Donnerstag, 28. Mai 2015

Battle of Princes - Krieg und Verschwörung - Justin Somper

Titel: Battle of Princes - Krieg und Verschwörung
Autor: Justin Somper
Originaltitel: A Conspiracy of Princes
Verlag: cbj
ISBN: 978-3570402689
Euro: 9,99
Veröffentlichungsdatum: April 2015
Seiten: 464
Serie: Battle of Princes 02
Come in: Kauf









Inhalt

Obwohl der Mörder seines Bruders nun gefasst im Kerker sitzt, kann Jared nicht aufatmen. Das feindliche Paddenburg schickt ihm ein Sieben-Tage-Ultimatum, in dem er sich ergeben soll und den Gefangenen nicht anrühren darf. Jared macht sich sofort auf den Weg, um Verbündete in den anderen angrenzenden Reichen zu finden, was ihm zunächst auch gelingt. Derweil erdenkt sein machtgieriger Cousin Axel Blaxland jedoch eine Möglichkeit, ihn vom Thron zu stoßen.
Asta Peck möchte dem Prinzen zur Seite stehen, wird jedoch ins Feindesgebiet geschickt und muss um ihr Leben kämpfen.


Meinung

Das Geschehen setzt nahtlos an den Vorgänger an - Jared ist noch nicht gekrönt und der Gefangene kaum einen Tag im Kerker. Und trotzdem scheint es mitunter, als hätte sich eine ganze Menge geändert. Als "Game of Thrones for Teens" bezeichnet, mutiert der Page Turner aus Band 1 leider genau dazu. Dabei hätte er das gar nicht nötig gehabt und ich komme nicht umhin zu vermuten, dass da eine Marketingabteilung ein Wörtchen mitgesprochen hat.
Trotzdem ist die Handlung ausgesprochen spannend, zudem nicht klar ist, wie alles ausgehen und welche der Figuren letztendlich siegen wird. Es gibt auch erstmalig eine Karte, um sich zu orientieren. Die einzelnen Reiche, offiziell als "Tausend Königreiche" bekannt sind allesamt nicht groß, werden aber sehr unterschiedlich beschrieben - Jared besucht eine Reihe von ihnen. Da er dies in nur wenigen Tagen macht, inklusive An- und Abreise und diversen Gesprächen und der Teilnahme an "Spielen" müssen sie winzig sein. Am Ende der sieben Tage ist er längst wieder zurück.
Auch wirkt Vieles diesmal ein wenig hastig und gestaucht, als hätte man auch anderthalb Bücher für die Erzählung brauchen können. Besonders am Ende wird dies deutlich.
Es gibt drei neue Figuren, nicht zuletzt die Zwillingsschwester des Inhaftierten, die mit einem der Prinzen Paddenburgs verbandelt ist. Aus ihrer Sicht wird einige Male erzählt, so dass auch die Eindrücke und Motivationen des Feindes klar hervortreten.
Auch hier wird keine Figur geschont oder generell etwas beschönigt, nur treten keine Adern beim Erwürgen hervor oder kocht Blut oder wird ein blutiges Schwert am Opfer abgewischt. Ansonsten ist alles dabei, bis zur Schlacht am Ende. Obwohl wie bei Band 1 alles stimmt und auch die Charaktere lebensecht beschrieben werden, fehlt doch letztendlich der letzte Funke, scheint der Charme aus dem Vogängerband zu fehlen. Es ist für meinen Geschmack zu sehr in eine gewisse Richtung gepresst und auch ein bisschen zu schnell abgehandelt worden.
Da auch im Original Band 2 erst im April 2015 erschienen ist, fehlt von der Fortsetzung noch jede Spur. Das ist insofern tragisch, als dass am Ende doch ein gewisser offener Handelsstrang quasi dazu nötigt, sofort weiterzulesen. Ich fürchte jedoch, dass wenn ich zwei Jahre warten muss (Schreiben, Übersetzen), von dieser Geschichte nicht viel hängen geblieben sein wird.


Battle of Princes:
1. Allies & Assassins (Kampf um den Thron)
2. A Conspiracy of Princes (Krieg und Verschwörung)
3. ?
...
http://alliesandassassins.com/
Justin Somper arbeitete lange Zeit als Kinderbuchlektor und PR-Manager in diversen führenden englischen Verlagshäusern, bevor er seine eigenen Bücher veröffentlichte. Seine Vampiraten-Bücher haben sich über eine Million Mal verkauft und wurden in mehr als 30 Ländern veröffentlicht. "Battle of Princes" ist seine neue große Jugendbuch-Fantasy-Reihe. Justin Somper lebt und arbeitet in London.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen