Donnerstag, 3. Januar 2013

Ruf des Mondes - Patricia Briggs


Titel: Ruf des Mondes
Autorin: Patricia Briggs
Originaltitel: Moon Called
Verlag: Heyne
ISBN: 3453523733
Euro: 7,95
Veröffentlichungsdatum: November 2007
Seiten: 384
Serie: Mercy Thompson 01
Come in: Kauf







Inhalt

Mercedes - Mercy - Thompson besitzt eine kleine Autowerkstatt, auf die sie sehr stolz ist. Nicht nur Menschen kommen mit Getriebeschäden oder platten Reifen zu ihr; seit einiger Zeit haben sich einige bisher mythische Wesen offen zu erkennen gegeben. Mercy wusste bereits von ihnen, denn sie gehört über das Blut ihres Vaters, den sie nie kennengelernt hat, dazu. Aufgewachsen in einem Werwolfrudel, kann sie sich in eine Koyotin verwandeln.
Eines Tages kommt der junge, ziemlich abgerissene Werwolf Mac in Mercys Werkstatt und bittet um Arbeit. Sie kann es dem Jungen nicht abschlagen, obwohl sie spürt, dass er in dunkle Machenschaften verstrickt ist. Also bittet sie ihren Nachbarn Adam, den Führer des hiesigen Werwolfrudels um Hilfe.
Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Mac wird in Admas Haus getötet, Adam selbst schwer verwundet und dessen Tochter entführt. Mercy ist in mehr als einer Hinsicht alarmiert, denn es deutet sich ein Umsturz in der Führungsebene aller Werwölfe an, dessen Auswirkungen auf die ganze Welt kaum berechenbar sind.


Meinung


Die deutsche Übersetzung von "Moon Called" ist leider völlig misslungen und das gleich so sehr, dass die gesamte Geschichte auf eher durchschnittliches Niveau herabgesunken ist. Wer also kann - und das sage ich absichtlich gleich als erstes - sollte zum Original greifen. Neben unzähligen Schreib- und/oder Tippfehlern hat es auch die Grammatik in sich, ein Lesefluss ist damit leider kaum gegeben.
Zusätzlich wartet der sehr überschaubare Plot mit einigen Längen auf, obwohl genug Potential für Spannung gegeben ist. Einzig die Haupt- und Nebencharaktere vermögen zu überzeugen und den Leser in den Bann zu ziehen. Allen voran Mercy selbst, die so liebenswert wie schlagkräftig ist. Ihr zur Seite sind einige bunt durchgewürfelte Gefährten gestellt worden, nicht zuletzt ein schwuler Werwolf, die nur ganz kurz wie eine Ansammlung von Randgruppen wirken - vielleicht um Mercys Charakter noch ein wenig mehr zu unterstreichen?
Noch hält sich die Handlung auch nicht mit einer oder mehreren Liebesgeschichten auf, sondern konzentriert sich eher auf die Einführung der einzelnen Figuren und deren recht umfangreiches Beziehungsgeflecht. Die Rudel sind dominante Männerdomänen, in denen Mercy sich gut durchzusetzen weiß, wobei ihr ihre Nicht-Wolf-Herkunft hilft. Abgesehen von ihren Wandlungsfähigkeiten hat Briggs ihr jedoch keine weiteren Besonderheiten oder Kräfte mitgegeben, was schnell einen ganz eigenen Reiz ausmacht. Nicht Magie oder anormale Kräfte lassen Mercy eine eigene Stimme finden, sondern einfach sie als Charakter selbst weiß sich durchzusetzen.
Obwohl sich "Ruf des Mondes" gut weglesen lässt, bleibt er zu überschaubar und leider auch zu oberflächlich, um wirklich mitreißend zu sein. Spürbare Längen und so einiges BlaBla werden nicht durch die wenigen intensiven Szenen aufgewogen. Was daran die Übersetzung kaputt gemacht hat, vermag ich nicht zu sagen. Großes Interesse am Fortgang der Geschichte gibt es so meinerseits aber leider nicht.


Mercy Thompson:
1. Moon Called (Ruf des Mondes)
2. Blood Boun (Bann des Blutes)
3. Iron Kissed (Spur der Nacht)
4. Bone Crossed (Zeit der Jäger)
5. Silver Borne (Zeichen des Silbers)
6. River Marked (Siegel der Nacht)
7. Frost Burned (März 2013)

http://www.patriciabriggs.com/
Patricia Briggs, Jahrgang 1965, wuchs in Montana auf und interessiert sich seit ihrer Kindheit für Phantastisches. So studierte sie neben Geschichte auch Deutsch, denn ihre große Liebe gilt Burgen und Märchen. Neben erfolgreichen und preisgekrönten Fantasy-Romanen wie "Drachenzauber" widmet sie sich ihrer Mystery-Saga um Mercy Thompson. Nach mehreren Umzügen lebt die Autorin heute gemeinsam mit ihrem Mann, drei Kindern und zahlreichen Haustieren in Washington State.

Kommentare:

  1. Nicht aufgeben :) Die Serie wird mit jedem Teil besser. Auch Rechtschreibung und Grammatik bessern sich. Spätestens mit dem 4. Teil ist man süchtig nach Mercy, Stephan, Samuel und Adam ... Die Nebencharaktere haben es in sich. Ich bin froh, so soät auf diese Serie aufmerksam geworden zu sein und noch ein paar Teile vor mir zu haben und auch den Nebenpart mit Alpha und Omega. Dranbleiben lohnt sich. Für mich gehört Mercy Thompson zu meinen Lieblingsserien :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen im Blog!
      Nun ja, nach den vielen Stimmen, die mir versichert haben, dass es besser wird, lese ich vielleicht im Original weiter. Denn die Qualität der Geschichte im Deutschen war wirklich nicht gut. Leider.

      Löschen
  2. Huh, ich hab das Original gelesen und mochte es so sehr, dass ich mir gleich die folgenden Bände besorgt habe. Ich vermute also mal, dass die Übersetzung da viel kaputt gemacht hat. Schade eigentlich, denn die Bücher sind gut und werden von Band zu Band besser. Von den aktuellen Urban Fantasy-Sachen gehören die Bücher für mich definitiv zu den besseren. Da kann ich mich Katerina nur anschließen. Alpha & Omega hingegen fand ich nicht ganz so gut, wobei Patricia Briggs es auch hier schafft die erwarteten Stereotypen etwas zu durchbrechen.

    Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich Patricia Briggs reine Fantasysachen noch lieber mag, als ihre Urban Fantasy-Bücher. Leider konzen triert sie sich mehr auf die UF-Sachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, Dich mal wieder zu lesen!
      Ich habe noch den ersten Band der Alpha-Serie hier und denke, der wird als nächstes verschlungen. Die Aralorn-Bände sind auch gelesen und die Autorin hat irgendwas. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie nicht generell lieber bei den Fantasysachen blieben sollte. Ich habe da schon noch Sachen erspäht, die ich unter Umständen der Fortsetzung (obiger) vorziehen werde. Aber sicher ist das noch nicht.

      Löschen
    2. :-) Ja, es war eine Zeitlang sehr still bei mir.

      Mir wäre es lieb, wenn sie bei den reinene Fantasysachen bleiben würde, aber ich vermute, dass die sich nicht so gut verkaufen wie die Urban Fantasy-Sachen. Ich mochte die Dragon-Bücher sehr (Hurog-Fuology) und When Demons Walk. Aus der Reihe wollte ich irgendwann noch die restlichen Sachen lesen.

      Löschen
    3. Stimmt. Solange es sich wieder ändert, sei es Dir verziehen :)
      Urban Fantasy verkauft sich ja nur in Deutschland nicht, in Übersee können sie nicht genug davon bekommen. Schade, aber solange sie produktiv bleibt ...
      Ich lese erstmal alles, was ich noch von ihr daheim habe und vielleicht ist dann ja schon mehr von ihr (anständig) übersetzt worden.

      Löschen
  3. Wenn ich mich richtig erinnere, dann ist mir die Übersetzung auch negativ aufgefallen. Ich finde, Heyne ist in dieser Hinsicht ja besonders nachlässig...
    Dahingehend tendiere ich auch eher dazu, die Reihe auf Englisch weiterzulesen, allerdings habe ich schon drei oder vier weitere Teile auf Deutsch im SuB... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, der Verlag könnte etwas überlastet sein, der fegt die Bücher ja nur so raus ... schlecht fährt er aber offenbar trotzdem nicht damit; der steht auf mannigfaltigen Listen immer ganz oben als Publikumsliebling.
      Hast Du denn die Bände im Regal gelesen?

      Löschen
    2. Ich bin eigentlich auch Fan von Heyne - ihr Programm trifft oft meinen Geschmack - von ihrem Lektorat (oder müsste es Korrektorat heißen?) aber nicht so sehr... ;-)
      Die ersten beiden Bände von Mercy Thompson habe ich gelesen und fand sie beiden klasse, Teil drei bis fünf warten noch im SuB.

      Löschen
    3. Ich sag ja, die machen Programm ;-) Jetzt müssen sie nur noch an der Qualität etwas arbeiten.
      Und wie lange werden sie da warten? *g*

      Löschen
    4. Ist noch nicht abzusehen... *gg*

      Löschen
  4. Da ich das Original nicht kenne, kann ich dazu nicht viel sagen. Aber ich mag die Reihe sehr und Patricia Briggs ist dadurch zu einer meiner Lieblingsuatorinnen geworden.

    Grüße von der
    Tintenelfe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui ... noch ein Führsprecher *g* Davon habe ich privat auch noch eine Menge.
      Na, mal sehen ...

      Löschen
  5. Die haben die Übersetzerin Regina Winter abgelöst durch Vanessa Lamatsch. Dabei sind auch die Fehler deutlich zurückgegangen und es liest sich besser.
    Bin jetzt bei Kelley Armstrong gelandet: Nacht der Wölfin. Ich finde sie vom Stil recht ähnlich der Briggs.
    Habt Ihr Erfahrungen mit den Wölfen von Eileen Wilks und Lori Handeland?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mhm, bei dieser Überredungskunst und diesem Fakt, sollte ich es trotzdem nochmal versuchen.
      K. Armstrong liegt noch ungelesen hier und ist demnächst dran, aber ich habe nur Gutes über sie gehört. Und habe ich nicht gelesen, dass sie verfilmt werden soll? Die anderen beiden habe ich leider nicht gelesen.

      Löschen