Freitag, 7. Januar 2011

Mondträume - Iris Grädler (Hrsg.)


Klappentext/ Inhalt:
Was macht ein Regengott, wenn ihn mitten in New York die Liebe trifft wie ein Hagelsturm aus heiterem Himmel? Wenn seine Angebetete aber nichts so liebt wie den Sonnenschein? Welche Folgen hat es für das Liebesleben eines jungen Holzfällers, als er eine Waldfee unsanft aus dem Winterschlaf weckt? Wie verführt eine Werwölfin im Licht des Vollmonds einen unwiderstehlich attraktiven Vampir, der sein Gedächtnis verloren hat?
Welche magischen Drachentricks wendet eine Schwiegermutter an, die um das Eheglück ihres Sohns besorgt ist? Was passiert, wenn plötzlich ein Engel, schön wie ein junger Gott, in den Hinterhof einer Dorfkneipe fällt? Warum ist ein jahrhundertealter Vampir ausgerechnet von Kaci besessen, der Serviererin eines Nachtcafes? Wird es einer Banshee, einer Todesfee gelingen, ihren kranken adligen Geliebten zu retten? Und kann sich ein Untoter aus den Fängen einer grausamen Contessa befreien?
In fast dreißig Geschichten können Sie auf Entdeckungsreise ins weite Reich der Phantastik gehen und Elfen, Engeln, Drachenmenschen und Untoten, Feen und Waldwesen, Vampiren und Gestaltwandlern begegnen.

Der verliebte Regengott - Joanne Harris
Wer die Fee weckt - Lena Klassen
Schattenspiel - Markus Heitz
Betört - P.C.Cast
Drachenmagie - Mary Jo Putney
Den letzten beißen die Schafe - Oliver Dierssen
Weihnachtsmond - Tanja Heitmann
Die Unberührte - Carrie Vaughn
Mondträume - Bernhard Hennen
Ghostwalker - Michelle Raven
Komm, schweb mit mir, mein Amethyst - Kai Meyer
Nachtkuss - Jennifer Armintrout
Der Schrei - Thomas Finn
Siebensturm - Uschi Zietsch
Nachtengel - Jeanine Krock
Die süße Lust der Amoretten - Laurell K. Hamilton
Wie man einen Vampir verführt - Kathryn Caskie
Feuerherz Nina Blazon
Himmelsbote - Sarah Lukas
Der Kriegerprinz - Anne Bishop
Jimberlyne - Oliver Plaschka
Gefallener Engel - Jacqueline Varey
Hic Sunt Vampyres - Lynn Raven
Der Ball der Überlebenden - Kelly Link
Blutsverrat - Marion Zimmer Bradley

Erst vor kurzem habe ich gelesen, dass Frauen ganz besonders Cover mögen und kaufen, auf denen Blumen abgebildet sind. Das muss auch der Grund sein, warum diese hier dargestellt werden, ein anderer fällt mir nämlich nicht ein.
Andererseits ist die Vielfalt der Geschichten enorm und mit dem Mond rechts oben ist sicher schon das wesentlichste, verbindende Element abgedeckt. Und da es in jeder Geschichte der Anthologie irgendwie ein bisschen um die Liebe geht ... passt das schon.
 
Ich mochte diese Anthologie sehr gern und bin noch immer fasziniert davon, wie bunt die Mischung geworden ist und wen Iris Grädler hier nicht alles zusammengetragen hat. Aber mir ist auch aufgefallen, dass nicht alle Autoren mit dem etwas spezielleren Thema der Anthologie vertraut waren und deren Geschichten zwischen Unsicherheit und beinaher Hilflosigkeit wanken. Wirklich übertrieben hat niemand, so dass keine Geschichte ins Lächerliche abgerutscht ist. Manchmal jedoch ist ein Detail eingebaut worden und sei es auch sprachlich, das mich darauf schließen lässt, dass es das erste Mal war, dass sich jemand der Anatomie der Liebe gewidmet hat. Insgesamt aber so verschwindend gering in der Anzahl, dass es nicht weiter stört und wahrscheinlich ohnehin nur jemandem auffällt, der ganz genau liest. Die meisten Geschichten sind jedoch durchweg gelungen, von innovativ, bis herzergreifend, mit einprägsamen Ende oder einfach schön geschrieben.
Anzumerken ist auch, dass nicht alle Geschichten ein Happy End haben, das war also offenbar keine Pflicht. Dennoch oder vielleicht auch deswegen sind sehr unterhaltsame und teilweise auch etwas schräge Geschichten zusammengekommen. Wer also etwas für kurz vor dem Schlafengehen sucht oder die (viel zu kurze) Mittagspause ist hier wirklich gut beraten.
Meine Favoriten habe ich kurz zusammengetragen:

Wer die Fee weckt - Lena Klassen
Mark ist Forstarbeiter und weckt beim Bäumefällen unabsichtlich die Fee Cea, die ihm nach Hause folgt. Erst wenn sie sein Leben verändert hat, kann sie in ihre Welt zurück. Der seltsam gewandete Ritter Mark allerdings hält gar nichts von der Idee ...
Eine sehr charmante kleine Geschichte, die mit einem Augenzwinkern gelesen werden will und mit einem vielleicht nicht ganz so überraschenden Ende aufwartet. Glaubhafte Charaktere und ein flotter Handlungsverlauf lassen keine Wünsche offen.

Betört - P.C. Cast
Candice Cox ist eine Lehrerin reiferen Alters an einer Schule für allerlei übernatürliche Wesen. Eines Nachts trifft sie beim Joggen auf ihren ehemaligen Schüler Jason Thinksalot, der ihr sagt, er habe schon immer etwas für sie übrig gehabt. Candice lässt sich auf das heiße Spiel mit dem (Wer-)Wolf ein ...
Die Rache einer Frau ist süß - aber wohl nur für sie selbst. Für die tolle Idee und das Grinsen, das ich mir nicht verkneifen konnte beide Daumen hoch. Etwas derb, dafür aber umso selbstbewusster ein scharfes Schmankerl für Zwischendurch.

Drachenmagie - Mary Jo Putney
In Claudias und Earls Ehe kriselt es gewaltig. So wird das ganz sicher nichts mit den Enkelkindern, dabei wird das schon schwer genug, wo Claudia eine Hexe und Earl Grey Choo ein Halbdrachen ist. Da muss sich Mama - Vollblutdrachin - Mei Ling ganz schön was einfallen lassen.
Mein Favorit, weil alles so schön zusammen passt, auch wenn Vieles ein bisschen Klischee ist. Eine alltägliche (und schon oft gelesene) Situation, die mit viel Mystik irgendwie völlig umgedreht wird. In der Geschichte steckt viel Charakter und versteckter Witz, einiges an Romantik und der bisher leider unerfüllte Wunsch, die Fortsetzung zu lesen.

Die Unberührte - Carrie Vaughn
Duncan ist Einhornjäger und kauft zu diesem Zwecke die junge Eleanor. Nichts zieht Einhörner so an, wie die Unschuld einer Jungfrau. Aber mit den Jahren wächst das Mädchen heran und stellt Fragen über die Liebe. Und Duncan wäre nur zu gern derjenige, der ihr die Antwort zeigt ...
Eine Autorin, die es geschafft hat, mich auf ihre anderen Werke neugierig zu machen. Idee und Umsetzung dieser kleinen Geschichte sind absolut gelungen, da ist kein Wort zu viel oder zu wenig. Etwas grausam vielleicht, Einhörner zu jagen, aber diese Details, die durchaus als Metapher zu verstehen sind, machen die Erzählung überaus lebendig.

Der Schrei - Thomas Finn
Ihr geliebter Kenneth MacCarthy liegt im Sterben und Mairi kann nichts dagegen tun. Sie weiß, dass etwas nicht stimmt, aber sie kann sich nicht dagegen wehren und stößt ihren Bashee-Schrei Nacht um Nacht aus. Mairi muss die Ursache finden, ehe sie zum dritten Mal den Ruf der Todesfee ausstösst.
Bezaubert schon allein durch mein Lieblingsland. Enthält aber auch genau die richtige Mischung aus Spannung und Mystik, sowie Rache und Gerechtigkeit. Die Idee gefällt, auch wenn sie vielleicht nicht ganz neu ist. In der Umsetzung sehr lesenswert und unterhaltsam gelungen.

Wie man einen Vampir verführt - Kathryn Caskie
Der Vampir Seth verliert jeden Neumond sein Gedächtnis, was sich Janice, die Werwölfin nicht entgehen lässt. Schon lange plant sie, ihn zu verführen und endlich ist ihre Chance gekommen.
Fans des Liebesromangenres kennen die Autorin eher von ihren Historicals und sind sicher über das Wort "Vampir" im Titel verwundert. Die Geschichte ist die schrägste geworden in dieser Anthologie. Über Gefallen und Nichtgefallen kann ich nicht viel sagen, weil ich es schlicht und ergreifend nicht weiß. Aber es ist eine Geschichte, über die man reden wird.
Ein bisschen kam es mir wie ein Auszug aus einer viel längeren Story vor, zwei Randfiguren, die in einem anderen Vampirroman nur eine untergeordnete Rolle spielen. Es wird interessant abzuwarten, ob es diesen Roman aus der Feder dieser Autorin jemals geben wird.

Feuerherz - Nina Blazon
Namida, die Feuernymphe verliebt sich in Tian, den sie den Strahlenden nennt. Er liebt die Poesie, aber nicht das Herrschen. Sie gibt ihr Feuer für die Hälfte ihres Herzens auf und kehrt als Menschenfrau zu Tian zurück. Doch Feuer besitzt viele Eigenschaften und Namida wird sie alle kennenlernen.
Ein weiteres großes Highlight der Anthologie, das voll und ganz überzeugt. Sehr anschaulich und plastisch geschildert, wunderbare Sprache, stringent und fortlaufend erzählt. Überraschendes und grandioses Ende. Schändlich, dass ich noch nichts von dieser Autorin gelesen habe.


Leider keine Homepage
Iris Grädler hat Literaturwissenschaften, Anglistik, Hispanistik, Deutsch als Fremdsprache und Pädagogik an den Universitäten von Bielefeld und Granada/Spanien studiert. Sie ist Lektorin und lebt in der Nähe von Bielefeld und in Berlin. Bisherige Anthologien u.a.: »Spuren im Schnee. Neue Weihnachtsgeschichten aus aller Welt«, »Sommer am Meer und anderswo«, »Mitten ins Herz«, »Mordsgeschichten«, »Zauber der Kindheit« und »Tierische Helden«.

Kommentare:

  1. Alles in allem klingt das doch ziemlich vielversprechend. Da werde ich wohl doch einem familiären Clubmitglied mal in den Allerwertesten treten. Ich mag Anthologien schon immer sehr gerne, weil sie so etwas von Märchenbuch haben. Es muss ja nicht immer ein Roman sein. Apropos Märchen, die erste Geschichte, die du angerissen hast, hat mich direkt an ein Märchen erinnert und ich bin jetzt ganz hibbelig, weil ich nicht mehr weiß, in welchem Buch das zu finden ist.
    Lass dir liebe Grüße da
    Sinje

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss zugeben, ich gehöre zu den Frauen, die gerne Blumen auf Covern sehen... Nicht das ich jemand bin, der nur nach Cover kauft, aber kann ja nicht schaden, wenn es gut aussieht. ^^

    Wie lang sind den ungefähr die einzelnen Geschichten? Es sind ja relativ viele in einem Band, hauptsächlich kenne ich Romane in denen nur 4 oder 5 Kurzgeschichten enthalten sind.

    AntwortenLöschen
  3. Ach, die muss ich ja auch noch rezensieren...
    Mir hat Mondträume auch sehr gefallen. Die Geschichte von Nina Blazon ist toll, obwohl ich sie schon aus "Fantastische Kreaturen" von Ueberreuter kannte, aber eines meiner persönlichen Highlights ist definitiv die von Oliver Plaschka :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    @Sinje:
    Ich bin auch auf den Trichter mit den Anthologien gekommen. Oft bin ich so eingespannt, dass ich gar nichts Längeres lesen mag, weil ich zwischendurch eh die Hälfte vergesse ...
    Etwas bekannt kam es mir auch vor, könnte aber nicht sagen woher. Aber ich mochte die Geschichte gern, da steckt viel Charme drin.

    @Lucina:
    Ich mag Blumen auch gern, ob auf Covern oder in natura. ;) Aber bissl passen muss es schon.
    Mhm, wie lang. Gute Frage. Ich kann leider gerade nicht nachschauen, weil ich das Buch verliehen habe. Auf jeden Fall schwankt die Seitenanzahl. Es reicht aber immer für einige Minuten vorm Zubettgehen. Man liest nicht ewig, aber auch nicht zu kurz.
    Die Antho ist ein bissl dicker und kleine Schrift. Da ist auf jeden Fall eine ganze Menge Buch dabei.

    @Feenfeuer:
    Habe mich schon gewundert, dass ich trotzdem noch schneller war, obwohl ich immer keine rechte Zeit zum Rezischreiben hatte ;)
    Blazon bekommt beide Daumen hoch! Ich kannte die Story noch nicht. Aber eigentlich meine ich, gelesen zu haben, es seien alles Geschichten, die im deutschen Raum noch nicht veröffentlicht waren (?)
    Die Plaschka-Geschichte fand ich auch gut zu lesen, auch wenn ich das Ende doof fand (logo, ohne Happy End).
    Es macht vielleicht auch nicht wengig Sinn, zu wissen, wo man die ganzen Autoren hinstecken muss. Viele der Namen sind ja doch irre bekannt.
    Insgesamt aber so viele richtig gute Ideen dabei, das hat man eher selten.

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  5. Ich konnte bis jetzt nicht nachschauen. Ist eigentlich auch nicht wichtig, mich wurmt es nur, wenn ich nicht draufkomme, woher ich den Grundgedanken kenne :-)
    Das mit dem "die-Hälfte-Vergessen" kommt mir sehr bekannt vor. Wenn ich derzeit nicht am Ball bleibe, ist die Handlung weg wie nix. Ich bin richtig froh, dass ich mich für Phoenixfluch bei einer Leserunde angemeldet habe, dass ich mal hintereinander weglesen kann.
    Andererseits könnte man sich ja dieses Jahr schon wieder einen Wolf schreiben angesichts der vielen Ausschreibungsideen ;-)
    Schönes Wochenende
    Sinje

    AntwortenLöschen
  6. Echt schändlich, daß du noch nichts von Nina Blazon gelesen hast! :-)
    Wenn dich etwas von ihr interessiert, sag einfach Bescheid, ich habe (fast) alle ihrer Bücher im Regal stehen. :-)

    AntwortenLöschen
  7. @Sinje:
    Ich hasse es auch, wenn mir etwas nicht einfällt, Du bist also nicht allein ;)
    Soll ich Dir was sagen? Wir werden alt ... traurig aber wahr *g*
    Ich hätte auch ein paar, aber es ist ja doch immer so viel Arbeit und manchmal auch ziemlich frustrierend ...

    @Sarah:
    Ja! Und wow, vielen lieben Dank! Wäre ich nicht total ausgebucht, ich würde sofort zugreifen. Welches würdest Du mir denn empfehlen?

    AntwortenLöschen
  8. Bei Nina Blazons Fantasy-Büchern ist die Trilogie um die Taverne am Rande der Welten mein ungeschlagener Liebling. Und danach kommt "Faunblut".

    AntwortenLöschen
  9. Ach, ich Trottel!! Den ersten der Taverne habe ich ja gelesen *an die Stirn schlag* Und den fand ich sehr gut. Ist aber definitv etwas (sehr) anderes, als obige Kurzgeschichte.
    Faunblut gibt's noch nicht als TB oder?

    AntwortenLöschen
  10. Doch gibt's als TB, kostet aber auch über 10 €.
    Hab's mir nämlich auch gerade gekauft.

    AntwortenLöschen
  11. Örks. Dann isses auch kein TB! Hach, wie ich diese neue Mode bei den Verlagen hasse. *schnüff*

    AntwortenLöschen
  12. 479 Seiten in Schriftgröße 12 = 12,99 €
    Hach, aber es duftet so gut nach Buch :-)
    Leider komme ich noch nicht zum Lesen.

    AntwortenLöschen