Donnerstag, 20. Mai 2010

Die Magierin des Windes - Misty Massey


Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich beim Blanvalet-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars bedanken!

Die junge Falkin ist Maatin auf der "Vogelfrei" und untersteht nur Kapitän Binns, der sich ihrer vor einigen Jahren angenommen hat. Er ist auch der einzige, der weiß, dass Falkin ein magisches Talent besitzt, denn sie kann Wind herbeipfeifen.
Eines Tages entgehen Mannschaft und Schiff nur knapp einer Entführung. An Land, wo alle hoffen sich davon erholen zu können, wird der Kapitän gefangen genommen und in den Kerker geworfen. Schuld scheint an beidem nur einer: der mysteriöse McAvery, der Falkin immer einen Schritt voraus zu sein scheint.
Falkin gelingt es in einer Verkleidung, in den Kerker gelassen zu werden und erfährt von Binns, dass dieser an geheimen Machenschaften mitwirkt, in die selbst das Königshaus verwickelt ist. Er kann nicht näher darauf eingehen, sie verabreden aber, dass Falkin versuchen wird, ihn zu befreien. Sollte ihr das nicht gelingen, muss sie sein Logbuch an einen bestimmten Ort bringen.
Gemeinsam mit ihrer Mannschaft tüftelt Falkin einen Befreiungsplan aus, doch als sie in den Hafen zurückkehren, um ihn in die Tat umzusetzen ist die "Vogelfrei" verschwunden. Und alles deutet auf McAvery als Täter hin.

PS: Im Original heißt Falkin "Kestrel" was "Turmfalke" bedeutet. Ich weiß nicht genau, warum das nicht auch so übersetzt wurde. Vielleicht spielt es irgendwann noch mal eine Rolle.
Ebenfalls lautet offenbar der Originalname des Schiffes "Wolfshead".

Das deutsche Cover war es, das mich sofort angezogen hat. Es sieht sogar noch besser aus, als auf dem Bild. Hoher Wellengang, Schiffe, die sich im Kampf befinden, eine zierliche Gestalt, die einen leuchtenden und sehr künsterlisch gestalteten Stab in den Händen hält. Das allein erzählt schon eine Geschichte für sich.
Dennoch passt das Originalcover besser zur Handlung. Dieses nämlich indiziert, dass es da um Piraten und Gold und versteckte Schätze geht. Und eine Frau, die den Ton angibt, auch wenn das nicht ganz ungefährlich für sie zu sein scheint.

Da ich ein großer Fan von Seeräuber-Geschichten und Magie bin, war es beinahe eine Pflicht für mich, dieses Buch zu lesen.
Leider bin ich ziemlich enttäuscht davon und muss gestehen, dass ich im letzten Drittel aufgehört habe, es zu lesen. Was ist passiert?
Zunächst lässt sich die Geschichte sehr gut an, was vor allem daran liegt, dass man wirklich das Gefühl hat, dass es dort beginnt. Dort und nirgendwo sonst.
Doch schnell lässt sich feststellen, dass Misty Massey zur Langatmigkeit durch viele Details neigt. Das ist nicht wirklich schlimm, weil sie es charmant verpackt, aber an einigen Stellen - in etwa Kämpfen oder Versteckungsmanövern - eben doch unangebracht.
Hinzu kommen die unausgereiften Charaktere. Inzwischen habe ich verstanden, dass es eher ein Buch für das jüngere Publikum ist. Das erklärt natürlich diese Heldin.
Falkin ist nicht unsympathisch, aber als Charakter einfach unglaubhaft.
So ist sie auf den Straßen aufgewachsen (so habe ich das jedenfalls verstanden) und kam dann in Dienst in einer Taverne. Normalerweise geht das für Mädchen Hand in Hand mit dem bezahlten Beischlaf, aber die Besitzerin hatte was für Falkin übrig und ersparte ihr das. Schließlich entdeckte Kapitän Binns sie dort und nahm sie mit auf sein Schiff. Obwohl in dem Job sonst nicht viele Frauen anzutreffen sind und Falkin auch sehr jung ist, wird sie schnell Maatin und damit direkte Befehlshaberin unter dem Kapitän. Als Freibeuterin musste sie viele Kämpfe bestehen.
Es wird klar, worauf ich hinaus will. Wie stellt man sich als Leser so eine Frau vor? Schön? Weiblich? Nett und zuvorkommend? Zurückhaltend, unwissend, launisch? Sicher nicht. Ich hätte mir also eine starke und gestandene Frau gewünscht, die es gewohnt ist, Befehle sowohl zu geben, als auch entgegen zu nehmen. Aber Falkin ist Jungfrau und wird zumeist von ihren Jungs rausgehauen. An den wenigen Stellen, wo das nicht so ist, hat sie einfach mehr Glück als Verstand. Irgendwie scheint sie auch nie zu wissen, was eigentlich vor sich geht und lässt sich ein ums andere Mal ziemlich übers Ohr hauen.
Das war ehrlich gesagt eine herbe Enttäuschung für mich.
Der Magie-Faktor kommt reichlich kurz und besteht was Falkin angeht, nur darin, dass sie Wind herbeipfeifen kann. Die "richtigen" Magier werden nur erwähnt, aber so wirklich trifft der Leser keinen. Oder?
Das bringt mich zum nächsten Punkt: die Handlung. Ich verstehe, was Frau Mastey versucht hat und es gefällt mir. Ich glaube nicht, dass ein anderer Autor das anders gehandhabt hätte. Doch leider ist ihr die Umsetzung nicht ganz geglückt, denn ich kann nicht behaupten, dass ich alles verstanden hätte. Ganz im Gegenteil, ich neigte dazu, (männliche) Personen zu verwechseln, die aber für den Fortgang der Handlung nicht unwesentlich sind. Diese beiden haben sich sogar einen Spaß daraus gemacht, mich immer wieder vom eigentlichen Geschehen abzulenken.
Dann werden unzählige Andeutungen in die Handlung eingestreut. Das ist natürlich nicht schlecht, aber irgendwann hat man einfach kapiert, dass alle Figuren mehr sind, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. An dieser Stelle müsste eigentlich eine Erklärung oder ein Teil davon einsetzen, stattdessen wird alles nur endlos mit Scharmützeln oder waghalsigen (und teilweise unnötigen) Aktionen in die Länge gezogen. Ein paar davon, vor allem jene in denen Falkin die Befehlsgewalt übernimmt, sind auch ein klein wenig überzogen und für mich nicht nachvollziehbar.
Eine Liebesgeschichte gibt es im übrigen (noch?) nicht. Sie trifft nur immer mal wieder auf McAvery, dann lächelt er sie kokett an und sie wird wütend darüber. Er nimmt ihr etwas weg und sie wird wütend. Er stellt sich schließlich auf ihre Seite und sie lässt ihn - weil sie nachtragend ist? - in Ketten legen.
Ich möchte das Buch nicht komplett verreißen, denn ich sehe auf jeden Fall das Potential, das in "Die Magierin des Windes" steckt. Es handelt sich um eine vielversprechende Geschichte, die mich nur leider nicht überzeugen konnte.


http://madkestrel.com/
"Yes, this is the official site for the book(s), Mad Kestrel written by Misty Massey.
Her debut novel (March 4, 2008) is a fast-paced pirate story that will transport you deep into a fantasy world of true high seas adventure."
http://mistymassey.com/
"My parents are both educators, and encouraged my reading addiction from the time it manifested sometime in kindergarten. I read everything I could get my hands on. I plowed through Nancy Drew, the Bobbsey Twins and all the wonderful horse stories by Marguerite Henry by the time I was ten, and soon moved on to C S Lewis, JRR Tolkien and Edgar Allen Poe. I was one of those kids who was never seen without a book in her hand. (...)"
Falls jemand an dem Buch interessiert ist, sollte er mich in einem Antwort-Post davon überzeugen, ihm das Buch zu geben.


Kommentare:

  1. Interessiert bin ich schon :D Aber ich wohn dir wahrscheinlich zu weit weg xD

    Das ist jedenfalls eine wunderschön ausführliche Rezension! Ich find das im Übrigen immer toll, dass du genau darlegst, warum dir ein Buch nicht gefällt - damit kann man dann wirklich was anfangen :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich wäre auch an dem Buch interessiert. Mir gefallen Frauen, die nicht recht wissen, was sie wollen oder wie sie's anstellen sollen, etwas zu bekommen, von dem sie eigentlich nicht wissen, dass sie es wollen ;0) Eben weil die Akteurin nicht hübsch und wortgewandt und welterfahren ist und mehr aufgrund von Glück und fehlendem Verstand durch's Netz des Lebens schlüpft, wäre die Geschichte was für mich. Außerdem vermute ich hier ganz dringend noch eine versteckte Liebesgeschichte, die vielleicht nur angedeutet ist, aber hoffentlich im nächsten Teil gelüftet wird.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ihr zwei,

    @Lisa:
    Ach, siehts Du, ich vergesse es jedes Mal hinzuschreiben. Dann bin ich auch selbst Schuld! ;) Aber die Sendungen ins Ausland reißen doch immer ein Loch in meine Geldbörse, wie zuletzt das Paket nach Bulgarien ...
    Wenn Du aber sagst, dass Du es gern hättest, dann gerne, Du warst schließlich die Erste. Ich komme aber erst am Di wieder zur Post (war heute). Schreib mir doch bitte Deine Adresse :)
    Vielen lieben Dank für Dein Lob, das freut mich sehr!!

    @Kirsten:
    Sie ist hübsch, gibt sich welterfahren und als "große Kriegerin", sie handelt nur leider nicht, wie sie beschrieben wird ...
    Ich denke auch, dass in Teil 2 dann mehr von der bisher eher sehr dezent erwähnten Liebesgeschichte zu erfahren ist. Blöd nur, dass von Teil 2 noch nichts zu sehen ist (im Original). Da ich das Buch nicht bis zum Schluss gelesen habe, kann ich nicht sicher sagen, dass es in sich abgeschlossen ist. Aber so wenige Seiten wie nur noch übrig waren ... da ist noch zu viel Handlung offen. Da gibt es mindestens noch Stoff für drei Bücher.

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  4. Echt, du würdest es mir schicken? ♥..♥ Zum Glück wohn ich nicht in Bulgarien xD

    Du kannst im Gegenzug aber auch gern eins von meinen Büchern haben, wenn dich eins interessiert:
    Da Chen, Meister Atami und der kleine Mönch
    Kathleen E. Woodiwiss, Die Rose von Cornwall
    Janine Cross, Auf dunklen Schwingen (kann ich aber wirklich nicht empfehlen)
    Monika Felten, Das Vermächtnis der Feuerelfen (ist sogar Hardcover und fast wie neu)

    :) Ich schreib dir jetzt ein Mail!

    AntwortenLöschen
  5. Logo! Und bitte schreib nach dem Lesen eine Rezi! :)

    AntwortenLöschen
  6. Mach ich sowieso immer :D (außer bei Uni-Büchern - die wären viel zu anstrengend zum rezensieren xD)

    AntwortenLöschen