Mittwoch, 16. Februar 2011

Was machen Superhelden in ihrer Freizeit? (Buchgedanken)


Ich lese gerade den Roman "Schatten und Licht (Das Ikarus-Projekt 01)" von Jackie Kessler und Caitlin Kittredge. Eigentlich dachte ich zunächst, dass ich keinen Zugang zu der Geschichte finden würde und wollte das Buch schon zur Seite legen.
Aber dann stieß ich auf eine Szene, in der Jet, eine der beiden Hauptfiguren, nach einem Kampf in ihre Unterkunft zurückkehrt und auch an ihrem Bücherregel vorbeigeht. Das Geschehen spielt in der Zukunft, in der Papierbücher längst out sind, aber Jet zieht sie trotzdem den elektronischen vor. Außerdem: "Die meisten Bücher, die sich in dem Regal drängelten, waren Liebesromane. Es mochte banal sein, aber Jet liebte Geschichten, die ein Happy End haben."
Das hat sie mir gleich unheimlich sympathisch gemacht! Manchmal sind es diese kleinen Dinge, die einen Leser verweilen lassen. Ich jedenfalls habe das Buch nicht zur Seite gelegt und bin jetzt schon weit über die Hälfte hinaus. Und das ist gut so, denn es entwickelt sich eine lesenswerte Geschichte, bei der man nur die anfänglichen (Zwangs-)Informationen erstmal verdauen muss.



Während ihrer Ausbildung an einer Eliteakademie für Superhelden waren Callie Bradford, Codename Iridium, und Joannie Greene, Codename Jet, beste Freundinnen. Inzwischen sind sie jedoch verfeindet bis aufs Blut. Während Jet ihre übermenschlichen Kräfte dazu benutzt, die Einwohner von New Chicago zu beschützen, ist Iridium die Herrin der Unterwelt der Stadt. Unterdessen braut sich großes Unheil über New Chicago zusammen, und Jet und und Iridium finden sich inmitten eines Mahlstroms der Intrigen wider, in dem die Grenzen zwischen Gut und Böse mehr und mehr verschwimmen.



Was mich etwas stört, aber eher am Rande, sind die Kostüme. An denen der Frauen sind nämlich Röckchen dran. Jedenfalls an denen, als sie vierzehn waren und zum ersten Mal ihren Fähigkeiten entsprechend ausgestattet wurden. Dabei spielt die Handlung in weiter Zukunft, nämlich 2112.
Weiterhin frage ich mich die ganze Zeit, ob es eigentlich generell noch Superhelden (und deren Bösewichte) gibt. Also Superman und Spiderman zum Beispiel. Oder nennen wir die heutzutage alle X-Men?
(Gab es eigentlich je ernst zunehmende weibliche Superhelden?)
Werden meine Kinder noch Comichefte lesen und wie werden deren Helden aussehen und die wie die Welt retten?
Seltsame Gedanken, die einem da so durch den Kopf gehen, während man sich von einem Buchstabenwust die Zeit vertreiben lässt ...



Teil 2 "Das Ikarus-Projekt" erscheint auf Deutsch übrigens im April 2011. Die beiden Autorinnen haben auch jede für sich Romane geschrieben (einfach klicken):


Kommentare:

  1. Kommt darauf an, was du mit "ernst zu nehmende" meinst. Mir würden spontan Wonder Woman, Witchblade, Elektra und vielleicht noch die Black Widow einfallen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Birte,

    willkommen im Blog!
    Ok, das sind defintiv drei mehr, als mir eingefallen sind. Der erste Name, der mir in den Sinn kommt, ist Catwoman, aber die ist ja keine Superheldin. Dann natürlich Supergirl, die ich als Mädchen aber gehasst habe. Und dann noch diese eine Trickfilmserie aus Japan, in der normale Mädels sich verwandeln konnten. Keine Ahnung wie die hießen.
    Aber die meisten Superheldinnen hatten irgendwie keine wirklichen Superkräfte, sie hatten nur Artefakte, die ihnen geholfen haben. Aber die waren, genau wie die Heldinnen, auch alle so girlie like, dass ich mich manchmal sogar für sie geschämt habe. Ich meine, hallo?! ich war selbst ein Mädchen und ich hätte mich weder so angezogen (eng: große Brüste, lange Beine), noch frisiert (lange Haare Pflicht), noch gesprochen (*kicher*), noch gehandelt (einfach nur dämlich). Ähm ja.
    Zwei Deiner Mädels kenne ich gar nicht und muss sie erstmal goo.glen. :)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    die Serie, die du meinst, ist vermutlich Sailor Moon. Es gibt sogar ein eigenes Genre im Manga für diese sich verwandelnden Mädels: Magical Girl.
    Die Optik ist natürlich purer Fanservice, damit die Jungs auch was zu gucken haben. *g*
    (Es gibt übrigens auch eine Realverfilmung des Stoffes. Das ist einigermaßen skurril anzusehen.)

    Bei Wikipedia gibt es eine Liste weiblicher Superhelden im Comic (die japanischen sind da auch dabei). Sind noch deutlich mehr, als ich gedacht hatte. Aber da ist wohl auch jede Nebenfigur aufgelistet.
    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_superheroines

    Für mich sind übrigens viele "Urban Fantasy"-Heldinnen so eine Art moderne Superheldinnen. Nur ohne das alberne Kostüm etc.

    Das Ikarus-Projekt habe ich auch schon eine Weile im Auge, aber nachdem ich mit Caitlin Kittredges "Night Life" nicht wirklich froh wurde, habe ich mich bislang dann doch ferngehalten.

    LG, nija

    AntwortenLöschen
  4. Hm, vielleicht sind generell Comicleser eher männlich und daher haben sich wohl mehr männliche Helden entwickelt?
    An den Kostümen im Buch waren aber keine Capes dran, oder? Daran musste ich nämlich sofort denken, bei "Die Unglaublichen" wurde ja erklärt, warum Superhelden niemals ein Cape tragen sollten :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    @nija:
    Ja! Genau die. Ich habe zwar unheimlich viele Folgen von Sailor Moon gesehen, die sind mir aber trotzdem immens auf die nerven gegangen ;)
    Na ja, ich weiß nicht, ob das unbedingt was mit "Fanservice" zu tun hat, immerhin sind Männer auch nicht durchweg halbnackt (Achtung: Gleichberechtigung).
    Danke für den Tip mit der Liste, die muss ich mir dann unbedingt noch mal genauer ansehen! :)
    Schwebt Dir da eine besondere Heldin vor?
    Ich habe selbst von den Autorinnen einzeln noch nichts gelesen, aber Bücher daheim. Vielleicht greife ich dann doch mal zu. ;)

    @Friedelchen:
    Ich glaube eher, dass die Macher vorrangig männlich sind. Letztes Jahr auf der Leipziger Buchmesse habe ich mir ja einen Vortrag angehört, wo es um Zeichner ging und da sagten die Jungs selbst, dass es nur wenige Frauen im Beruf gibt.
    Hihi, Capes. Ähm, ich müsste Lügen, also weiß ich es einfach mal nicht. Aber sie haben auf jeden Fall Kapuzen, die sie sich übers Gesicht ziehen können. Aber vielleicht sind die am Kostüm selbst dran?
    "Die Unglaublichen" mochte ich gerne, übrigens :)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab das Buch schon vor einer weilge gelesen und bin davon begeistert. Ich suche mehr in dieser Richtung, bin aber noch nicht fündig geworden. Da freud es mich um so mehr zu lesen, dass im April der zweite Teil herauskommt.

    Was mir aufgefallen ist, dass Mangas und Animes eher etwas für Mädchen sind und die westlichen Comics von Marvel und DC eher für Jungst. Dort gibt es aber durchaus weibliche Superhelden. Die Herren brauchen doch eine "Gespielin" in verschiedenen Sinne. Ich glaub ich brauch noch ein paar X-Men Comics. *G* Außerdem sind die meisten Zeichner von solchen Comics männlich. Mir wär jetzt noch kein Name einer Frau aufgefallen.

    Aber Kinder und Comichefte. Sie sind nicht gerade billig. ca. 13 € für ein Heft find ich ganz schön viel. Oder ich guck mir einfach immer die falschen an. Ich selbst hab erst welche auf eBay ersteigert.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Novia,

    ich mag es mittlerweile auch gerne, obwohl ich mehr von dem "Superhelden-Ding" wünschen würde. Für welche der beiden Protas schlägt denn Dein Herz? Und welchen Superheldennamen findest Du am besten? ;)
    Mhm, früher waren die Comics nicht so teuer, wobei mein Vater behauptet, dass er als Kind auch die paar Groschen nicht hatte und sie sich teuer erwirtschaften musste. Glaube ich gerne.
    Ich selbst möchte ja unbedingt eines der Hefte von Ange haben, aber der von Dir beschriebene Preis hält mich mordsmäßig davon ab!

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  8. @Soleil:
    Geht mir ähnlich, ich habe sehr viel Sailor Moon gesehen, fand die Mädels aber immer doof. Trotzdem packen mich gerade wieder nostalgische Gefühle...

    Ich glaube der Fanservice im Manga ist meistens für Jungs. Fanservice für die Mädels gibt's wohl nur in Yaoi-Manga. *g*

    Eine UF-Heldin, an die ich dabei denke, ist Anita Blake. Ich empfand diese Bücher immer sehr trashig und comichaft. Deshalb fand ich auch, dass es sehr gut passte, dass man sie (wie viele andere Heldinnen des Genres mittlerweile auch) als Comic umgesetzt hat.

    AntwortenLöschen
  9. Hi soleil, finde die Diskussion hier um die Superheldinnen sehr spannend. Habe ich noch nie so drüber nachgedacht. Das Buch selber hätte mich vom Cover erst mal gar nicht gereizt, aber es klingt nicht schlecht und ich habe es mal auf meine Noch-mal-Später-Nachdenken-Liste gesetzt. Vielleicht kommt von dir ja noch eine Endrezi, die mir die Entscheidung leichter macht?

    AntwortenLöschen
  10. @nija:
    Hihi, ja so ist das manchmal. Vielleicht sind wir einfach sentimental oder so :)
    Anita Blake habe ich gerade den 1. wieder als Re-read gelesen und bin noch immer ganz hin und weg davon! DAS hat seltsamernweise niemand kopiert und nachgemacht.
    Die meisten UF Heldinnen sind ja mittlerweile als Comic neu umgesetzt worden. Mit teilweise stolzen Preisen.

    @anjasi:
    Klar kommt noch eine, das lasse ich mir nicht entgehen ;)
    Es ist manchmal schon seltsam, was einem beim Lesen so durch den Kopf geht ...

    AntwortenLöschen
  11. @Soleil
    Ich hab Iridium lieber gemocht. Jet war mir so unsicher und naiv.
    Superheldennamen? Die meisten weiß ich nicht mehr, da müsste ich nachgucken. Dafür ist es schon zu lange her.
    *bisschen im Buch blätter*
    Night find ich gut. Er ist auch recht passend.
    Jet, das ist doch kein Superheldennamen. Und Iridium find ich irgendwie doof, auch wenn ich sie lieber mochte.

    AntwortenLöschen
  12. Ich glaube ja, dass sich die Autorinnen zusammengesetzt haben und eben solche Superheldennamen überlegt. Die bekommt man ja gerade am Anfang nur so um die Ohren gehauen ;) Und einige sehr interessante sid ja auch dabei. Ich mag Frostbite, sowohl vom Namen her, als auch als Figur. Iridium ist natürlich wesentlich kuhler, Jet (den Namen verstehe ich auch nicht) ist zu weich geraten.

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin mir sicher, dass mit "Jet" der Stein gemeint ist - und dann passt der Name ...

    AntwortenLöschen
  14. Also, wer mir noch bei ernstzunehmenden Superheldinnen einfällt, das wäre Samus Aran.

    Und das Buch klingt gut, das sollte ich vielleicht auch auf meine Liste setzen...

    AntwortenLöschen
  15. @Winterkatze:
    Was hat sie denn mit Stein zu tun? Ich hätte sie eher Cry genannt, das passt besser.

    @Moka:
    Willkommen im Blog.
    Den Namen werde ich mal erkunden gehen, vielleicht ist das was für mich. Danke für den Tip! ;)

    AntwortenLöschen
  16. @Soleil: Jet - oder im deutschen Gagat - ist ein tiefschwarzer, aber edel wirkender Stein. Guck mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Gagat

    Wenn man also einen Namen sucht, der auf der einen Seite "werbewirksam" ist - und man darf beim Lesen dieses Buches nie vergessen, dass diese Helden jeden Tag auch auf ihre "öffentliche" Aufgabe vorbereitet werden (und ja, eventuell alberne Kostüme gehören ebenfalls dazu, schließlich muss man dem Image entsprechen, das die Öffentlichkeit erwartet) - und der auf der anderen Seite die dunkle Natur von Jets Gabe beinhaltet, dann finde ich "Jet" schon sehr passend!

    AntwortenLöschen