Montag, 11. April 2011

Ohnmächtig - Nina Malkin


Titel: Ohnmächtig
Autor: Nina Malkin
Originaltitel: Swoon
Verlag: rororo
ISBN: 3499215446
Euro: 12,99
Veröffentlichungsdatum: April 2011
Seiten: 416
Serie: Teil 1
Come in: Vom Verlag








Inhalt



Candice "Dice" Moskow wird von ihren Eltern aus der Großstadt in ein kleinstädtisches Kaff verfrachtet. Und während diese auch weiterhin ihren Jobs nachgehen und nur gelegendlich am Wochenende vorbeischauen, muss Dice mit ihrem Leben allein fertig werden.
Ihre Tante wohnt nur wenige Meter entfernt und Dice versteht sich gut mit ihrer Cousine Penelope "Pen" Leonard, die sie auch in das junge Freizeitleben einführt.
Eines Tages will Pen einem Jungen imponieren und klettert auf einen hohen Baum, vom dem sie just herunterstürzt. Dice spürt, dass ihre Cousine kurz ins Totenreich abgleitet, sich dann jedoch erholt. Aber sie ist nicht allein zurückgekommen.
Sinclair "Sin" Youngblood Powers, ein junger Mann, der vor etwa einhundert Jahren an eben jenem Baum aufgehängt worden ist, "bewohnt" Pen. Und nur Dice weiß von ihm und kann mit ihm kommunizieren.
Als sie einen Weg findet, Sin einen eigenen Körper zu verschaffen, stimmt dieser begeistert zu. Dice nimmt das Wagnis nur zu gern auf sich, ist sie doch bereits bis über beide Ohren in ihn verliebt.
Aber Sin kennt fortan nur eines: Rache an den Nachfahren derer, die ihm einst so großes Unrecht angetan haben. Es scheint fast zu spät, als Dice sein wahres Ansinnen bemerkt und die Bewohner der Stadt vor ihm schützen will. Gegen ihr Herz und gegen die Zeit ...



Cover



Das Cover ist nicht, wie man es zunächst vermuten könnte, vom Original übernommen. Wer genau hinsieht, wird die Unterschiede schnell bemerken.
Es wurde eine Agentur damit beauftragt, sich so genau wie möglich an das Cover von "Swoon" zu halten. Es ist gelungen, auch wenn das deutsche Cover ein kleines bisschen zu bearbeitet wirkt. Aber auch nur, wenn man wirklich ganz genau hinsieht.



Meinung



Vorweg: "Ohnmächtig" ist ein Jugendbuch, aber durch die Grundthematik und diverse Themen, wie Sex und Drogenkonsum, ist der Roman eher für ältere Teens ab etwa sechzehn geeignet. Jüngere Leser könnten unter Umständen einige Dinge noch nicht richtig verstehen. Die Handlung ist eher erwachsen angelegt und auch die meisten Charaktere bekommen es mit für Jugendliche eher untypischen Problemen zu tun, die sie ebenfalls nicht immer altersgemäß lösen.
Die Grundgeschichte klingt zunächst einfach, ist aber auf mehreren Ebenen aufgebaut, so dass sowohl Spannung, als auch Emotionen - und auch schwarzer und teilweise recht schräger Humor - nicht zu kurz kommen.
Natürlich schleichen sich hier und da Klischees ein, aber zum einen sind sie von der Autorin gewollt, zum anderen nimmt der Leser sie schnell an und liest darüber hinweg.
Die Kleinstadt der perfekten blonden Menschen, die immer lächeln und in der die Mädchen Cheerleader sind und die Jungs im Footballteam wird durch die Ankunft Sins ziemlich durcheinander gewirbelt. Er hat diese Aura des Geheimnisvollen und Mächtigen, so dass ihm alle wohl gesonnen sind und auf das hören, was er sagt. Zunächst sieht er sich, noch in Pens Körper, einfach nur um. Er sondiert und formt einen Plan. Das ist gut zu erkennen, auch wenn aus der Sicht von Dice erzählt wird und nicht von ihm.
Sin betört die Mädchen, allen voran Pen, denn auch ihre Vorfahren gehören zu denen, die ihm Unrecht angetan haben. Dice bemerkt seinen heimtückischen Plan zunächst nicht und sucht, wie alle anderen, seine Nähe. Als ihr klar wird, dass er sich an Pen heranmacht, die viel schöner ist, als sie, bricht für Dice eine Welt zusammen. Sin spürt ihre Gefühle und spielt mit ihnen. Ob er selbst zu Emotionen oder gar Liebe fähig ist, wird bis zum Ende des Romans nicht klar. Zu stark wird sein Wesen von seinem Rachedünkel beherrscht und von dem, was ihm in seinem Leben widerfahren ist.
Seine Taten in der Stadt und die Veränderungen, die diese nach sich ziehen, machen ihn zunächst nicht besonders sympathisch. Erst als klar wird, dass nicht alle diese Veränderungen schlecht sind, gelingt es, sich auf die Figur Sin einzulassen.
Mit großem Interesse verfolgt nicht nur Dice, wie Sin der Stadt ihre Perfektionsmaske herunter reißt und all die kleinen Leichen im Keller zutage fördert. Hier laufen sowohl die größte Klischeehaftigkeit, als auch das Können der Autorin zusammen. Die Bilder, die sie im Leser erzeugt und damit seine eigenen Gefühle anstachelt, sind grandios erzeugt und lassen Seite um Seite vorbeifliegen.
So vielschichtig wie die Handlung, so vielschichtig ist auch Sin. Auf der einen Seite der skrupellose Rächer, der keine Empfindungen zulässt. Auf der anderen, der zutiefst verletzte Geliebte, der alles verloren hat, was er je besessen hat. So unergründlich wie ein tiefer, schwarzer See, so unergründlich ist Sins Seele und nie weiß Dice, welcher der beiden gerade vor ihr steht.
Bis zum Schluss absolut unverständlich sind Dices starke Gefühle für Sin. Sie sind zwar eine magische Verbindung eingegangen, jedoch liebt sie aufrichtig mit dem ganzen Herzen und das, obwohl er nicht nur ihrer Umgebung, sondern auch ihr selbst immer und immer wieder Schaden zufügt. In der Erwartung eines Liebesromanes, der immer ein Happy End hat, fragte ich mich die ganze Zeit, warum Dice so versessen auf Sin ist. Warum die Autorin möchte, dass ausgerechnet diese beiden zusammen finden. Sie passen vom Wesen nicht zueinander, sie stammen buchstäblich aus unterschiedlichen Welten und auch, wenn sie gegen Ende einiges zusammen durchmachen müssen, ist da nichts, was sie miteinander verbindet. Nie habe ich mir mehr gewünscht, dass ein Paar NICHT zusammen findet.
Dieser Roman hat allerdings kein Happy End und könnte auch als in sich abgeschlossen betrachtet werden. Allerdings hat Nina Malkin ein Sequel, eine Fortsetzung geschrieben. In dieser kehrt Sin zurück und das letzte Wort in der Beziehung um Sin und Dice scheint noch nicht gesprochen. Allerdings frage ich mich doch, warum diese Mädchen immer den gutaussehenden Armleuchter nehmen, statt des durchschnittlichen netten Jungen von nebenan.
Dice selbst ist eine sehr tief gezeichnete Figur. Das Geheimnis um ihre beste Freundin ist schnell klar, löst am Ende aber doch, in einer eigenen kleinen Geschichte erzählt, starkes Herzklopfen und Trauer aus.
Das junge Mädchen hat früh gelernt, für sich selbst zu sorgen und mit sich allein klar zu kommen. Sie ist bodenständig, mit der richtigen Einstellung, um ihr Leben zu meistern.
Nina Malkin ist in ihrem Roman offen und frei heraus, sie verschweigt nichts. Jugendliche nehmen Drogen, sie feiern Sexparties, sie trinken. Schonungslos nutzt Sin das für seine Zwecke aus, aber es wird nicht alles haargenau beschrieben, ist insofern also nicht erst für, vor dem Gesetz, als volljährig angesehene Leser gerichtet. Starke Emotionen der unterschiedlichsten Art löst das trotzdem aus, die Atmosphäre ist mehrheitlich düster und sehr dicht geschrieben.
"Ohnmächtig" ist ein Pageturner, der in einem Rutsch gelesen werden will.




Nina Malkin ist preisgekrönte Journalistin für Popkultur und Lifestyle in der New York Times, Cosmopolitan, Elle u. a.





"Swear" (Teil 2) von Nina Malkin erscheint am 18. Oktober 2011
It’s been six months since ghost-turned golem Sinclair Youngblood Powers confessed his love, stole Dice's heart, and disappeared from Swoon, perhaps from existence. Despite the hurt, Dice has been moving steadily toward ordinary. Dreams of Sin still plague and pleasure her sleep, and the mark of Sin's love remains on her skin, still sore. But Dice has been throwing herself into music, finding solace in song and sometimes even in the arms of her band mate, Tosh. Life seems almost…normal. The last thing Dice wants is to mess with anything remotely supernatural. But when her best friend’s boyfriend goes missing, Dice has no choice but to become very much involved. She knows that his disappearance was no accident, and it somehow has everything to do with Sin. Because Dice can feel it: Sin is back. And the promises and deceptions he left in his wake have returned to haunt him.
What do you do when an oath of devotion threatens to destroy the one you love?


Kommentare:

  1. Hm, ich hätte nicht gedacht, dass das so positiv abschneidet, weil ich vermutlich doch eher eine klischeehafte Liebesgeschichte erwartet habe. Jetzt geb ich dem Buch doch mal eine Chance. Danke für die hilfreiche Rezi!

    AntwortenLöschen
  2. danke für deine wunderschöne rezi, ich werd das buch gleich mal für meine wunschliste notieren.


    lg kerry

    AntwortenLöschen
  3. @Friedelchen:
    Liebesgeschichte gibt es keine ;) Dice ist nur unheimlich versessen auf Sin.
    Bitte, gerne :)

    @Kerry:
    Gerne :) Das Buch liest gerade meine Mutter, aber wenn ich es irgendwann mal zurück habe, kannst Du es gerne haben. Schreib mir doch einfach eine Mail, wenn Du magst.

    AntwortenLöschen