Montag, 13. August 2012

(Test) Die Suche nach einem Phantastik-Magazin (#1)


Die Suche nach einem Phantastik-Magazin begleitet mich nun schon einige Monate, wenn nicht insgeheim schon Jahre. Um es vorneweg zu nehmen: Es gibt kein deutsches Magazin, das meine Wünsche und Hoffnungen, die ich an eben so ein, möglichst monatlich erscheinendes, Heft haben würde, befriedigt. Dabei ist das gar nicht viel. Am besten frei nach Hause, damit sich mein Aufwand in Grenzen hält. Phantastische Themen, am liebsten reine Fantasy, gerne auch mit Horror und SciFi. Nicht nur Mainstream, auch mal etwas zum entdecken, das nicht in aller Munde ist. Und Bücher!
Letzteres ist aber so ein Knackpunkt. Obwohl zahlreiche deutsche (Buch-)Autoren an diversen Magazinen beteiligt sind, werden Bücher entweder gar nicht oder nur sehr stiefmütterlich in den jeweiligen Heften behandelt. Lesen denn die Fans nicht (mehr)? Selbst in der weltweit beliebten Serie "The Big Bang Theorie" wird fleißig über Filme und Comichefte diskutiert, aber Bücher werden nie erwähnt. Es stehen oder liegen noch nicht einmal welche herum. Aber mal ehrlich: Wenn keiner liest, dann würden ja nicht Monat für Monat neue Bücher im Genre/in den Genres auf den Markt geworfen. Und sooo schwer zu schauen, was gerade in/out ist, ist es eigentlich nicht. Und wer dann selbst liest und eine eigene Meinung hat ...
Ich habe nun in einem (Wahn-)Anfall von Entschlossenheit mehrere Hefte konsumiert. Die meisten davon können an jedem Kiosk gekauft werden. Einige jedoch bekommt man (leider) nur über das Internet, was nicht immer einfach ist.
Einige dieser Hefte möchte ich nach und nach vorstellen und mit meiner sehr subjektiven (!) Meinung versehen. Dabei habe ich meist nur ein Heft gelesen, falls nicht, erwähne ich es. Und ja, ich bin der Meinung, dass jeder andere Leser es genauso handhabt, nicht erst drei, vier Magazine liest und dann entscheidet, ob er das ab sofort regelmäßig tun möchte. Darum wird auch mein Urteil ausfallen: Kaufe ich ein weiteres Heft oder nicht. Und wenn nicht, was genau hält mich ab.

Erste Erfahrungwerte nach dem Lesen der meisten Hefte (nicht nur der unten angefügten), haben mich stutzig werden lassen. Ich bin nämlich - das dürfte jedoch auf die wenigsten Normalleser zutreffen - eine eifrige Impressumleserin, egal ob bei Magazinen oder Romanen oder Anderem. Dabei fiel mir eine kleine Besonderheit auf. Mir war zuvor schon klar, dass die Phantastikszene eher überschaubar ist. Kennt man einige Personen, ist man schon fast durch, weil diejenigen, die ich nicht kenne, garantiert von denen gekannt werden, die ich kenne. (Ja, der Satz war Absicht.)
Nun kann man in vielen Impressen viele bekanntere Namen lesen und hier und da immer wieder. Die Frage, die sich mir hier stellt ist die nach der Einzigartigkeit eines Magazins. Spielt es wirklich eine Rolle, welches ich lese, wenn die Möglichkeit besteht, dass sowieso überall das gleiche, sowohl im Thema, als auch in der jeweiligen Meinung dahinter, drinsteht? Nicht zum ersten Mal bemängle ich die Starrheit und Festgefahrenheit der deutschen Phantastikszene und dieser Umstand stieß mir tatsächlich sauer auf. Neue Impulse Fehlanzeige. Wie immer.
Weiterhin ist festzustellen, dass sich die meisten Themen rund um die Science Fiction und horrorlastige Filme drehen. Fantasy ist kaum dabei, was teilweise jedoch beabsichtigt ist. Falls es doch einmal vorkommt, das ist aber auch im www festzustellen, dann hat es entweder mit "Herr der Ringe", "Harry Potter" oder "Das Lied von Eis und Feuer" zu tun. Als ob es daneben nichts anderes gäbe. Wie auch in anderen Genres wundert es mich bei dieser Polarisierung wenig, wenn gute Serien eingestellt werden müssen, weil sie ihre erhofften Verkaufszahlen nicht erreichen, während jene, die durch sämtliche Medien huschen Rekorde erzielen. Was man nicht kennt, kann man nicht kaufen. Die Reizüberflutung mit immer Gleichem dürfte aber nicht nur mir zu viel werden.
Auch zu erkennen ist, wer eine eigene Meinung vertritt und wer entweder was runterrasselt oder schlimmer, sich gegenseitig beweihräuchert. Manchmal hatte ich auch das Gefühl, dass ein Film als Superduper-Spitzenklasse, bahnbrechend und weiß ich was angekündigt wurde und es einfach an Mut fehlte, Tacheles zu reden. Das macht ehrlich gesagt wenig Eindruck auf mich. Es gab aber auch die andere Seite, die kein Blatt vor den Mund genommen hat.
Und auch, das sei nun aber endlich zum Schluss gesagt, wenn ich es nicht so mit Filmen habe, ist es mir wichtig, dass ich aus jedem Heft auch etwas Neues mitnehmen kann, etwas, das ich noch nicht kannte und das mich vielleicht sogar etwas gelehrt hat.


Die drei folgenden Hefte haben mir alle gut gefallen. Müsste ich wählen, welches ich noch einmal kaufen würde, so wäre es die "DVD Special". Zum einen, weil sie sich beim Thema "DVD" den "Luxus" erlauben kann, auch abseits jeder Neuerscheinung zu schreiben. Und zum anderen, weil sie die preiswerteste Ausgabe zu bieten hat. Für ein Abo kommt leider keine in Frage, da sie nicht mein Genre treffen und oft nur Filme genauer unter die Lupe nehmen.
PS: Mir ist natürlich klar, dass ich in Magazinen, die sich "Moviestar" oder "DVD" nennen, vorrangig Filme antreffe. Aber wenn ich (im Genre) teste, dann richtig.


Nähere Informationen zu finden, war nicht einfach. Auf der Website funktioniert kaum ein Link. Erscheint Zweitquellen zu folge aber 12 Mal im Jahr, also monatlich, die abgebildete Ausgabe für 3,99 Euro.

Preiswert, sehr inhaltsvoll, tolle Aufmachung. Nicht immer einfach zu lesen, wenn der im Genre typische schwarze Hintergrund mit weißer Schrift verwendet wird. Viele neue Aspekte erhalten, trotzdem eher für ein männliches Publikum und wohl auch eher männliche Schreiber. Tritt sich im einzigen Manko Bahn, der Vorstellung von "Die eiserne Lady", die mich doch verärgert hat. Muss nicht sein, lässt sich auch anders sagen.
Besprochen mit Großartikeln werden die Disney-Filme, auch die ganz alten. Weitere Familienfilme werden ebenfalls besprochen. Ausführliches Portrait für Christopher Lee mit zahlreichen Hintergrundinfos. Ebenfalls zahlreiche Seiten für einen Telemovieshop mit Bestellcoupon. Na ja, aber man muss sich ja finanzieren.
Die Mischung hat mir gefallen, neben aktuellen Filmen, wie z.B. "John Carter", zahlreiche DVD-Vorstellungen auch zu Kung-Fu-Filmen, reinem Horror und sogar wenigen Frauenfilmen. Insgesamt doch einige Eselsohren, die ich machen musste, um mir DVDs zu markieren. Danke für die neuen Impulse.


Heft #1 erschien am 20.06.2012 mit 6,90 Euro. Abo für 6 Ausgaben im Jahr.
"Geek! vereinigt das ganze Universum der Science Fiction, ob in Filmen, TV-Serien, Romanen, Comics, Games, der Wissenschaft oder dem Internet. Das Magazin bietet einen umfangreichen Genreüberblick in Form unzähliger Rezensionen, News, Ausblicke, Hintergrundartikel, Interviews, Reportagen und Analysen. Dazu gibt es ausgewählte Highlightthemen aus den Bereichen Fantasy und Horror."

Die "Geek!" ist neu auf dem Markt, die abgebildete Ausgabe ist in der Tat auch die erste. Die zweite steht aber bereits in den Startlöchern. Der Preis ist für mich leider nicht tragbar, sogar diese Ausgabe wurde mir geschenkt.
Während die anderen beiden Magazine im Umfang/den Abmessungen fast gleich sind, ist die "Geek!" kleiner und damit handlicher. Wie ein typisches Magazin jeglichen anderen Genres auch.
Doch einige bekanntere Namen, unter anderem vom mittlerweile eingestellten Magazin "Space View", das ich ebenfalls ab und zu gelesen habe. Was immer letztendlich zum Ende der SV geführt hat, ich bin mir nicht sicher, ob es so eine gute Idee ist, die Mehrheit der Mitarbeiter einfach in ein neues Heft zu setzen. Nimmt man dann nicht die Probleme einfach mit, auch wenn das Magazin einen neuen Namen erhält? Ich hoffe nicht.
Dass die SciFi im Vordergrund steht, ist beinahe sofort zu bemerken, gibt es doch momentan wirklich genug, worüber es sich zu berichten lohnt. Da hätten wir nicht nur "Prometheus", die Aliens-Filme, "The Amazing Spiderman" oder "The Dark Knight Rises". Die Superhelden kommen ebenfalls nicht zu kurz. "Wie dreht man einen Flop" bezieht sich auf "John Carter", eine Kolumne in der ein bisschen viel geflucht, aber auf jeden Fall auch direktes, schonungsloses Deutsch geredet wird. Persönliche Ansprache des Lesers (bitte zukünftig groß) inbegriffen.
Erfreut war ich vom Artikel "Bemerkungen zum Frauenbild in Alien". Der angefügte Literaturhinweis ist sofort von mir herausgesucht worden. Schade, dass es so teuer ist, als SoWilerin hätte ich es wahnsinnig gerne gelesen.
Comics (Buchstaben!!) kommen nicht zu kurz, Superhelden und Buffy. Gleich im Anschluss gibt es tatsächlich Bücher - im SciFi-Bereich, klar. Neue Impulse habe ich leider nur mäßig bekommen und es ist interessant, was so als Roman verkauft wird ... aber vieles ist nicht unbedingt verwunderlich, wenn man sich den Verlag anschaut, in dem das Magazin erscheint. Die Meinungen zu den einzelnen Büchern umfassen oft nur einen oder zwei Sätze. An diesen darf also gern noch gearbeitet werden. Inhaltsangaben bekommt man schließlich auch anderswo.
Es folgt ein Episodenguide, in dem man sich ein wenig auf zukünftige Serien spoilern darf, alles auf eigene Gefahr, versteht sich. es gibt ebenfalls eine Sparte "Wissenschaft", von der ich jedoch nicht weiß, ob sie den Titel des Magazins da nicht ein wenig übertreibt bzw. zu weit ins Klischee wirft. Nicht alle, am Genre Interessierten sind männlich und naturwissenschaftlich interessiert. Geek!Event reißt es wieder heraus, viele Fotos und einige Eindrücke von der Fed Con in Düsseldorf.
Breites Angebot, interessante Mischung, fällt für mich persönlich raus, weil es nicht mein Genre trifft. Im Laden durchblättern werde ich es jedoch sicher mal.
PS: Für meinen Geschmack dürfen es ruhig ein paar weniger Bilder sein, auf manchen Seiten wird man beinahe von ihnen erschlagen.


Erscheint zweimonatlich mit sechs Ausgaben im Jahr. Die abgebildete Ausgabe kostet 4,90 Euro. Wirkliche Informationen sind leider nicht aufzutreiben gewesen. Beim Stöbern bin ich jedoch auf Ausgaben von 1993 gestoßen, das Magazin existiert also schon eine ganze Weile.
Dieser Wikipediaartikel kennt ein paar Auflagenzahlen und weiß, dass die MS zusammen mit der "DVD Special" im gleichen Verlag erscheint. (*narf*)

Positivster Eindruck nach dem Lesen: Sehr kritische Stimmen, unterhaltsam verpackt. In dieser Hinsicht gewinnt das Magazin.
Durch die wenigen Informationen, auch zur "DVD Special" weiß ich nicht, worauf das Hauptaugenmerk beider Magazine liegt. DVDs und Movies gibt es in jedem Genre. Obwohl die Mischung bunt ist, bleibt sie phantastisch bzw. meist in der SciFi. "Madagascar 3" war auf jeden Fall eine Überraschung und der "Jahresausklang", der Ausblick was auf uns zukommt, ebenfalls. Kinderfilme sind vertreten, wie SciFi und natürlich der Hobbit. Sehr ausführliche Startübersicht über Neues im Kino. "The Dark Knight Rises", "The Amazing Spiderman", "Prometheus", "Total Recall", "Merida". Letzere habe ich in diversen anderen Magazinen ebenfalls schon mehrfach angetroffen, hier jedoch bekam ich neue Infos und eine nicht ganz so hochlobende, positive Meinung. Da ich anhand der Bilder und Texte bisher generell schon am zweifeln war, kam das sehr erfrischend. Das phantastische Filmarchiv begab sich in die 30er und 40er Jahre. John Carter darf natürlich nicht fehlen, genau wie andere DVDs. Es folgt ein Kleinanzeigenmarkt und erneut diverse Seiten zu einem Teleshopping-Movie-Angebot. Immerhin gelernt, dass es Puppen/Figuren/Actionfiguren zu diversen Filmcharakteren gibt. Da kommt Ken sicher nicht mit, wer also eine neue Begleitung für Barbie sucht ... wobei sie dann nicht nur mit Terminator oder Freddy Krüger klarkommen müsste. Es gibt auch noch Predators oder Gremlins. (Aber eben auch sexy Polizisten oder "Krieger".)
Interessante Mischung zum dritten Mal. Allein die Art der Artikel fällt auf. Insgesamt jedoch nicht für mich zum regelmäßig lesen.

Kommentare:

  1. Deine Tests lesen sich sehr interessant, gerade weil ich mich auf dem Zeitschriften-Markt quasi überhaupt nicht auskenne. Ich bin gespannt, worüber du noch berichten wirst und ob du letztendlich ein schönes Magazin für dich finden wirst. Ich drück die Daumen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Wissen war bisher auch sehr begrenzt, aber weil ich den LoveLetter so gern lese, hätte ich gern Vergleichbares für meine zweite Leidenschaft, die Fantasy/Phantastik.
      Da ich in den letzten Wochen hier und da mal etwas Zeit erübrigen konnte zum lesen ...
      Ich drücke mir auch die Daumen :)

      Löschen
  2. Danke für den informativen Post. Ich kann deine Suche sehr gut verstehen. Wirklich gute Informationen für den Fantasy-Sector sind immer schwer zu kriegen. Zum Glück gibt es da noch Blogs, sonst wüsste ich gar nicht, was ich als nächstes lesen sollte! :D
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir auch so. Aber ich suche einfach so lange, bis ich etwas für mich passendes gefunden habe.

      Löschen
  3. Hey, toller Artikel! Wenn du am Ende eine Zeitschrift findest, die deinen Vorstellungen entspricht, kaufe ich es mir sofort auch! Suche sowas nämlich auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst Du dann hier nachlesen ;-)

      Löschen
  4. Bernd13.8.12

    Du solltest mal in die NAUTILUS schauen. Die beschäftigen sich stärker mit Büchern, interviewen oft Autoren, etc. http://www.abenteuermedien.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich willkommen im Blog!
      Obige Zeitschriften sind nur der erste Teil ;-) Ich habe noch einige mehr gelesen und getestet, darunter auch ein Dreierabo der Nautilus (gekauft übrigens, nicht gewonnen).
      Ich muss leider dabei bleiben, dass es kein für mich passendes Magazin auf dem Markt gibt.

      Löschen
  5. Hey Soleil,

    Wie geht's? :)

    Wenn ich das richtig verstanden habe, bist du auf der Suche nach einem passenden Magazin.

    Versuch's doch mal mit dem "phantastisch!"-Magazin. Es wird deinen Wünschen ziemlich genau gerecht, ausser dass es nicht monatlich, sondern nur vierteljährlich erscheint - leider (wahrscheinlich weil sich ein Bücher-Magazin nicht ganz so gut verkauft wie ein DVD-Magazin). Aber dafür lohnen sich die vier Hefte pro Jahr umso mehr :)

    Das Heft befasst sich vorwiegend mit Science-Fiction- und Fantasy-Büchern und -Autoren, streckt seine Fühler aber auch in verwandte Genres und Subgenres wie Cyberpunk, Steampunk, Horror, Dark Fantasy usw.
    Mehr Infos gibt's auf der Homepage www.phanastisch.net, wo die aktuelle Ausgabe und viele alte (nach-)bestellt werden können.

    Bisher habe ich mit jeder Ausgabe immer ein-zwei Autoren entdeckt und zwischen fünf und zehn neuen Bücher auf meine Leseliste gesetzt.
    Bisher hab ich mein Abo nicht bereut.

    Gruss Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Dani,

      danke, gut und selbst? Lange nicht gesehen ;-)
      Ich habe das neueste Magazin "phantastisch!" zu Hause und auch die ersten Seiten schon gelesen. Sollte es so positiv weitergehen, dann besorge ich mir auch noch mehr Ausgaben. Durch den verlagswechsel ging es leider erst einmal nicht und ich hatte nicht so Zeit um mich darum zu kümmern.

      LG
      Soleil

      Löschen
    2. Hey,
      Danke, mir geht's auch gut. "Nicht gesehen" ist klar, ich war auch die letzten Monate "nur" Mitleser, nicht Kommentierer. Aber bei diesem Beitrag konnte ich nicht widerstehen.

      Ich bin gespannt, was du vom Magazin hältst. Es scheint bis auf den Erscheinungsrhythmus genau auf deine Wünsche zu passen.
      Ich selber will es jedenfalls nicht mehr missen.

      LG Dani

      Löschen
    3. Ich habe Dich "nur" in den Sicial Media Dingens hier und da gesehen und immerhin gewusst, dass Du noch lebst :)
      Ich komme leider nur immer dazu 1-2 Seiten pro Tag zu lesen, aber besser als nix.

      Löschen