Samstag, 17. September 2011

(Autorenplausch) Alma Alexander: Die verborgene Königin (dt.)


Titel: Die verborgene Königin
Autor: Alma Alexander
Originaltitel: The Hidden Queen
400 Seiten, ISBN: 3492264549
Euro: 14,00











The Making Of: Die verborgene Königin und Die Rückkehr der Königin

Ich bin daran gewöhnt. Ein weiblicher Charakter tritt aus dem Äther heraus, stellt sich vor und beginnt dann damit, mir ihre Geschichte zu erzählen.

Die Geschichte von "Changers of Days" begann als eine einzelne Szene - eine Gruppe von Flüchtlingen, die vor einem mächtigen Verfolger flieht, findet einen Aussichtspunkt auf dem Gipfel eines Hügels und beobachtet trostlos den Staub der Armee, die sie verfolgt. Was ich zu diesem Zeitpunkt von ihnen wusste, war erbärmlich wenig.
Einer von ihnen, ein Mädchen namens Anghara, war der Grund dafür, dass sie hier waren - und sie hatte etwas Schreckliches in den Händen des Mannes, der sie nun verfolgte, erlitten. Ein anderer war ein Junge namens Kieran, der ganz offensichtlich in Anghara verliebt war. Zwei weitere waren ein Zwillingspaar.
Anghara spricht davon, zu einem mysteriösen Ort mit düsterem Ruf zu gehen, um Heilung für ihre verwundete Seele zu suchen.

Das war es. Das war alles, was ich hatte. Ich schrieb dies teilweise an meinem kleinen Schreibtisch, der in dem Mikrobiologielabor stand, wo ich auf meinen Abschluss hinarbeitete. Ich begann das Spiel mit der Geschichte gleichzeitig mit der Durchführung von Laborexperimenten und dem Schreiben meiner Abschlußarbeit.

Ich fand heraus, wer Anghara war - eine verbannte Prinzessin und Erbin eines uralten Thrones. Ich fand heraus, wer ihr Verfolger war - ihr Halbbruder Sif, der ihre Krone an sich gerissen hatte. Ich fand heraus, dass die Zwillinge ihre Cousins waren. Ich fand heraus, dass sie, die Zwillinge und Kieran alle im gleichen Haushalt aufgewachsen waren. Ich fand viel über eine Fähigkeit namens Sight und wie sie das Leben der jungen Anghara kontrolliert heraus.

Als ich schließlich mit dem Roman begann, stattete ich ihn mit einem Prolog aus, der viele Jahre vor dieser einzelnen Szene auf dem Hügel spielt, zu einer Zeit, als Anghara erst neun Jahre alt war. Das Ganze wuchs nach und nach. Ich schrieb Szenen in einer Art leidenschaftlicher Raserei - und dann gärte alles für Wochen oder Monate vor sich hin.

Es dauerte Monate des Schreibens, hunderte von Manuskriptseiten und das Verschieben des Plots, um schließlich die Szene zu erreichen, die ich im Forschungslabor geschrieben hatte - und zu diesem Zeitpunkt hatte ich das Labor schon lange verlassen.

"Changer of Days" wurde über einen Zeitraum von drei Jahren geschrieben - inklusive einer Zeit von fast vier Monaten, als ich ganz am Ende meine glücklosen Protagonisten auf ihren Pferden mitten in einem Winterwald sitzen ließ. Schließlich musste ich zur Fertigstellung des Romans gezwungen werden, als ein Freund mich bat "tu etwas mit diesen armen Leuten bevor sie an Erfrierungen sterben!".

Endlich war es soweit. Ich habe schon eine Menge Bücher im Fantasy-Genre zuende gelesen und nun hatte ich meinen eigenen abgeschlossenen Roman in der Hand. Und was für einen Roman! Das fertige Manuskript wog fast ein Viertel von einer Million Wörter! Ich verglich die von mir gelesenen veröffentlichten Arbeiten mit dem Ding, das ich geschrieben hatte und erkannte, dass ich eine verdammt gute Story in meinen Händen hielt.

Und so begann meine Glaubensreise, eine Dekade des fortwährenden Glaubens an das Potential von "Changer of Days", nicht aufzugeben auch im Angesicht aller widrigen Umstände für Erstlingswerke.

Als ich schließlich mein Manuskript bei Harper Collins New Zealand einreichte, akzeptierten sie es unter der Bedingung, dass es in zwei Bände aufgeteilt wird. Daher gab es in den USA und anderen Editionen "The Hidden Queen" (Die verborgene Königin) und "Changers of Days" (Die Rückkehr der Königin).

Es brauchte Glauben, Ausdauer und einen hartnäckigen, unbeugsamen Traum - aber die Changer-Bücher würden veröffentlicht werden. Als ich die Nachricht hörte, weinte ich. Das Buch sammelte eine Reihe von begeisterten Kritiken und zwei Nominierungen - aber lohnender waren die Leserkommentare, die in meine Mailbox flatterten. Eines meiner liebsten erzählte von einer jugendlichen Tochter, die gerade "Changer of Days" beendet hatte und dann den ersten "Der Herr der Ringe" Filme schaute. Beim Verlassen des Kinos drehte sie sich zu ihrer Mutter um und sagte fröhlich: "Weißt du, Mama, dieser Tolkien schreibt fast so gut wie Alma."

Ich war ein Autor. "Changer of Days" war eine verdammt schöne Geschichte und nach alledem bin ich froh, dass Anghara mich ausgewählt hat, sie zu schreiben.


Zusammen mit dem Verlag Bastei Lübbe verlost Verlorene-Werke Blog zwei Exemplare von "Die verborgene Königin". Für eine Teilnahme am Gewinnspiel gelten folgende Bedingungen:
1) Bis zum 25.09.2011 eine E-Mail mit dem Betreff: "Die verborgene Königin" an fayum[at]gmx[Punkt]de schreiben. Bitte gleich die Adresse angeben, damit der Roman nach der Ziehung schneller verschickt werden kann.
2) Drei kleine Fragen beantworten. E-Mails ohne Lösungsvorschlag werden nicht berücksichtigt.
1.) In welchem Land wurde Alma Alexander geboren?
2.) In welchem Land lebt Alma Alexander heute?
3.) Nenne bitte einen weiteren (deutschen) Titel der Autorin.
Die Verlosung ist für alle Gerneleser innerhalb Europas geöffnet.
Allen Teilnehmern viel Glück!

Kommentare:

  1. ich bin ganz verliebt in das Cover *_*

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob es wirklich zum Inhalt passt. Die Leseprobe, die mir ausgesprochen gut gefallen hat, geht doch eher weg von dem Image, das hier verkauft wird.
    Nichtsdestotrotz ist es aber ein schönes Bild, das stimmt :) Versuch doch einfach Dein Glück.

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag die Rubrik "Autorenplausch" total gern - die Beiträge sind immer sehr interessant.

    Das Cover ist wirklich sehr, sehr schön und die Leseprobe klingt ganz vielversprechend. Ich glaub, ich versuch auch mal mein Glück beim Gewinnspiel. :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Neptun!
    Ich habe die Bücher just heute erhalten und sie sehen in Wirktlichkeit sogar noch besser aus. Sie sind auch dicker als ich dachte ;-)


    Frage 2 scheint einige Probleme zu bereiten, ich habe leider sehr viele falsche Antworten erhalten. Da ich aber gesehen habe, dass es wirklich nicht ganz eindeutig ist, werde ich beide Antworten gelten lassen. (Aber nur diese beiden.)
    E-Mails ohne Lösungsvorschlag werden von mir gelöscht.

    AntwortenLöschen
  5. Hey,

    habe mal mitgemacht, mal sehen;)
    Hört sich ja super an und das Cover finde ich echt klasse!!!

    LG Madlon

    AntwortenLöschen
  6. Dann drücke ich Dir die Daumen, Maddy!

    AntwortenLöschen
  7. Anonym20.9.11

    Ähem. Es *gärte* alles für Wochen und Monate für sich hin. Mit h schreibt sich *es währte Wochen*, aber nicht gären.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anonym,

    willkommen im Blog!
    Danke für den Tip, bei eigenen Texten ist man ja immer ein bisschen blind. ;-)
    Das darfst Du mir übrigens auch mit Namen sagen.

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  9. Oh, das Buch interessiert mich stark, kann mich ja noch beteiligen.

    AntwortenLöschen
  10. Tu das, ich drück Dir die Daumen! :)

    AntwortenLöschen
  11. Heute ist ein schöner Tag! Denn genau richtig zur Auslosung sind die signierten Karten bei mir angekommen. Noch einmal vielen lieben Dank an Alma Alexander für ihre Zeit und Mühe!

    Herzlichen Glückwunsch an:
    M. Einhorn aus Bomlitz
    R. Kristic aus München

    Die Bücher machen sich so schnell wie möglich zu Euch auf den Weg. Viel Spaß beim lesen!

    AntwortenLöschen