Donnerstag, 22. Dezember 2011

(DVD) Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin


Der Film basiert auf dem Roman von Sophie Kinsella "Die Schnäppchenjägerin", in dem die junge Rebecca Bloomwood ein großes Problem hat. Sie kauft für ihr Leben gern ein und schmückt sich mit den erlesendsten Kleidungsstücken - was ihr Konto nicht lange mitmacht. Kein Wunder also, dass die Endwich Bank und besonders deren Mitarbeiter Derek Smeath sie wegen ihrem überzogenen Konto gern sprechen würden. Aber Rebecca lässt sich doch stets etwas neues einfallen - Bein gebrochen, Hund gestorben - und ignoriert alle Briefe, denn die Schulden wachsen ihr bald über den Kopf.
Als Rebecca auf den smarten, attraktiven Luke Brandon trifft und zudem einen Job bei seiner Wirtschaftzeitung ergattern kann, versucht sie, auch ihm alles zu verheimlichen. Doch sie fühlt sich zu ihm hingezogen und aufgrund des Jobs verbringen beide häufig Zeit miteinander. Klar, dass das nicht lange gut gehen kann ...


Wem bunte Bilder und edle Kleidungsstücke gefallen, wird voll auf seine Kosten kommen. Mehr jedoch hat der Film leider nicht zu bieten.
Isla Fisher, in der Rolle der Rebecca Bloomwood, ist zwar bezaubernd anzuschauen, gibt der ohnehin schon recht oberflächlichen Figur jedoch noch einen Touch Hirnlosigkeit dazu. Auf Deibel komm raus werden peinliche Situationen erzeugt, die stets dafür sorgen, dass trotzdem alles zugunsten der Kaufsüchtigen ausgeht und sie wie eine integre Heldin dasteht. Im Film ist das sogar noch unglaubwürdiger, als im Buch. Wer zum Fremdschämen neigt, sollte am besten ganz aufs Anschauen verzichten.
Herausgerissen hätte es sicher Luke Brandon, wenn Hugh Dancy nicht gar so fehlbesetzt gewesen wäre. Er hat noch entschieden zu viel Milchschaum am Bart. So ein junger, verträumt wirkender Mann passt nicht in die Rolle eines gestandenen Millionärs, der sich früh durchbeißen musste.
Die Handlung ist Fans und Kennern des Romans sicherlich bekannt. Was an Flair dort vorhanden war, ist vom Filmteam doch ziemlich durch die Umwandlung in amerikanische Verhältnisse abhanden gekommen. Schade, schade.
Für anderthalb Stunden Berieselung ohne groß nachdenken zu müssen und sich vom Farbenmeer in Becks Kleiderschrank hypnotisieren zu lassen, reicht es allemal. Ob man "Shopaholic" zweimal sehen muss, sei dahingestellt.

Kommentare:

  1. Ich habe die Filmversion bis jetzt noch nicht gesehen und werde es wohl auch in Zukunft nicht tun. Denn alleine, dass man die Geschichte ins amerikanische Leben verlagert hat, stört mich ganz gewaltig. Da lese ich lieber die Bücher.

    AntwortenLöschen
  2. Ich konnte mir die DVD leihen, sonst hätte ich wohl auch nie zugegriffen. Aber ich hatte gehofft, dass der Film besser ist als das Buch (das ich auch nicht mochte, obwohl ich von der Autorin ein großer Fan bin), dass er schlechter sein würde, damit habe ich nicht gerechnet.
    Bunt ist er, die Sachen sehen schön aus, fertig.

    AntwortenLöschen
  3. Der Film ist meiner Meinung nach einer der schlechtesten, der je nach einer Buch-Vorlage verfilmt wurde (ausgenommen Eragon^^). Manchmal waren auch die Bücher und ihre Protagonisten nervig, aber so hirnlos wie im Film sicher nicht.
    Den Film habe ich abgebrochen, die Buch-Serie komplett gelesen.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Eragon mochte ich auch nicht. Da ich das Buch nur angelesen hatte (war meiner Meinung nach damals auch nicht unbedingt so toll), habe ich einiges im Film nicht verstanden. Zumindest -das- passiert bei Shopaholic nicht.
    Na ja, ich habe wenigstens kein Geld dafür ausgegeben *g*

    AntwortenLöschen
  5. Ok, peinlich aber ich habe nur, in beiden Fällen, die Filme gesehen. Ich sollte mir wohl dringend die Bücher zulegen ^^

    AntwortenLöschen
  6. Bücher sind immer besser als der Film ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich fand' den Film tatsächlich ganz niedlich.
    Was mich aber nervt ist der Titel. Im Original: 'The Lady with the green scarf' (wenn ich mich recht entsinne) und im Deutschen: Shop-aholic ... sie haben also Englisch zu Englisch geändert. Ein BRAVO! Wirklich eine Glanzleistung. *Kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du ja uralt-Beiträge rausgesucht :)
      Was Übersetzungen, gerade auch zu Filmtiteln/Buchtiteln anbelangt ... da könnte man selbst ganze Romane schreiben.

      Löschen
    2. Nur weil etwas ne Weile her is, ist es ja nicht aus der Welt^^
      Wenn ich mich neu auf einem Blog umschau', dann guck' ich erst immer, was kenne ich auch? Und dann den Rest. :P

      Löschen