Mittwoch, 20. Mai 2009

Film: Chocolat





Es ist der Wind, der die geheimnisvolle Vianne 1959 zusammen mit Anouk, ihrer Tochter, nach Lansquenet-sous-Tannet bringt. Sie eröffnet eine Chocolaterie und findet für jeden, der sich zu ihr traut, die richtige Leckerei. Denn die Inhaltstoffe beleben die Sinne.
Doch der Bürgermeister Comte De Reynaud hält die Bewohner mit seinen extrem strengen Moralvorstellungen fest im Griff. So gefällt es ihm gar nicht, als Vianne gleich gegenüber der Kirche ihren Laden eröffnet. Sie jedoch lässt sich nicht berirren und mit ihrer fast emphatisch anmutenden Kraft, erahnt sie die verborgenen Sehnsüchte der eingeschüchterten Einwohner.
Das Flair und die Farbenpracht lassen Viannes Laden bald zum geheimen Mittelpunkt des Ortes werden. Auch die widerstandfähigsten unter den Leuten gelangen schließlich auf geheimen Wegen in die Chocolaterie. Und Vianne hilft ihnen allen. Doch kann sie auch Anouk helfen, die sich nach einem Ort sehnt, an dem sie leben kann, ohne ständig hin und her ziehen zu müssen? Und was ist mit Viannes eigenem Herz?
Mitten in ihren Selbstzweifeln führt der Bürgermeister seinen letzten und bis dato schrecklichsten Feldzug.


Ein schöner Film, den ich mir immer wieder gern ansehe - und das nicht nur, weil Johnny Depp mitspielt. Juliette Binoche, die die Vianne spielt, ist eine hervorragende Schauspielerin, die es versteht, mit ihren Zuschauern zu spielen. Sie zaubert eine ganz eingene, französische Magie auf den Bildschirm, dabei ist das gar kein französischer Film.
Dieses Werk ist sehr emotional und schreckt auch vor Themen wie Gewalt in der Ehe nicht zurück. Und wie die meisten Probleme gelöst werden, vedient ebenfalls Applaus. Auf jeden Fall sind sie aber etwas für Happy End süchtige und Gerechtigkeit suchende Herzen.
"Chocolat" erscheint beinahe wie ein Märchen und sticht aus den meisten traditionellen Liebesfilmen heraus. Wer ihn noch nicht kennt, sollte der Versuchung unbedingt nachgeben, für herrlichen, witzigen, gefühlvollen, charmanten, leidenschaftlichen und bigotten Genuss ist auf jeden Fall gesorgt!



Regisseur(e): Lasse Hallström
Format: Dolby, PAL, Surround Sound
Sprache: Deutsch, Englisch
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Erscheinungstermin: 29. November 2001
Spieldauer: 121 Minuten


Kommentare:

  1. Ein wunder- wunderschöner Film! Einer meiner liebsten. Vor allem der Soundtrack ist auch so schön (zwei der Lieder vom MeisterDepp selber eingespielt. Ach den könnt ich immer wieder sehen/hören! Kann mich Deiner Meinung nur anschließen.

    AntwortenLöschen
  2. Du wirst lachen, an die Musik kann ich mich jetzt vordergründig nicht erinnern. :) Aber wenn man das Gefühl hat, dass ein Film einfach nur toll ist, dann MUSS auch die Musik stimmen! (Außer be "Der Tag des Falken")

    AntwortenLöschen
  3. Haha, der tag des Falkens. Diese 80er Synthesizer waren und sind echt eine Zumutung. Aber bei Chocolat stimmt echt alles. Musst unbedingt mal reinhören.

    AntwortenLöschen
  4. Ein genialer Film, nicht nur wegen der Schauspieler, die Mischung aus Lebenserfahrung, Realität und einen Hauch Märchen verzaubert ohne kitschig zu werden. Auf jeden Fall ein sehenswerter Film.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Joko,

    schön, Dich auch mal hier zu treffen! Sehr schön gestaltete Seite hast Du!
    Hast Du mal das Buch gelesen? Davon waren die meisten nicht ganz so begeistert. Auch soll es im Buch gar keinen Bürgermeister geben, das macht alles der Pfarrer.
    Wie auch immer: ich finde den Film wirklich gelungen!

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Filmbesprechung! Eines Tages werde ich Mal Ente mit Schokosoße machen ;-)

    AntwortenLöschen