Freitag, 30. März 2012

(Buchgedanken) Der Duft von Büchern


Vor etwa einem Jahr gab Karl Lagerfeld bekannt, dass er einen neuen Duft auf den Markt bringen möchte: Den nach Büchern.
"Paper Passion, so der Name des Parfums, ist eine Hommage an Lagerfelds zweite Leidenschaft. Die Duftnote: bedrucktes Papier. Eine wie ein Bucheinband designte Box soll den Flakon angemessen umhüllen. Kreieren soll den Duft der bekannte Berliner Parfümeur Geza Schön." Quelle
Nur wenige Tage später klärte sich auf, dass Lagerfeld nicht an dem Projekt beteiligt sei. Dass aber ein Wissenschaftler daran arbeitet, den Duft von Büchern einzufangen, das stimmt.
"Das liegt daran, dass Schön den Geruch von neuem Papier - oder einem neuen Buch -, von etwas Druckfrischem nachbilden möchte. Was wiederum seinem persönlichen Geschmack entspricht. „Jeder Parfümeur hat seinen eigenen Stil, seine eigene Dufthandschrift. Ich stehe eher auf holzig. Ich mag es nicht gerne süß. Eher frisch. Frisch, holzig und erogen. Ein altes Buch riecht vanillig, und das mag ich nicht." Quelle
Ob er inzwischen Erfolg hatte oder immer noch forscht, konnte in diesem bescheidenem Rahmen nicht geklärt werden. Jemand ist ihm aber dicht auf den Fersen und schließlich zuvor gekommen. Wer will, kann sich den Duft von Büchern nämlich nun in einer Sprühdose zulegen.

Aber was ich mich frage ist, warum niemand den Geruch von Büchern absichtlich steuert, wenn er uns Bücherwürmern offenbar so viel bedeutet.
Was riecht ist nicht das Papier, sondern die Druckerschwärze, die nur langsam durch Verdunstung trocknet. Auch der verwendete Kleber spielt eine Rolle beim Geruch eines Buches. Mit den Jahren verbinden sich die einzelnen Bestandteile auf einzigartige Weise und darum riechen neue Bücher auch immer anders, als (sehr) alte.
Müsste es nun nicht möglich sein, der Farbe oder dem Kleber eine bestimmte Duftnote mitzugeben? Immerhin gibt es farbige Stifte, die in etwa nach verschiedenen Blumen duften.
Doch wonach sollte ein Buch dann riechen? Ein Sommerliebesschmöker vielleicht, wie Waschmittel, nach Blumenwiese? Ein Weihnachtsbuch nach Zimt oder Orangen? Ein Vampirroman nach ... ähm ... Blut? Ein Sachbuch über's Heimwerken nach Holz? Ein Piratenabenteuer nach Salzwasser?
Und Science Fiction Romane (wie riechen Raumschiffe oder das Weltall?)? Fantasy?
Nun ja. Bisher hat niemand versucht, diese Idee umzusetzen und das mag seinen Grund haben. Wahrscheinlich schössen die ohnehin schon überteuerten Buchpreise in unerschwingliche Höhen. Und als Allergikerin bin ich auch plötzlich nicht mehr ganz so überzeugt von der Idee. Immerhin kann ich es schon nicht ab, wenn ein Roman aus einem Raucherhaushalt oder einem feuchten Keller stammt. Überhaupt sollten Bücher doch am besten gar nicht riechen. Oder?
Doch wer hat noch nie seine Nase in ein nigelnagelneues Buch gesteckt und tief Luft geholt? Und ich wette, jeder von uns riecht dabei etwas anderes. Was, das bleibt unser Geheimnis.

Kommentare:

  1. Igitt; alte Bücher riechen muffig und abgestanden, frische nach Chemie. Ich stecke meine Nase nur so tief in ein Buch, dass ich es lesen kann, nicht wegen des Geruchs. Allein manche aufwändig hergestellten Bildbände auf teurem Papier verströmen ein Aroma, welches ich im weiteren Sinne als angenehm bezeichnen würde.

    Schöne Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ganz alten riechen auch immer irgendwie staubig. Manchmal macht das aber auch was her, finde ich.
      Ich weiß noch, dass mein Lieblingsverlag vor etwa einem Jahr eine Druckerei gehabt haben muss ... da war ich drauf und dran, kein Buch mehr anzuschaffen.
      Wonach sollten Bücher denn Deiner Meinung nach riechen?

      Löschen
    2. Gute Frage, liebe Soleil.

      Da ich einen sensiblen Geschmackssinn habe und dementsprechend auch über die Nase mehr Aromen aufnehme, als der überwiegende Teil der Menschen, behagt es mir am besten, wenn mich beim Lesen eines Buches keine Geruchsstoffe belästigen.

      Müsste ich mich jetzt für einen Geruch entscheiden, würde ich frisch wie die Wohnung nach dem Lüften an einem Frühlingstag wünschen.

      Löschen
    3. Frische Wäsche ;-)
      Irgendwie assoziiert man ja auch immer etwas mit Gerüchen und mancher mag's und mancher nicht.

      Löschen
  2. Also die Nase riecht schon mit. Den Geruch meiner ersten Astrid Lindgren-Bücher werde ich nie vergessen und wenn ich mal auf einem Flohmarkt rumstöbere finde ich manchmal Bücher, die ganz ähnlich riechen. Da kommen schon Erinnerungen hoch an lange Lesenächte bis nach Mitternacht und Sommerferien.
    Doch, der Geruch gehört dazu, allerdings stelle ich mir einen Duft passend zum Inhalt eines Buches sehr schwierig vor.

    Fantasybücher müssten schon nach Lagerfeuer, leicht verbranntem Fleisch, frischen Brot und alten Socken riechen, vielleicht sogar nach Pferdemist.
    Science Fiction irgendwie nach Plastik und künstlichen Aroma. Das würde passen. :-)
    Lustig wäre es schon, aber vielleicht stört der Duft dann doch beim Lesen. In einer vollen Bahn mit vielen Lesern könnte der Mix doch recht unangenehm sein.

    Frische Zeitungen riechen aber schon gut. Ich zumindest mag den Geruch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lagerfeuer und frisches Brot, das ist mal eine Idee! Alte Socken könnten mich dann aber doch etwas stark vom Inhalt ablenken *g*

      Löschen
  3. Juliette30.3.12

    Danke für den schönen Beitrag. Ich bekenne mich als Buchschnüfflerin. Vorrangig bin ich auf druckfrische Ausgaben fixiert. Am besten wird der Geruch von einer Folienschicht konserviert und entfaltet sich erst ganz, wenn man diese entfernt.
    Mit entsprechend vom Marketing künstlich parfümierten Büchern könnte man mir bestimmt eine Freude machen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wonach sollten sie dann riechen? ;-)

      Löschen
  4. Interessanter Post. :)
    Ich mag den Geruch neuer Bücher, parfümierte Bücher würden mich wahrscheinlich vom Lesen ablenken...

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du holst ja auch Bücher aus der Bibliothek, wie riechen die denn? Weil so neu werden die ja nicht sein.
      Ich muss gerade an ein Backbuch denken ... das dürfte nie in Kinderhände, sonst wären bald zahlreiche Uahnabdrücke drauf. Und selbst ein Erwachsener könnte sich wohl kaum beherrschen ... ;-)

      Löschen
  5. Juliette1.4.12

    Wonach sollten sie riechen? Das ist wohl die schwierigste Frage. Ein Duft, der zum Inhalt passt, wäre schon gut, aber vermutlich würden sich dann Chick Lits (die nach Frauenparfüm duften) plötzlich besser verkaufen als pathologische Krimis. Und dann sind die Geschmäcker ohnehin sooo unterschiedlich. Leider dann doch eine zu unrealistische Idee.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Aber vielleicht kann man einzelne Geschenkbücher mit Duft kreieren?
      Wie gesagt, ich mag aufdringlichen Geruch ohnehin nicht und darum sollte ein Buch auch möglichst nicht riechen.

      Löschen
  6. Sarge2.4.12

    Witzig, weil ich am Wochenende erst zu jemand sagte "Wenn mein Ebook-Reader nach echtem Buch riechen würde, wäre er perfekt".
    Bei echten Büchern rieche ich zuerst immer mal rein, egal ob Neuerwerbung, gebraucht oder aus der Bücherei. Da muss auch kein Parfüm oder so ran, die bedruckten Seiten riechen meistens von alleine ganz toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-)
      Ich bin ja mehr als froh, dass mein E-Book-Reader nicht riecht, ganz leicht und dünn ist und praktisch in jede Tasche passt.
      Und? Riecht jedes Buch gleich gut? :)

      Löschen
    2. Sarge3.4.12

      Naja, neue Bücher riechen natürlich am besten, aber das konserviert sich auch gut, wie ich die Tage an einem 20 Jahre alten Gebrauchtkauf feststellen konnte.
      Bei Bücherei-Exemplaren ist der Duft aber oft schon verflogen, die sind dann praktisch neutral.

      Löschen
    3. War es noch eingeschweißt? Sonst würde mich das echt wundern.

      Löschen