Freitag, 19. August 2016

(Gesammelt) Abgebrochene Romane

Das Vermächtnis der Kinshields - K. C. May
Seit dem mysteriösen Tod von König Areks liegt das Reich Thendylath in Trümmern. Nur noch eine Gruppe von Gesetzesvollstreckern, die eine Vollmacht bei sich tragen, wahrt den Frieden. Gavin Kinshield, einer der Gesetzesvollstrecker, findet eines Tages in einer Höhle eine zweihundert Jahren alte, runenbedeckte Steintafel mit fünf magischen Edelsteinen.
Gavin ist auf unerklärliche Weise imstande, die Runen der Steintafel zu entziffern und erfährt dadurch, dass er der nächste König von Thendylath werden soll. Doch Gavin bevorzugt sein freies Leben als Gesetzesvollstrecker und versucht deswegen einen adligen Freund zu überreden, an seiner Stelle den Thron zu besteigen. Gavins wichtigstes Ziel ist es jedoch, sich auf die Suche nach einem zweihundert Jahre alten Brief zu machen, den sein Vorfahre Ronor Kinshield verfasste und der die Wahrheit über die Todesursache König Areks beinhalten soll.
Während er Schritt für Schritt die Geheimnise um König Areks Tod lüftet, muss Gavin gleichzeitig den tödlichen Magier Brodas Rabenblut aufhalten, ehe dieser den Thron von Thendylath für sich selbst beansprucht.

Ein Kauf, der auf Seite 51 von 450 abgebrochen wurde. Etwas, das mir noch nie (!) passiert ist: Aufgrund der Aufmachung des Buches. Es ist ein Taschenbuch für knapp zehn Euronen, sodass man sich eigentlich nicht beschweren kann. Aber schon bei der Ankunft habe ich nicht schlecht gestaunt, wie schwer das Buch war; ich möchte meinen, schwerer als so manch Hardcover. Die Schrift ist leider auch sehr klein, so dass vermutlich viel Text in wenig Seiten gepresst wurde; nein, das wäre gelogen, das Papier ist nämlich auch sehr dünn, so dass einige Seiten zusammenkommen. Das Buch wirkt kaum dicker, als übliche TBs, hat aber deutlich mehr Seiten.
Hinzu kommt etwas, das Büchern von AmazonCrossing offenbar eigen ist: Die Coverseiten fassen sich sehr, sehr merkwürdig an. Sie sind nicht glatt und haben etwas samtiges an sich, was aber eher unangenehm ist.
Die Geschichte selbst lässt sich recht gut an, bei so wenig Seiten kann ich leider nicht mehr sagen. Aber dazusitzen und es nur zu halten, hat sich zu einer Herausforderung gemausert, mir ist regelmäßig die Hand weggebrochen, aufgrund der Schwere des Buches. Es am Tisch zu lesen, kam nicht infrage, ich lese zu gern bequem oder auch mal vor dem Schlafengehen.
Schade, schade, aber daran lässt sich sicher arbeiten.


Frostkiller: Mythos Academy 6 - Jennifer Estep
Niemand weiß besser als Gwen Frost, wie stark Loki und seine Schnitter des Chaos sind. Sie als Champion der griechischen Göttin Nike soll eine zentrale Rolle bei seiner Vernichtung spielen. Aber niemand weiß auch besser als Gwen Frost, dass sie keine Wunderwaffe ist - nur das komische Gypsymädchen, über das alle heimlich lästern. Zwar hat sie ihre Psychometrie, ihr sprechendes Schwert Vic, ihre Freunde und vor allem den Spartaner Logan Qinn an ihrer Seite, doch Gwen wird von Vorahnungen ereilt, und die verheißen nichts Gutes. Aber für Selbstzweifel bleibt keine Zeit, als einer der ihr wichtigsten Menschen in Lebensgefahr gerät. In Gwen erwacht eine brennende Entschlossenheit - sie ist bereit, alles zu geben. Und wenn es sie das Leben kosten sollte ...

Nachdem ich alle fünf Vorgänger gelesen und auch rezensiert hatte, ist mir so ziemlich die Luft ausgegangen, weil die einzelnen Romane stets nach dem gleichen Schema aufgebaut sind. So konnte ich mich lange nicht überreden, zu erfahren wie es ausgeht. Als die Seriebücher dann wieder bei mir waren (ich hatte sie verliehen), setzte ich im Lesen an und konnte einfach nicht weitermachen, ich war des Themas über. Ich übersprang also viele Seiten und las nur hier und da, um auf dem Laufenden zu bleiben und schließlich das Ende. Verpasst habe ich nicht viel, da ich den Rest ja schon aus den anderen fünf Bänden kannte. Am Ende war es dann so, wie ich es erwartet habe und natürlich gibt es ein Happy End.
Insgesamt war das nicht schlecht, aber auch die Ähnlichkeit zur Vampire Academy und die ständigen Wiederholungen machen die Serie zu keiner, die ich in mein Regal stellen muss; sie ist inzwischen weggetauscht. Ob man sie gelesen haben muss? Darüber streiten die Geister. Unterhaltsam ist sie auf jeden Fall.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen