Donnerstag, 1. Februar 2018

Ausblick auf den Blog im Februar

Das war der Januar
Der Januar war sehr unstet, was das Wetter betraf, die meiste Zeit über saß ich dennoch mit Pulswärmern am PC, weil es hier doch manchmal recht zieht. Obwohl der Schreibtisch voller Arbeit lag, habe ich so einige Bücher, darunter auch Sachbücher, lesen können. Auch in der Tauschbörse war mir das Glück hold und ich freue mich auf den kommenden Lesestoff.
Den Autorenplausch bestritt Andrea Bannert mit "Clyátomon – Die Schlacht um die versunkenen Reiche" und leider ist wieder eine großartige Autorin von uns geschieden. (Snippets) Ursula K. Le Guin gestorben


Rezensiert:

Das war das Postfach im Januar
Verehrte Damen und Herren
Ich verkaufe zur Zeit domainname.eu und denke die könnte für Sie von Interesse sein.
Falls Sie nähere Informationen wünschen, würde ich mich über eine kurze Email freuen.
Einen guten Start in die Woche
xyz

Wächter und Wölfe – Das Ende des Friedens von Anna Stephens
Elfter Monat, Jahr 994 nach der Verbannung der Roten Götter:
Die Völker des Gilgorasgebirges sind tief gespalten: die Mirak wurden vor fast tausend Jahren wegen ihres Glaubens an die Roten Götter und ihrer religiösen Menschenopfer in den kalten Teil des Massivs verbannt. Die Menschen in Rilpor leben hingegen in den wärmeren Gefilden, im sogenannten Weizenland und verehren die Götter des Lichts. Die Grenze zwischen den Ländereien beider Völker bewacht der Klan der Wächter und Wölfe – sie sind die Bewahrer des Friedens. Aber die Mirak wollen nicht länger im Schatten leben und sind nach Jahren der Unterdrückung endlich stark genug, um mit ihrem Heer an Kämpfern dem Pfad ihrer Götter zu folgen und Rilpor zu erobern.

hast du auch gute Vorsätze im neuen Jahr?
Auf jeden Fall: sich selbst treu bleiben!
Hier unsere Buchempfehlung, die am 26. Januar erscheint und anrührend den langen inneren Prozess beschreibt, der für manche Veränderungen im Leben einfach nötig ist: Entfesselt - Lily Newman
„Ich hatte nur eine vage Ahnung, welch’ unbändige erotische Begierde in mir schlummerte, was diese unbestimmte Sehnsucht bedeutete, die mich immer wieder überfiel. Und ich glaubte mich erfüllt von meinem Leben, meiner Familie, meiner Ehe, wo meine Lust nur wenig Raum hatte.
Nie habe ich für möglich gehalten, wie sehr mich die Entfesselung meiner Begierde verändern würde, dass sie mich immer weiter weg treiben würde von meinem Mann, den ich liebte, der aber mein Verlangen nicht teilte.
Bis Er kam und meine Lust weckte. Und ich allen Mut aufbringen musste, offen meine kleine Idylle zu hinterfragen und aufs Spiel zu setzen. “
Eine Frau und Mutter schildert die Achterbahn der Gefühle, die ihre Entscheidung, BDSM nicht mehr nur wilde Fantasie sein zu lassen, mit sich bringt. Ihr Weg führt sie heraus aus der Behaglichkeit ihres Lebens hinter dem weißen Gartenzaun, hinein in turbulente, schmerzhafte, aber auch lustvolle und beglückende Veränderungen. Ein schonungslos offener Blick zurück auf die Schritte, die es braucht, sich selbst zu finden. Eine Geschichte, die Mut macht und beflügelt!

Lila Winkelbaum und das Geheimnis der Zeituhr
ich habe gestern im Internet deinen Bücherblog gefunden. Ich freue mich immer, wenn Menschen Zeit und Leidenschaft in Bücher stecken, besonders in Werke, die zwar noch nicht verloren, aber auch noch nicht gefunden sind. Daher wollte ich fragen, ob ich mich und mein Buch vielleicht auf deiner Seite vorstellen darf?
Bei dem Buch handelt es sich um eine Detektivgeschichte für Kinder mit recht ausgeprägten Fantasy-Elementen. Du schreibst ja, dass du starke Frauenfiguren magst (gut, hier ist es eher eine starke Mädchenfigur), also müsste das eigentlich nach deinem Geschmack sein. Der Umfang sind ungefähr 150 Seiten.
Falls du noch mehr über mich wissen willst: Ich bin 22 Jahre alt, Student in Mannheim und schreibe seit mehreren Jahren Büchern. Bisher habe ich erst eines davon im Selbstverlag veröffentlicht. In den letzten Monaten ist mir klargeworden, wie sehr ich Bücher im Allgemeinen und speziell das selbst Schreiben liebe. Daher habe ich für mich beschlossen, meine Leidenschaft für Bücher fürs erste zu meinem Lebensinhalt zu machen!
Liebe Grüße unter Bücherliebhabern,
Julian Wolf

Verliebt, verlobt, gefangen
Anna hat die Nase voll: Ihre Mutter nörgelt permanent an ihr herum und über den Tod ihres Vaters vor kommt sie nur schwer hinweg. Bis sie zufällig Abu Salman kennen. Er schreibt ihr liebevolle Nachrichten und schwärmt ihr von seinem Leben in Syrien vor. Anna beginnt, sich mit Allah und dem Koran zu beschäftigen – und verliebt sich in den IS-Krieger. Doch als sie nach Syrien reist, um ihren Traummann zu heiraten, werden ihr schonungslos die Augen geöffnet...

Ein Bär namens Mur
Wie wir wissen, fallen Bären in einen tiefen Winterschlaf, nachdem sie sich den Sommer über den Bauch mit allerhand Nahrhaftem gefüllt haben. Dieses Buch erzählt aber von einem Bären, der einfach nicht müde wird, obwohl er eigentlich auf seine Eltern hören und mit allen anderen in der Höhle Winterschlaf halten sollte. Damit beginnt für Mur ein langer, dunkler und langweiliger Winter.
An diesem Buch ist einfach alles attraktiv: die Geschichte, der Text, die Illustrationen. Jedes Kind und jeder Erwachsene kann sich in die Erzählung von Kaisa Happonen einfühlen, wenn er weiß wie es ist, anders zu sein als die anderen. Die Geschichte von Mur dem Bären ermutigt Leser, Vorleser und Zuhörer tapfer zu sein, in sich hinein zu lauschen und ihren eigenen Platz in der Welt zu finden. Diese Weisheit wird empathisch, aber verspielt kommuniziert – auf sehr poetische Art und Weise.
Die Illustrationen von Anne Vasko sind lustig, präzise, bunt und wunderschön. Alle Elemente ergänzen sich zu einem eleganten Gesamtwerk. Die Farben auf jeder einzelnen Seite unterstreichen den Gemütszustand der Hauptfigur, denn jede Seite wird – entsprechend dem jeweiligen Bären-Bauchgefühl – von einer Farbe dominiert und gibt so die Botschaft des Bildes direkt an den Betrachter weiter. Der Effekt ist mutig und genial.

der CORA Verlag ist derzeit wieder auf der Suche nach aktiven Bloggern, die unsere Romane rezensieren und auf ihrem Blog vorstellen möchten. Hätten Sie denn Interesse an Geschichten aus dem Hause CORA?
Es würde uns sehr freuen, wenn Sie sich in auf unserer Seite im CORA Shop einen (oder auch mehrere) Roman(e) aus unseren bekannten Reihen Julia, Baccara und Bianca und vielen anderen aussuchen. Es stehen Liebesromane, Historische Romane, aber auch Krimis & Thriller, Fantasyromane und Hefte aus dem Bereich Kochen & Backen zur Auswahl. (...)
Ich würde mich sehr freuen von Ihnen zu lesen und bin auf Ihre Auswahl gespannt. Bei Fragen stehe ich immer gern zur Verfügung.
Liebe Grüße aus Hamburg


Das bringt der Februar
Im Februar hat sich Lara di Casanova bereit erklärt, etwas zu ihrem neuen Roman "Göttlich verliebt" zu erzählen. Die Rezensionen sind sowohl in der Fantasy, als auch der SF zu Hause, pünktlich zum Erscheinen verliere ich auch ein paar Worte zu Leigh Bardugos "WonderWoman", der mich leider nicht überzeugen konnte. Ein paar Infos und die üblichen Verdächtigen warten ebenfalls auf den willigen Leser.


Was mich bewegt hat
Ich habe in den letzten Wochen fleißig Booktuber geschaut und tatsächlich ein paar gefunden, die ich mir immer wieder anschauen könnte. Die meisten sind aber leider wie ein Aufguss und Rezensionen schaue ich nie, weil nie auf den Punkt und zu viel drumherum.
Mir sind aber ein paar Sachen aufgefallen:
1) Es ziehen meist wahllos viele Bücher ein (stets nur von Gebrauchthändlern oder als RE), die dann kamerawirksam vor eben dieser ausgepackt werden.
2) Die Bücher werden oft nach Cover in den Warenkorb gepackt. An ein "ich weiß gar nicht so genau, worum es da eigentlich geht, aber ich denk schon, dass es mich anspricht, bei DEM Cover!", muss man sich als Zuschauer gewöhnen.
3) Die Bücher, bei denen ein "ich hab des halt bei xyz gesehen und dachte mir, das musst du haben" folgt, nehmen zu.
4) Es gibt immer mehr Unhauls, also Beiträge bei denen Bücher wieder ausziehen, in den meisten Fällen ungelesen. Die werden nie gespendet, verschenkt oder vertauscht, sondern grundsätzlich noch weiterverkauft.
-> von dem Geld ziehen dann wieder gebrauchte Bücher ein, die eben nicht über regulären Handel oder beim Verlag gekauft werden. Niemand scheint sich Gedanken darum zu machen, wie gefährlich so ein (wahlloses) Kaufverhalten für den Buchmarkt ist. Frage: Wissen diese "Buchfans" eigentlich, wie ein Buch entsteht und schließlich in den Handel gelangt? Wer was daran verdient?

Dazu passend Bücher-Lits Frage "Lesen Leser Buchblogs?"
Nach meinem Wiedereinstieg eine Frage, die ich mir ebenfalls gestellt habe: Wer liest eigentlich noch und wer informiert sich über das WWW und hier speziell bei Buchblogs? Welche Beiträge spielen dabei eine größere Rolle? Dabei glaube ich, waren es Rezensionen, die generell immer etwas weniger oft gelesen (und kommentiert) worden sind, als diverse andere Beiträge in Blogs. In etwa hat sich auch hier schon vor Jahren herauskristallisiert, dass weniger anspruchsvolle Beiträge, wie in etwa das Listen neu eingezogener Bücher oder Gewinnspiele größere Klickzahlen erreichen konnten. Dadurch entstanden dann diverse Formen von Kurzrezensionen, auch genannt SMS-Rezensionen.
Nachdem sich das "Bloggen" über Bücher in andere Medien ausgedehnt hat, muss man vielleicht langsam die Frage stellen, ob Buchblogs in der bisherigen Form ausgedient haben. Oder?


Gelesen:




Kommentare:

  1. Erst einmal vielen Dank für den Link. :)

    Booktube fand ich eine Zeit lang auch sehr spannend, mittlerweile aber nicht mehr. Erstens fiel es mir sehr schwer Booktuber zu finden, die meinen Geschmack geteilt haben und die sich den Großteil ihrer Bücher selbst gekauft haben. Zweitens hat es mich irgendwann ziemlich gestört, das Kommentare sehr selten, wenn überhaupt, beantwortet werden. Ich hinke beim Beantworten auch immer mal wieder etwas hinterher, aber irgendwann wird jedes Kommentar beantwortet.

    (Gesponserte) Hauls von Seiten wie rebuy machen mir auch keinen Spaß, ich finde es sogar ziemlich langweilig wenn braune Pappe aufgerissen wird. Viel lieber würde ich sehen, wie Leute ihre Bücher vor Ort in kleinen Buchhandlungen kaufen oder auch mal die Bücherei benutzen. Beides scheint bei vielen aber gar nicht zu passieren.

    Da Hauls und Unhalus zu den Videotypen zählen, die am meisten geklickt werden, werden sie wohl auch in Zukunft sehr häufig zu sehen sein. Ich schaue mir lieber andere Videos an.

    LG
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne :)
      Inzwischen habe ich zwei, drei, die ich mir gern ansehe, aber beim Thema Buch ist youtube für mich tatsächlich völlig uninteressant. Mich überrascht es sehr, dass diesem Medium so viele Leser folgen, denn eine Rezension ist schneller gelesen als ein Video geschaut und ums Lesen geht's ja eigentlich ... Manche werden die Kommentare schlicht aufgrund deren Fülle nicht bewältigen können.
      Für mich wären die Hauls wesentlich spannender, wenn da nicht immer die gefühlt gleichen fünf Bücher erscheinen würden. Gut verstehen kann ich, wenn gebraucht gekauft wird, wo nicht viel Geld vorhanden ist, aber mich stört dieses Wahllose, eben nicht wirklich Ausgesuchte. Dahingehend würde ein Bezug der Bücher in Buchhandlung, direkt beim Verlag oder in der Bücherei (oder bei Familie, Freunden) mehr Sinn machen.
      Danke für Deinen Besuch! :)

      Löschen

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Datenschutz" oben unter dem Header. Wer keine Datenübertragung wünscht, hat die Möglichkeit, einen anonymisierten Kommentar zu hinterlassen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.