Mittwoch, 1. August 2012

Ausblick auf den Blog im August


Das war der Juli
Im Juli erzählte Ruth Nestvold von den umfangreichen Recherchen, die sie für ihren Roman "Flamme und Harfe" betrieben hat.
Desweiteren hat sich Mark Lawrence "Prinz der Dunkelheit" ins Auge der Macher von Film und TV geschummelt und "Spuk unterm Riesenrad" kommt auf die Bühne.
Der Print- und E-Bookautor Jonas Winner hat zum Phänomen "E-Book" Stellung genommen und der neueste Trend im (Liebes-)Roman kommt an Sinnlichkeit, Verführung, Sex nicht mehr vorbei.

Jetzt wird's scharf!
 
Das war das Postfach im Juli
In Erlangen war zum "Internationalen Comic-Salon" eine Menge los. Wer nicht dabei sein konnte, kann sich jetzt youtube-Videos ansehen, die Splitter gedreht hat.

Eine Journalistin meldete sich, die eine anonymisierte Onlinebefragung unter Bloggern durchführen wollte. "Mich hat interessiert, was einen Blogger dazu motiviert, oft richtige Kunstwerke im Netz zu gestalten, obgleich die Anerkennung durch Andere manchmal zu wünschen übrig lässt. Leider fand ich hierzu nur wenige Informationen, die auf Fakten beruhen. Um ein etwas aussagekräftigeres Bild zu erhalten, habe ich mich direkt an die Betreffenden gewandt."
So wirklich verstehe ich den Sinn dahinter immer noch nicht, aber vielleicht ist es wie bei unseren Blogs: Just for Fun.

Die Autorin Melanie Hinz meldete sich bei mir. Ihr erotischer Liebesroman "Nie genug" ist gerade erschienen. Leider fehlt mir einfach die Zeit, um noch großartig nebenbei etwas zu lesen, aber vielleicht ist es ja was für Euch?

Auch die Autorin Andrea Schneeberger hat einen lesenswerten Roman geschrieben. "Zwischen Licht und Dunkelheit - Die Entscheidung" ist ab sofort erhältlich.

Seit kurzem kann auch Roxann Hill mit ihrem E-Book-Debüt "Für ein Ende der Ewigkeit" gelesen werden. Schaut doch mal HIER rein.

Kira Gembri hat mit "Verbannt zwischen Schatten und Licht" einen Jugendfantasy-Roman mit einer Prise Humor geschrieben.

Und nicht zuletzt sollte auch Sylvie Wolffs Debüt "Die Stadtwölfin" nicht unbeachtet bleiben.

Die persönliche Assistentin von Imogen Rose bietet ebenfalls einen interesanten Roman an. "Imogen Rose ist die Autorin der Bestseller-Reihe „Portal Chronicles“, die im Bereich der Indie-Literatur Kultstatus erreicht hat und sich bei Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen großer Beliebtheit erfreut. Wir haben gerade den 1. Band der Reihe, „Portal“, ins Deutsche übertragen lassen und freuen uns sehr darauf, diese Buchreihe unseren deutschen Lesern vorzustellen."

Und schärfer ...


Das bringt der August
Zumindest eine Woche lang war der Sommer heiß, heißer, Hölle. So wirklich auf mein Leseverhalten hat sich das allerdings nicht ausgewirkt. Ich habe nach den Büchern gegriffen, die gerade neben mir lagen und darum sind die Bücher diesmal ziemlich bunt gewürfelt, was ihre Genres/ Zielgruppen angeht.
Dann habe ich den festen Entschlus gefasst (ja, gut, den habe ich schon lange, aber jetzt bin ich es endlich angegangen), ein Fantasy-/Phantastikmagazin für mich zu finden, das ich regelmäßig lesen kann. Die meisten, dieses Genre beinhaltende Magazine beschäftigen sich leider fast ausschließlich mit Filmen und weniger mit Büchern, aber genaueres kann man erst nach dem Lesen sagen.
Einen kleinen Vorabblick in "Geheimnisvolle Bibliotheken" wird es ebenfalls geben. In der am 29.08. offiziell erscheinenden Anthologie gibt es aber nicht nur Geschichten via Wort ...
Obwohl ich Sonne mag, hoffe ich dennoch, dass die Über-30-Grad Grenze bald hinter uns liegen wird. Mich zieht es zu reinen Fantasyromanen und ein bisschen auch zu blutrünstigen Kämpfen. Vielleicht ist es doch das Wetter ...

Überraschungspost vom Loewe-Verlag
Das Rad der Zeit - Challenge
Am 07.07.2012 wurde es amtlich: Die "Das Rad der Zeit" - Challenge begann. Alles Wissenswerte dazu HIER.
Da im nächsten Jahr der letzte Band der Reihe erscheinen wird, habe ich beschlossen, alle Bücher noch einmal zu lesen, um eben jenes so richtig genießen zu können. Dazu lade ich alle Interessierten ein, sich mir anzuschließen. Manche lesen es dann sicher auch das erste Mal.
"Es gibt keine Stationen zu absolvieren und es spielt keine Rolle, ob die Geschichte in Deutsch oder Englisch gelesen wird, als Printausgabe oder E-Book oder Graphic Novel oder Hörbuch (sofern ungekürzt). Hauptsache, wir haben Spaß daran. Wen die vielen Bände abschrecken sollten, der sollte die ersten beiden deutschen Bücher versuchen, danach gibt es so etwas wie einen kleinen Abschluss."
Wer sich bisher nicht getraut hat, mit Robert Jordans Lebenswerk zu beginnen, hat nun vielleicht einen kleinen Anreiz durch das gemeinsame Lesen erhalten.


Was mich bewegt hat
Immer öfter erhalte ich E-Mails von (Indie-)Autoren oder Verlagen oder Medienagenturen, die mir ein Rezensionsexemplar anbieten. Viele schreiben in den Mails, dass sie mehreren Blogs kostenlose Ausgaben anbieten.
Aber nie, NIEMALS geht es dabei um mich persönlich oder meine Meinung wie mir das jeweilige Buch gefallen hat - im Gegenteil, es ist zweitrangig ob die Meinung positiv oder negativ ausfällt. Immer bin ich nur kostenlose Werbetafel oder schlimmer noch, ich baue einen Link zum Verlag/Autor ein, den andere teuer bezahlen würden (Stichwort: Ranking). Mich kotzt das an!
Darum lese ich nur noch Bücher, bei denen ich mir sicher bin, dass der Autor/Verlag wirklich wissen will, wie meine Meinung zur Geschichte ausfällt. Oder ich eine "Ersatzleistung" z.B. in Form eines Blogartikels erhalte. Eine ausführliche Rezension zu schreiben ist schließlich harte Arbeit. In den meisten Fällen jedoch tausche oder kaufe ich das Buch, das mir gefällt einfach und damit ist uns allen ohnehin am meisten geholfen.

Die werte Mama war im Juli von einem Dreierset Fantasybücher so begeistert, dass sie nicht daran vorbei gehen konnte. Das ist nun nicht ungewöhnlich, dass es aber Romane mit Orks sind, schon. Als ich sie fragte, wie um alles in der Welt sie denn darauf käme, meinte sie, es seien auch die Cover gewesen, die ihr gefallen hätten. Mein Blick wanderte zum Bild. Kampf- und Streitäxte. Die Frage, ob sie gerade auf jemanden böse wäre verneinte sie.
Da sie die Bücher dann doch nicht gekauft hat, weil die Reihe offenbar mehr als drei Bücher hat (wie immer), habe ich ihr "Die Königin der Orks" geliehen. Die habe ich selbst noch nicht gelesen, aber da kommt immerhin ein Ork im Titel vor. Anderthalb Tage später war das Buch gelesen und ich soll mal nach der Fortsetzung schauen.

Ich muss mich über manche Rezis oder Beiträge im allgemeinen wundern. Da liest jemand ein Buch über Jugendliche in einem Internat und es gefiel. Nun werden alle Bücher gelesen, in denen Jugendliche in einem Internat ... aber mei, die sind ja alle nie so, wie das eine, das man gelesen und toll gefunden hat. Warum man es sich überhaupt antun würde, zig ähnliche Bücher zu lesen. DAS frage ich mich dann auch immer.

Einige Neuerscheinungen sind ja mehr als nur heiß begehrt, vor allem im Jugendbuchsektor. Aber oft frage ich mich, ob bei den zukünftigen Lesern die Geschichte überhaupt eine gewisse Rolle spielt. Da werden sämtliche Cover präsentiert und bewertet, aber vom Klappentext keine Spur.
Auch, wenn ich viele der Cover selbst sehr mag, tendiere ich manchmal dazu, einfarbige Cover zu bevorzugen, die lediglich Titel und Autor enthalten.

Jetzt müssen sie nur noch rot werden.

(Seltsame) Suchanfragen

in welcher buchhandlung kann ich seer of sevenwaters bestellen
Ähm ...

die vorfahren von den wölfen
Na, die Werwölfe.

adeliger steam
...

gibt es sex wie in liebesromanen
Nein.

buch mit mädchen was besondere kräfte hat und einarmigen beschützer
Anleitung für Autoren #1

die gebrüder grimm haben auch abgeschrieben damals gab es keine plagiatsvorwürfe
Na sowas! Liegt vermutlich daran, dass es SO einfach dann doch nicht ist ...

soll ich meinen bh zerreißen
Bitte nicht.

Kommentare:

  1. Toller Artikel - wie immer. Das der Klappentext häufig bei Rezensionen fehlt ist mir auch schon aufgefallen. Meist macht man sich dann noch nicht mal viel Mühe oder gibt überhaupt nur den Inhalt wieder. Komisch, diese neue Welt von heute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *g*
      Ich glaube, viele merken langsam, dass Rezi schreiben harte Arbeit ist und Zeit kostet. Darum wird oft versucht, ein bisschen zu tricksen z.B. mit Kurz-Rezis etc.
      Na ja, ich hab's auch schon versucht, aber ich kann mich einfach nicht kurz fassen :)

      Löschen
  2. Tolle Zusammenstellung und interessante Beobachtungen. Die Tendenz, Blogs als eine kostenlose Werbetafel zu betrachten und zu behandeln, finde ich auch ärgerlich und bedenklich.

    Ich beneide übrigens immer alle um fantasylesende Familienmitglieder. Nicht, dass ich meine Familie gegen eine andere eintauschen wollte, aber über Fantasy rümpfen da alle nur die Nase und ich komme mir immer vor wie die reinste Exotin. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind ja leider nicht nur Autoren/Verlage etc, sondern auch diverse Sonderdingens. Manchmal frage ich mich, wie man auf so etwas kommt, so abwegig finde ich das oft.

      Meine Mutter liest so Hardcore-Fantasy eigentlich auch nicht, deswegen war ich ja so verdutzt. Manchmal versuche ich, ihr etwas in die Hand zu drücken, was nach normaler Fantasy (keine UF, keine Romance) aussieht, aber oft mag sie es nicht so gerne ... mal sehen, was sie von Mark Charan Newton halten wird. :)

      Löschen
  3. Liebe Soleil,

    bei so viel Sonnenschein wie heute muss es dir sicher richtig gut gehen, oder? :-)

    Erst einmal vielen herzlichen Dank dafür, dass du auf meinen Roman verwiesen hast! Das hat mich wirklich riesig gefreut.

    Du schreibst von den zahlreichen Rezianfragen, die du von Indie-Autoren und Verlagen erhältst und ich höre aus deinen Sätzen heraus, dass du dich ausgenutzt fühlst. Das kann ich verstehen.

    Ich persönlich glaube, dass es sicherlich Autoren und Verlage gibt, die ihre jeweiligen Werke "einfach so" streuen, in der Hoffnung, dass die ein oder andere Blogbesitzerin schon "was" schreiben wird. Ich glaube aber auch, dass es mindestens genauso viele Autoren gibt (bei den Verlagen bin ich skeptischer), die ganz genau überlegen, welchem Blog sie ihr Buch anbieten und die vorher und auch nach einer Rezi genau verfolgen, was auf dem Blog gepostet wird. Und dieser Sorte von Autoren ist es sicherlich auch nicht egal, was die Blogbesitzerin tatsächlich für eine Meinung hat. Und genau das macht doch ein Blog auch aus, oder? Die Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.

    Ich persönlich meine, du solltest dir die steigenden Anfragen nicht so zu Herzen nehmen. Sieh es doch einfach so: Du hast ein herausragendes Blog und deshalb bekommst du die vielen Anfragen. Wäre dein Blog 08/15, hättest du sicherlich ein ruhigeres Leben!

    ...Und du kannst ja jederzeit nein sagen, wenn du nicht willst. Es kann dich ja niemand zwingen!

    VLG
    Roxann

    P.S.: Der Erlanger Comic Salon ist wirklich jedesmal ganz besonders. Es lohnt sich, dabei zu sein. Heuer konnte ich mich kaum von den im Rathaus ausgestellten Original-Zeichnungen trennen. Und ich finde es jedesmal einfach klasse, wenn "Mangamädchen" durch die Innenstadt streifen. Von den Verkaufsständen will ich gar nicht erst reden... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och ja, ich mag Sonne - wenn es nicht gleich 35 Grad dazu gibt ;-)

      Ich glaube nicht nur, ich weiß, dass es diese Autoren gibt, von denen Du schreibst. Jene, die sich den Blog vorher mal angesehen haben in etwa. Und sei es nur wegen den Genres, um die es hier geht. Gestern z.B. bekam ich einen Krimi angeboten und die lese ich nun wirklich nicht. Jemanden, der sich wirklich interessiert erkennt man! Da ist die Mail schon völlig anders gehalten, persönlicher und weniger Massenmailig. Da freue ich mich immer sehr und schaue mir das Werk, um das es geht, wenigstens an. Und dann kommt es nur darauf an, ob ich Zeit habe oder nicht.
      Die "Sehr geehrte Damen und Herren" Anschreiber fliegen oft gleich in den Papierkorb.

      Im übrigen freue ich mich über jede Anfrage! Aber wer ein Buch geschrieben hat und veröffentlich, sollte lernen, dass es damit nicht getan ist ... Leser sind Menschen, wie Autoren auch. Und so sollten beide miteinander umgehen. :)

      Nach Erlangen will ich unbedingt mal und mir alles ansehen! Schade, dass es dieses Jahr nicht geklappt hat. Aber das war ja sicher nicht der letzte :)

      Löschen
  4. Bei „heiß, heißer, Hölle“ musste ich an folgenden Spruch denken: „Satan called, he wants his weather back“. Da kann einem warmes Wetter noch so gut gefallen, aber ich fahre schon so ungern Achterbahn, wieso sollte ich es also beim Wetter lieben?!

    Da ich beim lesen Deines schönen Beitrags einiges hatte was ich dazu zum besten geben wollte, werde ich jetzt einfach mal stückweise „antworten“ – aber Du wirst den Zusammenhang sicherlich verstehen.

    Du bist auf der Suche nach einem Phantastik- bzw Fantasymagazin? Sag bescheid, wenn Du etwas Gescheites gefunden hast. Bisher werfe ich auch immer mal wieder einen Blick in diese Richtung, aber bisher habe ich nur ein paar Mal das „Loveletter Magazin“ gekauft, einfach, da mir das Genre Romantic Fantasy/Thrill und Co sehr gefällt, aber ich musste feststellen, dass auch nicht jede Ausgabe einen für mich interessanten Inhalt hat.

    Was die Rezensionsanfragen per Mail betrifft, so bekomme ich auch meine gewisse Anzahl, nur fällt einiges davon einfach nicht in mein Interessengebiet und ich habe dann immer das Gefühl mich entschuldigen zu müssen, dass ich ablehne. Mal im Ernst: Warum tue ich das? Es kann ja wie Du selber sagst keiner davon ausgehen, dass man einfach alles rezensiert was einem zwischen die Finger kommt, wo bleibt da der Spaß?! Wobei wir wieder bei „Just for Fun“ wären. *grins* Aaah, und „Nie genug“ von Melanie Hinz ist eine wirklich wunderschöne Geschichte. Ich habe sie gelesen und liebe sie. Zugegebenermaßen habe ich sie diesen Monat schon 1 ½ Mal gelesen ^_^ Einfach des FEELINGS-willen.

    Eine Fantasy-lesende Mama ist schon schön. Meine Mama erkundigt sich gerne über Jugendfantasy bei mir, hat aber eher weniger Zeit sie zu lesen. Ich weiß noch wie sie mich damals fragte:
    „Dieser Film mit dem Vampir, gibt es da nicht auch ein Buch?“
    „Ja, Mama: Twilight.“
    „Ist das gut?“
    Ein paar Tage später hatte sie dann alle 4 Bände durch und ihr Mann war in einer Tour am nörgeln, einfach, weil ihm Aufmerksamkeit fehlte. Jetzt hat meine sie einen Blick auf Panem geworfen: „Da gibt’s doch auch ein Buch! Das weiß ich. Hast Du das?“ Ich bin gespannt.

    Was Deine Erwähnung der bspw. Academy-Bücher betrifft („mir gefällt das, also lese ich auch das andere, weil es in einem Internat spielt“). Ich selbst probiere gerne aus und habe z.B. im bereich des Romantic (Thrill) meine Fühler nach Büchern mit Navy Seals ausgestreckt. „Da ist ein Seal drin? Dann will ich das Buch lesen!“ – Also ist es kein Einzelfall. Immer auf der Suche nach einer ähnlich guten oder sogar besseren Geschichte als der gelesenen.

    Und zum Schluss möchte ich noch sagen: Wer seinen BH selber zerreißt soll sich nicht wundern, dass der eigene Sex nicht annähernd ist wie in Liebesromanen, denn dort machen es meist die Liebhaber. ;)

    In diesem Sinne einen schönes Wochenende und liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe gerade bei Dir, dass es "Schlüssel zu deinem Herzen" auch als Print gibt! Ob ich es mir noch ins Regal stelle? Als E-Book habe ich es ja bereits gelesen ...

      Ich habe jede Menge Phantastikmagazine daheim und den Großteil auch schon gelesen. Ich dachte, ich stellte sie alle mal kurz vor und bewerte sie (sehr subjektiv natürlich). Ich war gut unterhalten, aber ich suche eben eines, das ich abonieren würde und nun ja, da würde ich ja Geld ausgeben (Geizkragen!) und da muss halt alles stimmen.
      Ich bin übrigens gar nicht der Meinung, dass mir JEDES Heft gefallen muss bzw. Themen für mich beinhalten muss. Die Mischung macht's ja letztendlich. Außerdem erfahre ich auch gern Neues über (Unter-)Genres, die ich nicht lese. Dann weiß ich wenigstens bescheid *g*

      Meine Mama hat sowohl Twilight (aber nur Teil 1, weil ich danach nicht weiterlesen wollte), als auch Panem (gleiches Szenario) gelesen. Sie mochte beide gern. Insgesamt ist sie weniger kritisch als ich ;-)
      Ihr Mann beschäftigt sich übrigens ganz gern mal alleine, z.B. mit Videospielen. ;-) Wenn ich da war und es einen neuen Highscore gibt, dann fühlt er sich immer herausgefordert. Außerdem lieben meine Eltern Sonntagsbrunch. Da sitzen sie stundenlang zusammen am Tisch und lesen, meine Mutter Bücher und mein Vater alle Zeitungen, die er finden kann. Alleine macht ihnen das übrigens keinen Spaß, das müssen sie zusammen machen ... ich versteh's auch nicht.

      Ich verstehe das mit den ähnlichen Büchern schon sehr gut. Ich suche dann ja auch Gleiches, wenn mir etwas megagut gefallen hat. Aber ich erwarte nicht, dass ich exakt das gleiche Buch/die gleiche Geschichte nochmal vorgesetzt bekomme. UND kritisiere das dann in Rezis. Himbeereis schmeckt ja auch nicht immer und überall gleich.

      Der BH war lustig *g* Da ich gern historische LiRos lese, gibt es da noch keine BHs ;-)

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Löschen
    2. Ich bin ja immer der Meinung, dass ein Buch sich in meinem Regal besser macht als irgendwo digital versteckt. Natürlich lese ich es auch als ebook, manchmal sogar sehr gerne, nur wenn mir ein Buch echt gefällt muss ich gedruckt haben (siehe "Nie genug").
      Bei "Der Schlüssel zu deinem Herzen" konnte ich nicht Nein sagen. 4€, auch wenn es durch das größere Format sehr dünn ist ... da kann ich nicht anders. ^___^ "Schneegestöber" hingegen hat sich mit 4€ sogar den Namen 'Taschenbuch' verdient. Ich war echt überrascht über die Seitenzahl.

      Löschen
    3. Hach, ich habe leider nicht so viel Platz für all die Bücher, darum behalte ich die meisten nicht. Nur eben die, die ich absolut umwerfend fand :)

      Löschen