Montag, 7. Mai 2012

Phantastisches Sightseeing Berlin


Am Freitag, als das Wetter noch sehr warm und sonnig war, traf ich im Herzen von Berlin auf eine Bloggerin, die ich, wie wir feststellten, virtuell seit mindestens zehn Jahren kenne. Jo war für einige Tage nach Berlin gekommen und so ergab es sich, dass wir uns endlich persönlich kennenlernen konnten.

Da Jo nun selbst unter die veröffentlichten Autoren gegangen ist und es sich dabei um einen Fantasyroman handelt ("Drachenfeuerjagd", 11.03.2012), gab es eigentlich nur einen Ort, den wir aussuchen konnten, um uns zu unterhalten.
Auf dem Weg dorthin trafen wir leider auf mehrere Stolpersteine.



Die Otherland-Buchhandlung hat sich auf die Genres Fantasy und Science Fiction spezialisiert und bietet ebenfalls ein sehenswertes Antiquariat.
Wer gern wissen würde, wie es innen aussieht, sollte HIER klicken.
Der Name ist übrigens kein Zufall, Tad Williams höchstpersönlich hat seine Zustimmung gegeben und war zur Neueröffnung in persona vor Ort.
Zu sehen gab es eine ganze Menge und wir zogen so manches Buch aus dem Regal. Ich liebäugelte mit der Elenium-Trilogie von David Eddings, von der ich vor vielen Jahren Band 1 gelesen hatte, doch ich verließ Otherland tatsächlich ohne Buch.
Jo kaufte eine Kleinigkeit und Jakob Schmidt wünschte uns einen schönen Tag, ehe er wieder hemmungslos auf den Tasten seines PC herumhämmerte.
Obwohl es mir dort sehr gefallen hat, muss ich gestehen, dass sich der weite Weg (ich muss viele Male umsteigen und bräuchte sicher bis zu einer Stunde um hinzukommen) für mich nicht lohnen würde. Vielleicht liegt es auch am fehlenden persönlichen Touch, in etwa einer kurzen Frage, ob man uns weiterhelfen könne, wir eine Frage hätten oder dergleichen, statt einem wilden Eingehämmere auf Tastatur.
Nun, die Stammkäufer wissen den Laden aber sicher zu schätzen und bekommen sicher die ein oder andere Anregung. Abgesehen davon ist dort Fachpersonal vorhanden, während man andernorts gewisse Blicke riskiert, wenn man nach Fantasy fragt.


Jedenfalls gingen Jo und ich noch in ein Café und brachten unseren Wissensstand auf den neuesten Stand. Und weil das doch eine ganze Menge war, entschlossen wir uns, von der Friedrichstraße aus zum Alex zu laufen.


Olle Friedrich hat sein eigenes Standbild direkt vor der Humboldt-Universität (darf also immer noch seine Lieblingsallee hinunterflanieren), wo regelmäßig Tische aufgebaut werden und Bücher zum halben Preis zu haben sind. Hier ging tatsächlich eines mit.


Vorbei an sämtlichen Touristenatraktionen und in herrlichem Sonnenschein, nicht allzu warm denn es wurde bereits Abend, ging es zum Alexanderplatz. Dort ließen wir uns mit einem Eis auf dem Rand des Brunnens der Völkerfreunschaft nieder. Und während sich einige Todesmutige via Bungee Jumping vom Dach des Park Inns hinunterstürzten, wurden wir von jungen Leuten mit kleinen Pappschildern gefragt, ob wir an einer Gratisumarmung interessiert wären.
Seltsam jedenfalls, wie oft man als Berliner an Dingen vorbei läuft, aber sich selten die Zeit nimmt, mal stehen zu bleiben und die Atmosphäre aufzusaugen.
Danke an Jo für den tollen Tag.

Kommentare:

  1. Jaaa, war ein supertoller Tag mit Klasse Wetter. Müssen wir auf jeden Fall wiederholen. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss doch mal gucken, ob es solch ein 'Other Land' auch bei uns gibt. Garantiert unter einem anderen Namen, was mich bei guter Auswahl auch nicht mehr stört, sehr schön!

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffen wir, dass es das auch anderswo in Deutschland gibt! Drück' Dir die Daumen!

      Löschen
  3. Das klingt wirklich nach einem schönen Tag! Und danach, als ob ihr euch viel zu erzählen hattet! :) Ich war derweil mit Begleitung auf einer Brückenfahrt, im Pfefferhaus und im Alexa. Aber beim nächsten mal klappt es hoffentlich mit einem Treffen! *wink*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Brückenfahrt habe ich auch schon mal gemacht und kann es weiterempfehlen :)
      Nächstes Mal sag einfach eher bescheid! ;-)

      Löschen