Freitag, 8. Oktober 2010

Sturmtochter (Dark Swan 01) - Richelle Mead


Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Sarahs Buch-Archiv für die Leihung des Buches bedanken!

Die junge Odile Dark Swan verdient sich ihr Geld als Schamanin, die Geister und andere übernatürliche Wesen zurück in die Anderwelt schickt. Da tritt der schüchterne Will an sie heran, der seine von Feen entführte Schwester Jasmine zurück haben möchte. Doch um das junge Mädchen zu befreien, muss Eugenie selbst in die Anderwelt reisen. Kein guter Zeitpunkt, denn dort hat sich herumgesprochen, wer sie in Wirklichkeit ist. Eugenie Markham, die zusammen mit ihrem guten Freund Tim eine Wohnung nahe der Wüste teilt.
Nun, da ihre Identität gelüftet ist, treten immer mehr "Feine", Feenwesen der Anderwelt, in die reale Welt über und versuchen, sich körperlich mit ihr zu vereinen. Schuld daran ist eine alte Prophezeiung, die der Sturmtochter - der halbmenschlichen Tochter des Dornenkönigs - und vor allem deren Kind die Herrschaft über die Anderwelt verspricht. Blöd nur, dass Eugenie, die nichts von ihrer wahren Herkunft ahnt, die gar nicht haben will.
Ihr zur Seite stehen einzig der attraktive Fuchswandler Kiyo, in den sie sich Hals über Jopf verliebt, der aber seine eigenen Geheimnisse hütet. Und der Feenkönig Dorian, der ihre Gefühle ebenfalls gehörig durcheinander wirbelt.
Aber wessen Gefühle sind echt und wer ist nur auf die Prophezeiung aus?

Ich schreibe diese Rezension einige Wochen nachdem ich das Buch gelesen habe, was mich stark fordert und sicher einiges an Authentizität einbüßen wird.
Es handelt sich bei "Sturmtochter" um den ersten Teil der Dark-Swan-Serie, der mit "Dornenthron" im Oktober seine Fortsetzung findet. Da es sich um eine fortlaufende Geschichte handelt, sollten die einzelnen Bände unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden.
Mein erster Kontakt mit Richelle Mead war zwar durchwachsen, aber dennoch freundschaftlich und unterhaltsam. Ich werde die Reihe sicher weiter verfolgen.
Wie auch schon andere Autorinnen vor ihr greift sie die Feenwelt auf, wenngleich doch mit kleineren Unterschieden, die sich aber unter Umständen in den Folgebänden auflösen könnten.
Eugenie ist eine sympathische junge Frau, die in ein interessantes Umfeld - sowohl territorial, als auch sozial - gesetzt worden ist und der eine Reihe interessanter Nebencharaktere zur Seite stehen. Ein wenig gehadert habe ich mit ihrem Schamanenberuf, unter dem ich mir etwas anderes vorgestellt habe. Es wäre eventuell besser gewesen, ihr einen anderen Job zu verpassen; gleiche Tätigkeit, anderer Name.
Es dauert, ehe man in die Geschichte findet, aber es lohnt sich doch, durchzuhalten. Die Beziehung zu Kiyo ist durchaus gelungen, schon deren Begegnung ist interessant gestaltet. Auch Dorian weckt das neugierige Romantikerherz.
Allerdings hatte ich an manchen Stellen das Gefühl, dass einige erotische Szenen erst im Nachhinein eingefügt worden sind und mit der eigentlichen Geschichte nichts zu tun haben. Sie wirkten fehl am Platz und hielten die Handlung nur unnötig auf.
Das gleiche betrifft einige Kämpfe und Scharmützel, die sich zwar genauso nett lesen, aber die man auch hätte streichen können.
So weist der Roman doch einige Längen auf, durch die man sich ziemlich durchquälen muss, die man aber auch einfach überblättern kann, ohne großartig etwas zu verpassen.
Dennoch weist die Grundstory viele interessante Details auf und weiß mit ihrer Spannung und ihren Ideen zu überzeugen. Allein die Geheimnisse der Hauptcharaktere und einiger Nebenfiguren lassen sehr viel Raum für die Fortsetzung.
Vielleicht nicht unbedingt der beste Einstieg zur Autorin, aber ein durchaus lesenswerter, der zumindest nicht abstösst, wenn er auch kein Highlight bildet.

1. Sturmtochter (Storm Born)
2. Dornenthron (Thorn Queen)
3. Iron Crowned (März 2011)

Richelle Mead wurde in Michigan geboren. Sie hat Kunst, Religion und Englisch studiert. Nach dem Erfolg ihres Romans Succubus Blues hat sie mit Vampire Academy ihre erste Roman-Serie an den Start gebracht, mit der ihr auf Anhieb der Sprung auf die amerikanische Bestsellerliste gelang!

Kommentare:

  1. Hi,
    stimme deiner Rezi voll und ganz zu. Nicht das beste Buch, aber so gut, dass ich die nächsten Bände erstmal weiterverfolgen werden.
    Allerdings empfehle ich "Vampire Acadamy" von Richelle Mead. Diese Bücher sind echt super und werden von Band zu Band besser!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christine,

    willkommen im Blog!
    Ich habe das Buch gelesen, weil ich die Welt der Fae mag und gerne NOCH mehr Geschichten lesen würde, die damit zu tun haben. Aber vielleicht greife ich doch mal zu den Vampiren, wenn es sich ergibt ... ;)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  3. Ich wiederhole mich bei meinen heutigen Kommentaren (;-)) - mir hat "Sturmtochter" sehr gut gefallen! Vor allem Eugenie und ihr lockerer Erzählton. Ich bin einfach ein Fan von Geschichten, die aus der ersten Person erzählt werden.
    Obwohl ich lieber paranormale Liebesromane als Urban Fantasy lese und bei Dreiecksgeschichten immer seeeeeeeehr skeptisch bin, habe ich das Buch regelrecht gefressen!
    Daß die andere Reihe (oder vielleicht auch beide?) noch besser sein sollen, höre ich da gerne! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sarah,

    ich weiß, dass Du begeistert warst vom Buch, ich lese ja auch Deine Rezis ;)
    Ich mag die Ich-Person auch sehr gerne, außer das wird zu überzogen dargestellt.
    Hast Du eigentlich schon Teil 2? *pfeif* Ich könnte Dir Bodyfinder anbieten ;)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch ist für mich ja so ein Wackelkandidat - irgendwie habe ich die leise Befürchtung, da mehr Liebesgeschichte zu bekommen als ich mag. Aber die Feenwelt reizt mich eben doch... Aber vielleicht kannst du mir ja helfen, spielt die Liebesgeschichte da die Hauptrolle?

    AntwortenLöschen
  6. Na, Weltenbummler, wieder da? ;)
    Zunächst spielt der Beziehungskram keine Rolle, nein. Ich finde es im gesamten Buch wohldosiert. Sie trifft dann Kiyo auf eine sehr erwachsene Art, das Zusammensein ist kurz, wird nicht aufgebauscht. Als Dorian gegen Ende dazukommt wirds ein bisschen mehr durch die Dreieicksgeschichte. Alle "Liebesdinge" halten sich mit der Gesamthandlung aber die Waage. Kannst Du lesen.
    Wenn Du was ohne Liebe willst (aber mit Feenwelt), dann lies "Winterfluch" da gehst Du auf Nummer Sicher! Und toll ist das Buch auch noch ;)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu! Jawohl, zumindest für die nächsten zwei Wochen. ;) Ich muss aber beichten: War doch nicht bei der Lesung von Torsten Low, sondern... *trommelwirbel* bei der gruseligen Lesung von "Weißer Schrecken".

    Zurück zur Sturmtochter... Das hört sich doch ausgewogen an, kann ich dann wohl lesen - irgendwann. Auf jeden Fall kommt es nun auf die Wunschliste. Winterfluch ist ja schon auf dem SuB, aber "Ausländer" haben es bei mir momentan sehr schwer - das erwischt sogar Lieblingsautoren... Könnte allerdings mein drittnächstes "ausländisches" Buch werden - gleich nach Maxime Chattam und Kate Forsyth. :)

    AntwortenLöschen