Donnerstag, 4. November 2010

Geschichten unter dem Weltenbaum - Lothar Mischke (Hrsg.)


Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich beim Verlag Torsten Low für die Bereitstellung des Leseexemplars bedanken!



Klappentext/ Inhalt:
Er ist das Zentrum der Welt. Seine Äste stützen das Himmelsgewölbe, tragen die Heimat der Götter und Lichtelfen. Seine Wurzeln umarmen das Reich des Todes und behüten die Geschöpfe der Nacht. Sein Stamm durchzieht die Welt der Menschen, Riesen und Zwerge, nährt sie und gibt ihnen Lebenskraft. Er ist nicht einfach nur ein Baum. Er ist der Weltenbaum.



Autoren/Geschichten:
Die silberne Rose - Johannes Harstick
Schabernack - Kira Licht
Orúthirs Pfad - Tilmann Wederich
Der Herr der Verzweiflung - Wassilios Dimtsos
Das Herz des Jägers - Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser
Die Wurzel allen Übels - Mark Stefan Tänzer
Mimirs Haupt - Bettina Ferbus
Das Elixier des Lebens - Christiane Gref
Ein Tropfen Weisheit - Ruth M. Fuchs
Marimba - Marlies Aurig
Schwalbensommer - Miriam Kraft
Heldengarten - Nathalie Gnann
Der mieseste Job der Welt - Thomas Matterne
Von toten und lebenden Helden - Mark Stefan Tänzer
Unaussprechliche Freuden - Karl Plepelits
Des Himmels Chronisten - Moira Frank
Dunkle Asche - Heike Pauckner
Das Wintermädchen - Franziska Kopka
Wiedergänger - Astrid Rauner



Titelbild von Katja Metzen
19 phantastische Geschichten in einer Anthologie des Fantasy-Forums.
Mit einem Vorwort von Christoph Hardebusch



Ein sehr handliches und stabildes Format, das vor allem auch mit der Knickkante überzeugt, so dass das Glanzcover nicht beschädigt wird. Schönes dunkles Braun im Gewand einer Baumrinde und ein Bildnis von Yggdrasil, wie er hätte aussehen können.
Die Rückseite gefällt mir jedoch ein wenig besser, auch wenn es so aussieht, als hätte jemand Nägel in den Stamm geschlagen, um seine Botschaft zu verkünden.

 
Dank der Ausschreibung, die dieser Anthologie vorausging, weiß ich noch immer bestens über Yggdrasil die Weltenesche bescheid. Und was ich vergessen habe, kann ich nachlesen. Leider hat mein eng gestecktes Zeitmanagement es nicht zugelassen, dass ich schließlich teilnehmen konnte. Die fertige Geschichtensammlung aber habe ich mit viel Spannung erwartet, denn ich wollte unbedingt wissen, was andere aus dem Thema gemacht haben.
Letztendlich ist eine wirklich bunte Mischung draus geworden, in der jeder seine zu ihm passende Nuss finden kann. Vielleicht mag nicht jeder Rosinen und verzieht das Gesicht, wenn er draufbeißt, aber so ist nun einmal das Leben.
Meine Favoriten habe ich aufgelistet und kurz bewertet.



Die Wurzel



Schabernack - Kira Licht
Der Ork Trenon will allen beweisen, dass er es Wert ist, Schmiedelehrling zu werden und seinem Volk Ehre zu machen. Dazu bricht er zu einer kleinen Abenteuerreise auf. Während zunächst alles gut zu gehen scheint, macht es ihm die Dunkelelfin Linn mit ihrem Auftauchen nicht gerade einfacher ...
Eine charmante, kleine Geschichte. Trenon ist sympathisch, da er ein eher untypischer Ork ist und als menschlicher Dörfling vielleicht einen Tick glaubhafter, wenn aber vielleicht nicht so liebenswert, gewesen wäre. Seine Schlagabtäusche mit Linn sind witzig und sehr unterhaltsam geschildert.



Die Wurzel allen Übels - Mark Stefan Tänzer
Abahal Tarzam, ehemals siebenundzwanzigster Autokrat von Nabusabel, ist für seine Verbrechen bestraft worden und wurde an die Wurzel des Baumes gekettet. Nach endlos scheinender Zeit taucht der junge Jülländer Jörge Lütwacker, dessen Familie niedergemetzelt wurde, auf und befreit ihn. Beide dürsten nach Rache.
Eine sehr ausgereifte Geschichte, die nicht nur sprachlich einiges zu bieten hat. Kurzweilig und mit viel Selbstironie denkt Abahal an seine Vergangenheit, so dass der Leser auf keine Information verzichten muss und gleichzeitig großartig unterhalten wird. Zugerechnet die lebensechten Charaktere lassen beide über das etwas zu zackige Ende hinwegsehen, das wahrscheinlich nur deswegen störend wirkt, weil man gern noch mehr gelesen hätte.



Das Elixier des Lebens - Christiane Gref
Faena verlässt ihr Volk und ihre Plattform, um zu ihrem Liebsten, den sie bisher nur aus ihren Träumen kennt, zu gehen. Bevor man sie ziehen lässt, tätowieren die Priester ihr ein Mal auf die Stirn, das sie als Verbannte kennzeichnet. Die Tinte ist aus dem Saft des Baumes gemacht ...
Eine Liebesgeschichte darf nicht fehlen, auch wenn diese hier leider kein Happy End hat. Gewandt und ohne Längen, obwohl sich Faenas Abstieg über einige Tage hinzieht, schafft es die Autorin eine ansprechende Story zu erzählen. Trotz komplexer Gesellschaftsstrukturen fiel es leicht, den Geschehnissen zu folgen. Zwar war der Ausgang der Geschichte schon früh so zu erwarten, das tut dem Lesespaß aber kaum einen Abbruch.



Der Stamm



Schwalbensommer - Miriam Kraft
Ein Druidenlehrling trifft an einem uralten Baum auf die junge Frau Sanja, deren innere Sehnsucht sie zum Meer treibt. Dorfbewohner beschwören ihn, sich nicht mit ihr abzugeben, denn es heißt, sie sei nicht menschlich. Er beschließt, ihr zu helfen, das zu werden, was sie einst war.
Eine rundherum überzeugende Geschichte mit viel Atmosphäre und sprachlicher Dichte. Beide Charaktere sind sympathisch und lebensecht gestaltet, wenn es auch etwas schade ist, dass der Leser nur einen Namen erfährt. Wer "Das letzte Einhorn" mochte, wird an dieser Geschichte ebenso viel Freude finden.



Der mieseste Job der Welt - Thomas Matterne
Horst ist von einem Zwerg eingestellt worden, um einen Baum in einem Hinterhof zu bewachen. Acht Stunden täglich starrt er auf den Stamm und macht sich seine Gedanken.
Eine Geschichte, die eigentlich nicht unbedingt innovativ oder spritzig ist, die es aber geschafft hat, einen so enormen Spannungsbogen aufzubauen, dass es unmöglich war, das Lesen zu unterbrechen. Das Ende, muss ich gestehen, habe ich nicht verstanden, aber dennoch bin ich von der Story fasziniert.



Die Krone



Von toten und lebenden Helden - Mark Stefan Tänzer
Ulfgar Ignarson hat genug von Asgard. All das köstliche Essen, der Met, die Wettkämpfe öden ihn an, also beschließt er, den Stamm Yggdrasils hinabzuklettern und Midgard einen Besuch abzustatten. Die Walküre Katla kann und darf das nicht zulassen, doch Ulfgar lässt sich nicht beirren.
Eine zweite Geschichte des Autors, die völlig zu Recht Eingang in die Anthologie gefunden hat. Wer, wie ich, bisher die Zeit von Odin und seiner Gang vermisst hat, wird doppelt entschädigt. Durchdachte Handlung, die amüsant und spannend ihren Lauf bis zum Ende nimmt, das ein Augenzwinkern bereithält. Gern würde ich mehr Abenteuer um Ulfgar und Katla lesen.



Des Himmels Chronisten - Moira Frank
Die Brüder Aedan und Amit sind Chronisten und erhalten ihren Wunschauftrag, den Mythos des Weltenbaumes niederzuschreiben. Dazu sendet man ihnen einen blinden Seher, der allerdings seine eigenen Geheimnisse hütet und die nichtsahnenden Brüder damit in Lebensgefahr bringt.
Zwei ungleiche Brüder, die zwar mit ihren ähnlichen Namen etwas für Verwirrung sorgen, aber dennoch eine unterhaltsame Geschichte bestreiten. Interessantes Setting und ein Spannungsbogen, der über Kleinigkeiten hinwegsehen lässt und für viel Lesespaß sorgt.



Das Wintermädchen - Franziska Kopka
Zwei Wochen nach Ians und Saphiennas Hochzeit wiederholt sich ein uralter Ritus. Die Götter holen das Wintermädchen zu sich, aber wer wird es sein? Ian hat keine Angst, denn sie holen nie eines, das an jemanden gebunden ist. Doch diesmal ist vieles anders ...
Noch eine Liebesgeschichte, die aber leider wieder kein Happy End bereithält. Das macht aber nichts, denn sie ist emotional und spannend. Eine kleine Unlogik gibt es am Ende, doch das überliest man wegen der ergreifenden Gefühle schnell.




Das einzige, das ich schade finde ist, dass die Kurzinformationen zu den Autoren nicht im Buch enthalten sind. Jemand, der keinen Internetzugang hat - denn nur dort sind sie auf der Verlagshomepage nachzulesen - kann sich so nicht über seine Favoriten informieren.
Ansonsten ist eine feine, lesenswerte Anthologie zusammengekommen, die sich vor allem für die Leser anbietet, die nur wenig Zeit zum lesen haben oder solche, die die Abwechslung lieben.



Die Autoren: 

Kommentare:

  1. Ich bedanke mich hiermit für die kleine Rezension – hat mich sehr gefreut und meinen verregneten Abend gerettet. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallihallo!
    Mit Freuden darf ich dich zum Award-Gewinner küren! Herzlichen Glückwunsch :)

    http://evaspiecesoflife.blogspot.com

    LG, Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und herzlichen Glückwunsch, du bist mit deinem Blog von mir ausgewählt worden für den "One lovely Blog Award". Du findest ihn unter http://sternthaler75.blogspot.com/2010/11/blog-award.html
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  4. Geschichten über den Weltenbaum interessieren mich seit eh und je! Danke für diese schöne Vorstellung.

    ONE LOVELY BLOG AWARD - ( incl. ein paar persönlichen Zeilen)!
    Hier ist mein kleines Geschenk für dich, liebe Soleil:
    http://lese-leuchtturm.blogspot.com/2010/11/ich-bin-sprachlos.html

    glg, Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Nun gut, nachdem ich "Geisterhafte Grotesken" durch habe, sollte ich den Weltenbaum auch lesen. :-)

    Und Gratzi zum Award!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Soleil,

    vielen Dank fürs eintragen.

    Auf meinem Blog wartet etwas auf dich.

    Liebe Grüße
    wörterkatze

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ihrs,

    @Moira:
    Willkommen im Blog!
    Gerne doch und mach so weiter!

    @Eva:
    Willkommen im Blog!
    Vielen lieben Dank, da freue ich mich sehr!

    @sternthaler:
    Willkommen im Blog und vielen herzlichen Dank!

    @Tanja:
    Na dann, schnell zugreifen, ich kann sie empfehlen :)
    Und auch Dir vielen herzlichen Dank ... wow, womit habe ich das verdient?

    @Jo:
    Die Grotesken möchte ich auch gerne lesen, sie scheinen Dir ja sehr gefallen zu haben!
    Danke :)

    @buechereule:
    Du verwirrst mich immer mit Deinem Nick. ;)
    Auch Dir vielen lieben Dank!

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen