Donnerstag, 29. Oktober 2015

Die Königin der Schatten - Erika Johansen

Titel: Die Königin der Schatten
Autorin: Erika Johansen
Originaltitel: The Queen of Tearling
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453315860
Euro: 14,99
Veröffentlichungsdatum: Juni 2015
Seiten: 544
Serie: The Queen of the Tearling 01
Come in: Tausch









Inhalt

Kelsea Glynn ist neunzehn, als die Königinnen-Garde sie zu ihrer wahren Bestimmung führt: Obwohl versteckt im Wald bei Zieheltern aufgewachsen ist sie dem Blut nach die Königin von Tearling. Doch es gibt einige, die sie lieber tot, als auf dem Thron sehen wollen, allen voran ihr unnützer Onkel und die unsterbliche Königin des Nachbarreiches Mortmesne. So muss sich die mollige Kelsea nicht nur dem Regierungsgeschäft mit all den bitteren Gesetzen ihrer eigenen Mutter entgegenstellen, sondern auch einem Hofstaat, der nicht an ihr interessiert ist. Ganz nebenbei haben es diverse Attentäter auf ihr Leben abgesehen.
Kelsea hat aber noch eine geheime magische Kraft und wenige Verbündete, die ihre größte Hoffnung ist die junge Frau setzen.



Meinung

Das seitenstarke Buch ist schnell gelesen, weil es mitunter kaum aus der Hand zu legen ist. Allerdings richtet sich die Geschichte eher an ältere, denn jüngere Leser, da es eine weite Strecke über fast nur politisch zugeht. Manchen mag das zäh erscheinen, wer sich jedoch dafür interessiert, kriegt einiges geboten.
Zunächst beginnt jedoch alles relativ typisch. Statt des sonstigen, durchschnittlichen Bauernjungen bekommt man es mit der molligen, braunhaarigen und eher unauffälligen Kelsea zu tun. Obwohl sie sich nicht an ihre Mutter erinnern kann, hört sie ein ums andere Mal, dass diese eine blonde Schönheit gewesen ist. Wie schwer es ist, plötzlich im Mittelpunkt zu stehen, kann sicher jeder nachvollziehen. Aber allein äußerlich beurteilt zu werden, ist schwer genug, für Kelsea allemal. Sie reitet nicht in den Sonnenuntergang, sondern in ein Leben, das ihr keiner gönnt, in dem aber hohe Erwartungen unterschiedlicher Natur auf ihr lasten.
Schnell wird deutlich, dass es sich nicht um eine typische Fantasywelt handelt, auch wenn Tearling so wirkt, weil es buchstäblich im Mittelalter gelandet ist. Diese Welt ist dystopisch angehaucht, einst ging eine hochtechnologisierte Welt unter und auf Schiffen, bei denen ich mich oft gefragt habe, ob die wirklich auf Wasser und nicht etwa im All geschwommen sind, retteten sich einige Menschen. Sie landeten an unterschiedlichen Ufern (die nicht genau definiert werden, also quasi überall liegen könnten), mit unterschiedlichen Ressourcen, die es schwer machten, einen neuen Anfang zu finden. Tearling bietet nur karges Land, wenig Bergbau und leider schafften es nicht alle Menschen, sich zu retten, in etwa sind alle Ärzte mit ihrem Schiff untergegangen. Ohne medizinische oder moderne Kenntnisse, Kelsea ist fast die einzige, die lesen kann und wenige Bücher besitzt, ist es schwer eine funktionierende Gesellschaft aufzubauen. Und die Kirche verdammt schnell und viel. Dass es so nicht lange dauerte, bis das Land angegriffen und ausgebeutet wurde, liegt nahe. Kelsea tritt also ein sehr schweres Erbe an und obwohl sie ihr Volk versucht zu retten, ist es genau das, was Tearling in einen alten-neuen Krieg hineinwirft.
Mir persönlich haben mitunter die Ränder zu stark gekrampft und nicht alles scheint so wirklich zu passen, aber da müssen wohl oder übel die Fortsetzungen abgewartet werden. In etwa scheint es recht seltsam, dass Frauen keine Rechte besitzen, aber seit mehreren Generationen Königinnen geduldet werden. Auch ohne Mann und/oder unehelich gezeugt.
Kelsea ist eine sympathische Figur, die sich allen inneren und äußeren Kämpfen stellt, wenn das auch alles nicht spurlos an ihr vorbeigeht. Die meisten Nebenfiguren waren teilweise sehr lebensecht dargestellt, manche allerdings vielleicht ein bisschen klischeehaft. Johansen arbeitet mit Rückblenden, das aber sehr gekonnt.
Vermutlich ist "Tearling" eine Geschichte, die am Stück gelesen werden sollte. Die großen (Lese-)Abstände, die bedingt werden durch Schreibzeit und Übersetzung dürften ihr nicht guttun. Schade. Dennoch ein empfehlenswerter Roman.


The Queen of the Tearling Trilogy:
1. The Queen of the Tearling (Die Königin der Schatten)
2. The Invasion of the Tearling
3. The Fate of the Tearling


Erika Johansen wuchs in der San Francisco Bay Area auf, wo sie heute noch lebt. Sie besuchte das Swarthmore College und wurde Anwältin. Zusätzlich abslovierte sie den renommierten Iowa Writer's Workshop.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen