Donnerstag, 17. März 2011

Der Kuss der Vampirin (Anna-Strong-Reihe 04) - Jeanne C. Stein


Titel: Der Kuss der Vampirin
Autor: Jeanne C. Stein
Originaltitel: Legacy
Verlag: Knaur
ISBN: 3426506831
Euro: 8,95
Veröffentlichungsdatum: Juli 2010
Seiten: 368
Serie: Anna Strong 04
Come in: Gekauft






Inhalt


Die Vampirin Anna Strong staunt nicht schlecht, als sich Gloria Estrella, die verhasste (Ex-?)Freundin ihres Geschäftspartners David an sie wendet. Die Glamourfee hat Schwierigkeiten mit ihrer Ex-Affäre Rory O'Sullivan, der sie beschuldigt, Geld unterschlagen zu haben. Noch während Anna vor Wut schäumt, da David nichts von der Affäre wusste, steht die Polizei in der Tür. Der reiche und einflussreiche O'Sullivan ist ermordet worden und die Societyfrau Gloria steht ganz oben auf der Liste der Verdächtigen. Als David davon erfährt, gibt er Anna die Schuld, verschwindet in die Wildnis und weigert sich, mit ihr zu sprechen. Der jungen Frau bleibt nichts anderes übrig, als sich auf die Suche nach dem wahren Mörder zu begeben.
Gleichzeitig gibt es noch anderen Ärger: Eine Gruppe Werwölfinnen reist auf ihren Motorrädern in die Stadt. Deren Anführerin Sandra behauptet, mit Avery, Annas Erschaffer, liiert gewesen zu sein und erhebt nun Anspruch auf sein Erbe. Dass die Kopfgeldjägerin ihr dies nur zu gern überlassen würde, glaubt Sandra ihr nicht.
Doch Anna spürt, dass da etwas nicht stimmt. Außerdem übt Sandra eine sehr starke Anziehungskraft auf sie aus, der sie sich kaum entziehen kann. Es scheint, als hätte die Vampirin einen Meister gefunden ...


Cover


In Anbetracht dessen, dass die Serie sehr stark auf Krimi- und Thrilleranteile setzt, wäre es besser gewesen, die ersten Cover beizubehalten. Die sind einfach zum Inhalt passender und fangen die Atmosphäre besser auf.
Das soll nicht heißen, dass mir das Cover nicht gefällt. Zwar sieht das Model etwas unsympathisch aus, aber Farbe und Schrift sind auf einander abgestimmt, im Hintergrund gibt's auch was zu sehen und beim Trend kann es sich auch einreihen.
Der Titel ist auch eher Trend, als Thema, denn küssen muss Anna so gesehen niemanden. Mich irritiert allerdings der Titelzusatz "Ein magischer Thriller", denn magisch ist hier nichts. Keine Magie, kein Zauber, nur eine Vampirin, zwei Gestaltwandler und ein paar Werwölfe. Das frühere "Vampirthriller" war da doch irgendwie stimmiger.

Meinung


Anna versucht trotz ihres Vampirdaseins ein normales Leben als Mensch zu führen. So weiß weder ihre Familie, noch ihr Partner David über ihre Blutgier bescheid. Es ist also nicht verwunderlich, dass das Vampirding sehr stark zum Alibi geworden ist, denn es geht ausgesprochen normal in "Der Kuss der Vampirin" zu. Anna braucht zwar übermenschliche Kräfte, wenn sie allein auf Verbrecherjagd geht oder mal eben aus dem zweiten Stock eines Hauses runterspringen muss. Ansonsten macht ihr Sonnenlicht nicht viel aus, sie kann normale Getränke zu sich nehmen und auch die Dinge, mit denen sie sich herumschlagen muss, passen eher in einen nicht-paranormal-Roman. Da geht dann leider doch Feeling ab und die zwei, drei Szenen mit Blut und Werwolf reißen es dann nicht wirklich heraus. Ich fand das jetzt nicht wirklich schlimm, aber es gibt Leser, denen so etwas wichtig ist und die könnten ein klein wenig enttäuscht sein.
Die Aufklärung des Mordes an Rory O'Sullivan und Glorias Versuche, dabei zu helfen, nicht mehr selbst als Täterin zu gelten, stehen sehr weit im Vordergund. Beinahe gerät der zweite Handlungsstrang um die Werwölfe dabei ins Hintertreffen. Terminlich jedenfalls passt alles perfekt, wenn die jeweiligen Charaktere Anna ein Datum und eine Uhrzeit zum Treffen vorschlagen.
Die Auflösung des Mordes überrascht wenig, wenn beim Rätselraten aber auch hier und da Verwirrung aufkommt und so für Spannung gesorgt ist.
Die Serie setzt eher weniger auf Romantikanteile, daher kann auch nicht wirklich die Rede von einem Liebesleben Annas sein. Ihr Freund, der nun bescheid weiß, verzeiht Anna ihr Schweigen nicht. Da sie aber auf Blut und Lust angewiesen ist, lässt sie sich von ihrem Freund Culebra eine Art Lustknaben zusenden. Der bietet alles, was das weibliche Vampirherz begehrt und es geht genau zweimal zur Sache. Da gibt es dann schon Anlass zu glauben, dass die Szenen nur für die Verkaufszahlen in die Geschichte eingewoben worden sind.
Wer eine lesbische Affäre vermutet, wird enttäuscht sein, denn es gibt keine. Die Anziehungskraft Sandras erklärt sich eher schauderhaft und ein wenig unglaubwürdig, wird aber durch genug Spannung und Action überspielt, so dass das durchaus zu verzeihen ist.
Der vierte Serienteil, der unbedingt in Folge gelesen werden sollte, schafft es nicht, an seinen Vorgänger heranzureichen, bietet aber dennoch wieder gute Unterhaltung. Schon allein, weil Frau Stein auf die üblichen verwaschenen Klischees verzichet und back to origin - vermischt mit kleineren Neuheiten - betreibt, sticht sie aus der Masse heraus. Wenn es auch hier und da kleinere Details zum mäkeln gibt, eines klappt immer: Ein unterhaltsames Lesen, mit einer sehr sympathischen Heldin, die auf Selbstmitleid verzichtet und es mit ihrem Superkräften (die nun mal sein müssen) nicht übertreibt.
Der nächste Teil liegt schon bereit zum lesen, denn ich mag die Serie.


1. Verführung der Nacht (The Becoming)
2. Lockruf des Blutes (Blood Drive)
3. Dunkle Küsse (The Watcher)
4. Der Kuss der Vampirin (Legacy)
5. Blutrotes Verlangen (Retribution)
6. Gesetz der Nacht (Chosen) (August 2011)


Jeanne C. Stein wuchs in San Diego auf, wo auch ihre Anna-Strong-Romane spielen. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann außerhalb von Denver, Colorado. Neben der Arbeit an ihren Büchern gibt sie einen Newsletter für einen Bierimporteur heraus und hält sich durch Kickboxen in Form.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen