Sonntag, 1. September 2013

Ausblick auf den Blog im September


Das war der August
Im August gab es ein neues Verlagsgeplauder aus der Feder von Torsten Low. Wer wissen möchte wie man Herausgeber in seinem Verlag werden kann, sollte reinlesen.
Daneben gab es eine Covergleichheit zu bestaunen, die im Verlag sogar bekannt gewesen und in Kauf genommen worden ist. Leider wird es Karen Marie Monings "Iced" vorerst nicht in deutscher Sprache geben, zumindest nicht bei dem Verlag, der auch ihre bisherigen Bücher übersetzt hat.
Und ich stellte mir die Frage: "Wie am Fließband - oder: Was vom Buche übrig blieb".


Rezensiert:


Das war das Postfach im August
Die Heilbronner Autorin Klaudia Gräfin von Rank hat ihr erstes Buch für Kinder und Jugendliche herausgebracht: „Der Raub der Wörter“
"Die kleine Skara und ihre Freunde müssen die gemeinen Wichte aufhalten, die hinter den alten Wörtern her sind, um sie durch neue zu ersetzen. Ein ganz schön gefährliches Unterfangen ..."

"Höhepunkte sowjetischer Kochkunst" von Anya von Bremzen
"Anya von Bremzen, aufgewachsen in Moskau und heute gefeierte Lifestyle-Journalistin in New York, erzählt die Geschichte ihrer Familie: ein kulinarisches Epos über das gesamte 20. Jahrhundert, gewürzt mit phantastischen Gerichten der russischen Küche."
Die Autorin wird am 05. und 06.09.2013 in Berlin sein und gerne für ein Gespräch zur Verfügung stehen.

Eine Mail, die mit "Hallo liebe Buchbloggerinnen und Buchblogger," begann, wollte mir Reziexemplare einer Firma und "internationalen Buchcommunity" (wohl als E-Book) verschaffen. Nicht nur die Anrede hat mich abgeschreckt, sondern auch die zusammengestellte Liste an "aktuellen Highlights".
So geht's übrigens nicht, liebe Social Media & Media Relations Mitarbeiterin.

Peter Freund, bekannt von seiner "Laura Leander" Reihe, hat ein neues Buch geschrieben, das am 16. September erscheinen wird.
"GUARDIANS OF SECRET POWERS – Das Siegel des Teufels macht die Stadt Berlin zur heimlichen Hauptfigur einer aufregenden Geschichte um die fünfzehnjährige NELE, die in eine ebenso fantastische wie bedrohliche Intrige verstrickt wird."
Auch hier steht der Autor für Interviews zur Verfügung.

Der neue Splitter-Katalog Sommer/Herbst 2013 steht in den Startlöchern. Anschauen HIER

Helene Weckers "Golem und Dschinn" ist "ein Märchen, das Elemente der jüdischen und arabischen Mythologie miteinander verknüpft:
Chava ist ein Golem, ein Wesen aus Ton. Ahmad ist ein Dschinn, ein Wesen aus Feuer. Die beiden magischen Figuren begegnen sich im New York des späten 19. Jahrhundert, in einer Zeit, in der Immigranten aus Osteuropa und Syrien nach Amerika strömen. Chava und Ahmad feststellen, dass ihr Schicksal seit Jahrhunderten unauflöslich miteinander verknüpft ist."

- Der Auftakt zur neuen Serie von Sascha Vennemann!
"In einer weit entfernten Zukunft ist es für die Menschen einer fernen Welt nichts Ungewöhnliches, durch Dimensionsportale andere Realitäten zu erkunden. Reb Eon und sein Team aus Artefaktjägern behaupten sich seit vielen Jahren mehr schlecht als recht gegen die großen Megakonzerne, deren Sucher deutlich besser ausgerüstet sind.
Da kommt der Zufall zu Hilfe: Reb entdeckt in einer Höhle ein Meer aus Dimensionsportalen. Ein wahrer Schatz, der jedoch große Gefahren mit sich bringt. Plötzlich steht das Eon-Team im Fokus der Megakonzerne und wird zudem in das Rätsel um eine uralte Gefahr verwickelt ..."


Das bringt der September
Der wird schon wieder eine Überraschung, weil sich in letzter Zeit in meinem Leben kaum mehr etwas planen lässt. Und zwar deswegen.
Die besprochenen Bücher variieren stark, sind aber alle phantastisch gehalten. Neben einem englischen Original habe ich zwei ältere Titel - von denen eines grandios toll war - und schließlich ein paar Zombieromane gelesen.
Buchgedanken, eine Graphic Novel, Covergleichheit und, so fürchte ich, auch wieder einige abgebrochene Titel.
Daneben was sich eben so reinspült.


Was mich bewegt hat
Jemand hat mein E-Mail-Postfach gehackt. Einfach so.
Zwar hat der Anbieter schnell reagiert und den Zugang gesperrt, aber da müssen schon massenweise Mails rausgegangen sein. Immerhin über 300 sind als nicht zustellbar wieder zurückgekommen. Was aber ist mit denen, die angekommen sind? Werde ich in den nächsten Tagen massenweise wütende Antworten bekommen was mir denn einfällt?
Aber das hat mir auch gezeigt, wie abhängig man heutzutage von solchen Dingen ist, denn quasi meine gesamte Kommunikation läuft über diese E-Mail-Adresse ab.
Ich konnte nicht mehr machen, als das Passwort mehrmals zu ändern und einen Virenscan über den PC laufen zu lassen. Da ich kein Adressbuch habe (genau für so einen Fall!) dürfte niemand sonst so eine ominöse Mail bekommen haben.
Das hoffe ich jedenfalls.
Edit: Eine Woche später habe ich keine einzige wütende Mail bekommen.

Immerhin schon zweimal ist es mir nun schon passiert, dass ich einen Autor(in) getroffen und ein angeregtes Gespräch geführt habe. Dabei kam es dann aber dazu, dass derjenige sich dann über ein Genre lustig gemacht hat (Romance, klar) und ich nur Tage später entdeckte, dass eben dieser Autor in wenigen Monaten ein Werk in diesem Genre herausbringen wird.
Nun hat ja jedes Genre so seine Eigenheiten und Klischees und natürlich habe auch ich schon in geselliger Runde gesessen und in etwa einen Plot erdacht, der all diese Klischees in sich vereint. Das ist mit anderen zusammen (und vielleicht einem oder zwei Gläschen) unheimlich spaßig. Aber eben nur, wenn ich weiß, dass es Leute sind, die das Genre gerne lesen und man beinahe freundschaftlich mit der Sache umgeht.
Wenn ich aber weiß, spüre und sehe, dass jemand es verachtet und dann eben darin schreibt - Weil es so einfach ist? Weil man da so wenig Mühe aufwenden muss? - macht mich das ziemlich wütend. Denn damit verachtet der Autor auch seine Leser (die übrigens ebenfalls zur Sprache kamen) und blickt auf sie herunter.
Abgesehen davon, dass ich die Sache an sich nicht begreifen kann - wenn ich etwas nicht mag, halte ich mich fern davon - verstehe ich auch nicht, wie man dann noch mit seinen Ansichten hausieren gehen und später, in Interviews alles um 180 Grad drehen kann. Sorry, wenn sich dann jemand beleidigt fühlt, wenn ich "einfach aufstehe und gehe".

Es gibt schon wieder einen "Knigge" im Umgang mit Bloggern. Siehe HIER.
Was mich daran aber nun langsam wundert ist, dass es keinen für Blogger gibt.
Sowas wie:

1. Bleib immer du selbst.
Du und dein Blog sind einzigartig und sollten es auch bleiben.

2. Steh zu dir selbst.
Das, was du gern liest muss nicht immer das sein, was gerade "in" ist. Macht aber nichts, denn nicht alle Leser - von Romanen und Blogs gleichermaßen - wollen "in" sein. Darum lies, was du selbst lesen möchtest und nicht das, was andere wollen, das du lesen sollst.

3. Bücher kritisch betrachten
Wer schon länger mit Büchern, lesen und allem Drumherum zu tun hat, entwickelt selbst einen Blick dafür, was "guter Stoff" sein könnte. Dabei sollte aber stets der Inhalt an erster Stelle stehen, erst dann die Verpackung.

4. Angebote kritisch betrachten
Es ist sehr schmeichelnd, wenn sich Verlage oder Autoren an dich wenden. Aber nicht alles davon passt auch zu dir und deinem Blog. Niemand wird beleidigt sein, wenn du höflich ablehnst.

5. Selbstbewusstsein schaffen, Druck vermeiden
Verzichte auf kostenlose Exemplare. Es war nie so einfach wie heute an Bücher zu kommen, darum mache dir die Punkte 1-3 bewusst und suche dir selbst aus, was du lesen willst.
5.1. Autoren und Verlage sehen nie die Person hinter einem Blog, sie können die meisten Blogs noch nicht einmal voneinander unterscheiden. Darum ist ihnen auch nicht an dir und deiner Meinung gelegen, sondern nur daran, dass du das Buch erwähnst.
5.2. Eine eigene Meinung zu haben, ist unverzichtbar. Diese zeigt sich aber nicht nur in Rezensionen oder anderen Blogartikeln. Sie beginnt schon bei der Auswahl des eigenen Lesestoffs.

6. Nein danke!
Es ist sehr leicht erkennbar, wenn eine Anfrage standartisiert an möglichst viele Blogger geschickt wurde. Gemessen an den Punkten 1-3 gehört hier immer eine Absage hin. Aber ganz besonders auch hier:
6.1. Sehr geehrte Damen und Herren
6.2. Lieber Blogger/ Liebe Bloggerwelt
6.3. Wir würden uns freuen, wenn Sie positiv darüber berichten und folgenden Trailer/Info/Artikel in Ihren Bericht einbauen.
6.4. Für ein kostenloses Exemplar unseres Romans/Notizbuches/etc. würden wir uns freuen, wenn Sie zu uns verlinken/unseren Trailer einbauen/etc.
6.5. "Und dafür bis Du natürlich Experte! Hast du Lust, uns bei diesem Projekt mit Deinen Vorschlägen zu unterstützen? (...) Gerne kannst Du auf deinem Blog über das Projekt berichten."
6.6. Und daher habe ich bei der Recherche Ihre Website gefunden. Ich bin der Meinung, dass eine Zusammenarbeit, in Form einer Rezension vorstellbar ist. Dies würde ein paar Vorteile nach sich ziehen wie zum Beispiel den ein oder anderen zusätzlichen Seitenbesucher oder eine andere Art von Entschädigung für Sie.
--> Siehe Punkt 7.

7. Stolz zeigen und leben

8. Eigene Leser
Es gibt viele Gründe, einen Blog zu führen. Einen Austausch untereinander wünschen sich aber die meisten und schreiben so nicht nur für sich, sondern eben auch für die eigenen Leser. Dass diese sich oft auf die veröffentlichte Meinung verlassen, sollte sich jeder Blogbetreiber verinnerlichen.
Sie sind es, - neben dir selbst - auf die es wirklich ankommt.

Noch im Februar habe ich besorgt erwähnt, dass man sich heutzutage mit einem Buch in der Hand wie ein Wesen von einem anderen Planeten vorkommt. Aber kaum waren die ersten (wirklichen) Sonnenstrahlen zu sehen, kamen auch die Bücher zum Vorschein. Was für eine Freude! Am meisten sind mir dabei historische Romane aufgefallen, zweimal Horrorromane und einige Thriller. Frauenromane (Kinsella und Gier habe ich allein am Cover erkannt) und jene, die Buchumschläge benutzen.

Ich habe mir nach zwei Jahren mal wieder eine neue (Alltags-)Handtasche gegönnt und die alte ausgeräumt. Dabei habe ich Dinge gefunden, die ich selbst schon vergessen hatte. Und Kleingeld! Am Ende bin ich tatsächlich auf sechs Euronen und sieben Centse gekommen, fast alles fünf und ein Centse Münzen.
Was man nicht als Frau alles mit sich herumschleppt ohne es zu wissen ...

Obwohl ich mich nie bei Bloglovin angemeldet habe, machte ich neulich eine erstaunliche Entdeckung. Irgendjemand ist von dort zu mir auf den Blog gekommen und ich folgte dem Link. Dabei sah ich mich selbst in einer Liste mit Leuten, denen derjenige folgte - mit selbst unglaublichen 40 Leuten, die mir folgen! Hallooooo?
Weiß jemand, wie man das verhindern kann? Bzw. wie ich verhindern kann, dass meine Daten ver- bzw. gebraucht werden, ohne dass ich etwas dazu tue?


(Seltsame) Suchanfragen

man nannte ihn hinkebein
Na sowas.

welche literaturagentur vertritt welchen verlag
Ähm ... genauer nachlesen.

elfenwelt basteln aus pappmache
Bin dabei!

mccoy kirk stönte leise
Oi. Gibt's echt solche Fanfiction?

wie beschreiben ich eine atmosphäre
Mit Worten.

dystopie filme mit amazonen
Oh man, ich hoffe gerade sehr, dass damit nicht so etwas gemeint ist wie: "Die Tribute von Panem".

Kommentare:

  1. Ich bin mir nicht so ganz sicher, was du gegen Bloglovin hast? Der Dienst nutzt schlicht und einfach den Feed deines Blogs. So wie auch Blog Connect, Old School Reader, feedly... (beliebig ergänzen).

    Über alle diese Dienste kann man deinen Blog abonnieren und dadurch lesen. Auch ohne, das du dich da anmeldest.

    Dein Blogger Knigge klingt schon mal nicht schlecht. Ich muss zugeben, oft kann ich nur mit Kopf schütteln, wenn ich so manche Blogs lese. Dieses extreme und kritiklose Anbiedern finde ich schmierig und führt bei mir dazu, das ich solche Blogs meide. Ich selber bekomme eher selten solche Mails - wahrscheinlich rezensiere ich zu unbekanntes Zeugs. *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gar nichts gegen Bloglovin ;-) Was ich aber nicht mag ist es, wenn ich auf etwas keinen Einfluss habe(n kann), das sich direkt auf mich bezieht. Feed ist nett, aber den gibts anderswo auch oder? Aber in anderer Form.
      Ich hab den Knigge nur so rutergeschrieben, der müsste gewaltig erweitert werden. Aber ich hoffe, das die Kernaussage angekommen ist.
      Ich habe gestern beim stöbern eine News gefunden, in der es darum ging, dass ein großer dt. verlag entdeckt hätte, wie viel Potential in den Blogs stecken würde und diese darum nun ganz direkt "fördern" würde. Mich hats beim lesen fast gewürgt.

      Löschen
    2. Die Form finde ich bei Bloglovin' auch nicht so dolle - feedly bietet mir mehr Einstellungsmöglichkeiten. Viel, viel schlimmer finde ich aber Blog Connect. Ich habe mich da vorhin mal selbst abonniert und da erscheinen tatsächlich nur ein Teil meiner Beiträge. In grottiger Form. Aber naja, wenn jemand tatsächlich meine Beiträge so lesen will, dann ist es halt so (wobei ich da nur 3 Leser habe...).
      Aber egal welcher Dienst, es erscheint nur das, was du selber veröffentlicht hast. Es sei denn, du kürzt den Feed - müsste irgendwo in den Einstellungen bei Blogger zu finden sein.

      Blogs fördern. Soso. Mich bestimmt nicht.

      Was ich vorhin noch vergessen habe - deine gehackte Mailadresse. Ich glaube, da wäre ich ausgerastet, obwohl ich mehr als eine habe. Aber trotzdem.
      Da ist mein Telefonterror letzten Monat noch fast harmlos (sauteure italienische Feinkost - und als ich ablehnte, wurden die sauer und riefen pausenlos an um mich zu beschimpfen).

      Löschen
    3. Ich bin, was diese ganzen Feeds und so weiter angeht ziemlich unerfahren, habe aber auch keine Lust, mich da großartig mit zu beschäftigen. Ich biete an, was ich selbst nutze oder glaube, dass es ein Großteil Leute nutzt. Aber es sieht auch so unschön auf anderen Blogs aus, wenn die ganzen Fensterchen mit den Avataren alle untereinander stehen. Ich würde "Jemandslust" auch gern verkleinert, weiß nur nicht genau wie.

      Blogs: Weil? ;-)

      Ich habe auch mehr als eine E-Mail-Adresse, aber diese nutze ich seit über zehn Jahren und ich leite auch andere Mails an diese weiter, einfach weil es einfacher ist.
      Ausgerastet ist gar kein Ausdruck!
      Telefonterror habe ich auch von diesen ganzen Umfrageinstituten oder dem Telefonanbieter. Aber wer nicht auf meinen AB quatscht, der will auch nix von mir. Und: Ich kann ein Telefon klingeln lassen ;-)

      Löschen
  2. Ich bin auch bestimmt keine Expertin für Feed. ;)

    Das gute dabei finde ich, das jeder selbst bestimmen kann, wie er oder sie Blogs verfolgen will. Meinen Blog kann man über Feed abonnieren und als Mail. Einen Bloglovin Button habe ich noch drin, vielleicht werfe ich den auch irgendwann weg.
    Ansonsten gibt es bei mir noch einen Link zu Twitter, goodreads und instagram - beim letzteren bin ich mir noch nicht so sicher, ob ich den wirklich behalten soll. Andererseits habe ich dort meistens buchige Fotos drin. ;)

    Ich sehe bei Jemandslust gar nichts - soll das so sein?

    Ich habe einfach keinen Bock auf "Förderung". Allein das Wort klingt schon grässlich. In den Augen vieler Verlage sind Blogs nur eine kostenlose Werbeplattform. Schmeiß ein kostenloses Buch hin und schon freut sich der Blogger einen Ast ab und berichtet überschwänglich davon. Noch besser, wenn noch ein Lesezeichen dabei ist, dann kennt die Begeisterung keine Grenzen. In einigen Monaten fängt dann wieder jemand über den Stress als Buchblogger zu jammern...
    Ich werde auch nie verstehen, warum die Rezensionsexemplare so breit gestreut vergeben werden. Wenn ich durch meine Blogliste klicke und begegne da immer und immer wieder dem gleichen Titel, langweilt mich das. Merken die das nicht oder gehöre ich da einer Minderheit an?

    In erster Linie will ich aber lesen, worauf ICH Lust habe. Wenn das gerade ein 30 Jahre altes Taschenbuch ist, dann lese ich es. Mein Blog ist keine Werbeplattform, keine Marketingaktion. Ich will ein Buch nicht lesen müssen, weil ich eine Rezi schreiben muss. Ich will auf gar keinen Fall irgendwelche Richtlinien erfüllen müssen, meine Rezension überall verbreiten müssen. Ich will einfach nur lesen und darüber quasseln. Dann werde ich kein "großer" Blog? Macht nichts. Muss auch nicht sein. Klar freue ich, wenn meine Beiträge gelesen werden, wenn ich mit meiner Begeisterung für ein Buch andere mitreißen kann. Aber ich muss nicht hauptberuflich bloggen. Es ist ein schönes Hobby, aber ich habe auch noch andere Hobbies.

    Oh, ich kann mein Telefon auch gut klingeln lassen. Aber Anrufe im Minutentakt, am frühen Morgen oder späten Abend, auch am Wochenende sind Belästigung. Zum Glück kann ich die Nummern einfach sperren lassen - nach vier gesperrten Nummern herrscht hier wieder himmlische Ruhe. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke nicht, dass ich Bloglovin bei mir einbauen werde, da man da offenbar auch so "benutzbar" wird. Den GFC (den Du unter Jemandslust eigentlich sehen solltest) habe ich noch, weil ich dachte, der würde abgeschafft, aber nun ist er noch da. Da ich meist nur das Dashboard nutze um mich zu informieren oder eben die Blogroll finde ich den einfach praktisch. Aber eben zu groß. Ich weiß noch, dass Du den mal verkleinert hattest bzw. so verändert, dass nur noch der blaue Balken zu sehen war. Wie hast Du das gemacht?

      Ich wüsste auch nicht, warum Blogs "gefördert" werden müssten. Wer einen Buchblog hat, der hat auch genug Bücher - da sind wir us sicher alle einig. ;-)
      Na ja aus Werbesicht macht das breite Streuen von REs Sinn, da man haben will, was alle haben. Reine Psychologie.
      Solange es noch genug Blogger gibt, die anders denken und handeln, fühle ich mich wohl. Aber so einige haben ja aufgegeben und nicht wenige davon auch aus dem Grund, weil diese Verkommerzialisierung ... nun ... scheibenkleister ist. Aber letztendlich muss das jeder für sich selbst wissen.
      Was hat man davon, ein "großer" Blog zu sein? Neue REs. Ähm. Nein danke.

      Telefonterror ist gemein. Und sicher auch strafbar, hast Du keine ANzeige erstattet? Das Sperren von Nummern ist nervig, das musste ich selbst mal machen lassen.
      Vor allem ist man vom eigenen Klingelton so geflasht, dass man ihn nicht mehr mag :(

      Löschen
  3. Ah, ich habe deinen Blog mal unter einem anderem Browser aufgerufen und schon sehe ich das GFC. ;)
    Das kleine GFC kannst du über Layout > Gadget hinzufügen > weitere Gadgets finden - es nennt sich "anmelden".

    Zum Telefonterror - die Anrufe kamen aus Italien, keine Ahnung, ob da eine Anzeige da sinnvoll ist? Ich habe aber immerhin bei der Bundesnetzagentur eine Beschwerde eingelegt. Das Sperren ging ganz einfach, dauerte nur ein paar Minuten, ich konnte es selber über die Einstellungen in meinem Telefon erledigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt nicht mehr, jetzt isses weg, also jedenfalls die Bilder, die haben mich ja schon lange gestört. Folgen kann man mir aber immer noch mit dem kleinen. Das kann man optisch aber nicht verändern oder? Das sieht so blöd in die Ecke gequetscht aus. Danke für den Hinweis!!

      Italien? Na die haben aber nichts anderes zu tun oder? :) Es gibt ja oft so Spam-Verantwortliche, die immer die Mails sammeln und dann ... irgendwas machen. Na ja, dem Stresslevel zuliebe war das Sperren wohl schon ausreichend ;-)

      Löschen
    2. Vielleicht kann man das kleine GFC irgendwie über HTML ändern, aber da bin ich leider überfragt.

      Löschen