Donnerstag, 8. März 2012

Der Hochzeitssari - Anjali Banerjee


Titel: Der Hochzeitssari
Autorin: Anjali Banerjee
Originaltitel: Invisible Lives
Verlag: Knaur
ISBN: 3426639076
Euro: Nicht mehr im Handel erhältlich.
Veröffentlichungsdatum: April 2009
Seiten: 352
Kein Serientitel
Come in: Geliehen









Inhalt

Die siebenundzwanzigjährige Amerikanerin Lakshmi Sen ist noch immer unverheiratet, was ihrer indischstämmigen Mutter sehr missfällt. Zusammen betreiben beide einen Sari-Laden. Die Kundschaft ist mehr als zufrieden, denn Lakshmi hat eine besondere Gabe, hält sie die Hand einer Kundin, kann sie den perfekten Sari für sie finden. Das schafft neben Zufriedenheit auch Selbstbewusstsein.
Als die berühmte Schauspielerin Asha Rao den Laden betritt, weil sie einen Hochzeitssari für sich sucht, ist es jedoch mit Lakshmis Gabe vorbei. Denn Asha hat ihren attraktiven blonden Fahrer Nick Dunbar mitgebracht, dessen Lächeln Lakshmi nicht mehr aus dem Kopf geht. Die beiden kommen über Asha öfter zusammen und freunden sich an. Nick macht kein Geheimnis daraus, dass er sich eine romantische Beziehung mit Lakshmi wünscht. Doch für sie wartet ein Bräutigam in Indien, gemäß der Tradition und dem letzten Wunsch von Lakshmis Vater ...

Cover

Zwar ist das Bild sehr ansehnlich und es wurden Farben verwendet, die mit Indien assoziiert werden können, aber es ist schade, dass kein Sari abgebildet wurde. Eben dieses Kleidungsstück bildet das Zentrum der Handlung, es werden dutzende davon im Detail geschildert. So bleibt das Bild leider wahllos austauschbar.

Meinung

Anjali Banerjee neigt dazu, ihre weiblichen Protagonisten eine Spur zu perfekt zu zeigen. Neben großer Schönheit und einer gewissen Intelligenz, gibt es stets eine besondere Gabe obendrein. In "Die Herzleserin" kann sie, eine Hochzeitsagentur betreibend, sehen ob ein Paar wirklich zusammenpasst und so die perfekten Partner finden. In "Die Bücherflüsterin" führt sie einen Buchladen und kann für jeden das passendste, tröstendste Buch finden.
Hier nun sind es die Saris und, wie von der Autorin gewohnt, die innere Zerrissenheit um die (indische) Herkunft im modernen Amerika. Obwohl es bekannt scheint, liest es sich trotzdem jedes Mal vergnüglich und emotional in einem, vor allem, wenn man etwas für eine Spur Kitsch übrig hat, die jedoch nicht augenfällig ist. Ein Familiengeheimnis, dem es erst einmal auf die Spur zu kommen gilt, bringt ein wenig Spannung und Würze in die Geschichte.
Die Nebenfiguren überzeugen, wenngleich nicht alles so überaus perfekt ablaufen sollte. So bleibt kein Raum für Überraschungen und all die großen und kleinen Dramen, die das Leben so ausmacht. Und ohne die bleiben dem Leser oft Figuren fern, was hier leider mitunter passiert.
Die Beziehung von Lakshmi und Nick verläuft relativ geradlinig, wenngleich auch sehr glaubhaft. Leider ist sie auch etwas vorhersehbar, wo doch gerade die Zerissenheit der jungen Frau zwischen den beiden Männern eines der Grunddramen ausmachen sollte. Auf der Gefühlsebene überzeugt die Autorin jedoch wie gewohnt.
Es ist nicht der beste Roman von Anjali Banerjee und sicher kein Bestseller, aber er unterhält in einer kalten Winternacht eingekuschelt in warme Decken, vielleicht nach einem sehr anstrengenden Tag, bestens.


Anjali Banerjee wurde in Kalkutta geboren. Sie ist allerdings in Kanada und Kalifornien aufgewachsen. Sie hat in Berkeley studiert und arbeitet als Autorin und Journalistin in der Nähe von Seattle.

Kommentare:

  1. Von der Autorin habe ich noch nie gehört, aber es klingt wirklich nach einem netten "Kuschelbuch". Vielleicht versuche ich mal an eines ihrer Werke - "Die Bücherflüsterin" würde mich, glaube ich, am meisten reizen.

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre dann auch ihr Neuestes. Bin ja stark versucht, es mit diesem auch noch zu versuchen, aber wer weiß, ob sich das zu sehr ähnelt. Das Stichwort "Buch" reizt mich aber schon. Und ehrlich gesagt auch, was es dann im nächsten Buch ist ;-)

    AntwortenLöschen