Mittwoch, 7. Oktober 2009

Dumm gelaufen, Darling - Carly Phillips ♥♥♥



Lilly Dumont täuscht mit siebzehn ihren eigenen Tod vor, um dem gewalttätigen Onkel zu entkommen. Dabei bekommt sie Hilfe von Hunter und Tyler Benson, die ihr Geheimnis wahren. Die Trennung zu Tyler war besonders schwer, sind doch zwarte Bande zwischen ihnen erwacht.
Zehn Jahre später gibt es nur noch Lacey, die eine eigene Firma besitzt und verlobt mit Alex ist. Doch ihr Onkel will sie für tot erklären lassen und so an den Treuhandfond kommen, den ihre Eltern ihr hinterlassen haben. Tyler, der inzwischen als Privatdedektiv arbeitet wird von Hunter, der Anwalt geworden ist, gewarnt. Sie finden Lacey und bitten sie, zurück zu kommen.
Sofort sind die alten Gefühle wieder da. Und nachdem einige Anschläge auf Laceys Leben verübt worden sind, wohnen sie und Tyler zusammen in einer Wohnung. Nun knistert es gehörig zwischen ihnen, aber Lacey will nicht aus der großen Stadt weg von ihrem Leben, das sie sich dort aufgebaut hat. Und da ist auch noch ihr Verlobter ...


Das ist mein erster Roman von der Autorin und ich denke, das wird auch erst einmal mein einziger bleiben.
Die Handlung ist solide aufgebaut und verspricht einige Spannung, ist aber leider extrem voraussehbar.
Zunächst aber besteht ein Großteil der Handlung aus Rückblicken und "damals war's" und das ist leider gar nicht mein Fall. Was mich außerdem störte war, dass Lacey kein einziges Mal an ihren Verlobten denkt bis, ja bis sie und Tyler eine heiße Liebesnacht miteinander verbracht haben. Und dann macht sie mit ihm am Telefon Schluß. Er droht ihr und ... es passiert nichts, bis am Ende erwähnt wird, dass sie sich ausgesprochen haben und es ja ohnehin nie wirkliche Liebe - von beiden Seiten - gewesen war.
Die Liebesgeschichte zwischen Lacey und Tyler ist vielversprechend, es knistert und führt zu mehrere Seiten langen Bettspielen, die allerdings für meinen Geschmack ein wenig brav und rücksichtsvoll ("Oder willst du oben liegen?") erzählt wurden.
Ab etwa der Häfte des Romans habe ich dann immer zwei, drei Seiten überblättert, um zu erfahren wie es ausgeht und nichts verpasst. Lichtblick war die Liebesgeschichte um Hunter und Molly, die natürlich erst einmal grauenhaft endet, damit es einen Roman nur allein für die beiden geben kann. :)
Nun, ich sehe, was gut an "Dumm gelaufen, Darling" ist, aber mich konnte er leider nicht wirklich überzeugen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen