widerstand auch anderswo gegeben, aber doch bleibt die Schilderung in den Mauern der fast vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadt und tritt nicht durch die Stadttore hinaus.
Komplettiert wird der Text durch die Illustrationen des Ochsenfurter Künstlers Günter Jäger, der auch das Umschlagsbild lieferte.
Dem Sukov'schen Text angehängt sind die 12 Artikel der Bauernschaft und seine Rede auf der Kauzen-Sitzung im Rathaus der Stadt vom Januar diesen Jahres.

wir sind auf der Suche nach engagierten Teilnehmern für eine spannende Blogtour zu Dorit Linkes neuem Kinderbuch „Fett Kohle“. Der Fokus liegt vor allem auf den Schauplätzen, weshalb es von Vorteil wäre, wenn ihr euch in Neukölln auskennt. Fünf Blogger bekommen von uns jeweils ein Exemplar zugeschickt, um dann wie Protagonist Niklas die Ecken Neuköllns zu erkunden und ihre Tour mit Fotos zu belegen.

Prominente für das Leseland Deutschland:
Elf neue Lesebotschafter bei der Stiftung Lesen
Mainz, 08. Juli 2015. Die Stiftung Lesen freut sich über großartige Unterstützung. Im ersten Halbjahr 2015 entschlossen sich gleich elf prominente Persönlichkeiten, die Stiftung in ihrem Einsatz zu unterstützen, Deutschland zum Leseland zu machen. Unter ihnen sind der TV-Koch Steffen Henssler, die Schauspielerin Annette Frier, die Schauspielerin Janine Kunze, der Schauspieler Florian David Fitz und die Musiker von The BossHoss. Egal ob Sternekoch, Charakterdarsteller, Comedystar oder Country-Musiker, sie alle haben sich das gleiche Ziel gesetzt: Kinder und Erwachsene für das Lesen zu begeistern und dadurch Lesekompetenz und Bildungschancen zu fördern. Damit unterstützen nun insgesamt rund 150 Persönlichkeiten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens die Stiftung Lesen als Lesebotschafter.

Wussten Sie, dass Firmen wie Hewlett-Packard, Disney, Apple, MTV, Microsoft, CNN, Burger King und viele andere in Zeiten von Rezessionen gegründet wurden? Perioden der Unsicherheit und des Wandels waren schon immer ein perfekter Nährboden für neue Möglichkeiten, da in diesen Zeiten die Karten neu gemischt werden. Wer Erfolg haben will, muss daher lernen, den Schwerpunkt weniger auf Struktur und Stabilität, sondern auf rasche Adaption zu legen. Die Fähigkeit, Informationen zu filtern und Chancen früh zu erkennen und zu nutzen wird künftig über den
Erfolg einer Firma entscheiden. Jeremy Gutsche liefert mit »Zündstoff« verblüffende Einsichten, spannende Fallbeispiele und 150 clevere Strategien.

«Freedom's Child» ist eine Geschichte von Liebe, Rache, Schuld und Tod mit einer einzigartigen Romanheldin.
Freedom Oliver ist anders als die anderen. Sie raucht, sie flucht, sie trinkt. Und lässt sich von niemandem was sagen. Jeder in der Stadt schätzt – oder fürchtet – ihre Art. Keiner kennt ihren wahren Namen, ihr altes Leben: ausgelöscht. Das Leben, in dem sie ihren Mann erschoss, den Schwager ans Messer lieferte und ihre Kinder verlor. Das Leben, das sie für das Zeugenschutzprogramm hinter sich ließ. Nur spät in der Nacht verfolgt Freedom per Facebook, wie Mason und Rebekah erwachsen werden. Und dann kommt der Tag. Der Tag, an dem ihre Feinde Rache schwören. An dem Rebekah verschwindet. Und Freedom weiß: Sie kann sich nicht länger verstecken, sie muss handeln ...

Buchhändler fördern durch ihre kompetente Beratung die Lust am Lesen. Um sie bei dieser Kulturarbeit bestmöglich zu unterstützen, arbeiten die E-Commerce-Plattform buchhandel.de (http://www.buchhandel.de) und die Kampagne Vorsicht Buch! zukünftig enger zusammen. Gemeinsames Ziel der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e. V. ist es, den Vorteilen eines vielfältigen Buchhandels vor Ort Sichtbarkeit zu verschaffen – und das sowohl in der analogen als auch der digitalen Welt. (...)

Rebecca Shanbhag: Creatures
Auf dem Berg Vivan, unweit von Leas kleinem Dorf, steht das rätselhafte Barentsschloss. Man sagt, es habe weder Fenster noch Türen und seine Bewohner seien noch nie gesichtet worden. Als Lea an ihrem 16. Geburtstag den geheimnisvollen Kater Nero geschenkt bekommt, ändert sich ihr Leben schlagartig. Seltsame Dinge geschehen um sie herum. Als dann auch noch ihre beste Freundin Eva spurlos verschwindet, erfährt Lea von der Existenz seltsamer Lebewesen, die unerkannt unter den Menschen leben. – Ein gefahrvolles Abenteuer beginnt. Um Eva zu retten, ist sie gezwungen, den fremden Wesen zu vertrauen und sich mit ihnen in tödliche Gefahren zu begeben.

Liebe Blogger,
heute können wir euch etwas ganz Besonderes bieten: ein digitales Rezensionsexemplar von "Das Licht von Aurora"!
Diese Neuerscheinung wurde besonders häufig angefragt und konnte vielen von euch nicht geschickt werden. Daher haben wir uns jetzt für diesen Weg entschieden.
Wir sind gespannt auf euer Feedback zu "Das Licht von Aurora"! Bitte schickt nach der Veröffentlichung eurer Rezension einen Beleglink an xyz:
Wir wünschen euch spannende Lesestunden!
Euer Loewe-Team

habe leider erst vor wenigen Tagen Ihr ausgezeichnetes Blog gefunden.
Daher erlaube ich mir, Ihnen anbei meinen Roman LUXURIA, erschienen 2012
bei Amazon, zu übersenden. Der Roman ist professionell lektoriert.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie den Roman lesen und mir Ihre
Meinung mitteilen. Mich interessiert wirklich Ihre Meinung!
In dem nachfolgenden Link der SZ können Sie mehr über mich erfahren.
Ich freue mich auf Ihr Urteil.
Beste Grüße

Piper Verlag: Kostenloses Fantasy- und Science Fiction ebook – lest schon jetzt in die Neuerscheinungen Herbst 2015 rein!

bevor sich Cupido Books in die Sommerpause verabschiedet, wollen wir dir noch unsere neuesten Bücher vorstellen und als Urlaubslektüre wärmstens empfehlen!
Drei Möglichkeiten, sich kennenzulernen und zu verlieben – alle in derselben Stadt, mit denselben Hauptpersonen – und doch jedes Mal anders! Rika Federkleyd (Love me stranger, Draw me) ist eine meisterhafte Erzählerin romantischer Erotik.
Unser erster Erotik-Thriller kommt aus der Feder von Alva Furisto, die eine spannende Trilogie um die Dozentin und ehemalige Tabledancerin Elly verfasst hat. Heiße Spannung für laue Sommerabende!
Unser dritter erotischer Pfeil: Forget you ist die Agentur, die Alyson helfen soll, ihren betrügerischen Freund zu vergessen. Und das gelingt besser als erwartet …
Lenore Gregor entwirft ein beklemmendes Szenario um Kara, ihren Freund Sebastian und den Mann, der sie gefangen hält: Marek. Meisterhaft schafft sie es, leise und nahezu unmerklich die psychische Komplexität der Charaktere im Verlauf der Geschichte fassbar zu machen.
René & Carola & Daniel? Oder nur René & Carola? Carola & Daniel? Tanja Tamara schildert Carolas Entscheidungsweg in einer ganz eigenen, nahezu lapidar wirkenden Diktion, die in wunderbarem Kontrast zur Dramatik und Emotionalität der Ereignisse steht.

Der Räuberbräutigam erzählt die himmelschreiend komische Liebesgeschichte der schönen Rosamond und des Räubers Jamie Lockhart. Eudora Weltys Roman schlägt eine völlig neue und überbordend einfallsreiche Richtung in der Fantasy ein.
Drei Reisende steigen in einem Gasthaus am Mississippi ab und teilen sich ein Bett. Am nächsten Morgen hält einer von ihnen seine Schlafgenossen für Geister und springt mit einem großen Satz aus dem Fenster. »Den sehen wir nie wieder«, sagt der blonde Jamie Lockhart und überlegt, wie man die Goldstücke des verschwundenen Bettgenossen teilen könnte. Der Tabakpflanzer Clement lädt Jamie daraufhin für den nächsten Sonntagabend in sein Haus ein. Just an diesem Tag wird Clements Tochter, die schöne Rosamond, von einem Räuber mit rußgeschwärztem Gesicht verführt. Ihr Vater beauftragt seinen neuen Freund Jamie damit, die Untat zu rächen …

Auch 2015 wählt eine Jury für "bild der wissenschaft" die Wissensbücher des Jahres. Die Sieger werden den Lesern im Dezemberheft vorgestellt, das am 17. November erscheint.
Wir freuen uns, dass es einer unserer Titel, "Wolfgang Jacoby/ Oliver Schwarz: Die Grenzen der Erde", auf die Longlist geschafft hat. Diese Wahlliste wird auch einen Monat lang ab dem 21. Juli auf der Online-Seite von bild der wissenschaft http://www.wissenschaft.de stehen, damit die Leser mit abstimmen können.
Zur Jury der „Wissensbücher des Jahres“ 2015 gehören: Urs Willmann (DIE ZEIT, Ressort Wissen), Petra Wiemann, Dr. Dr. Jens Simon(Physikalisch-Technische Bundesanstalt), Reto Schneider (Neue Zürcher Zeitung), Barbara Ritzert (Wissenschaftsjournalistin), Jürgen Nakott (National Geographic Deutschland), Michael Lange (Deutschlandfunk), Franziska Konitzer (Wissenschaftsjournalistin), Peter Ehmer (WDR 5), Anja Brockert (Südwestrundfunk, Wissenschaftsredaktion Hörfunk), Dr. Uta Altmann (bild der wissenschaft)
*http://www.wissenschaft.de/startseite/*

buchhandel.de: Die kleineren unabhängigen Verlage tragen einen wesentlichen Bestandteil zur Vielfalt des deutschen Buchmarkts bei. Sie reagieren schnell und flexibel auf Veränderungen, geben neuen Autoren und Themen eine Chance und fördern innovative Projekte, die sie mit viel Engagement, Enthusiasmus und Risikobereitschaft umsetzen. Um die Unabhängigen in ihrer Arbeit bestmöglich zu unterstützen, arbeiten die E-Commerce-Plattform buchhandel.de und die Kurt Wolff Stiftung zukünftig enger zusammen. Über ausgewählte Empfehlungen werden die beiden Partner die Buchprogramme jenseits des Mainstreams bekannter machen.
Eine neue Empfehlungsliste auf der Startseite von buchhandel.de widmet sich ab sofort besonderen Schwerpunkten aus dem Spektrum der unabhängigen Verlage der Kurt Wolff Stiftung. In regelmäßigen Abständen werden Titel aus dem Katalog „Es geht um das Buch“ vorgestellt, den die Stiftung seit dem Jahr 2006 jährlich zur Frankfurter Buchmesse herausgibt. Aktuell präsentieren darin 65 unabhängige Verlage sich und ihre Programme.
„Vielfalt im herstellenden und verbreitenden Buchhandel bedingen sich gegenseitig. Deshalb ist das Gemeinschaftsportal buchhandel.de, das für die Vielfalt im stationären Sortiment steht, ein idealer Partner für uns. Die neue Empfehlungsliste macht unsere Themen einem noch größeren Publikum im Netz zugänglich. So werden die Schätze der Unabhängigen im Büchermeer sichtbar“, sagt die Vorsitzende der Stiftung Britta Jürgs vom Berliner AvivA Verlag.
„Dank der Empfehlungen der Kurt Wolff Stiftung können unsere Kunden auf den ersten Blick zusätzlich Bücher jenseits der bekannten Bestseller entdecken. Die Zusammenarbeit mit den kleineren und mittleren Verlagen macht deshalb unser Gemeinschaftsportal sowohl für Leser als auch für Buchhändler attraktiver“, ergänzt Burkhard Schwetje, Produktmanager buchhandel.de bei der MVB.
In den kommenden Wochen und Monaten wird buchhandel.de mit zusätzlichen Kooperationspartnern den Nutzen für die teilnehmenden Buchhandlungen weiter erhöhen und den Bekanntheitsgrad des Gemeinschaftsportals steigern.

Piper Pressebrief: Einige unserer Autoren, darunter Andreas Brandhorst, Markus Heitz und Michael Peinkofer, werden ihre Bücher auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen. Auch Jennifer Estep wird in Frankfurt sein: sie kommt zum Auftakt ihrer neuen Reihe „Black Blade“ für Lesungen und Interviews nach Deutschland.

Splitter Verlag: Winterprogramm 2015/2016

Liebes Redaktionsteam,
„Und wenn ich nicht mehr leben möchte, was dann?“ Diese Frage beschäftigt viele Menschen und befeuert die aktuelle Sterbehilfe-Debatte. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Theologe Nikolaus Schneider beziehen im Gespräch mit ZEIT-Redakteurin Evelyn Finger klar Stellung zum Thema. Die gezielten Fragen und aufschlussreichen Antworten sind nun erstmals und in Buchform unter dem Titel „Und wenn ich nicht mehr leben möchte?“ (adeo Verlag) veröffentlicht worden.

Als Neuauflage in überarbeiteter Übersetzung erscheint Mitte/Ende August 2015 Der Mann mit dem goldenen Torques. Bereits im März 2015 erschien der bis dato noch unveröffentlichte 6. Band der Shaman-Bond-Reihe mit dem Titel Sterben und leben lassen. In den kommenden Monaten werden wir die Reihe durch die Neuauflagen der bereits erschienenen Titel (die Bände 2 bis 5) ergänzen und auch langjährige Leser der Reihe mit neuem Material versorgen (Casino Infernal, Band 7).
Wisst ihr was? Es ist alles wahr. Alles, wovor ihr euch immer gefürchtet habt, angefangen bei Verschwörungstheorien bis hin zu Monstern unter dem Bett und Geistern und Ghoulen. Der einzige Grund, warum sie noch nicht die Welt beherrschen, ist, dass meine Familie schon immer da war und sich ihnen in den Weg gestellt hat. Wir bewachen die Tür, bewahren euch vor dem bösen Wolf, und dabei kennt ihr noch nicht mal unsere Namen. Mein Name ist Bond. Shaman Bond. Na ja. Eigentlich ist das nur mein Deckname. Wenn du ständig mit den Geschöpfen der Nacht zu tun hast, kannst du jedes Bisschen Humor gut brauchen. Mein echter Name lautet Eddie Drood. Und ich habe die Lizenz, dem Übernatürlichen in den Arsch zu treten. Ich habe meinen Job immer geliebt. Bis er mir eines Tages um die Ohren flog ...


Das bringt der August
Aufgrund akuten Zeitmangels hatte ich leider keine Zeit, großartig etwas für den August vorzubreiten. Ich habe ein paar, auf den ersten Blick, ungewöhnliche Bücher gelesen und rezensiert und sonst für die üblichen Verdächtigen gesorgt. Es ist allerdings möglich, dass größere Beitraglücken aufklaffen könnten. Wer das in Form von Gastbeiträgen verhindern möchte, ist herzlich Willkommen.
Die Autorin Andrea Schneeberger wird ihren neuen Roman "Das Marmorhaus" vorstellen.


Was mich bewegt hat
Manchmal schneit ein Link herein von einer Ursprungsseite, die man bis dato nicht kannte. Es ist schön zu sehen, dass man gelesen wird. Und dann auch noch so nett: HIER.
Allerdings musste ich schon häufiger feststellen, dass man mich für ein ganzes Team hält. In mancher Mail wurde ich schon gebeten, alle Namen der Redaktionsmitglieder aufzulisten (mit Mail-Adresse), obwohl deutlich im Impressum zu sehen ist, dass hier nur eine Person, nämlich ich, am Werkeln ist. Woran liegt's?

In FB bin ich öfter mal am Rande auf diverse Beiträge gestoßen, wo jemand auf gewisse Marketing-Mails reagiert hat. Also jene, die bereits mit "Lieber Allgemeinmensch" beginnen, dann ein wenig loben und schließlich (meist) dubiose Angebote unterbreiten, mit denen man sich, wenn man nicht aufpasst, sogar strafbar machen könnte. Das sind die einzigen Mails, auf die ich nicht antworte oder nur knapp ein "Kein Interesse" zurücksende. Nur ein einziges Mal habe ich etwas ausführlicher geantwortet und erklärt, warum es wenig Sinn macht, die Leute mit diesen Massenmails abzufertigen und dass es einfach netter ist, jemanden persönlich anzusprechen. Das war allerdings schon vor Jahren und ich habe bis heute nie wieder davon gehört. Offenbar haben sich Mails dieser Art aber inzwischen etabliert - was nur bedeuten kann, dass sie eben doch Erfolge erzielen. Eine Warnung/Aufklärung, gerade auch für Jung- und Neublogger halte ich als Post zwar für angemessen, warum aber ganze Blogposts (ellenlang, mit entsprechend langer Schreibzeit) dazu verfasst werden müssen, erschließt sich mir nicht. Manchmal ist es, als brauchte die Bloggerwelt etwas, worüber sie sich aufregen kann - egal was?

Dieser Beitrag einer Buchhändlerin enthält gleich mehrere Aspekte, über die ich nachdenken musste.

Ein LINK auf den ich zufällig im Social Media Gewimmle stieß, a la "hundert Sender und nichts läuft". Zwar sind auch eine Menge Blogs, die ich sehr schätze auf der Liste gelandet, aber ein Schelm wer sich bei der Auswahl nichts denkt. Bei den etwa 1000 Blogs auf Tobis Liste ist wirklich kein Blog dabei, der seine Sache gut macht und sagen wir Frauen- und Liebesroman, Phantastik, Jugendbuch, eben Genre liest? Ja, zwei Krimiblogs drauf (aber wer sich auskennt ...), nett. Wenigstens gibt der Autor zu, dass er alle seine Freunde raufgewählt hat, mit denen er über Social Media kommuniziert. Ist dann ja eben doch wie überall.
Schade, dass nirgendwo steht: die besten Blogger - für mich.
Und nein, ich habe mich von dieser unseeligen Top-Liste löschen lassen.
Wirklich aufgestoßen ist mir vermutlich eher der Schnappschuss(e) von den "eher barockeren Blogs". Snobismus in Reinform. Nein, danke.

Kommentare:

  1. Hi!

    Zu deiner Frage vom Anfang: Nein, bei mir funktioniert das Widget, das du heiß begehrt genant hast, einwandfrei.

    Ich habe heute übrigens auch angefangen eine monatliche Vor- und Rückschau zu posten.

    LG,
    André

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit zwei, drei Tagen läuft es hier auch wieder, ich hoffe, das bleibt wieder eine Weile so.
      Schon entdeckt. Auch wenn ich nicht immer was schreibe, so schaue ich doch regelmäßig rein. ;-)

      Löschen
  2. Huhu, das Widget hat bei mir auch mehrere Tage lang rumgesponnnen und immer 10 Beiträge angezeigt, aber das habe ich bei mehreren anderen Blogs auch bemerkt und mittlerweile funktioniert es ja wieder. Aber das ging mir auch gewaltig auf den Keks.
    Und auf Blogger-Ranglisten braucht man eigentlich gar nichts geben, jeder könnte seine eigene Liste erstellen, eine neutrale Aufstellung gibt es da nicht (und wer sollte die auch erstellen?). Also ist es eh irrelevant :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, sieh mal an. Dann war es vermutlich eine Systeminterne Sache. Jetzt geht es wieder, das ist die Hauptsache. :)
      Danke für Deinen Besuch!

      Löschen