Freitag, 10. Februar 2012

Ein Jugendlabel weniger: PAN


Das 2009 gegründete Jugendbuchimprint des Knaur-Verlages, PAN, wird im Herbst 2012 seine Pforten schließen. Dies teilte, neben diversen Onlinemagazinen, der Programmleiter persönlich in Facebook mit. Timothy Sonderhüsken ist seit 1998 Lektor und zuletzt eben Programmleiter im Verlag und wird das Unternehmen Ende März auf eigenen Wunsch verlassen.
"Aber es wird weitergehen mit der phantastischen Unterhaltung - und zwar bei Knaur. Bis es soweit ist, kann man natürlich weiterhin PAN-Bücher lesen und lieben, allen voran die Romane von Thomas Thiemeyer, Ransom Riggs, Jackson Pearce, Amy Kathleen Ryan und vielen anderen. Wie ich immer sage: HEITER WEITER!"
Wünschen wir ihm alles Gute und vielen Dank für den vielen guten Lesestoff!
"Verleger Hans-Peter Übleis zu diesen Veränderungen: "(...) Schade, dass wir trotz schöner Einzelerfolge mit PAN nicht dauerhaft im Jugendbuchmarkt Fuß fassen konnten. Wir konzentrieren uns auf die Kernkompetenzen der Verlagsgruppe Droemer Knaur und werden bereits im Herbst ein neues Imprint lancieren". Quelle
Welches, das wurde leider noch nicht verraten. Da der Verlag jedoch nach eigenen Angaben im deutschsprachigen Raum Marktführer für Memoiren und historische Romane ist, könnte es sich in diesem Bereich einpegeln.

Inwieweit sind nun einzelne Romane und Serien betroffen?
"Sternenfeuer" von Amy Kathleen Ryan, das als Trilogie angelegt ist und im März 2012 erscheint, wird auch nach der Imprintschließung weitergehen. Zitat: "(gleiches Format, gleiche Ausstattung, gleiches alles ... nur anderer Verlagsname)".
Für die zweite Trilogie von Kelley Armstrong sieht es dagegen schlecht aus. "... wird leider nach den jüngsten Ereignissen nicht bei PAN oder Knaur erscheinen."
Die im obigen Zitat bereits erwähnten Autorn Thomas Thiemeyer, Ransom Riggs, Jackson Pearce, Amy Kathleen Ryan werden in Knaur integriert.

Persönliche Favoriten PANs:
"Silberlicht" von Laura Whitcomb.
Helen Lamb ist ein Geist. Sie erinnert sich nicht daran, wie sie starb, aber sie weiß, dass da etwas war, dass Gott ihr nicht vergeben kann. Also harrt sie der Dinge und bindet sich ungesehen an Menschen, die über ein gewisses literarisches Talent verfügen. Eines Tages jedoch blickt ihr James Deardon, der selbst als Geist auf Erden umhergeht und in den Körper des jungen Billy Blake geschlüpft ist, direkt in die Augen. Helen und James fühlen sich zueinander hingezogen und beschließen, ihr den Körper des jungen Mädchens Jennifer Thompson zu borgen.
"Lamento" von Maggie Stiefvater. Die Autorin hat sich mit all ihren Werken, die auch bei anderen Verlagen erschienen sind, einen Namen gemacht.
Die sechzehnjährige Deirdre Monaghan ist ein völlig normaler Teenager mit einer ausgesprochen musikalischen Begabung. Dadurch fällt sie der Feenkönigin ins Auge, die eifersüchtig auf das Mädchen wird.
Sie schickt ihren besten Auftragskiller Luke Dillon aus, damit er das Mädchen tötet. Doch der junge Mann, der sich seit Jahrhunderten in der Hand der Königin befindet und nichts lieber tun würde als fliehen, verliebt sich in sein Opfer.

"Meridian" von Amber Kizer.
Meridian Sozu erfährt an ihrem 16. Geburtstag, dass sie eine Fenestrae ist, ein Halb-Engel, der den Sterbenden auf die andere Seite hilft. Da die Fähigkeit in der Familie ihrer Mutter liegt, schickt man Meridian zu ihrer Tante Meridian Fulbright nach Colorado.
Tenskatawa Valders, ein etwa gleichaltriger Junge lebt als eine Art Diener im Haus der alten Frau. Meridian fühlt sich zu dem düsteren, geheimnisvollen Burschen hingezogen, der jedoch stets abweisend auf sie reagiert.
Neben den guten, gibt es auch dunkle Engel, die Aternocti, welche die Seelen der Verstorbenen für sich selbst beanspruchen, um sie auf ewig zu knechten. Und sie haben Meridians Spur aufgenommen ...

Kommentare:

  1. Die Nachricht machte mich so traurig, finde das schade.

    Einer meiner Lieblingsverlage......:(((((


    Herr Sonderhüsken und PAN sind für mich eine Einheit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ebenfalls nicht schlecht geguckt. Schade, schade, vor allem, weil der Verlag ja eigentlich noch recht jung war.
      Ich wünsche Herrn S. alles Gute. (Würde mich interessieren, wo er zukünftig zu finden sein wird.)

      Löschen
  2. Dabei kamen die ja gerade erst so richtig raus, fand ich. Aber mir ist ebenfalls aufgefallen, dass ich nur wenig PAN-Bücher im Buchladen gefunden habe. Das sagt wahrscheinlich alles.

    Ich fand die Cover und die ganze Aufmachung der Bücher immer sehr ansprechend - die Geschichten natürlich auch *g*
    Schade, wirklich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird es wohl auch gewesen sein, nicht mal die potentiellen Käufer, sondern die (Nicht-)Annahme in den Buchläden. Ich habe PAN-Bücher im Laden nämlich auch vermisst.
      Es gab auch Bücher des Verlages, die ich nicht mochte, aber das ist überall so. Insgesamt fand ich die Mischung gelungen, viele Geschichten mit viel Niveau, die eben nicht wie schnell runtergeschrieben wirken.
      Nun ja, ändern können wir es wohl leider nicht mehr.

      Löschen