Donnerstag, 25. Oktober 2012

Die Nacht der lebenden Trekkies - Kevin David Anderson


Titel: Die Nacht der lebenden Trekkies
Autor: Kevin David Anderson
Originaltitel: Night of the Living Trekkies
Verlag: Heyne
ASIN: B005C31J2I
Euro: 7,99
Veröffentlichungsdatum: Juli 2011
Dateigröße: 415 KB (305 Seiten)
Kein Serientitel
Come in: Kauf
Medium: E-Book





Inhalt

In einer geheimen Militäranlage geschieht ein großes Unglück.
Der versehrte Afghanistan-Veteranen Jim Pike arbeitet als Page in einem Hotel. Am Wochenende findet dort ein Star-Trek-Con statt, zu dem tausende Besucher erwartet werden, unter anderem auch seine kleine Schwester.
Schon im Vorfeld kommt es zu merkwürdigen Ereignissen, bei denen Leute davon berichten, gebissen worden zu sein und kurz darauf selbst verschwinden. In Jim keimt ein schlimmer Verdacht, der sich schneller bewahrheitet, als ihm lieb sein kann. Zu Zombies mutierte Menschen, meist in Trekkie-Verkleidungen sind hinter allem Lebenden her. Jim muss sich etwas einfallen lassen, um die wenigen Überlebenden zu retten.

Meinung

Es macht sicherlich Sinn, sich im Star-Trek-Universum auszukennen, wenn beabsichtigt wird, dieses Buch zu lesen. Wer also nicht nur weiß, warum der Held "Jim" heißt, sondern auch dessen Nachnamen "Pike" zuordnen kann, ist genau richtig.
Die Handlung ist leider weitgehend sehr vorhersehbar und könnte hier und da zu Déjà-Vu-Erlebnissen führen, die zahlreichen Seitenhiebe und Anspielungen zu Serie und Fans wissen das Geschehen aber aufzuwerten. Leider bleibt der grundlegende Humor eher in den Kinderschuhen stecken, mehr als eine Handvoll Gags gibt es nicht. Dafür wurden aber mannigfaltig viele Klischees verwendet, die einem Herzblutfan vielleicht doch manchmal sauer aufstoßen könnten.
In diesen engen Bahnen verbleiben dann auch die Charaktere, die zwar sympathisch sind, aber manchmal etwas zu stoisch in den ihnen zugedachten Rollen agieren.
Die einzelnen Kapitel wurden mit englischsprachigen Sätzen übertitelt, die einem Originaltitel einer Episode aus der Star-Trek-Fernsehserie entspricht. Nicht ohne Grund, denn der Autor hat tatsächlich weitreichende, fundierte Kenntnisse über die Serie, was auf jeden Fall positiv anzumerken ist.
Die Zombies tun mehrheitlich nicht wirklich Spektakuläres, kabbern gern an anderen herum, lassen sich leicht abschlachten (gern auch mit Bat'leth) und fallen aus hoch gelegenen Bürofenstern, wenn sie Lebenden ansichtig werden. Wie genau der Mensch zum Zombie mutiert ist auf jeden Fall unangenehm und abschleulich genug geschildert, so dass diese Komponente zufriedenstellt. Selbstredend gibt es ein Happy-End.
"Die Nacht der lebenden Trekkies" ist sicher kein total ausgefallener, imposanter Roman, der lange im Gedächtnis bleibt, er liest sich aber hintereinander zackig weg, ist an den richtigen Stellen amüsant und verschafft kurzweilige Unterhaltung.


http://www.kevindavidanderson.com/
Anderson wurde in Indiana geboren, schreibt aber nun in Süd-Kalifornien. 2008 wurde er der erste Amerikaner, der im südafrikanischen Magazin "Something Wicked" veröffentlicht wurde.
Anderson hat einen BA in Mass Communication und arneitet momentan an einem Jugendbuch.Er ist ein aktives Mitglied der Science Fiction & Fantasy Writers of America und der Horror Writers Association.


Kommentare:

  1. Also das Trekkie-Buch klingt ja mal sehr skurill und lustig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dachte ich auch, darum habe ich es gelesen. Für zwischendurch ganz O.K. Aber nur für Fans und Kenner geeignet!

      Löschen
  2. Als Star Trek Fan habe ich es mir nicht nehmen lassen dieses Buch auch zu lesen. Ich muss zugeben, ich war bei den ersten Seiten nicht so begeistert. Beim weiteren Lesen musste ich aber feststellen, dass mein erster Eindruck mich getäuscht hat. Es ist zwar ein wenig abgedreht aber es macht dennoch Spaß es zu lesen. Von mir daher auch eine Empfehlung vor allem weil die Typischen Klischees auf die Schippe genommen wurden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Trekkie,

      willkommen im Blog!
      Ich habe es ja eher wegen der Zombies gelesen, fand den Trek-Zusatz aber auch sehr anreizend. Als Fan der Serie sowieso.
      War ein schöner Nachmittag, aber großartig im Gedächtnis bleiben wird es mir leider nicht. Aber das reicht ja ;-)

      LG
      Soleil

      Löschen
  3. Hallo Soleil,

    ich interviewe einige Star Trek Fans im Moment und würde mich freuen wenn du dabei sein könntest. Hättest du Zeit und Lust mir für das Interview einige Fragen zu beantworten? Wenn ja nimm bitte per E-Mail kurz mit mir Kontakt auf.

    Gruß
    Trekkie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. Ich habe übrigens auch eine E-Mail-Adresse ;-)

      Löschen