Samstag, 25. April 2015

(Autorenplausch) Laura Bitterlich: Die Wandler

Titel: Die Wandler
Autorin: Laura Bitterlich
Originaltitel, 176 Seiten
ISBN: 978-3943199123
Euro: 9,95













Die Wandler

Gestaltwandler haben mich schon immer fasziniert. Doch als immer mehr Bücher mit Vampiren und Werwölfen auf den Markt kamen, verloren diese Wesen für mich ihren Reiz.
Mit dreizehn schenkte mir eine Freundin einen Kettenanhänger, auf dem ein Drache eingraviert war. Sofort entwickelte sich in meinem Kopf eine Geschichte über Gestaltwandler, welche nicht die üblichen Formen annahmen.
Was für Konsequenzen hätte es, wenn die einem zugewiesene Form etwas wie ein Regenwurm wäre, während andere sich in einen Löwen verwandeln könnten? Wie würde das die Gesellschaft beeinflussen?
Die Heldin der Geschichte ist Leara, die unfreiwillig die Aufgabe bekommt, die Herrscher über das Königreich der Wandler zu stürzen. Im Gegensatz zu vielen anderen Bücherhelden, weckt diese Aufgabe bei ihr aber keine große Begeisterung. Ganz im Gegenteil, sie würde viel lieber bei ihrer Familie bleiben und ihr ruhiges Leben weiterführen.
„Die Wandler – Der Beginn“ wurde kurz nach meinem vierzehnten Geburtstag fertig und zwei Jahre später verlegt. Da ich selbst noch recht jung war, als ich das Buch geschrieben habe, bilden eher Jugendliche um zwölf Jahre die Zielgruppe, doch auch Erwachsene, die sich für Jugendfantasy interessieren, haben das Buch bereits mit Begeisterung gelesen.

Die Wandler: Andere Welten

Nachdem „Die Wandler – Der Beginn“ erfolgreich verlegt wurde, wusste ich, dass ein zweiter, aber kein dritter Teil nötig war, um die Geschichte zu beenden.
„Die Wandler – Andere Welten“ beginnt nur wenige Tage nach dem Ende von „Die Wandler – Der Beginn“.
Leara, endlich der beengten Welt des Reichs der Wandler entflohen, begibt sich auf die Suche nach einer verschwundenen Freundin. Ohne etwas über die Welt zu wissen, in der sie sich nun bewegt, gerät sie sofort in Schwierigkeiten, aus denen es zunächst scheinbar kein Entkommen gibt ...
Ich habe viel Zeit damit verbracht, Rezensionen zu meinem ersten Band zu lesen und die dort auftauchende Kritik umzusetzen. Es hat Spaß gemacht, den Figuren mehr emotionale Tiefe zu geben, die Welt des Buchs weiter auszudehnen und neue Lebewesen zu entwerfen.
Genau wie der erste Band ist hier auch das empfohlene Mindestalter 12 Jahre, doch in meinen Augen eignet sich dieser Band noch viel besser dazu, auch von anderen Altersgruppen gelesen zu werden.

Kommentare:

  1. Das klingt wirklich gut. Ich hab das Buch noch nirgends vorher gesehen, aber ich werde jetzt direkt mal stöbern gehen und beide Titel auf meine Wunschliste packen, danke und liebste Grüße! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lang ist Deine Wunschliste denn jetzt eigentlich? ;-)

      Löschen