Sonntag, 27. Februar 2011

Übernatürliche Wesen in alten Klassikern #2


Im September habe ich schon einmal über die (erfolgreiche) Ausschlachtung alter Klassiker berichtet. Nun gibt es Nachschub, diesmal auf dem deutschen Markt.

"Abraham Lincoln - Vampirjäger" von Seth Grahame-Smith ist nicht sehr überraschend in der deutschen Übersetzung bei Heyne zu finden. Der Roman erscheint im Mai 2011.
Amerikas größter Held hatte ein blutiges Geheimnis
Abraham Lincoln war der 16. Präsident der Vereinigten Staaten, Befreier der Sklaven, Wiedervereiniger der Union und Amerikas größter Held. Doch Lincolns dunkelstes Geheimnis blieb seit über einhundert Jahren verborgen, hätte es doch die Geschichte der USA in ihren Fundamenten erschüttert. Denn seinen wichtigsten und tödlichsten Kampf führte Lincoln im Dunkel der Nacht – gegen blutrünstige Vampire ...

Aber es gibt auch dieses etwas andere Schätzchen bei Goldmann: "Werther, der Werwolf" von Johann Wolfgang von Goethe/ Wolf G. Heimrath. Mai 2011
Wolfgang, lass den Wolf raus
Deutschland, Frühling 1771. Als der junge Werther in seiner Wahlheimat von einem schwarzen Hund gebissen wird, denkt er sich nichts dabei, denn die Begegnung mit der schönen Charlotte nimmt ihn ganz gefangen. Er ist verzaubert von der jungen Frau, mit der er sich auf dem Dorffest im Tanze dreht. Doch dann passiert es, ein Unwetter bricht los, und anstelle seiner Menschenhände entdeckt Werther an sich behaarte Klauen. Hat die Liebe ihn um den Verstand gebracht? Dabei scheinen ihm seine Sinne so geschärft, wie nur ein Tier sie haben kann. Was soll aus ihm werden, wie soll er so seine Liebste für sich gewinnen? Die Leiden des jungen Werwolfs nehmen ihren dramatischen Lauf ...

Panini hat sich dieses, nicht für den Schulunterricht (weil erst ab 16) geeignete Werk geschnappt: "Die Leichen des jungen Werther" von Susanne Picard. April 2011
Das Cover ist übrigens kein Zufall, einfach mal die Reclam-Ausgabe ansehen.
Wer sagt, Klassiker der deutschen Literatur müssen dröge und langweilig sein? Diese satirische Neuinterpretation des Goethe-Meisterwerks führt in ein abgelegenes Dorf voller merkwürdiger Gestalten. Dort muss sich unser Werther zwischen Herz und Hirn entscheiden. 


Comic-Freunde kommen ebenfalls nicht zu kurz, denn seit September letzten Jahres gibt es: "Victorian Undead: Sherlock Holmes gegen Zombies" von Ian Edginton/ Davide Fabbri.
Sherlock Holmes, der größte Detektiv der Welt, und sein Freund Dr. Watson stehen vor dem schwierigsten Fall ihrer Karriere. Denn durch die vom Gaslicht nur schwach erhellten Straßen des viktorianischen Londons schlurfen plötzlich lebende Leichen! Der Stadt droht eine Plage von biblischen Ausmaßen! Doch wer - oder was - steckt hinter dieser alles verschlingenden Armee der Untoten?
Ian Edginton und Davide Fabbri entführen in eine Baker-Street-Welt, die dem Holmes-Fan wohlvertraut ist, verbinden sie mit dem apokalyptischen Grauen einer Epidemie menschenfressender Leichen, und es entsteht etwas Neues und Einzigartiges, ein Meisterwerk der modernen Comic- Kunst: Victorian Undead.

Ich bin übrigens immer noch kein Fan davon.


Kommentare:

  1. Als ich Deine Überschrift las, dachte ich erst, Du meinst TATSÄCHLICHE Klassiker mit übernatürlichen Wesen, die bestimmt auch mal ein Posting Wert sind (gleich im Hinterkopf notiert :o)))). Aber das hier ist ja wohl nur dämlich und Geldschneiderei...wer fällt darauf rein?

    LG,
    JED

    AntwortenLöschen
  2. Sehr nett auch: "Sissi - Scheusalsjahre einer Kaiserin" mit Sissi als Vampirjägerin.
    Ich finde diese Bücher amüsant, der Titel wegen. Inhaltlich interessieren sie mich nicht.
    Ich habe auch das Gefühl, dass zumindest das deutsche Publikum, diese Bücher nicht gut annimmt. Außer vielleicht "Stolz und Vorurteil und Zombies".

    Abraham Lincoln soll übrigens - wo habe ich das nur gelesen? - verfilmt werden. Äh, ja.

    AntwortenLöschen
  3. Oi, also ich hatte ein paar dieser Bücher schon gesichtet, wusste aber nicht, dass es gleich so viele davon gibt. Das ist gruslig. Kann mir auch nicht denken, dass sich da viele für begeistern, aber man weiß es ja nie.

    Übrigens: Sowohl "Stolz und Vorurteil und Zombies" als auch "Abraham Lincoln - Vampirjäger" werden verfilmt. Der erste soll 2013 in Produktion gehen, der Zweite soll am 22. Juni 2012 in die amerikanischen Kinos kommen. Also zumindest in Amerika scheinen die gut anzukommen und da der deutsche Markt in jeder Hinsicht immer die Amerikaner imitiert, werden wir wohl nicht verschont bleiben.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ihrs,

    @JED:
    Sind das keine? ;)
    Oh, ich denke eine Menge Leute, zumindest im Ausland, sind "hereingefallen" und haben viele der Werke gelesen. Darum schwappt diese Welle auch gerade zu uns UND stiftet sogar heimische Autoren an, sich daran zu versuchen. ;)

    @nija:
    Auf Sissi bin ich leider erst gestoßen, als dr Beitrag schon fertig war.
    Ich finde sie deswegen nicht gut - genau wie die Neuverwertung unserer Märchen - weil ich immer das Gefühl bekomme, es fällt den Leuten nichts mehr selbst ein. Bzw. dass ein bereits bestehender Plot einfach umfunktioniert wurde und man so eben zack zack was raushauen kann. Ich irre mich bestimmt - immerhin muss ja eine Geschichte in eine Geschichte eingefügt werden - aber na ja ... Bauchgefühle und so.
    Die verfilmen ja gerade eh alles *augenroll*

    @Petit:
    Jap, gruselig *g*
    So wie von den Büchern, werde ich mich wohl auch von den Filmen fernhalten, ganz gesonders von einem meiner Lieblingsgeschichten wie "Stolz und Vorurteil".

    Fällt eigentlich noch jemanden ein, was die "Autoren" bisher vergessen haben?

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  5. @Soleil:

    Aber nur, weil andere Autoren nun eigene Charaktere nehmen, heißt das doch auch nicht, dass ihnen was neues einfällt.
    Ich kann gar nicht mehr zählen, wieviel Romane ich bereits gelesen hab, die "eigentlich" eine eigene Geschichte erzählt haben, aber im Prinzip ja doch nur eine Cinderella-Version waren oder eine Drosselbart-Version. Halt einfach mit anderen Namen, in einer anderen Zeit und mit n bisschen Abwandlung.

    Oder nimm die ganzen Vampirromane. Das ist doch auch immer das selbe.

    Beispiel:

    Junges Mädchen entdeckt, dass sie Vampirin wird und geht auf eine Highschool extra für Vampire. Hinzu kommt, dass sie magische Kräfte für alle vier Elemente entdeckt.

    Das wäre die korrekte Inhaltsangabe sowohl für HOUSE OF NIGHT als auch für VAMPIRE ACADEMY.
    Und wenn man die Kräfte weglassen würde, würde die Tagline auch auf EVERNIGHT passen ...

    Da lob ich mir doch kreative Neuinterpretationen ,-)


    Übrigens DIE LEICHEN DES JUNGEN WERTHER von S. Picard ist echt lustig. Also jedenfalls wenn man - wie ich - im Deutschunterricht den Werther hasste. SEHR AMÜSANT!

    AntwortenLöschen
  6. @Darki:
    Bei dem Thema werden wir uns wohl nie einigen können *g*
    Selbst wenn das Grundmotiv einer Geschichte einer bereits bestehenden ähnelt, ist es trotzdem - wenn der Autor was drauf hat - immer noch eigene eigene Geschichte. Aber hundert Mal Rötkäppchen neu erzählt bekommen - einmal mit Werwolf, einmal mit Zombies, ein mal mit Vampir - also sorry, aber das ist oberfad.
    Und das gleiche Grundmotiv zu finden, ist ja nicht unbedingt schwer, man nehme nur mal alle Geschichten wo ein Liebespaar nicht zusammenkommen kann, weil die Familien es nicht wollen und wo die beiden zusammen weglaufen und umkommen.
    Die von Dir genannten Bücher kenne ich leider alle nicht, die liegen nicht wirklich auf meinem Radar. Und darum möchte ich Dir auch widersprechen, Mister Abfäälig-was-Paranormals-angeht ;) Da kannst Du auch gleich sagen "Oder nimm die ganzen Mittelalterfantasyromane. Das ist doch auch immer dasselbe."
    Auserwählter muss Welt retten oder Abenteuergruppe macht Queste. Wirklich immer das gleiche? Nein!
    Die Nachmacherdinger sind nur eines: arbeitsscheue Geldmacherrei.
    Ich habe Werther nicht in der Schule lesen müssen (dafür alles andere vom Autor) und habe es später, als ich älter war freiwillig getan. Kann ich nur jedem empfehlen. Reifer sein und nicht gezwungen werden hilft beim Verständnis und dem (Nicht)Gefallen ungemein. Da gewann sogar "Der Untertan" ;)

    AntwortenLöschen
  7. "Die Leichen des jungen Werther"? Wie schlecht klingt denn das? Aber es klingt so schlecht, dass es schon wieder interessant ist. Das tue ich mir vielleicht echt an. Bis April sollte mein SuB auch wieder etwas geschrumpft sein...hoffe ich.

    VG
    Jo

    AntwortenLöschen
  8. Dafür kann ich mich einfach nicht begeistern. Aber die Cover sind schon lustig, besonders das Sherlock Holmes-Ding xD

    AntwortenLöschen
  9. @Dark:
    Achje, ich war extrem müde, darum die vielen RS-Fehler, sorry.

    @Jo:
    Krasser Titel oder? ;) Aber zieht irgendwie, denn ich habe auch überlegt, mal reinzulesen ... man fragt sich ja doch, wo der jetzt noch Leichen hat. Ich persönlich wollte ja immer dat Mädel umbringen, weil sie mir auf'n Keks ging ...

    @Emmy:
    Mich auch nicht!

    AntwortenLöschen
  10. @Soleil:

    Wie kommst du denn darauf, dass ich Paranormalem abfällig gegenüberstehe? Ich lese das doch selbst ab und an! Häh!?

    Was die Nachmache angeht, da bin ich halt definitiv immer noch nicht deiner Meinung!  Aber das ist ja nicht schlimm …
    Und tatsächlich könnte man ja sagen, dass auch das Geschmackssache ist ,-)

    Und was die Leichen des jungen Werther angeht - Werther verliebt sich in dieser Fassung in einen Zombie – allerdings ohne es zu merken ,_)))

    AntwortenLöschen
  11. Ich weiß, dass Du die teilweise auch liest, darum bin ich ja verwirrt.
    Aber ich erinnere mich noch gut an die letzte Leipziger Messe und einen gewissen Film und einen gewissen Begriff für gewisse Bücher *pfeif*
    Aber vielleicht hat sich das inzwischen geändert? Wobei die beiden Sätze oben, wo Du "diese Vampirromane" erwähnst nicht gerade glücklich klangen.
    Tut mir öeid, sollte ich mich geirrt haben!!
    Ich finde es ja gut, wenn wir nicht immer eine Meinung sind, das wäre ja auch unheimlich ;)
    Kuhl, Zombies ... aber lass mich raten, es gibt kein Happy End oder? Dann fällt es für mich schon flach. ;)

    AntwortenLöschen