Montag, 11. Oktober 2010

Verführung der Nacht (Anna-Strong-Reihe 01) - Jeanne C. Stein


Anna Strong arbeitet als Kopfgeldjägerin zusammen mit ihrem Partner David. Als beide den dubiosen Donaldson observieren, schafft der es, beide auszunocken. Im Krankenhaus erwacht Anna ohne Erinnerung, muss aber zu ihrem Erschrecken erfahren, dass sie vergewaltigt worden ist. Der Arzt Grant Avery benimmt sich etwas seltsam, entlässt Anna aber nach einigen Tagen nach Hause. Wie soll sie das nur ihrem Freund Max erklären? Und wie die zahllosen Hilfsangebote von David abwehren?
Die Erinnerung holt sie ein, doch es gibt andere Dinge, die ihr mehr Sorgen machen. Ihre schweren Verletzungen heilen in nur wenigen Stunden und sie kann keine feste Nahrung zu sich nehmen. Plötzlich steht Dr. Avery vor der Tür und erklärt ihr, dass sie zu einem Vampir geworden ist und nun ihren Erschaffer Donaldson beseitigen muss.
Doch es gibt noch mehr Probleme: Eine geheimnisvolle Gruppe macht Jagd auf Anna, die sich mit ihren neuen Kräften erst anfreunden muss. Avery hilft ihr, wo er kann und schnell geraten ihre Gefühle durcheinander.
Und dann wird David entführt, doch niemand scheint sich dafür zu interessieren ...

Romane, die mit einer Vergewaltigung beginnen, sind immer so eine Sache. "(...) Ich bin ein Vampir. Wie es dazu kam und von welcher Natur mein Dasein ist, darum dreht sich diese Geschichte. Ich erzähle sie so, wie sie passiert ist, damit Du die Wahrheit genauso erfährst, wie ich sie erfahren habe.
Denn die Wahrheit sieht vielleicht anders aus, als Du erwartest."
Hier bin ich noch davon ausgegangen, dass es eine sehr realistische, vielleicht sogar blutig-schaurige, sehr düstere Geschichte werden würde. Aber leider ist das nicht der Fall gewesen.
Der Übergriff von Donaldson wird detailliert geschildert, später aber nur ein Mal noch aufgegriffen, als Anna klar wird, dass sie "freiwillig" mitgemacht hat, weil seine Vampirfähigkeiten dafür gesorgt haben, dass sie "den besten Sex ever" hatte. Unheimlich grenzwertige Erklärung, die sie irgendwann mitten im Buch erhält. Da sie selbst auch "Opfer" finden muss, soll sie sich keine Sorgen machen, denn es gäbe Freiwillige, die eben jene tolle sexuelle Erfahrung machen wollen und daher ihr Blut freiwillig anbieten.
Als Anna von Dr. Avery erfährt, dass sie ein Vampir geworden ist - schon wieder diese im Sonnenlicht wandelnen Exemplare - tut sie gar nichts. Sie wundert sich nicht, ist nicht geschockt, schiebt es nicht von sich, sondern akzeptiert es einfach. Unglaubhaft hoch zehn! Ihr Seit-zwei-Jahren-Freund Max, der aber nur einmal auftaucht und dann spurlos aus dem Roman verschwindet, hält sie übrigens nicht davon ab, eine Beziehung mit allem drum und dran mit Avery einzugehen, der ihr später sogar einen Ring kauft. Auch hier denkt Anna nicht ein einziges mal darüber nach, keine Gewissensbisse, nichts.
Auf rein menschlicher Ebene hat der Roman daher nicht viel zu bieten, die Beziehungen sind allesamt unglaubhaft und ziemlich langweilig geschildert. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Freundschaft, Liebe oder Hass geht. Das Ende ist vorhersehbar und teilweise leider auch etwas unlogisch, was die Motivation des Täters angeht. Dann werden noch schnell einige dubiose Anmerkungen gemacht, die wohl erst in den nächsten Bänden aufgeklärt werden.
Trotzdem ist es der Autorin gelungen, mich bei der Stange zu halten. Das Tempo der Erzählung ist stringent und sehr flott. Wem der Beziehungskram nicht so wichtig ist, sollte getrost zugreifen, denn Unterhaltung, Spannung und auch Action werden am laufenden Band geboten.
Leider konnte ich nicht herausfinden, ob es sich hierbei um ein Debüt der Autorin handelt. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass sie sich im Fortlaufen der Handlung noch einschreibt. Bei "Verführung der Nacht" handelt es sich größtenteils noch um einen roten Faden, um den sich alles herum zwar zackig, aber recht lau herumflechtet. Wenn es Frau Stein gelingen sollte, mehr Details und Emotionen einzubauen, könnte sich die Gesamtgeschichte großartig weiterentwickeln.
Bei dieser Sonderausgabe muss ich leider noch erwähnen, dass der Satz nicht korrekt ist. Auf jeder Seite werden mehrere Male Wörter verunstaltet, indem ein Buchstabe den folgenden zur Hälfte verschluckt. Das behindert den Lesefluss doch ziemlich, auch sind mir einige Rechtschreibfehler aufgefallen und wenn ich privat lese, achte ich nie auf so etwas.
Ob ich die Serie weiterverfolge, das weiß ich noch nicht. Da ich die Bücher aber jetzt wohl kaufen muss und nicht mehr tauschen kann, wird es wohl eher nichts. Nur um mal zu schauen, ob es vielleicht noch besser wird, ist mir mein Geld zu schade.
Dennoch möchte ich niemandem abraten, denn ich hatte durchaus einige sehr unterhaltsame Lesestunden.


1. Verführung der Nacht (The Becoming)
2. Lockruf des Blutes (Blood Drive)
3. Dunkle Küsse (The Watcher)
4. Der Kuss der Vampirin (Legacy)
5. Blutrotes Verlangen (Retribution)
6. Chosen

Jeanne C. Stein wuchs in San Diego auf, wo auch ihre Anna-Strong-Romane spielen. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann außerhalb von Denver, Colorado. Neben der Arbeit an ihren Büchern gibt sie einen Newsletter für einen Bierimporteur heraus und hält sich durch Kickboxen in Form.

Kommentare:

  1. "Der beste Sex ever". Das wäre dann schon der Punkt für mich gewesen, in dem ich das Buch mit schmackes gegen die Wand geworfen hätte. Das ist kein Grund für mich, ein Vampir zu werden. Aber von deiner Rezension ausgehend hört sich das Buch schon relativ gut an, aber ich denke, ich lasse lieber die Finger davon. Ich hasse es, wenn Bücher nichts halbes und nichts ganzes sind - Du weißt schon, eigentlich gut aber auch eigentlich schlecht :/
    (Tolle Rezension, by the Way :))

    Wow, das würdest du machen? Vielen Dank! *knuddel* :) Ich hab jetzt mal an der Größe geschraubt, aber ich weiß natürlich nict, wie groß es sein soll? Hier der Link: http://i54.tinypic.com/307uma8.png

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Dein Lob! Ich glaube, ich hatte da mal eine gute Woche, als ich alle ausstehenden Rezis verfasst habe ;)
    Sie wollte ja kein Vampir werden und sie wollte auch den Übergriff nicht. Darum finde ich die Erklärung extrem grenzwertig.

    Dein Bild wird von meinem Blog leider nicht akzeptiert. Versuche es doch mal mit den gängigen Endungen wie jpg. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ohh, tut mir leid xD Ich bemerke sowas garnicht: http://i52.tinypic.com/zvevif.jpg

    AntwortenLöschen