Montag, 14. Dezember 2009

Was und warum liest Sandy Curtis?


Julies Leben verläuft nicht wie im Bilderbuch: Sie ist alleinerziehend und muss in der Firma ihres Vaters Ray Galloway arbeiten, wo sie nach Strich und Faden ausgebeutet wird. Als sie auf einer Beerdigung ihren Jugendfreund Mark wiedertrifft, scheint sich ihr Leben zum Positiven zu wenden. Zwischen den beiden flammt die alte Romanze wieder auf. Doch ihre Beziehung wird überschattet: Mark arbeitet an einem Mordfall, in den Julies Vater verstrickt ist. Im Besitz von Marks kürzlich verstorbenem Vater befand sich ein Brief, der andeutet, dass Ray einen Umweltschützer ermorden ließ, um etwas zu vertuschen. Kann sie ihren eigenen Vater hintergehen und Mark bei seinen Ermittlungen helfen? Und kann sie Mark wirklich vertrauen oder will er sie nur ausnutzen?
Homepage: http://www.sandycurtis.com/

Warum sollte man als Autor viel lesen?
Um auf dem neusten Stand darüber zu bleiben, welche Art Bücher veröffentlicht werden; erweitern Sie Ihr Wissen über Techniken und lesen Sie als Schriftsteller, nicht als Autor, um zu analysieren was funktioniert und was nicht.


Was ist das erste Buch, das Sie jemals gelesen haben? Hat es Sie vielleicht in irgendeiner Art und Weise beeinflusst?
Ich habe so viele Bücher gelesen, ich kann mich nicht mehr erinnern, welches das erste war. Aber die Geschichte, die mich am meisten beeinflusst hat, war "The Answer" von Phillip Wylie. Ich war nur ein Kind und ich erinnere mich daran, wie begeistert ich von der Fähigkeit des Autor war, Geschichten zu erzählen. Ich war schon immer ein gefräßiger Leser und liebe das Schreiben, aber "The Answer" hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, eine Geschichte gut zu erzählen.

Was lesen Sie derzeit und wie gefällt es Ihnen?
Ich habe gerade "Led Astray By A Rake" von Sara Bennett, einen historischen Liebesroman, beendet und es sehr genossen. Es ist eine heitere Geschichte mit einer überraschenden Wendung am Ende.
Ich habe auch "Lucky" von Alice Sebold gelesen, die Geschichte handelt davon, wie sie als Teenager vergewaltigt wurde und von den Folgen danach. Es war sehr konfrontierend und bewegend. Nun lese ich gerade das zweite Buch der Autorin "The Lovely Bones", es ist geschrieben aus der Sicht eines 13jährigen Mädchen, das ermordet wurde und vom Himmel hinunter zu ihrer Familie schaut und zusehen muss, wie ihr schrecklicher Tod diese betrifft. Es war eine überwältigende Lesung.

Juliet Marillier's "Heir to Sevenwaters", Toni Jordan's "Addition", und Stieg Larsson's "The Girl With The Dragon Tattoo" sind in meinem lese-ich-demnächst-Haufen.


Wen das ganze Interview interessiert, der sollte hier nachsehen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen