Samstag, 12. Januar 2013

Covergleichheit: Ob die Welt hier unten anders ist?


Als ich auf das Cover von "Ich lebe, lebe, lebe" in einer Rezension stieß, kam mir sofort in den Sinn, dass ich das Mädchen als Zombiejägerin kenne. Nur woher?
Es dauerte eine Weile bis ich begriff, dass es kein Cover einer deutschen Übersetzung gewesen sein konnte, denn es handelte sich weder um einen Jugend- noch einen Liebesroman. Von dieser Idee an war es dann nur ein kleiner Schritt ...

Alden Bells "Nach dem Ende" habe ich furchtbar gern gelesen - und das nicht nur, weil ich eine kleine Schwäche für Zombies habe.
Beide Bücher vermitteln durch das junge Mädchen in ihrer kauernden Haltung eine Art Schwermut und Traurigkeit bedingt durch ihre Isolation, die sich nur schwer in Worte fassen lässt. Doch die Farbe und die Details des Hintergrunds lassen die Atmosphäre recht unterschiedliche ausfallen.
Eine Frage bleibt aber offen: Wie hat sie es nur trocken durchs Wasser geschafft?


Kommentare:

  1. Hehe, ja gute Frage :-)
    Ich finde es immer wieder lustig, dasselbe Motiv auf unterschiedlichen Büchern zu finden. Solange sie nicht aus derselben Sparte sind, gehts immer noch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da denke ich mit Grausen an die mannigfaltigen Liebesromane, die oft gleiche Cover und noch öfter sogar im gleichen Verlag bekommen haben ...

      Löschen
  2. Vielleicht kann die gute ja übers Wasser gehen? Das mit der Covergleichheit fällt mir Momentan ganz oft auf. Besonders bei Selbstpublizierten Büchern ist das oft der Fall. Dabei sind die Genres dann sogar ganz andere. So hat z.B das neue Cover von Slumber (Samantha Young) auch Ungeplant (Melanie Hinze). Das Pärchen ist dann auch so beliebt, dass man es auf anderen Covern, nur in anderer Pose, bewundern kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht?
      Vielleicht gaukelt das Bild aber auch nur mehr Wasser vor, als tatsächlich da ist ;-)
      Mich wundert das eigentlich wenig, denn die bezahlbaren Bilddatenbanken werden nicht unendlich viele Bilder (und damit Möglichkeiten) bieten. Für eigens erstellte Cover ist oft das Geld nicht vorhanden, vor allem bei jenen Autoren, die eben selbst veröffentlichen (müssen).

      Löschen
  3. Und ich habe nur das obere Cover gesehen und wollte dich schon fragen, wie dir das Buch gefallen hat *g*

    Mh, vielleicht sitzt sie auch schon so lange auf dem Felsen, dass die Kleidung längst wieder getrocknet ist? ;)

    AntwortenLöschen