Donnerstag, 3. Juni 2010

Nachtgeister - Rob Thurman


Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich beim Piper-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars bedanken!

Unter Umständen kann diese Rezension Spoiler enthalten (obwohl ich stark darauf geachtet habe, nicht zu viel zu verraten), falls jemand das so gar nicht mag, sollte er hier nicht weiterlesen.

Caliban und Niko Leandros sind Halbbrüder, sie haben die gleiche Mutter, aber nicht den gleichen Vater. Für Niko ist das in Ordnung, doch Cal hat Schwierigkeiten damit - zu Recht. Denn sein Vater ist kein Mensch. Ein Dämon zahlte seiner Mutter Geld, damit sie ihn bekam und aufzog. Das Geld war schnell weg und er noch da, was die Mutter ihm nicht verzeihen konnte. Und so wuchs er in dem Wissen auf, dass er unnormal ist; als einzigen Freund und Beschützer seinen großen Bruder Niko.
Obwohl sein Dämonen-Vater regelmäßig nach ihm sieht, bleibt er doch stets auf Distanz. Doch als Cal in die Pubertät kommt, entführen ihn die Dämonen, die von den Brüdern Grendels genannt werden. In der Parallelwelt in die Cal gezogen wird, vergehen zwei Jahre, ehe er sich befreien und zu seinem Bruder zurückkehren kann. Für diesen sind nur zwei Tage vergangen. Was in dieser Zeit mit ihm geschah, das weiß Cal nicht mehr. Nur eines ist sicher: die Grendels dürfen ihn nie wieder in die Finger bekommen.
Leichter gesagt als getan, denn Cal ist nur zu einem Zweck gezeugt worden: Er soll die Menschheit vernichten.
Auf ihrer Flucht lernen sie diverse Menschen und Wesen kennen, unter ihnen eine Vampirin, die Hellseherin Georgie, in die Cal heimlich verliebt ist und den Pan Rob Fellows. Doch als es hart auf hart kommt, gibt es nur einen, der Cal und die Welt noch retten kann - sein großer Bruder.

Das Cover wurde im Wesentlichen vom Original übernommen. Das Bild des jungen Mannes, der in der Nacht dem Regen zusieht, stammt von Chris McGrat.
Ganz besonders schätze ich eine seiner Illustrationen mit dem Titel "A Legacy of Daemons", das beide Brüder im Zwielicht der Stadt nahe des Broadways zeigt.

Das Original "Nightlife" erschien bereits im Jahr 2006 und es schlossen sich seither noch viele weitere Bücher um die zwei Brüder an. Das ist in meinen Augen ein großer Pluspunkt, denn das bedeutet auch, dass wir deutschen Leser wahrscheinlich nicht so lange auf die Übersetzung warten müssen - die Bücher sind ja schon geschrieben. Das einzige, das noch weitere Übersetzungen aufhalten könnte, wäre das Nichtgefallen der Leser.
Darum würde ich mir aber anstelle von Verlag und Autor keine Sorge machen, denn Band 1 "Nachtgeister" überzeugt auf ganzer Linie.
Was aber, in Teil 1 zumindest, nicht vorzufinden ist und das sage ich am besten gleich, ist eine Liebesgeschichte. Es wird lediglich erwähnt, dass Niko mit der Vampirin zugange ist und Cal in Georgie verliebt. Es gibt keine Romantik, kein Händchenhalten oder ähnliches. Vielleicht folgt das noch, wer weiß ... die Betonung auf dem Klappentext (und was damit angedeutet wird) aber stimmt nicht. So etwas finde ich immer etwas schade, denn einige Leser verlassen sich vielleicht darauf und sind unter Umständen ziemlich enttäuscht, wenn dann nichts in der Art passiert.
Der Roman wird in der Ich-Form aus der Sicht von Cal erzählt. Ein Clou, wie sich herausstellen wird, denn er ist eine unheimlich sympathische Figur. Trotz seiner Kindheit und Herkunft kein übertrieben weinerlicher oder "harter" Typ, sondern eine gesunde Mischung aus beidem. Mit seinen Augen durfte ich seine Welt und seinen Bruder kennenlernen. Das hat bisher nur Robin Hobb geschafft, eine Figur in der Ich-Form erzählen zu lassen, mir aber trotzdem auch alle anderen Hauptfiguren emotional sehr nahe zu bringen. Ein Kunststück und hier ebenso gut gelungen.
Am Anfang war ich über den Prolog erzürnt, denn er schien weit voraus zu greifen. In ihm sticht Niko nämlich seinen Bruder nieder. Die Handlung greift also voraus und so etwas funktioniert nur selten, aber auch in dieser Hinsicht kann ich nur sagen, dass ich es besser nicht sehr oft, schlechter dagegen zur Genüge gelesen habe. Sehr durchdacht, wie der gesamte Roman. Die Erwartungshaltung, die sich dadurch aufbaut ist enorm, wird aber ausreichend befriedigt.
Cal wird schließlich von einem Dämon "übernommen" und dennoch wird die Handlung weiter von ihm in der Ich-Form vorangetrieben. Ich hätte nicht gedacht, dass das so gut funktionieren würde. Dämon und Cal bilden plötzlich eine Symbiose, sie tun schlimme Dinge und der andere greift dabei auf Cals Erinnerungen zurück. Die Übergänge sind jeweils nicht besonders betont, es gleitet ineinander über, mehr Aufmerksamkeit hätte das auch nicht gebraucht.
Was mir aber am besten gefallen hat, war die Art und Weise, wie die beiden Brüder miteinander umgegangen sind. Dass sie sich nahe stehen, wird in beinahe jeder Zeile deutlich. Aber dennoch sind sie auch sehr unterschiedlich. Cal liebt ungesundes Essen, er schläft gern lange und achtet nicht so genau auf seine Kleidung. Niko ist sein genaues Gegenteil. Er ist stolz, aufrecht, pünktlich und übergenau. Er isst nur ausgewählte und sehr gesunde Nahrung, er trinkt nicht, er raucht nicht. Er lernt viel, vor allem Mythologie, er beherrscht verschiedene Kampfsportarten. Aber vor allem treibt er seinen Bruder dazu an, sich um sich selbst zu kümmern und sich nicht seinen Gefühlen hinzugeben. Aufgeben? Nicht mit Niko!
Und doch hat Niko in all dieser Perfektion eine Schwachstelle - seinen Bruder. Und als dieser in Gefahr ist, gibt er alles auf, um diesen zu retten. Das mag keine Liebesgeschichte im klassischen Sinne sein, es trägt aber dazu bei, dem Roman eine gewisse emotionale Komponente zu geben. Diese macht doch jeden Roman lesenswert.
In erster Linie ist "Nachtgeister" aber ein Spannungsroman mit sehr, sehr viel Action. Wer das also mag, sollte auf jeden Fall zugreifen, hier wird kein Leser enttäuscht werden.
Hinzu kommt ein überaus durchdachter Plot, mit diversen liebeswerten Einfällen, zuweilen skurilen Figuren und viel Gefühl. Die Mischung machts.
Für Rob Thurman gibt es eine mehr als deutliche Leseempfehlung!

Teil 2 "Mondgeister" erscheint im Januar 2011 bei Piper.

http://www.robthurman.net/
"I, like many writers, have had many interesting and sundry jobs after college. Some fairly decent paying, some not, but all with one thing in common: the ability to suck the soul from your body and leave you a withered, bitter husk. Of course, I still looked good, but I was nothing more than a shell of my former self. And so I turned to writing with little to no expectations, and wasn't that a lucky thing? People ask…how did you get published? Call the Vatican, because as far as I can tell, it was a full-fledged miracle. Time after time, authors will tell of how they were rejected by everyone under the sun. Hey, there's a reason they say it. It's true. All hail to Anne, the most amazing, wonderful, and damn discerning editor in the world. I’d kiss her feet if only she'd walk a little slower."


Kommentare:

  1. Das hört sich schwer interessant an. Werde mir das Buch mal merken :) Danke für die schöne Rezension! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das hört sich toll an! Hmmmm, das wäre doch sicher ein Buch, das sich als Geburtstagsgeschenk für meine bessere Hälfte eignet... (Weil für andere kaufen ist ja total okay! :-D )

    AntwortenLöschen
  3. "Nachtgeister" steht seit einiger Zeit auf meiner Wunschliste und deiner Rezension nach steht es da zurecht :D Mich hat es an Supernatural erinnert und seitdem reizt mich das Buch auch sehr. Ich bin mal gespannt :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ihrs,

    @Kerstin:
    Bitte, freut mich, wenn sie Dir gefällt.

    @Sarah:
    Wegen dem schlechten Gewissen? *g* Ich habe gerade zwei Bücher für meine Mutter zum Geburtstag bestellt *hüstel*

    @Jennyfer:
    Du wirst lachen, aber das steht sogar vorne drauf, dass es Liebhabern dieser Serie gefallen wird. Ich kenne diese leider nicht, aber würde sie jetzt schon ganz gerne sehen. Anders herum funktioniert die Werbung also auch *gg*

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen