Montag, 12. September 2011

Spooky Little Girl-Ein Geist zum Verlieben - Laurie Notaro


Titel: Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben
Autorin: Laurie Notaro
Originaltitel: Spooky Little Girl
Verlag: Blanvalet
ISBN: 3764503858
Euro: 12,99
Veröffentlichungsdatum: Juli 2011
Seiten: 352
Kein Serientitel
Come in: Vom Verlag








Inhalt

Lucy Fisher staunt nicht schlecht, als sie aus ihrem Hawaiiurlaub nach Hause zurückkehrt. Alle ihre Sachen liegen vor dem Haus verstreut, das sie mit ihrem Verlobten Martin bewohnt - und eine Obdachlose will sich gerade mit ihrem Hochzeitskleid davon machen.
Martin reagiert nicht auf ihre Anrufe und auch Lucys Kollegin und beste Freundin Jilly weiß von nichts. Gut, dass Lucy erst einmal bei ihr unterkriechen kann. Doch dann verliert sie wegen eines Irrtums ihren Job und ist gezwungen, zu ihrer Schwester zu ziehen. Kaum dort angekommen, läuft sie vor einen Bus - und erwacht im himmlischen Jenseits. Nachdem sie die Geisterschule besucht hat, wird sie zur Erde zurückgeschickt, um dort eine Aufgabe zu erfüllen. Dumm nur, dass ihr niemand gesagt hat, welche das ist. Ausgerechnet in ihrem alten Haus soll sie fortan spuken, wo Martin mit seiner neuen Freundin lebt.
Und obwohl über ein Jahr seit ihrem Tod vergangen ist, scheint sie niemand zu vermissen ...

Cover

Das Cover wurde im wesentlichen vom Original übernommen und bildet einen echten Eyecatcher. Nicht gelungen ist dagegen der Untertitel, da er etwas impliziert, das nicht gegeben ist und somit Erwartungen weckt, die er Roman nicht erfüllen will und kann.

Meinung

Laurie Notaro hat einen unterhaltsamen Roman geschrieben, der eine sympathische Heldin, eine erfrischende Ausdrucksweise und neben allem Ulk viel emotionale Tiefe besitzt.
Wer den Roman erstmalig in den Händen hält, sollte es vermeiden, die Danksagung zuerst zu lesen. Die Geschichte basiert auf einer realen Grundstory und wird dort in groben Zügen dargelegt, was das eigentliche Lesevergnügen deutlich schmälert, weil Hintergründe offenbart werden.
Zunächst scheint sich einfach alles gegen Lucy verschworen zu haben. Verlobter weg, Haus weg, Hund weg, Job weg, Leben weg - alles weg. Obwohl das ziemlich krass ist, gelingt es der Autorin doch, dies anschaulich und vor allem glaubhaft zu vermitteln, ohne dass es gezwungen wirkt.
Die sympathische junge Frau arrangiert sich irgendwie mit den Gegebenheiten, in die sie hineingeschubst wird, steht dem allem aber erst hilflos gegenüber. Noch in der ich-stopf-mich-am-besten-mit-Süßkram-voll-Phase, in der man sich für gewöhnlich erstmal gehen und alles durch den Kopf wandern lässt, geschieht das Unglaubliche. Bums! Leg dich nie mit einem Bus an - er gewinnt immer.
Die zweite Phase des Buches in der Geisterschule bildet das eigentliche Highlight des Werkes. A little bit spooky, wenn auch eher auf komische Art und Weise. Zunächst lernt Lucy hier ihre Mitschüler kennen, die auf die unterschiedlichsten Arten um ihr Leben gekommen sind. Hier spielt Laurie Notaro mit den Auswüchsen und -prägungen unserer Zivilisation. Gesellschaftskritik? Latent. Klischee? Klaro. Witzig? Auf jeden Fall!
Schließlich wird Lucy zur Erde zurückgeschickt und auch, wenn hier alles zusammenläuft und weitere heitere Episoden auf sie warten, stellen sich doch hier und da Längen ein. Denn das Haus wird sie nicht mehr verlassen und damit ist ihre Handlungsbreite doch ziemlich eingeschränkt. Wer sich an dieser Stelle übrigens an den Film "Nur über ihre Leiche - Meine himmlische Verlobte" mit Eva Longoria erinnert fühlt, liegt gar nicht so falsch.
Allerdings führt der Zweittitel des Buches ziemlich in die Irre, denn es gibt keine Liebesgeschichte, weder in Bezug auf Lucy, noch auf ihren Ex-Verlobten Martin und seine neue Flamme. Wer nur deswegen zum Roman greift, sollte sich das tunlichst überlegen.
Laurie Notaro hat aber auch einen stetig spürbaren emotionalen Unterton eingebaut. Lucy ist tot, kaum dreißig Jahre alt und es wird kein Wunder geschehen und sie wieder ins Leben zurückbringen. Schon allein mit diesem Wissen im Hinterkopf gibt es Lesemomente, wo der Leser heimlich schluckt. Diese Gegenüberstellung von witzig zu traurig jedoch macht noch einmal eine ganz besondere Note des Romans aus. Trotz allem gibt es so etwas wie ein kleines Happy End, für Leser wie mich, die ohne nur schlecht können.
"Spooky Little Girl - Ein Geist zum Verlieben" liest sich gut weg, birgt keine großen Lacher in sich, aber einige witzige Momente. Der Unterhaltungswert ist groß, leichtherzig und herzerwärmend wird die Geschichte eines viel zu früh beendeten Lebens erzählt, das noch einmal zurückkommen und alles richten darf. Empfehlenswert.


Laurie Notaro, geboren in New York und aufgewachsen in Arizona, versuchte sich nach ihrem Journalistikstudium in verschiedenen Jobs, bevor sie ihre Leidenschaft, das Schreiben, zu ihrem Beruf machte. Heute lebt sie in Eugene, Oregon. Nach heutigem Stand ist Laurie Notaro immer noch verheiratet, ihre Katze erfreut sich bester Gesundheit und ihr Hund Maeby wird in diesem Leben nicht mehr auf sie hören.

Kommentare:

  1. Danke für die schöne Rezension. Das Buch hört sich interessant an und könnte etwas für mich sein. :)

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die tolle Rezension!

    @Sabine: Falls du mal reinlesen magst, ist hier der Link zur Leseprobe: http://www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=354130

    Liebe Grüße aus München vom Blanvalet-Team!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    @Sabine:
    Auf jeden Fall! Meine Ausgabe ist leider verborgt, sonst hätte ich sie Dir geschickt.

    @Blanvalet-Team:
    Herzlich Willkommen im Blog!
    Gerne geschehen!
    Mich hat die Leseprobe sehr positiv gestimmt und letzte Minizweifel ausgeräumt.
    Meine Mutter hat das Buch übrigens auch gern gelesen.

    LG
    Soleil
    Daniela

    AntwortenLöschen