Mittwoch, 13. Januar 2010

Scatterheart - Lili Wilkinson ♥♥♥♥♥ - (♥)


Im London des Jahres 1814 wächst ein Mädchen heran, das aus gutem Hause stammt, jedoch nie eine Prise des echten, wirklichen Lebens geschmeckt hat. Seit Jahren hat sie den jungen Hauslehrer Thomas Behr, der ihr nicht nur das Lesen beibringt, sondern auch andere Wissenschaften, die an Frauen nicht gern gesehen sind. Auch Hannah Cheshires Vater hat irgendwann genug und kündigt Thomas - schließlich soll aus seiner Tochter kein Blaustrumpf werden.
Doch der alte Mann hat noch einen anderen Grund: Das Geld ist knapp geworden nach seiner jahrelangen Spielsucht.
Hannah ahnt davon nichts. Sie vermisst Thomas, kaum dass er aus dem Haus ist. Vor allem die Geschichten, die er ihr erzählt hat, beflügeln ihre Phantasie. Besonders jene vom Mädchen Scatterheart: „Es war einmal ein armer Mann, der hatte eine Tochter, die war sehr schön. Aber sie war selbstsüchtig und eitel und ihr Herz war flatterhaft wie der Wind. Deshalb hieß sie bei allen Scatterheart.“
Als Hannahs Vater sich heimlich aus dem Staub macht und das Mädchen allein lässt, glaubt sie immer noch fest an einen Irrtum. Nach und nach verlassen die Diener das Herrenhaus und Hannah verzweifelt fast. Da kehrt Thomas zurück und bittet sie, seine Frau zu werden. Doch sie kann nicht glauben, was er ihr über den Vater erzählt und jagt ihn fort. "Ich werde Sie oder Ihresgleichen niemals heiraten. Ich bin die Torchter eines Gentlemans und werde einen Gentleman heiraten. Nicht irgendeinen ... dahergelaufenen Studenten."
Ihr Herz scheint bei diesen Worten zu zerspringen. In ihrer Trauer hebt sie ein Taschentuch von Thomas auf, welches auf den Boden gefallen ist und wird es bis zum Ende des Romans nicht mehr hergeben.
Als der Hunger an ihr nagt, sammelt sie einige Schmuckstücke zusammen und sucht nach einem Pfandleiher. Das Abschiedsgeschenk ihres Vaters - ein Paar Diamantohrringe - wird ihr dabei zum Verhängnis. Man bezichtigt sie des Diebstahls und sie wird in den Kerker gesperrt. Als sie ihren Namen verrät, weiß bereits die ganze Stadt, dass ihr Vater jeden betrogen hat, der ihm über den Weg gelaufen ist. Und das soll ja erblich sein ...
In einer unfairen Gerichtsverhandlung wird sie verurteilt, als Strafgefangene nach Australien deportiert zu werden.
Das einzige, das sie am Leben hält ist die Vorstellung, dass Thomas dort auf sie warten wird, da er in die Marine eingetreten ist.
Zusammen mit der jungen Frau Long Meg und dem verunstalteten Mädchen Molly (und vielen anderen Frauen) wird sie auf ein Schiff verfrachtet, das, wie sie hörte, ein ganzes Jahr auf dem Meer sein wird.
Aber da gibt es den ersten Offizier James, der ihr den Hof macht und ihr ein Leben in Reichtum und Luxus verspricht. Doch es ist nicht immer alles Gold, was glänzt.
Wie in der Geschichte um Scatterheart muss Hannah eine Wandlung durchmachen, viele Gefahren und Schicksalsschläge auf sich nehmen, ehe sie in ihr kleines Happy End findet.

Auf das Buch bin ich völlig zufällig gestoßen, aber schon im Laden hat es - übrigens eingeschweißt - eine magische Anziehungskraft auf mich ausgeübt.
Leider kommt auf keinem Coverbild, das ich bisher gesehen habe, das Cover wirklich gut zur Geltung. Das Lila des Buches ist wirklich sehr schön, tief und die Linien, die das junge Mädchen umgeben sind, genau wie Titel und Schiff, mit Glitzer unterlegt.
Es handelt sich hier um ein Young Adult Buch und warum sie gerade für junge Leute schreibt, beantwortet die Autorin, die selbst 1981 geboren wurde so: "It’s more fun. And you can do more interesting things. And the fans are better. And I don’t have to make my writing all fancy-schmancy."
Den Namen der Hannah Cheshire hat Lili Wilkinson einer ihrer Vorfahrinnen entlehnt, wenn die Geschichte insgesamt aber erfunden ist.
Dieses hervorragend recherchierte Buch erzählt die Geschichte einer Strafgefangenen, die sich notgedungen in Australien ein neues Leben aufbauen muss. Was sie dabei alles erlebt, schon auf dem Schiff und später auf dem Kontinent selbst, hat alles so stattgefunden, wie die Autorin es beschreibt. Ob es dadurch zu brutal für Jugendliche ist? Nein. Obwohl Wilkinson nichts beschönigt und die Geschichte so wiedergibt, wie es die Historie lehrt, übertreibt sie es mit der Darstellung keineswegs. Getrost nach dem Motto: Die Realität war schlimm genug, kein Grund noch mehr hinzuzufügen, um Salz in die Wunden zu streuen.
Hannah macht eine sehr glaubwürdige Wandlung durch und Seite um Seite wird sie dabei ein Stückchen mehr erwachsen, obwohl sie am Ende des Buches kaum älter als sechzehn sein kann. Selbst am Anfang ist sie nicht unsymphatisch und wächst dem Leser sogleich ans Herz. Sie rutscht von Unglück zu Unglück ohne je selbst Schuld daran zu tragen. Schließlich lernt sie von den Frauen, die sie umgeben, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Worte wie Ehre oder Stolz schmelzen auf und werden hohl angesichts der Tatsache, dass jeder Mensch letztendlich nur überleben will. Egal wie.
Ich selbst hatte vor Long Meg große Hochachtung, sie ist eine außergewöhnliche und sehr gut charakterisierte Figur. Mein Liebling sozusagen - vielleicht hat sie mich sogar etwas gelehrt.
James Handlungen sind ein wenig grenzwertig, wenn ich das mal so ausdrücken darf. Sicherlich hat er sich in Hannah verliebt und ist es nicht gewöhnt, dass man ihm etwas wegnimmt. Dennoch grenzt es schon an Wahn, wie sehr er an ihr festhält.
Das große Wiedersehen am Ende ist nicht pathetisch ausgefallen, wie es befürchtet habe, sondern sehr realistisch dargestellt. Davor und dem gesamten Roman ziehe ich meinen Hut.
Alles in allem ist Seite um Seite sehr bewegend und emotional geschrieben. Ein Page Turner, den man kaum aus der Hand legen möchte.

Wilkinson was born in Melbourne, the daughter of prominent children's author, Carole Wilkinson, and film and television sound recordist, John Wilkinson.
Wilkinson has talked about remembering the day when, at age six, she learnt to read 'in her head' and has been immersed in the world of books ever since. She was first published at age eleven in Voiceworks, a creative writing magazine for young people.
Before completing an honours degree in Creative Arts at Melbourne University, Wilkinson spent six months living and working in Japan as an English teacher.

Der deutsche Verlag schreibt über sie:
Lili Wilkinson, geboren 1981, lebt in Melbourne, Australien. Seit ihrem sechsten Lebensjahr denkt sie sich Geschichten aus, von denen bereits einige veröffentlicht wurden. Sie schreibt u.a. für diverse Zeitschriften und arbeitet im Zentrum für Jugendliteratur der Staatsbibliothek von Victoria. Ihr Interesse an Jugendliteratur überrascht nicht, denn Lili Wilkinson ist die Tochter der erfolgreichen Autrorin Carole Wilkinson (z.B. "Hüterin des Drachens", Dressler).


Kommentare:

  1. Ich freu mich schon auf das Buch. Habe es letztens bei uns in der Buchhandlung entdeckt und das Cover hat mich gleich neugierig gemacht. Als ich dann den Klappentext gelesen und noch dazu gesehen habe, dass die Autorin die Tochter von Carole Wilkinson ist, deren Drachenbücher ich total gerne mag, war klar - das Buch muss mit.

    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nina,

    ich muss grinsen. Gestern sah ich noch das "Fledermausland" bei Dir und es kam heute bei mir an. Und heute scheint es mal genau anders herum zu sein :)
    Ich kenne die Mutter und ihre Bücher gar nicht, muss ich gestehen. Doch dieses hier hat mich (eingeschweißt! Ohne anzulesen, das verblüfft mich immer noch) sofort in den Bann gezogen.
    Vielleicht kannst Du mir ja nach dem Lesen sagen, ob man Mutter und Tochter miteinander vergleichen kann (obwohl ich solche Vergleiche nicht mag), dann versuche ich es mit der älteren Generation vielleicht auch ;)
    Danke für das Lob! War ein bisschen lang, aber bei so tollen Büchern kann ich mich nicht kurzfassen. *g*

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Ich war dabei als Nina das Buch gekauft hat und seitdem reizt es mich auch total... Wenn es dir jetzt auch noch so gut gefallen hat... Die englische TB-Ausgabe ist inzwischen günstig. Ich werde einem riesen-SUB wohl nicht entgehen können ;)
    Auch von mir Kompliment für die Rezi!
    Beste Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Katrin,

    ui, na da hoffe ich, dass Ihr es Euch bei einem Cappucino gemütlich gemacht oder wenigstens nocht mehr Geld ausgegeben habt, das Euch eigentlich fehlt, für Sachen, die Ihr eigentlich gar nicht braucht *ggg*
    Oder Du überredest Nina, dass sie Dir das Buch in deutsch leiht? Wir haben doch auch eine schöne Sprache *schnief*
    Danke auch für Dein Lob!

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Soleil!

    Ich habe ehrlich gesagt nicht genau verstanden was du jetzt damit gemeint hast...
    Obwohl ich Studentin bin, haushalte ich mit meinem Geld durchaus erfolgreich und wenn das Buch auf Englisch im Taschenbuch-Format günstiger ist, darf es für mich gern das Original sein...

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  6. Na manchmal, da kauft man sich etwas, das viel zu teuer ist und das man eigentlich gar nicht braucht. Dass einem aber trotzdem völlig egal ist, weil es einfach schön ist und die Laune hebt. ;)
    Und das bei einem Bummel zusammen mit einer Freundin vervielfältigt das Ganze noch mal mindestens mal drei *g*

    AntwortenLöschen
  7. Achsooo...

    Jetzt habe ich auch verstanden wie dus meintest. Nein, wir haben lediglich Ninas Arbeitsplatz besichtigt und danach geplaudert ;)

    Aber das Phänomen Bummeln kenne ich ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ich finds wiklich super :)
    manche stellen sind ein biiisschen eklig,
    aber ist nicht schlimm :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Tony,

    Willkommen im Blog!
    Mir hat das Buch auch sehr gefallen und das weiß ich sogar noch, obwohl es ein Jahr her ist, dass ich es gelesen habe. :)
    Was mochtest Du denn besonders gerne?

    LG
    Soleil

    PS: Der Link zu Deinem Profil funktioniert leider nicht.

    AntwortenLöschen